Hasan "Brazzo" Salihamidzic

  • Es ging ja hier um Meinungen. Ich habe nie behauptet, dass in social media nur Leute zu Wort kommen, die es total drauf haben. Oft merkt man aber schon, wie Dinge formuliert werden bzw. auf welchem Niveau. Und wenn man dann mal unter den offiziellen Account schaut (den der FC Bayern ja nun mal ganz bewusst auch bei FB hat und die Nachricht auch in diese Medium stellt), ist die Richtung der Aussagen eindeutig. Es könnten genauso gut auch alle über Flick herziehen und dem Vorstand des FC Bayern zur Seite springen.

    wenn du das dort für die Wahrheit nimmst .., dann tust du mir leid ..,

  • aber meinst du nicht das FB schon sehr speziell ist was das Thema Fußball anbelangt ..

    Absolut. Aber ich sehe hier innerhalb kürzester Zeit zig tausende aufgebrachte Kommentare zum Vorgang. Teils auch sehr vernünftig formulierte...

    Ja, auch mit "ich bin schon 45 Jahre Mitglied...." etc.

    Und natürlich wird auch viel gefaked. Aber viele sind eben wirklich enttäuscht vom Verein. Und unabhängig von Flick ist Brazzo eine absolute Fehlbesetzung. Jetzt kocht das Ding eben so richtig.

  • wenn du das dort für die Wahrheit nimmst .., dann tust du mir leid ..,

    Was ist die Wahrheit? Fußball lebt von den Fans. Zur Zeit nicht im Stadion, aber dann eben kanalisiert in irgendwelchen Medien. Du kannst schauen wo du willst. Geh zu FB, zu Insta, guck dir ne Kickerumfrage an, klingele bei Freunden durch... Zumindest in meinem Umfeld fassen sich beim Thema Brazzo (unter Bayernfans) die meisten ungläubig an den Kopf.

  • wenn du das dort für die Wahrheit nimmst .., dann tust du mir leid ..,

    Und nichts für Ungut, aber wenn dann Flick um die Ecke kommt und Klose und Thiago und man die Sache mit Boateng gehört hat und diverse Äußerungen unseres SV vor dem Mikro...naja...das unterstützt jetzt nicht gerade eine andere "Wahrheitsfindung".

  • Es ging ja hier um Meinungen. Ich habe nie behauptet, dass in social media nur Leute zu Wort kommen, die es total drauf haben. Oft merkt man aber schon, wie Dinge formuliert werden bzw. auf welchem Niveau. Und wenn man dann mal unter den offiziellen Account schaut (den der FC Bayern ja nun mal ganz bewusst auch bei FB hat und die Nachricht auch in diese Medium stellt), ist die Richtung der Aussagen eindeutig. Es könnten genauso gut auch alle über Flick herziehen und dem Vorstand des FC Bayern zur Seite springen.

    98,45% der User, die bei FB posten, kennen nicht einmal den Unterschied zwischen VS und AR. Geschätzt sind dort mehr als ein drieviertel der User nicht einmal daran interessiert, auch nur einen Blick auf grundlegende Fakten zu werfen (ist meine persönliche Erfahrung. Macht aber nichts. Ich persönlich halte es lediglich für nicht zielführend, Social-Media (egal, welche Seite, HP oder was auch immer) als FAKT anzubringen.

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Wir diskutieren jetzt aber nicht ernsthaft, dass eine Mehrheit gegen Brazzo und für Flick ist und versuchen das mit Facebook zu untermauern bzw. die Facebook Meinung als derart unglaubwürdig darzustellen, dass das nicht sein kann?


    Egal welches Medium, egal welches Interview, egal welcher Hintergrund, 9 von 10 Stimmen gehen mehr oder weniger emotional überfrachtet in Richtung pro Flick und contra Brazzo.


