News: Dies und Das

  • Dass die PKS schwer zu lesen ist, stimmt.


    Ändert nur erstens nichts an der erfreulichen Entwicklung und zweitens daran, dass es sich in Deutschland im internationalen Vergleich ziemlich sicher leben lässt.


    Ist das denn wirklich so schlimm, wenn die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt positiv ist und auch die Kriminalitätsrate sinkt?

    Uli. Hass weg!

  • Dass die PKS schwer zu lesen ist, stimmt.


    Ändert nur erstens nichts an der erfreulichen Entwicklung und zweitens daran, dass es sich in Deutschland im internationalen Vergleich ziemlich sicher leben lässt.


    Ist das denn wirklich so schlimm, wenn die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt positiv ist und auch die Kriminalitätsrate sinkt?

    Ja, einigen geht dann schnell der Sündenbock aus.
    Aber von mir aus muss keiner der Heulsusen hierbleiben. Wer alle schlecht findet und eh jeden kritisiert, kann auch auswandern.
    Ist wie hier im Forum, wer alles schlecht findet und dauernd nörgelt, muss auch nicht Bayernfan bleiben ;)

  • ja die Sache mit Statistiken...


    ich würde mal behaupten 3/4 aller Gewalt- u. Sexualverbrechen finden innerhalb des Familien- u. Bekanntenkreises statt. wie viele von den Opfern bringen den Mut auf das auch anzuzeigen?

    0

  • ja die Sache mit Statistiken...


    ich würde mal behaupten 3/4 aller Gewalt- u. Sexualverbrechen finden innerhalb des Familien- u. Bekanntenkreises statt. wie viele von den Opfern bringen den Mut auf das auch anzuzeigen?

    Das nicht alle den Mit aufbringen die Taten auch anzuzeigen, sollte eigentlich klar sein. Dennoch glaube ich, dass die Anzahl der Delikte auch tatsächlich zurückgegangen ist. Denn die Zahl , in Prozent, der angezeigten Taten ist mit den jahren eher größer als kleiner geworden.

  • Das nicht alle den Mit aufbringen die Taten auch anzuzeigen, sollte eigentlich klar sein. Dennoch glaube ich, dass die Anzahl der Delikte auch tatsächlich zurückgegangen ist. Denn die Zahl , in Prozent, der angezeigten Taten ist mit den jahren eher größer als kleiner geworden.


    Also wenn ich die Aussagen von verschiedenen Bekannten bei der Polizei höre haben die viel mehr zu tun als früher...
    Auch Anzeigen schreiben, etc.!

    0

  • Kann auch sein das die anfallende Arbeit auf wesentlich weniger Schultern verteilt wird und daher die Arbeitslast pro Kopf steigt.

    Das kann nicht nur sein; das ist ganz sicher so!


    Schäubles "Die schwarze Null muss stehen" hat auch die Strafverfolgungsbehörden nahezu kaputt gespart. Also lastet mehr Arbeit auf weniger Schultern.


    Dass die PKS so aussagekräftig wie mein Kaffeesatz ist, kann sich jeder mit etwas Gehirn zwischen den Ohren selbst erklären.

  • die dunkelziffer gab es schon immer und man vergleicht ja immer auf der selben grundlage. das ist wie mit der arbeitslosenstatisitk. wenn die weiter zurückgeht wird immer auf die verwiesen die dort gar nicht auftauchen. sind sie früher aber auch nicht, also geht die zahl dennoch zurück.


    mich hat das auch gewundert, denn "gefühlt" ist deutschland nicht sicherer geworden und das sage ich als jemand der nicht nur lange in südamerika gewohnt hat und weiß was es bedeutet in ständiger angst vor verbrechen zu leben, sondern auch einer der in der erneut sichersten großstadt des landes lebt.


    das man die statistik differenziert betrachten muss ist sicher so. zum einen ist 50% des rückgangs auf die weniger vorkommenden vergehen gegen das aufenthaltsgesetzes zurückzuführen weil es einfach deutlich weniger flüchtlinge gibt. zum anderen wirft man ja bei der puren anzahl jeden taschendiebstahl in einen topf mit mord. ob die zahl der nicht angezeigten straftaten gestiegen ist wird schwer zu sagen sein. kriminalistikexperten behaupten dass das der fall ist, aber dunkelziffer zeichnet sich nunmal dadurch aus dass man es nicht weiß.


    jeder interpretiert und glaubt diese(r) statistik jetzt eben wie er will und wie es in die eigene anschauung passt. klar ist allerdings dass es in gegenden mit deutlich mehr polizeipräsenz und überwachung die statistik weit geringer ist als anderswo. jeder kann daraus schließen ob das zur eigenen sicherheit beiträgt oder es pure lust des staates an unterdrückung und überwachung ist.

