Hasan "Brazzo" Salihamidzic

  • Als "Brazzo" vorgestellt wurde, war für mich das Thema eh schon durch. Von daher...wieder mal eine selbstgemachte Schlagzeile des FC Bayern. Fast schon zu lächerlich die Aussage, fast schon idiotisch,
    daher kaum glaubhaft an eine zufällige Aussage.

    Mein Verein - Mein Leben - Kämpfen für den Erfolg -

  • Wenn seine Jugendarbeit wirklich zünden sollte, würde ich ihn zum Vorstand Nachwuchsarbeit machen, für die Profis und das öffentliche Auftreten braucht es jemand anderen.

  • Brazzo sah, seine Felle davonschwimmen … und aus der puren Notwählte er die Taktik der Selbstarstellung, die bei dem geringen Inhaltswert nach hinten geht. Zu viel Unsinn für einen Mann, der den FCB nach außenrepräsentieren soll.


    Brazzo schaufelt fleißig seinen eigenen Grab, denn er setzt sich selbst unter Druck. Wenn er weiter so macht dann kann es nur die Flucht … in die Unsterblichkeit sein.

  • Jetzt muss sich jeder FCB-Fan fragen, ob er Brazzo vermissen wird, wenn er geht.


    Der Mann hat keinen Charakter gezeigt, als er sich selbst gelobt und auf Kosten seiner Vorgänger aufgewertet hat. Das habe ich von ihm nicht erwartet und Schuld dafür gebe ich Uli.
    Er hätte wissen müssen, wen er da an Bord nimmt.


    Solche despektirlichen Aussagen treffen zuerst die Clubleitung. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

  • Es gab Zeiten, da war Brazzo einer meiner Lieblingsspieler, und ich habe ihm wirklich gewünscht, dass er auch als SD Erfolg hat, aber nach diesem Interview ist er bei mir endgültig unten durch. :thumbdown:

  • Ihr seid alle furchtbar böse Menschen.
    Natürlich hat der Brazzo mehr bewegt als seine Vorgänger.
    Und zwar:

    • Kaffeetassen ins Büro der Wurstfachverkäuferin
    • Kaffeetassen ins Büro des Rolex-Importeurs
    • Lachmuskeln der gesamten Fußballwelt

    Erstmal nachmachen, ja?

  • Der hat einfach nur einen ausgewachsenen Sockenschuss.


    Ich war früher großer Brazzo-Fan, mittlerweile bemitleidenswert, wie er sich zum Kasper macht. Ganz schlechte Außendarstellung für den FCB.

  • Man ist es ja als Fan des FC Bayern gewohnt, wenn es nicht läuft verspottet zu werden. Alles okay, gehört dazu. Aber das man ständig wegen Brazzo zum Gespött wird kotzt mich an. Was kann der Mann? Außer zur Belustigung aller Fußballfreunde auf dem Planeten beizutragen, seiden man ist Bayernfan.

    0

  • Ist halt schade, weil ich glaube, dass der Brazzo grundsätzlich ein Pfundskerl ist. Nicht die hellste Kerze im Leuchter, aber ein Pfundskerl.

    Darauf kommt es aber halt bei dem Job nicht an.



    Als Markenbotschafter war er ideal.
    100% Identifikation mit dem Verein, immer gut gelaunt und ein Sympathieträger. Wenn du dir einen Markenbotschafter schnitzen würdest, dann würde so ein Typ rauskommen.



    Als SD dagegen wirkt er überfordert, inkompetent und einfach fehl am Platz.

    0

  • 10.12.2018 - 21:25 Uhr


    Neue Sprachrohr-Rolle bei Bayern Rummenigge befördert Salihamidzic


    Der FC Bayern bastelt weiter an seiner neuen „Abteilung Attacke“!
    Sportdirektor Hasan Salihamidzic (41) wird erstmals statt Karl-Heinz Rummenigge (63)
    am Münchner Flughafen vor dem Abflug zu einem Champions-League-Spiel vor
    den rund 30 Journalisten reden.
    Der Vorstands-Boss fehlt wegen eines Sponsoren-Termins in der Allianz Arena und wird erst morgen zum letzten Gruppenspiel bei Ajax Amsterdam reisen.

    Rummenigge befördert Salihamidzic für die Öffentlichkeit!


    Nach BILD-Informationen ist geplant, dass Salihamidzic auch bei den nächsten
    Reisen Auskunft über die Lage des Rekordmeisters gibt.


    Dahinter steckt: Brazzo soll mehr und mehr zum Sprachrohr aufgebaut werden.
    Bereits am Sonntag überraschte der Sportdirektor mit extrem
    selbstbewussten Aussagen in der „Welt am Sonntag“: „In meiner bisherigen
    Arbeit habe ich wahrscheinlich mehr bewegt als meine Vorgänger in ihrer
    gesamten Amtszeit beim FC Bayern.“ Salihamidzic stellte sich damit über
    Sammer, Reschke und Nerlinger.


    Bisher fiel der Sportdirektor bei TV- und Presse-Auftritten eher durch Schönrederei auf.
    Ab heute hat er die Chance, zum Klartext-Brazzo zu werden. Mal sehen,ob er sie nutzt.



    :thumbsup:

  • Naja, irgendwie muss man ihm ja ein bisschen Profil verschaffen. In meinen Augen ist das jetzt eher ein Schritt dahin, ihm in der Öffentlichkeit mal etwas sagen zu lassen, nachdem er wochenlang untergetaucht war, in einer Zeit, in der er als Sportdirektor eigentlich hätte da sein müssen.

  • Schätze auch, dass er sein Profil schärfen soll. Das Interview gestern war ja schon mal ein Schuss in den Ofen.


    Wenn er mehr sagt, können sich die Bosse zurückziehen. Hat dann auch den Vorteil, dass man die Kovac-„Ära“ mehr und mehr mit Brazzo verknüpft und alles andere laaaaangsam verschwimmt..