Hasan "Brazzo" Salihamidzic [Sportdirektor]

  • Jetzt noch Neuer, der nach Kimmich und Flick öffentlich die Kaderplanung und damit Brazzflop kritisiert.


    Dejavue a la Kovac, als es plötzlich losging mit der Wahrheit.

    0

  • Ten Haag gesichert :thumbup: Chapeau


    Noch ist offen, ob Flick über den Sommer hinaus Trainer bleiben darf. Haben Sie die Trainersuche aktuell eingestellt?

    Natürlich! Wir haben doch gerade erst mit Hansi ein halbes Jahr verlängert, und es ist ganz klar, dass wir unsere ganze Kraft verwenden, um ihn zu unterstützen.



    Mal wieder ne typische BLÖD Schlagzeile, man beachte den Kontext AKTUELL

  • Naja, wenn es stimmt, wäre es trotzdem saudumm, wenn man jetzt die Saison abwartet und die Zeit wieder nicht nutzt. Gleichwohl war das natürlich nicht anders zu erwarten.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Bayerns Sportdirektor ­Hasan ­Salihamidzic über die Zukunft von Hansi Flick, den Torwart-Zweikampf zwischen Neuer und Nübel – und einen tiefenentspannten Oliver Kahn


    BILD am SONNTAG: Herr Salihamidzic, Bayern-Trainer Hansi Flick forderte gerade zwei neue Spieler in der Winterpause. Haben Sie das als Kritik an Ihrer Person empfunden?


    Hasan Salihamidzic (43): Nein. Aber das Thema ist für mich durch. Und für Hansi meinem Eindruck nach auch.


    Werden Sie ihm seinen Wunsch nach einem Rechtsverteidiger und einem Flügelspieler erfüllen?


    Hansi hat die volle Unterstützung des Vereins. Aber Transfers sind immer an zwei Faktoren gebunden. Der finanzielle Rahmen muss passen und – noch wichtiger – die Qualität des Spielers muss stimmen. Unsere Mannschaft sinnvoll zu verstärken ist nicht leicht. Außerdem ist der Transfermarkt im Winter dünn.


    Wann holen Sie Leroy Sané nach München?


    Das ist für diesen Winter kein Thema.


    Die Personalsituation ist angespannt. Flick sieht dadurch die Titel-Ziele in Gefahr. Sie auch?


    Nein. Wir haben aktuell eine Phase, in der es plötzlich Ausfälle gibt, die einem Trainer nicht gefallen können. In so einer Phase muss man besonders eng zusammenstehen und gemeinsam überlegen, was das Beste ist. Und oft ergeben sich dann Lösungen, die man nicht auf dem Zettel hatte: zum Beispiel junge Spieler, die ins kalte Wasser geworfen werden und überraschen, oder auch Positionswechsel, die so nicht vorgesehen waren, aber funktionieren. Oder ein Transfer. Wir müssen sehen.


    Noch ist offen, ob Flick über den Sommer hinaus Trainer bleiben darf. Haben Sie die Trainersuche aktuell eingestellt?


    Natürlich! Wir haben doch gerade erst mit Hansi ein halbes Jahr verlängert, und es ist ganz klar, dass wir unsere ganze Kraft verwenden, um ihn zu unterstützen.


    Im Sommer kommt Schalke-Torwart Alexander Nübel. Sehen Sie Konflikt-Potenzial zwischen ihm und Manuel Neuer?

Nein. Manuel ist unsere Nummer 1! Er ist unser Welttorhüter, Weltmeister – und ein starker Kapitän.


    Und Nübel?

    Alexander ist für mich der beste Torwart der jungen Generation. Ein Junge mit einem geraden Charakter und richtig guter Mentalität. Alexander ist selbstbewusst, ein Gewinn für uns. Mit diesen beiden Torhütern sind wir das nächste Jahrzehnt optimal besetzt. Andere große Vereine geben 60, 70, 80 Millionen Euro für einen Torwart aus. Wir haben ihn ablösefrei bekommen.


