Hasan "Brazzo" Salihamidzic [Sportvorstand]

  • Sich über Uli-Bashing aufregen und im selben Post den neuen Sportdirekor als Frühstücksdirektor zu bezeichnen ist allerdings auch großes Kino...


    Immerhin ist das doch hier der Frühstücksdirektor-fred. Oder etwa nicht?


    Gegen Uli-Bashing im Hoeneß-fred habe ich doch gar nichts gesagt. Obwohl ich das auch nicht mag.


    Und falls du dich in Wahrheit am "Frühstücksdirektor" störst, geschenkt. Wenn Brazzo sein Amt ausfüllt, sind wir beide glücklich.

    Uli. Hass weg!

  • Immerhin ist das doch hier der Frühstücksdirektor-fred. Oder etwa nicht?


    Gegen Uli-Bashing im Hoeneß-fred habe ich doch gar nichts gesagt. Obwohl ich das auch nicht mag.


    Und falls du dich in Wahrheit am "Frühstücksdirektor" störst, geschenkt. Wenn Brazzo sein Amt ausfüllt, sind wir beide glücklich.

    Du hast dich definitiv disqualifiziert hier die Moralkeule zu schwingen wenn andere spöttisch über einen Mitarbeiter des Vereins sprechen.


    Auch wenn ich selbst bei der Personalie skeptisch bin, sollte man doch erstmal abwarten was er leistet, bevor man so über ihn spricht.
    Im Gegensatz zu anderen hat unser Sportdirekor dem Verein schon viele gute Dienste erwiesen und hat dadurch auch einen Vertrauensvorschuss verdient.

  • Im Gegensatz zu anderen hat unser Sportdirekor dem Verein schon viele gute Dienste erwiesen


    Als ob das jemand bestreiten würde. :thumbdown:


    Hat nur rein gar nichts mit seiner aktuellen Tätigkeit zu tun.


    Die Interviews, die er bislang in seiner neuen Funktion gegeben hat, haben jedenfalls bislang noch nicht mal Klassensprecherniveau. Bin gespannt, welchen Respekt das beispielsweise einem Hummels abnötigt, der die Fähigkeit besitzt, selbst unmittelbar nach Spielschluss druckreif zu sprechen.

    Uli. Hass weg!

  • Die Interviews, die er bislang in seiner neuen Funktion gegeben hat, haben jedenfalls bislang noch nicht mal Klassensprecherniveau.

    Brauchen wir einen Sportdirektor oder einen Gemanistikprofessor...?


    Mir reicht es völlig aus, wenn Brazzo seine ihm angedachte Rolle ausfüllt. Wenn er das gut macht, ist es sch...egal, wie er sich ausdrückt. Verstehen wird man es ja wohl noch.

    MINGA, sonst NIX!

  • Als ob das jemand bestreiten würde. :thumbdown:


    Hat nur rein gar nichts mit seiner aktuellen Tätigkeit zu tun.


    Die Interviews, die er bislang in seiner neuen Funktion gegeben hat, haben jedenfalls bislang noch nicht mal Klassensprecherniveau. Bin gespannt, welchen Respekt das beispielsweise einem Hummels abnötigt, der die Fähigkeit besitzt, selbst unmittelbar nach Spielschluss druckreif zu sprechen.

    Ich sehe da auch deutliches Verbesserungspotential, aber Interviews sind nunmehr nicht seine Hauptaufgabe. Seine Aufgaben kann er auch mit dieser Rhetorik vernünftig machen und die Chance sollte man ihm geben, bevor man ihn als Frühstücksdirektor abstempelt.

  • Brauchen wir einen Sportdirektor oder einen Gemanistikprofessor...?
    Mir reicht es völlig aus, wenn Brazzo seine ihm angedachte Rolle ausfüllt. Wenn er das gut macht, ist es sch...egal, wie er sich ausdrückt. Verstehen wird man es ja wohl noch.

