Hasan "Brazzo" Salihamidzic

  • Man hat ihn viel zu lange behütet gehalten, hat vor allem über ihn gesprochen als das er selber Profil gewinnen konnte und so verfestigte sich halt schnell genau dieses Bild des Praktikanten was sich dann mit der Berufung in den Vorstand zur UH-Marionette wandelte. Auch das völlig verständlich, denn wirklich niemand konnte nachvollziehen welche grandiose Leistung ihn dafür qualifiziert hätte.


    Ich verstehe absolut das es für Brazzo schwerer war als zB damals für Nerlinger, der auch kein Sonnyboy vor der Kamera war, aber es natürlich als Muttersprachler viel einfacher hatte seine Ideen der Öffentlichkeit zu kommunizieren, außerdem hatte er halt nicht dieses Spaßmacher-Image aus Spielertagen, das ebenfalls vom ersten Tag an eine Hypothek für HS war. Aber am Ende des Tages muss dann der Blick zu KHR und vor allem UH gehen, denn all das kommt in keinster Weise überraschend und wäre vorhersehbar gewesen. Wenn er wirklich der erklärte Wunschkandidat war, dann hätte man ihm vor allem zu Beginn deutlich mehr helfen müssen und das nicht mit peinlichen Lobeshymnen für Selbstverständlichkeiten, sondern mit Rhetoriktrainern und einem klaren, professionellen Kommunikationskonzept und man hätte ihn vom ersten Tag an in die Sonne stellen müssen. Dann wäre er entweder nach kurzer Zeit verglüht oder hätte wirklich bewiesen das er es kann und dann hätte er inzwischen auch die nötige Reputation.

    Das stimmt. Aber warum hat man das getan? Eben weil er keinen Satz geradeaus sprechen kann. Das hat sich zwar gebessert aber wir diskutieren hier ja nicht ohne grund seit 2 Jahren ob das genügt. Und lustigerweise bläst jetzt Klose ins selber Horn. "Kommunikation" scheint etwas zu sein was er einfach nicht beherrscht.


    Aber hier glauben wirklich einige am Verhandlungstisch wäre dieses problem keins. Da kann ich ja nur lachen.


    Wenn es mal vereinzelt in eine solche richtung geht okay. Störfeuer wird es immer geben und gewisse dinge müssen ja auch teilweise nicht ganz wahr sein oder sind einfach weniger schlimm. Aber was hier seit seinem Amtsantritt abgeht ist doch der absolute wahnsinn.

  • Wenn man bedenkt, was

    ...wenn wir jetzt noch die Aussagen v Klose nehmen muss man gepudert sein so weiter zu mache ...Hoeneß war immer der Verein das wichtigste...mal gespannt wie lange er weiter die Augen zu macht...

    „Hoeneß war immer der Verein das wichtigste“

    Ja, meint er, aber vielleicht hat er manchmal den Verein mit sich selbst verwechselt

    0

  • Euch ist klar dass er fließend Spanisch spricht (seine Ehefrau ist aus Spanischsprachigem Raum) und Italienisch? Er spricht Deutsch eigentlich ganz gut - nur er ist unsicher vor der Kamera - mein Gott ich wäre es auch!

    Er braucht keinen Deutschlehrer - sondern einen Kurs beim Stefan Effenberg auf das Thema "Umgang mit Reportern/Journalisten ".

    Ich glaube dass in einem 4-wöchigem Kurs ihm Stefan Effenberg sehr schnell beibringen würde wie man mit Reportern umgeht und vor der Kamera Sicherheit ausstrahlt.


    Kann er das?
    Hat ihn jemand mal spanisch oder italienisch sprechen hören?


    Ich habe auch Kollegen, die englisch sprechen, aber es pullt mii ze schuus aut, wänn ei semm schpieken höre.


    Ich war beruflich auch öfter in Asien und auch die sprechen englisch.

    Zwar eine Version, die mir nicht wirklich geläufig ist, aber die behaupten jedenfalls, dass es englisch wäre.


    Was ich damit sagen will, eine Sprache zu verstehen und sie zu sprechen heißt nicht, daß man sich auch wirklich gut in ihr bewegt.


    Denn er spricht ja auch deutsch....