    Viele können nicht verstehen, dass Nübel seinen Stammplatz und seine Kapitänsbinde auf Schalke aufgibt, obwohl ihm bei Bayern ein Bankplatz droht.


    Als ich als junger Spieler vom HSV zum FC Bayern ging, haben mir alle in Hamburg gesagt: „Du bist ja wahnsinnig.“ Mir war aber klar, dass ich überhaupt nur dann eine große Karriere machen kann, wenn ich mich beim FC Bayern durchsetze. Alexander Nübel freut sich jetzt auf die Zusammenarbeit mit Manuel Neuer von Sommer an. Er freut sich auf den FC Bayern und weiß, worauf er sich einlässt.


    Haben Sie Nübel Einsätze in der nächsten Saison garantiert? Gibt es da eine Klausel?

    Wir reden nie über Verträge. Alexander weiß, dass Manuel unsere Nummer 1 ist, und er hat gesagt, dass er sich unter- und einordnet.

    Riesen-Potenzial hat auch Sturm-Juwel Joshua Zirkzee. Er hat in Holland in einem Interview gesagt, er möchte künftig der Stürmer des FC Bayern werden. So wie Lewandowski.


    Er hat sich wirklich sehr gut entwickelt und hat trotzdem noch einen langen Weg vor sich. Ich habe ihm vor einem halben Jahr mal die Fitness-Werte von Robert Lewandowski gezeigt. Das war natürlich ein bisschen gemein, weil Lewa eine Maschine ist: Aber um auch nur in die Nähe von Robert zu kommen, muss Joshua noch sehr zulegen. Aber da will er hin, und das muss man fördern.


    Welche Vision haben Sie mit dem FC Bayern?

Unsere Aufgabe ist es, die Gegenwart zu managen und gleichzeitig die Zukunft des FC Bayern zu planen und zu sichern. Wir versuchen, unsere Mannschaft immer so auszustatten und zu optimieren, dass wir die Chance haben, auch die Champions League zu gewinnen. Ich glaube, wir sind auf einem sehr guten Weg.


    Wann ist der FC Bayern wieder titelfähig in der Königsklasse?

    So schnell es geht, denn unsere ehrgeizigen Ziele in allen Wettbewerben bleiben ja. Wir müssen es weiterhin schaffen, im Rahmen unserer wirtschaftlichen Möglichkeiten eine in der Bundesliga und Europa konkurrenzfähige Mannschaft so zu bauen, dass wir finanziell gesund bleiben. Wir wollen den Zuschauern nicht nur Fußball zeigen, sondern spektakulären Sport. Das ist unsere Aufgabe, die ich gemeinsam mit Karl-Heinz Rummenigge und jetzt auch Oliver Kahn umsetzen muss und werde.


    Apropos: Wie erleben Sie Bayerns neues Vorstands-Mitglied?


    Oliver ist ehrlich, entspannt, sehr offen für klare Diskussionen. Dazu hat er einen Sinn für Humor. Er ist ein intelligenter Mann und ein Arbeiter. Es freut mich, dass wir uns schon so umfassend austauschen können. Er stellt viele Fragen und hört zu. Oli war früher auf dem Platz sehr ehrgeizig und angespannt. Er ist immer noch ehrgeizig, hat sich aber verändert, ist entspannter im Umgang, entschleunigter, konzentriert, ruhig.



    Inwieweit haben Sie sich als Sportdirektor verändert?

Heute treffe ich Entscheidungen mit einer größeren Ruhe als früher. Ich bin ein emotionaler Mensch, habe aber inzwischen meine Mitte gefunden – auch, weil ich eine funktionierende Familie habe. Ich weiß, was immer passiert, die Familie steht. Deshalb bin ich so entspannt.


    In Ihrer Anfangszeit wurden Sie viel kritisiert.


    Ich habe mir das nie zu Herzen genommen. Ich bin da ziemlich resistent. Wenn man zum FC Bayern geht und Verantwortung übernimmt, muss man auch eine dicke Haut haben.


    Ab Juli sind Sie offiziell Sport-Vorstand beim FC Bayern. Inwieweit ändert sich Ihre Arbeit dadurch?