    Sehe ich ähnlich. Außdendarstellung ist zwar nicht unwichtig. Da kann ich jedoch drüber hinweg sehen wenn er seinen Job als Sportdirektor erledigt. Um da eine Bewertung abzugeben ist es noch zu früh. Und ihn an den Interviews der ersten Wochen zu bewerten, bei denen er nun wirklich nichts sagen konnte finde ich nicht fair.

    0

  • die Chance sollte man ihm geben, bevor man ihn als Frühstücksdirektor abstempelt.

    Von meiner Seite bekommt er die auf jeden Fall!


    Falls er mit der Rolle wächst, wäre er ja auch kein Frühstücksdirektor mehr.


    Klar ist, er muss nicht nur sich neu erfinden, sondern seine Position gleich mit.

    Uli. Hass weg!

  • Diese Aussagen sind auch eine Krönung!
    Am 31. Juli wurde Hasan Salihamidzic (40) überraschend als neuer Bayern-Sportdirektor vorgestellt. Nun stärkte ihm Uli Hoeneß (65) öffentlich den Rücken. Der Präsident bei Sky: „Das ist doch keine Notlösung. Die ersten 14 Tage sagen uns, dass wir möglicherweise die Königslösung gefunden haben.“


    Wirklich die „Königslösung“? BILD macht den Salihami-CHECK!


    Erfahrung
    ► Null. Zwar zählt Salihamidzic zu den Investoren bei der Berliner Firma Staramba, die Fußball-Stars im 3-D-Drucker in Polymergips produziert. Trotzdem fehlt ihm der Management-Hintergrund komplett. Dass das kein Problem sein muss, bewies Hoeneß 1979 selbst. Damals wurde er mit 27 Jahren direkt nach seinem verletzungsbedingten Karriere-Ende Bayern-Manager, entschuldete den Verein im Alleingang. „Brazzo“ hat‘s heute einfacher, muss sich nur ums Sportliche kümmern.


    Ehrgeiz
    ► Viel. Salihamidzic ist total engagiert. Hoeneß: „Er ist von morgens um acht Uhr bis abends um 22 Uhr da.“ „Brazzo“ gibt Gas, wie früher auf dem Platz. Er verkörpert wie kaum ein anderer die „Mia san Mia“-Mentalität.


    Standing
    ► Ausbaufähig. Noch mangelt es an natürlicher Autorität. „Brazzo“ ist – vor allem wegen seiner sympathischen Ausstrahlung – mehr der Kumpel-Typ. Aber er kann auch hart sein, hat schon neue Regeln eingeführt. Darunter: ein Rauch-Verbot rund um den Profi-Trakt. Auch weite Privat-Reisen unter der Saison sind untersagt.


    Profil
    ► Mehr Klartext! Salihamidzic ist bei Interviews noch sehr vorsichtig, will nichts Falsches sagen. Er tritt aktuell eher als Dampfplauderer auf. Als Sportdirektor muss er im Laufe der Zeit mehr Kante zeigen. Oliver Kahn im „Kicker“: „Seine Qualität wird sich vor allem dann zeigen, wenn es bei der Mannschaft einmal nicht läuft wie geplant.“


    BILD-Fazit: Noch keine „Königslösung“. Aber: Mit Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge hat er Lehrmeister vor sich, um selbst ein Großer zu werden.


    http://www.bild.de/sport/fussb…icheck-52859772.bild.html

    0

  • Von meiner Seite bekommt er die auf jeden Fall!
    Falls er mit der Rolle wächst, wäre er ja auch kein Frühstücksdirektor mehr.


    Klar ist, er muss nicht nur sich neu erfinden, sondern seine Position gleich mit.

    Wenn er die von dir wirklich bekommen würde, könntest du dir den Frühstücksdirektor auch jetzt schon sparen!

  • Oliver Kahn im „Kicker“: „Seine Qualität wird sich vor allem dann zeigen, wenn es bei der Mannschaft einmal nicht läuft wie geplant.“

    na dann ist er ja schon mittendrin, statt nur dabei... :thumbsup:

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Ist jemanden als Frühstücksdirektor zu betiteln ungehöriger als Chefkoch? Sind doch beides gehobene Positionen. ?(


    Im Gegenteil! Möchte man meinen.