  • Italienisch hat er wohl bei Juve lernen müssen. Seine Ehefrau spricht Spanisch. In Deutschland lebt er.

    Das kommt auf alle Fälle gut an bei den Beratern der Spieler und Spielern selbst. Es ist ein "Eisbrecher" auf alle Fälle.

    Stelle dir vor, ein Verein aus Spanien möchte dich verpflichten und der SD spricht dich auf Deutsch an? Zwar ist die Aussprache nicht akzentfrei - aber es würde sofort die Atmosphäre entspannen.

  • Interessant wie Julian Nagelsmann das Mitspracherecht des Trainers bei den Transfers interpretiert....

    https://www.sueddeutsche.de/sp…ied-zerwuerfnis-1.5268611


    "Als er an anderer Stelle allerdings über eine Zusammenarbeit mit seinen Vorgesetzten in Leipzig sprach, wirkte es fast schon offensichtlich wie ein Kontrast zur Situation von Flick in München, der ein Veto-Recht bei Transfers eingefordert hatte.

    Er sei ein Trainertyp, "der immer die Meinung des Klubs für wichtiger hält als die des Trainers", sagte Nagelsmann. Natürlich sei es wichtig, die Wünsche des Trainers anzuhören, "das ist wertvoll". Doch er sei "keiner, der aus allen Wolken fällt, wenn der Klub mal einen strategischen Transfer macht, der mich oder uns ad hoc nicht so viel weiter bringt. Das gehört dazu, das ist die Aufgabe eines Vereins".

    Ob das eine Bewerbungsrede war oder nur so klang? Auf den Fluren des FC Bayern, so viel ist sicher, würden die entscheidenden Personen damit übereinstimmen."

  • Brazzo ist von der Eloquenz und vom Selbstbewusstsein (so scheint es mir) her einfach nicht gut genug, um in der Öffentlichkeit Rede und Antwort stehen zu können. Sein Gestammel erinnert immer ein wenig an einen Schüler, der ohne Vorbereitung einen Buchvortrag in einer Fremdsprache halten muss... wenn er intern auch auf diesem Niveau spricht, dann gute Nacht.

    Man muss kein begnadeter Rhetoriker sein, um hier Erfolg zu haben, das ist ein KHR auch nicht. Aber das Beherrschen der deutschen Sprache und ein gewisses Mass an Redegewandtheit braucht es schon.

    0

  • Die Sache ist ja auch einfach. Nun muss der Aufsichtsrat zusammen entscheiden wer geht! Entscheidet man sich gegen Brazzo sollte man das gespräch mit Flick suchen. Wenn nicht dann nicht.

    Die Sache ist viel einfacher. Flick will gehen. Der Aufsichtsrat kann sich ruhig weiterhin einen Lenz machen.

    0

  • Der Abgang von Hansi Flick wird im Rückblick betrachtet, als DER Fehler in die Geschichte des FC Bayern eingehen. Der Moment, wo man sich entschieden hat, einen Trainer zu vergraulen, der so etwas wie ein zweiter Jupp Heynckes hätte werden können. Wo man sich stattdessen aber für einen inkompetenten Sportvorstand entschied, welcher vor TV Kameras völlig überfordert ist.

    das sehe ich genauso! Das passiert, wenn Günstlingswirtschaft über Qualität gestellt wird! Schade, aber da macht gerade jemand sein Vermächtnis kaputt...

  • Die Sache ist ja auch einfach. Nun muss der Aufsichtsrat zusammen entscheiden wer geht! Entscheidet man sich gegen Brazzo sollte man das gespräch mit Flick suchen. Wenn nicht dann nicht.

    Du meinst, HF kehrt im Falle einer Entlassung von HS zurück, nachdem er sich bereits von der Mannschaft verabschiedet hat? Nachdem er die Vereinbarung gebrochen hat, mit der Verkündung seines Abschiedes zu warten? Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Das Tischtuch ist zerschnitten.

  • Er hat sich nicht von der Mannschaft "verabschiedet" (es gibt ja noch ein paar Spiele), sondern hat ihr seine Pläne/Wünsche mitgeteilt ...