  • PKS so aussagekräftig wie mein Kaffeesatz

    Selbstverständlich sind die PKS aussagekräftig. Sie geben Aufschluss darüber, wie viele Straftaten angezeigt werden. Darüber hinaus in gewissem Umfange etwas über Tatumstände, Geschädigte, die Verdächtigen usw.


    Um sie verständig zu lesen, ist einiges an Fachwissen erforderlich. Nicht zuletzt dafür gibt es Kriminologen, die naturgemäß auch auf andere Quellen zurückgreifen. Etwa Statistiken über solche Fälle, die tatsächlich zur Anklage gelangen - oder gar zu Verurteilungen. Dunkelfeldanalysen uvm.


    Aber auch für den Laien entfaltet sie eine gewisse Aussagekraft, da das Anzeigeverhalten der Bürger in den allermeisten Fällen nur sehr langsam schwankt. Tötungsdelikte werden eh automatisch erfasst, soweit die unzureichende Rechtsmedizin das nicht vereitelt.


    Ist nicht anders als mit den allermeisten anderen Statistiken auch: Wenn die den Januar als den wärmsten seit hundert Jahren ausweist, wird auch sofort jemand kommen und sagen, dass das natürlich nichts mit dem Menschen zu tun hat, mit Umweltverschmutzung usw. Mag ja sein, ändert nur nichts an der Aussagekraft einer solchen Statistik.


    Was wir aktuell bei der PKS und den neuesten Zahlen v. Arbeitsmarkt erleben, ist letztlich nicht mehr als der Umstand, dass es einigen einfach nicht passt, dass trotz Merkel in ihrer vierten Amtszeit, trotz offener Grenzen und trotz Flüchtlingswelle das Land einfach weder ärmer noch unsicherer werden will. Das passt nicht ins Weltbild des einen oder anderen.

    Uli. Hass weg!

  • die dunkelziffer gab es schon immer und man vergleicht ja immer auf der selben grundlage. das ist wie mit der arbeitslosenstatisitk. wenn die weiter zurückgeht wird immer auf die verwiesen die dort gar nicht auftauchen. sind sie früher aber auch nicht, also geht die zahl dennoch zurück.


    Das ist das, was ich schon in der Debatte über die Arbeitsmarktzahlen nicht verstanden habe. Klar kann man argumentieren, dass einige von ihrer Arbeit nicht leben können. Dass bestimmte Arbeitssuchende nicht in der Statistik auftauchen usw. Das mag dann stimmen oder eben nicht. Aber auch jene müssten doch eigentlich zur Kenntnis nehmen, dass das im Vormonat oder im Vergleichsmonat des Vorjahres ebenfalls so war - und die Statistik insofern eben eine Entwicklung abbildet, die die meisten wohl als erfreulich bewerten würden.

    Uli. Hass weg!


  • jeder interpretiert und glaubt diese(r) statistik jetzt eben wie er will und wie es in die eigene anschauung passt. klar ist allerdings dass es in gegenden mit deutlich mehr polizeipräsenz und überwachung die statistik weit geringer ist als anderswo. jeder kann daraus schließen ob das zur eigenen sicherheit beiträgt oder es pure lust des staates an unterdrückung und überwachung ist.

    Das ist doch der springende Punkt. Ich kann nur aus meinem Empfinden sagen, dass mir Polizeipräsenz nichts ausmacht, denn man hat ja nichts zu befürchten, wenn man sich vernünftig verhält.

    #nichtmeinpräsident

  • die gewaltverbrechen sind rückläufig auch unter Kindern und Jugendlichen, das ist mal ne positive Entwicklung.
    das gefühlt anders ist mag daran liegen dass man mit Meldungen über Extremfälle in Dauerschleife bombardiert wird und einige Politiker dies auch permanent für Stimmungsmache pervertieren.