    Immerhin ist der eine so ziemlich der Erfolgreichste seiner Branche. Der andere Berufseinsteiger.


    Wenn wir jetzt Vorschusslorbeeren nach Sympathie verteilen, wird´s bizarr.

    Uli. Hass weg!

  • Im Gegenteil! Möchte man meinen.


    Immerhin ist der eine so ziemlich der Erfolgreichste seiner Branche. Der andere Berufseinsteiger.


    Wenn wir jetzt Vorschusslorbeeren nach Sympathie verteilen, wird´s bizarr.

    Der "Erfolgreichste seiner Branche" werkelt allerdings schon seit über einem Jahr hier rum und ist den Beweis seiner Vorschusslorbeeren bislang eher schuldig geblieben, der "Berufseinsteiger" ist noch frisch im Amt und hat eine Vorverurteilung als "Frühstücksdirektor" daher ganz einfach noch nicht verdient...

    „Probleme sind wie Brüste. Wenn du sie anfasst, machen sie am meisten Spaß!“

  • Im Gegenteil! Möchte man meinen.


    Immerhin ist der eine so ziemlich der Erfolgreichste seiner Branche. Der andere Berufseinsteiger.


    Wenn wir jetzt Vorschusslorbeeren nach Sympathie verteilen, wird´s bizarr.

    Brazzo bekommt keine Vorschusslorbeeren, ich habe nur gefordert nicht schon über ihn zu spotten, bevor auch nur ein erstes Zwischenzeugnis erstellt werden könnte.


    Der Chefkoch dagegen hat dagegen schon ein ganzes Jahr an "Arbeitsnachweisen" geliefert und dabei alles andere als überzeugt. Lustigerweise ja nicht mal die wirklich, die ihn hier ständig verteidigen.


    Das hat also weder mit Sympathien, noch mit Vorschusslorbeeren zu tun, wie du vielleicht daran erkennen könntest, dass ich Brazzo auf dem Posten auch nicht befürwortet hab.
    Es geht nur darum, dass man es absolut nicht vergleichen kann, wenn jemand wegen seiner Leistung verspottet wird, oder jemand ganz am Anfang, bevor überhaupt jemand seine Arbeit beurteilen kann.


    Was den "erfolgreichsten aller Zeiten" angeht, trifft es @netzgnom damit "wie beim Medaillenspiegel der Olympischen Spiele, 1/0/0 steht vor 0/10/10 (G/S/B)" ziemlich perfekt.
    Auch wenn die CL mit Abstand der größte Titel ist und es sich deshalb merkwürdig anhört, außer den drei Titeln in der CL hat er doch nicht viel erreicht. Gerade wenn man bedenkt welche Teams er trainiert hat (Juve, Milan, Chelsea, Paris, Real, Bayern), ist das sogar ziemlich dürftig.


    Die Meisterschaft bei uns holt man seiner Aussage nach mit den Händen in der Tasche, zu seiner Zeit in Frankreich war Monaco auch schwach und PSG hatte quasi überhaupt keinen Konkurrenten, dann bleiben noch eine Meisterschaft mit Chelsea und eine mit Milan.

  • Nochmals: Ich war GEGEN seine Verpflichtung, bin niemals Carlo-Fan gewesen. Du trägst also Eulen nach Athen.


    Gleichwohl habe ich Respekt vor seiner beruflichen Laufbahn, wie ich Brazzo für das Respekt zolle, was er als Spieler allgemein und speziell für uns geleistet hat. Auf dem Platz und daneben.


    Die Besetzung der Position d. Sportdirektors mit ihm halte ich für grundfalsch. Wie ich die ersten bekannt gewordenen Entscheidungen für vollständig albern halte. Allerdings bin ich gleichzeitig der Meinung, dass die Stelle bei uns gerne unbesetzt hätte bleiben dürfen. Also was soll´s?

    Uli. Hass weg!

