G 20 Gipfel Hamburg

  • Da werden die Demonstranten aus ihren Zelten gejagt damit sie dort nicht schlafen können. Bezahlbare Unterkünfte sind vermutlich alle belegt, die Polizei muß ja selber ihre Hundertschaften in alten Asylnotunterkünften unterbringen während höhere Ränge entsprechend angenehm einquartiert sind und dann gelassen solche Befehle zur "vorsorglichen Deeskalierung" rausjagen können mit denen sie strikt darauf achten das auch nicht ein Zeltchen irgendwo illegal aufgestellt ist... was sollen die meist jungen Menschen die aus ihren Zelten verjagt wurden nun tun? Nach Hause fahren die sicher nicht, dann schon eher ab in die City und schon mal "üben" um etwas warm zu bleiben.


    Vorsorgliche Deeskaltionsmaßnahmen sehen anders aus als das was da gestern Nacht passierte, das war eher eine Aufforderung zum Tanz.

    „Let's Play A Game“

  • was sollen die meist jungen Menschen die aus ihren Zelten verjagt wurden nun tun? Nach Hause fahren die sicher nicht

    Diese armen jungen Menschen haben ankündigt, ihre sogenannten Aktionen wenn nötig auch mit Gewalt gegen die Polizei durchzuführen. Soll man ihnen dafür noch ein günstiges 5 Sterne Hotel zur Verfügung stellen? :rolleyes:

    Wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat´s gemacht!

  • Diese armen jungen Menschen haben ankündigt, ihre sogenannten Aktionen wenn nötig auch mit Gewalt gegen die Polizei durchzuführen. Soll man ihnen dafür noch ein günstiges 5 Sterne Hotel zur Verfügung stellen? :rolleyes:

    Von diesen armen jungen Menschen lebt auch ein großer Teil ganz gut auf Kosten anderer in dem System gegen das sie hier demonstrieren wollen.
    Keine Lust zum Arbeiten, da ist man natürlich ausgeruht für 1 Woche Randale.

    #KovacOUT

  • Bezeichnend ist, das man die Grenzen geschlossen hat( Passkontrollen), es könnten Gewalttäter einreisen, diese aber danach wieder öffnet...

    Pandemie bekämpfen ohne medizinisches Personal, mit adidas, Lufthansa und neuen Kampfflugzeugen!

  • Als ob es da nur um die Milch geht :whistling:

    Das völlig absurde daran, die sprechen allen Ernstes darüber, wie man der Armut in der Welt beikommen kann ?(
    Mieten sich aber ein eigenes Hotel, für alle Bediensteten und lassen es sich auch noch für zwei Millionen umbauen, weil die Präsidentensuite nicht angemessen ist. Ich könnte im Strahl kotzen <X
    Irgendwie kann ich die friedlichen Demonstranten verstehen. Solch Dekadenz hat im Jahr 2017, nur noch üblen Beigeschmack. Erinnert mich stark daran, wie dekadent das römische Reich untergegangen ist.

    Auf geht's Ihr Roten:!:


    Die nächste Meisterschaft ist zum Greifen nah.

  • Soll man ihnen dafür noch ein günstiges 5 Sterne Hotel zur Verfügung stellen?

    Die Leute sind nun mal da...aber wo ist für die von einem 5 Sterne Hotel die Rede, geschweige denn einer generellen Forderung das man sie unterbringt, dafür hatten die ja schon selber gesorgt, aber wohl vermutlich "so radikal" das man sich mit Polizeigewalt und Tränengas genötigt sah wegzujagen.
    Na ja, dann gibt es ja wenigstens Stellplätze für Kamele, falls die keinen Einlaß ins Hotel bekommen....

    „Let's Play A Game“

  • Irgendwie kann ich die friedlichen Demonstranten verstehen.

    Finde ich klasse, vor allen wenn es noch die jungen Leute sind, die dagegen protestieren. Das kann auch durch gewalttätige Idioten unter den Demonstranten nicht entwertet werden.

    „Let's Play A Game“

  • Bezeichnend ist, das man die Grenzen geschlossen hat( Passkontrollen), es könnten Gewalttäter einreisen, diese aber danach wieder öffnet...

    Für was bezeichnend? Das passiert so bei jeden Großereignis - wie WM/EM z. B.


    Oder wolltest Du nur Deinem Wunsch nach geschlossenen Grenzen Ausdruck verleihen?


    Nee, lass mal.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Bezeichnend ist, das man die Grenzen geschlossen hat( Passkontrollen), es könnten Gewalttäter einreisen, diese aber danach wieder öffnet...

    Für die "Eliten" schraubt man die Sicherheit natürlich sehr hoch und unser Innenminister drohte gar mit hartem Durchgreifen und Null Toleranz.
    Nach dem Spektakel wird dann wieder alles geöffnet und die innere Sicherheit wieder klein geschrieben, dann geht es ja wieder nur um die einfachen Vertreter der "Köterrasse" und hier reicht ein Minimum an Sicherheit aus.

    Ich bin nicht auf die Welt gekommen, um anderen zu gefallen.

  • Von diesen armen jungen Menschen lebt auch ein großer Teil ganz gut auf Kosten anderer in dem System gegen das sie hier demonstrieren wollen.
    Keine Lust zum Arbeiten, da ist man natürlich ausgeruht für 1 Woche Randale.

    Kennst Du welche persönlich, oder bist Du vor Ort und weilst unter denen, dass Du so genau Bescheid weisst? Die gestern waren doch friedlich, hier wurde im Vorgriff gehandelt, weil die nix unter Kontrolle haben auch wenn sie uns das Gegenteil suggerieren.