    Der Grund, dass das "Kräfte gezehrt" hat, kam ausschließlich von Müller, der vorher noch sagte, dass er es gegenüber der Mannschaft nicht begründet hat und dies auch nicht müsse. Es ist also einfach nur eine Interpretation von Müller.

    TRIPLE 2020 - DANKE JUNGS

  • Du meinst, HF kehrt im Falle einer Entlassung von HS zurück, nachdem er sich bereits von der Mannschaft verabschiedet hat? Nachdem er die Vereinbarung gebrochen hat, mit der Verkündung seines Abschiedes zu warten? Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Das Tischtuch ist zerschnitten.

    Vermutlich. Trotzdem ist die Frage, jetzt wo der Elefant den Porzellanladen zerstört hat will man ihn drin leben lassen? Also mir wäre wohler ohne Brazzo. Unabhängig von Flick!

  • Brazzo ist von der Eloquenz und vom Selbstbewusstsein (so scheint es mir) her einfach nicht gut genug, um in der Öffentlichkeit Rede und Antwort stehen zu können. Sein Gestammel erinnert immer ein wenig an einen Schüler, der ohne Vorbereitung einen Buchvortrag in einer Fremdsprache halten muss... wenn er intern auch auf diesem Niveau spricht, dann gute Nacht.

    Ist richtig was Du schreibst, nur ist eben die Öffentlichkeitsarbeit ein wichtiger Bestandteil ´seiner Arbeit, wenn er das nicht kann muss er, so leid es mir für ihn persönlich und menschlich tut, einfach weg, oder man stellt ihm einen Sportdirektor fürs Öffentliche zur Seite.

  • Fakt ist ja das es Gründe gibt warum Flick gehen will. Würde HS das Feld räumen müsste er ja nicht.

    Ahhh ein Fakt ist Beitrag.

    Das sind die Besten.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Ist richtig was Du schreibst, nur ist eben die Öffentlichkeitsarbeit ein wichtiger Bestandteil ´seiner Arbeit, wenn er das nicht kann muss er, so leid es mir für ihn persönlich und menschlich tut, einfach weg, oder man stellt ihm einen Sportdirektor fürs Öffentliche zur Seite.

    Absolut, ja. HS hat seine Fähigkeiten, aber die Öffentlichkeitsarbeit ist es nicht. Das wusste jeder vom ersten Tag an und ich sehe auch nicht, wie er das ändern könnte.


    Mit dieser Personalie hat man sich einfach verrannt und eine sehr wichtige Position vermutlich auf Jahre hinaus fehlbesetzt. Das kann durchaus etwas Angst machen.

    0

  • Oh wei oh wei... Die letzten Meldungen aus der Vorstandsetage gleichen ja einer Abmahnung. Was erwarten die Herren Rummenigge und Kahn/Hoeneß eigentlich? Dass Hansi Flick sich noch 4 Wochen hinstellt und alle drängenden Fragen seitens der Journalisten mit einem "ich weiß noch nicht" quittiert? Etwas mehr Größe hätte ich den Herren da oben schon zugetraut. Einfach nur schäbig. Drittklassig, wenn nicht noch tiefer.

    Als Chef würde ich von meinen Angestellten erwarten, dass sie nach außen immer und stetig im Interesse des Vereins handeln. Kann nem Kunden auf ner Messe ja auch nicht sagen geh gegenüber hin, da sind die Sachen billiger, auch wenn das vielleicht stimmt.

    Sklaverei ist abgeschafft, er wurde nicht gezwungen für uns zu arbeiten, doch wenn er da tut, hat er sich auch angemessen zu äußern. Ansonsten soll er zu Hause bleiben.

    Man kann das Verhalten von Holy Hansi mMn nicht mit Handlungen oder Nichthandlungen vom Vorstand rechtfertigen. Er ist nicht in der Position gewisse Sachen rauszuhauen. Wenn man der Meinung ist, der Vorstand / Hasan sind kagge, ist das ja ok, rechtfertigt aber sicher nicht so ein Verhalten eines leitenden Angestellten.

    Intern kann und muss man Klartext reden, wenn es nicht passt, trennt man sich, nach Außen verhalte ich mich aber dann trotzdem bis Ende loyal zu meinem AG,