  • Der "Erfolgreichste seiner Branche" werkelt allerdings schon seit über einem Jahr hier rum und ist den Beweis seiner Vorschusslorbeeren bislang eher schuldig geblieben, der "Berufseinsteiger" ist noch frisch im Amt und hat eine Vorverurteilung als "Frühstücksdirektor" daher ganz einfach noch nicht verdient...

    Zumal sich des einen Erfolge eher auf die Vergangenheit beziehen und Taktikmässig auch noch genau dort verweilen. Jetzt bringt man frischen Wind rein mit einem, von dem man aber schon weiß, dass man sich auf ihn verlassen kann und es ist auch nicht gut.
    Für mich persönlich hatte der eine seine Chance und das, was dabei heraus kam, hat bei mir keinerlei Begeisterungsstürme ausgelöst. Von den Titeln, die er mit anderen in der Vergangenheit geholt hat, habe ich nichts.
    Der andere bekommt jetzt seine Chance und ich wünsche ihm und uns, dass er sie gut nutzt. Zumindest hat er CA schonmal eines voraus; er will noch dazulernen und sich weiterentwickeln.

    Wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat´s gemacht!

  • AZ: Herr Rummenigge, wie zufrieden sind Sie nach zwei Wochen mit Ihrem neuen Sportdirektor Hasan Salihamidzic und seiner Arbeit?
    KARL-HEINZ RUMMENIGGE: Sehr zufrieden. Er kommt fast jeden Tag zu mir ins Büro, wir stimmen uns ab. Ich versuche, ihn zu unterstützen, wo es mir möglich ist. Was mir besonders auffällt: Er ist unglaublich fleißig - so wie er früher auf dem Platz war, hoch und runter an der Linie. Im übertragenen Sinne arbeitet er jetzt auch hoch und runter.


    Man muss ihn wohl fast bremsen.
    Nein, das nicht. Hasan ist für mich eine unglaublich große Hilfe und Unterstützung. Darüber bin ich heilfroh. Er macht das auch mit dem notwendigen Fingerspitzengefühl.


    Hat Salihamidzic nun auch den anfangs etwas skeptisch-zurückhaltenden Trainer Carlo Ancelotti von sich und der Notwendigkeit des Jobs überzeugt?
    Carlo ist sehr zufrieden, er kam vor kurzem zu mir und hat gesagt: Das war eine gute Idee. Er kommt mit Hasan auch deshalb gut klar, weil Hasan Italienisch spricht - aber nicht nur. Er spricht auch Spanisch, Englisch. Hasan kann sich in der Kabine ohne Dolmetscher bewegen. Ich finde, er macht es sehr gut und hat unsere volle Unterstützung.


    Stellen Sie jetzt fest, wie sehr ein Mann in diesem Job seit dem Rückzug von Matthias Sammer im Sommer 2016 gefehlt hat?
    Ja.


    Uli Hoeneß hat es anders ausgedrückt, meinte: "In 14 Tagen hat Hasan intern mehr dazwischen gehauen als Matthias Sammer in einem Jahr. Das tut uns allen gut."
    Ich möchte Uli Hoeneß da nicht widersprechen. Dass der Job des Sportdirektors mit seinen Aufgaben sinnvoll und notwendig ist, darüber gab es ja auch nie zwei Meinungen. Entscheidend war, dass man jemanden findet, der den Job auch im Sinne des FC Bayern mit Geist und Leben füllt.


    Eine der ersten Maßnahmen von Salihamidzic war: Carlo Ancelotti darf im Leistungszentrum nicht mehr überall rauchen.
    Er hat ihn gebeten, nicht mehr zu rauchen, und das tut Carlos Gesundheit gut. (lacht)


    Sie wirken restlos überzeugt mit der Lösung Salihamidzic, Präsident Hoeneß sprach gar von einer "Königslösung".
    Wir haben in Hasan eine überraschende, aber für den Verein sehr gute Lösung gefunden. Und darauf kam es an.


    http://www.abendzeitung-muench…02-bb3c-f4e7a73fc211.html