  • Kennst Du welche persönlich, oder bist Du vor Ort und weilst unter denen, dass Du so genau Bescheid weisst? Die gestern waren doch friedlich, hier wurde im Vorgriff gehandelt, weil die nix unter Kontrolle haben auch wenn sie uns das Gegenteil suggerieren.

    Auf persönliche Bekanntschaften mit dieser Klientel lege ich absolut keinen Wert.
    Und daß das Camp nicht zum Übernachten genehmigt war war ganz deutlich kommuniziert, aber diese Herrschaften machen sich eh ihre eigenen Regeln.
    Farbbeutel auf Polizisten und Nägel unter Einsatzwagen ist auch mehr als friedlich.

    #KovacOUT

  • Verallgemeinerst du da nicht etwas? Dass es Gegendemonstranten gibt, ist doch völlig verständlich - und deren Anliegen auch - und so wie nicht jeder Fußballfan ein Hooligan ist, ist das dieselbe Geschichte dort. Der normale, friedliche Demonstrant fühlt gegenüber den Krawallmacher wohl ähnlich wie wir über Hooligans...

    0

  • Finde ich klasse, vor allen wenn es noch die jungen Leute sind, die dagegen protestieren. Das kann auch durch gewalttätige Idioten unter den Demonstranten nicht entwertet werden.


    Ein Satz, den man gerne in Stein meißeln darf!

    Uli. Hass weg!

  • Gestern in Büchen (Kaff im Osten Hamburgs, die sich selbst Tor zur Freiheit nennt) selbst erleben dürfen, dass erste Duftmarken schon vor dem Betreten der Hansestadt gesetzt werden. Kleine Polizeitrupps, die verdächtige Zuginsassen ins Gebet nehmen. Das Nachsehen haben die übrigen Paxe, die deswegen womöglich ihre Anschlüsse verpassen.

    Uli. Hass weg!

  • Unfassbar, da lädt die Kanzlerin (not my chancellor) im Namen der Bundesrepublik, auf Kosten des dt. Steuerzahlers ein paar der größten Despoten und Menschenrechtstreter ein, hofiert sie und dann haben sie für ein paar friedliche Demonstranten nicht mal ne pixxige Wiese zum Übernachten über.
    Nein, die werden auch noch über einen Kamm geschoren und als Gewalttäter stigmatisiert. <X

  • Mit Wasserwerfer auf Demonstranten



    Die Hamburger Polizei hat am Abend Protestcamps geräumt und eine Demonstration mit Wasserwerfern aufgelöst. Die Protestierenden wollten mit Musik und Getränken ein Zeichen gegen G20 setzen. Die Polizei begründet ihr entschiedenes Vorgehen mit dem hohen Gefahrenpotenzial.
    Gestern Abend hat es im Hamburger Stadtteil St. Pauli erste größere Konfrontationen zwischen Protestierenden und Polizei gegeben. Dort demonstrierten Gegner des G20-Gipfels. Gegen diese rückte die Polizei mit Wasserwerfern an und löste die Demonstration auf.
    Polizei spricht von Blockade durch Demonstranten
    Die Polizei begründet dieses Vorgehen mit einer aus ihrer Sicht erfolgten Blockade. Nach Angaben einer Sprecherin blockierten die - etwa tausend Demonstranten - eine Straßenkreuzung. Die Einsatzkräfte setzten demnach die Wasserwerfer ein, um die Menge zu vertreiben. Aufforderungen zum Verlassen der Straße seien die Menschen zuvor nicht gefolgt.
    Reporter: Blockade erst durch Polizei
    NDR-Reporter Christian Baars schildert die Geschehnisse anders. Ihm zufolge waren einige hundert Menschen in einem Park neben der besagten Straßenkreuzung zusammengekommen, um zu "cornern", das heißt sie saßen oder standen dort und tranken Bier. Ihm zufolge tauchten unvermittelt Hunderte Polizisten mit vier Wasserwerfern, Räumfahrzeugen und einem über dem Platz kreisenden Hubschrauber auf. Sie hätten alle Zufahrten zur Kreuzung versperrt. Erst in diesem Augenblick sei die Straße blockiert gewesen.
    Der Verkehr wurde großräumig umgeleitet. Nachdem keine Autos mehr auf den Straßen unterwegs waren, hätten sich einige Leute auf die Fahrbahn gestellt und gesetzt. Gleichzeitig seien zahlreiche weitere Menschen zu dem Platz geströmt, um zu schauen, was dort passiert. Etwa eine halbe Stunde nachdem die Polizei die Straßen gesperrt hatte, habe sie per Lautsprecher aufgefordert, die Straße zu räumen. Gegen 23 Uhr habe sie dann begonnen, die Leute unter Einsatz des Wasserwerfers zu vertreiben. Nach Einschätzung von NDR-Reporter Baars war zu keiner Zeit eine Aggression von Demonstranten zu erkennen.



    Gut das den Demonstranten von privater Seite immer mehr Möglichkeiten angeboten werden ihre Zelte für die Ünernachtung aufbauen zu können, die Kirchen dulden es auf ihrem Gelände und nun das Schauspielhaus auch und stellt sogar Gebäude dafür zur Verfühgung.


    Es ist schon mehr als grenzwertig wenn die Polizeikräfte aus "Vorsorge" oder Angst vor möglichen Gewaltpotenzial mal eben mit Wasserwerfern gegen Demonstranten vorgehen die nicht gewalttätig waren. Wo soll das noch hinführen, die Chaoten die nur wegen Gewalt nach Hamburg kommen haben sich doch noch gar nicht blicken lassen, zur Zeit werden scheinbar friedliche Demonstranten eben als solche Gewalttäter hingestellt.


    ps...da mußte doch tatsächlich das Schauspielhaus ihr Hausrecht gegenüber der Polizei durchsetzen...das sagt doch schon alles über Motivationen aus....

    „Let's Play A Game“