    In den Aufgaben verändert sich nicht viel. Ob sich strukturell etwas ändert, werde ich dann sehen. Klar hat man mehr Verantwortung. Aber das sorgt mich nicht. Ich freue mich. Man wird souveräner und geübter. Es läuft alles nach Plan.

    Sie mussten schon früh in Ihrem Leben Verantwortung übernehmen.


    Ich bin in Bosnien im Krieg aufgewachsen. Ich habe meine Familie durch Kellnern ernähren können. Seine Familie abzusichern, steckt tief in mir drin. Es war mir immer wichtig, dass es meinen Eltern und meiner Schwester gut geht. Meiner Frau und mir ist es sehr wichtig, dass unsere Kinder auf dem Boden bleiben. Sie sind so erzogen worden, dass sie eines lernen: Man muss für alles im Leben arbeiten, man muss sich Ziele setzen und man muss auch Verzicht üben, um Erfolg zu haben.


    Ihr großer Förderer Uli Hoeneß ist seit November nicht mehr Bayern-Präsident. Wie oft haben Sie seitdem noch Kontakt?

    Wir telefonieren nicht täglich. Wir kennen uns ja gut, und seit er nicht mehr Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender ist, reden wir wieder mehr über das Leben als über Bayern München. Ich bin sicher, dass er irgendwann wieder ein Projekt starten wird. Er kann nie völlig ruhen. Aber ich erlebe ihn gerade sehr entspannt. Ihm geht es gut. Er macht viel Sport, versucht, sich gut zu ernähren und sich in Form zu bringen.



    Und, geben Sie ihm Fitness-Tipps?

    (lacht) Nein. Wir trainieren unterschiedlich. Er fährt ein bisschen Fahrrad. Mich langweilt das eher, obwohl es sicher auch gut wäre für meine Gelenke. Ich versuche, ein bisschen mehr zu laufen und mache Krafttraining. Das macht mir Spaß.

    0

  • Ich habe meine Familie durch Kellnern unterstützt.


    Vor allem das Servieren von Kaffee hat mir in Bezug auf den FC Bayern und ULi Hoeness sehr geholfen.


    Man muss sich Ziele setzen und man muss auch Verzicht üben, um Erfolg zu haben. Zum Beispiel muss man auf Neuzugänge verzichten, wenn man keine bekommt.


    Haben Sie die Trainersuche aktuell eingestellt?



    Natürlich! Wir beginnen uns am letzten Spieltag mit einem neuen Trainer zu befassen. Inklusive Panik-Telefon-Konferenz. Die Auswahl ist dann überschaubar und deshalb einfacher. Es gibt immer auch Trainer aus dem Ex-Jugoslawienraum, die man kontaktieren kann. Uli Hoeness' Chauffeur, der aus der Gegend stammt, hat diesbezüglich immer überzeugende Last-Minute-Tipps. Das hat bisher gut geklappt. Da mache ich mir keine Sorgen.


    ;)

  • Unsere Mannschaft sinnvoll zu verstärken ist nicht leicht. Außerdem ist der Transfermarkt im Winter dünn. Ich habe vergangenen Winter schmerzlich erfahren, dass man im Winter keine Spieler bekommt, auch wenn man sich verbal, ich meine medial, noch so aus dem Fenster lehnt. Das war mir eine Lehre. Diesen Winter sage ich nix. Außer, dass es im Winter keine Spieler auf dem Markt gibt. Dann bekomme ich auch nicht auf die Mütze.

  • Genau Trainersuche einstellen und wundern wenn im April dann wieder alle relevanten Trainer weg sind.

    Leipzig hat sich ein Jahr im Vorraus einen Top Trainer gesichert.... weitblick.


    Spieler im Winter zu holen wäre auch nicht notwendig gewesen wenn man im Sommer nicht gepennt hätte.

    Und wenn man die Mannschaft qualitativ nicht verbessern kann muss man eben vielversprechende Talente holen.

  • Genau Trainersuche einstellen und wundern wenn im April dann wieder alle relevanten Trainer weg sind.

    Leipzig hat sich ein Jahr im Vorraus einen Top Trainer gesichert.... weitblick.