    0

  • was ich beobachte ist ein zunehmender verlust von respekt und wertschätzung und gleichzeitig ein anstieg der aggressivität. das ist v.a. im straßenverkehr der fall (v.a. bei radlern) aber auch bei so kleinigkeiten wie beim einkaufen platz zu machen. ich bin mir bewusst dass ich hier nicht den eindruck erwecke, aber das sind im realen leben dinge die mir sehr wichtig sind, umso pelziger reagiere ich auch wenn ich sehe dass das von anderen nicht eingehalten wird. das muss nicht immer in einer schlägerei enden aber dieses egoistische, zu glauben man ist allein auf der welt und man überhaupt nicht mehr auf andere achtet, das finde ich erschreckend, findet sich aber logischeweise in keiner statistik wieder.

  • is ja auch kein kriminelles Vergehen... aber stimmt, der Umgang unter- u. miteinander ist "kühler" geworden. Wundert mich auch nicht wenn die Leute nur mehr als Individualisten "vermarktet" werden und die soziale Interaktion sich mehr und mehr auf digitale Netzwerke beschränkt.

    0

  • Das empfindet vermutlich jeder anders. Ich würde das nicht bestätigen. Mag aber auch damit zusammenhängen, dass Berlin für seine Ruppigkeit leidlich berühmt ist, sich die Bevölkerung heute aber ganz anders zusammensetzt als noch vor zwanzig Jahren. Schlägt sich darin nieder, dass eigentlich kaum noch jemand "berlinert". Aber womöglich auch darin, dass wir viele entspannte, nette Menschen dazubekommen haben, die das Klima der Stadt insgesamt freundlicher machen.

    Uli. Hass weg!

  • Dass die PKS schwer zu lesen ist, stimmt.


    Ändert nur erstens nichts an der erfreulichen Entwicklung und zweitens daran, dass es sich in Deutschland im internationalen Vergleich ziemlich sicher leben lässt.


    Ist das denn wirklich so schlimm, wenn die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt positiv ist und auch die Kriminalitätsrate sinkt?

    Das wäre schön, nur sollte man sich dann auch die Zahlen genauer anschauen und wie sie sich zusammenstellen und dann geht einem auch gleich wieder ein Licht auf. Manipulation und Leichtgläubigkeit waren schon immer eine gefährliche Kombination.

    Ich bin nicht auf die Welt gekommen, um anderen zu gefallen.

  • Das empfindet vermutlich jeder anders. Ich würde das nicht bestätigen. Mag aber auch damit zusammenhängen, dass Berlin für seine Ruppigkeit leidlich berühmt ist, sich die Bevölkerung heute aber ganz anders zusammensetzt als noch vor zwanzig Jahren. Schlägt sich darin nieder, dass eigentlich kaum noch jemand "berlinert". Aber womöglich auch darin, dass wir viele entspannte, nette Menschen dazubekommen haben, die das Klima der Stadt insgesamt freundlicher machen.

    die Kinder werden heutzutage einfach zu wenig geohrfeigt :)
    könnte auch ein Grund sein.


    aber insgesamt würde ich behaupten, Deutschland ist wohl das sicherste Land der Welt. jeder der das anders sieht kann sich von mir aus zu Tode fürchten

    0

  • Wohne auch in Wien in einem, sagen wir es vorsichtig, Migranten-/Arbeiterviertel und habe mich selten sicherer gefühlt. Die meisten Probleme machen eigentlich eh die besoffenen ''Bio-Ösis''.


    Aber es stimmt schon, ist irgendwie kühler geworden bzw. ich entwickle auch langsam einen Grant, Leute die den Gehsteig für sich beanspruchen und ein Sehfeld von maximal 45° haben - immer öfter plumpst mir da eine blöde Meldung raus, aber vielleicht werde ich einfach nur älter und mir gehen die Menschen immer mehr auf den Zeiger, keine Ahnung.

  • Das wäre schön, nur sollte man sich dann auch die Zahlen genauer anschauen und wie sie sich zusammenstellen und dann geht einem auch gleich wieder ein Licht auf. Manipulation und Leichtgläubigkeit waren schon immer eine gefährliche Kombination.

    Nochmal, @waldiswau, hat es ja schon erklärt, es geht um die Entwicklung der Zahlen. Die Interpretation derselben ist kompliziert Aber das war im beliebigen Vergleichszeitraum nicht anders.


    Sehe auch niemanden, der ein gesteigertes Interesse daran hätte, die PKS zu manipulieren. Klar sind Veränderungen bei der Erfassung bisweilen zu hinterfragen. Das ist schnell ein Politikum. Aber Straftaten nach Häufigkeit, Vergehen, Täter und Opfer zu erfassen, macht natürlich Sinn, weil man anders kaum belastbar kriminalpolitisch agieren könnte.

    Uli. Hass weg!