    Spieler im Winter zu holen wäre auch nicht notwendig gewesen wenn man im Sommer nicht gepennt hätte.

    Und wenn man die Mannschaft qualitativ nicht verbessern kann muss man eben vielversprechende Talente holen.

    Überfordert das fleißige Bürrschchen Mal nicht..... jetzt hat er schon so viel mehr bewegt als alle Vorgänger zusammen und jetzt soll er jetzt schon die Planung für die nächste Saison beginnen.

    Das ist ja fast schon unmenschlich.... reicht doch in der Sommerpause.... gleich nach dem Urlaub.

    Da sind ja bekanntlich besten Spieler und Trainer zu bekommen 🤮

    0

  • Was heißt schon....? Endlich! Man hatte Brazzo beim entkowatschen schlicht vergessen...

    Vielleicht war das Ganze nur ein Kommunikationsfehler 🤔🤔

    Eigentlich wurde er beim entkowatschen nicht vergessen sondern versehentlich zur Beförderung vorgeschlagen..... danach wäre es zu peinlich gewesen das Ganze zuzugeben 😂😂😂😂

    0

  • Überfordert das fleißige Bürrschchen Mal nicht..... jetzt hat er schon so viel mehr bewegt als alle Vorgänger zusammen und jetzt soll er jetzt schon die Planung für die nächste Saison beginnen.

    Das ist ja fast schon unmenschlich.... reicht doch in der Sommerpause.... gleich nach dem Urlaub.

    Da sind ja bekanntlich besten Spieler und Trainer zu bekommen 🤮

    Und es wird noch unmenschlicher.

    Die Vertragssituation von Müller, Thiago, Martinez und Alaba muss bis dahin geklärt werden.

    Boateng und Neuer habe ich schon abgeschrieben für eine Vertragsverlängerung.

  • man beachte den Kontext AKTUELL

    Was das bei uns bedeutet sollte inzwischen jeder wissen: Man macht einfach nix, bis es zu spät ist. Im Sommer haben wir dann die Wahl zwischen Flick und niemandem.


    Passt dann aber zumindest zur Kaderplanung, die fangen wir ja auch erst an wenn die halbe Saison schon vorbei ist, mit dem völlig überraschenden Resultat dass man dann keine vernünftigen Spieler mehr bekommt.


    Strategie wie gehabt: *penn*, *schnarch*.

    0

  • Genau!

    Er sollte sich bei so einer Frage besser hinstellen und sagen:

    „Na klar suchen wir einen neuen Trainer, denn mit einer Pfeife wie Flick wird das ja eh nichts“.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • A) Wieder was gelernt.

    Gegen Spielerschwund hilft “zusammenstehen“ - ziemlich einfach die Lösung. 🙃

    Und: Das mit den lästigen Jugendspielern war eigentlich gar nicht so geplant. Wir waren überrascht, dass die auch was drauf hatten.


    B) Jetzt kann man Brazzo fiktiv zu gute halten, dass er schon so weit vorgearbeitet hat, dass der neue Trainer für Sommer schon feststeht, falls das mit dem Hansi nicht klappt und er mit dem aufgeblähten Kader keine 3 Titel holt.

    Dieser neue Trainer hat ihm zugesichert, dass er ihn immer anrufen kann, wenn dann eben für Sommer Bedarf besteht, auch wenn es der 29.06. ist.


    C) siehe Teile von B)


    D) damit würde ich jetzt 2 Transfers im 9-stelligen Bereich ausschließen.

    Würde ich so begrüßen.

    Das setzt allerdings “intelligente“ Transfers “mit Auge“ voraus.


    E) Den Sinn für Humor braucht es auch dringend. Ich müsste wahrscheinlich auch viel lachen, wenn ich mit Brazzo täglich zu tun hätte...


    F) In der Ruhe liegt die Kraft.

    Was soll ich jetzt schon hektisch herumscouten und telefonieren, wenn neue Spieler erst im Sommer gebraucht werden? Siehe auch B)


    Der Beitrag kann spuren von Ironie, Naivität und Verzweiflung beinhalten.