    Einig sind sich aber alle: die Aussendarstellung ist eine absolute Katastrophe und hat viel zu lange Fahrt aufgenommen, ohne die Beteiligten die Probleme beilegen zu lassen. Egos dominieren die Diskussion und die Ziele des Vereins sind in den Hintergrund gerückt. Das war vielleicht dadurch möglich, weil Kalle sich schon verabschiedet hat, Kahn sich erst 2022 zeigen will, Hainer sich als jemand sieht der keine Konflikte bekämpft. Nie hätte Hoeneß so stark Einfluss nehmen müssen und Brazzo hätte keineswegs so schalten und walten dürfen, wie er es getan hat. Aber auch Flick hätte man rechtzeitig zugestehen müssen Einfluss zu haben, sich aber mit aller Konsequenz dadurch an Regel zu halten.


    Aber hätte, wenn und Fahrradkette. Wir haben es mal wieder geschafft uns dick in die Schaisse zu setzen und das wird nicht das letzte Kapitel in den letzten Monaten gewesen sein. Da bin ich mir sicher. Es muss auch sportlich sauber knallen. Schade, ich dachte das hatten wir lange hinter uns.

    0

  • Die Außenwirkung selbst ist ja kein Problem. Ganz Deutschland spricht über den FCB. In Zeiten, in denen Fußballl immer mehr unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet, kann das keine schlechte Nachricht sein!


    Hintergründig mag das alles Symptom des Machtvakuums sein, das durch den allmählichen Abschied Ulis und den unmittelbar bevorstehenden Abschied von KHR entsteht. Die Karten werden neu gemischt.


    Da kann einem schon angst und bange werden, wenn man sieht, welche Veränderungen just in dem Moment auf internationaler Ebene stattfinden, in dem bei uns weitgehend unbeschriebene Blätter mehr Macht erhalten.


    Vielleicht - nur vielleicht -, wird es langsam Zeit, Servus zu sagen...

  • im besten Fall ist das halt wirklich eine Auswirkung der Übergangsphase, ein Nachhallen der alten Führungsriege. Dann wäre es trotzdem extrem bitter, aber zumindest erklärbar wie das passieren konnte. Dauerhaft Licht am Ende des Tunnels gibt es aber nur wenn die neue Führung es dann auch irgendwann schafft sich vom Einfluss aus Richtung Tegernsee zu befreien und so zu agieren wie es für ein Unternehmen dieses Größe angemessen wäre, ansonsten werden uns die fragwürdigen Personalentscheidungen und himmelschreienden Defizite in der Kommunikation nach innen und außen weiterhin begleiten.

  • Könntest du das präzisieren?

    0

  • Die Außenwirkung selbst ist ja kein Problem. Ganz Deutschland spricht über den FCB. In Zeiten, in denen Fußballl immer mehr unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet, kann das keine schlechte Nachricht sein!

    Für dich als Berliner mag eine Aussenwirkung wie die aktuelle zu Gewohnheit geworden sein, ich kann mich aber mit dem Kasperltheater nicht anfreunden und sehe größere Probleme zu lösen, als die Frage ob Brazzo für den Job gemacht ist und ob man Flick nicht hätte halten müssen.

    Hintergründig mag das alles Symptom des Machtvakuums sein, das durch den allmählichen Abschied Ulis und den unmittelbar bevorstehenden Abschied von KHR entsteht. Die Karten werden neu gemischt.

    Das Problem ist, dass Hoeness ja fleissig mitmischt und sein Hand über Brazzo hält. Und Kalle keinen Bock mehr hat groß zu streiten und mit Hainer ein netter Verwalter installiert wurde. Dass Kahn sich total zurückhält halte ich für einen großen Fehler.

    Da kann einem schon angst und bange werden, wenn man sieht, welche Veränderungen just in dem Moment auf internationaler Ebene stattfinden, in dem bei uns weitgehend unbeschriebene Blätter mehr Macht erhalten.


    Vielleicht - nur vielleicht -, wird es langsam Zeit, Servus zu sagen...

    Servus sage ich sicher nicht, nur in der aktuellen Konstellation verlieren wir zu viel Energie an kleine Streitigkeiten und verlieren den Fokus auf wichtigere Themen.

    0

  • Könntest du das präzisieren?

    Das mit dem "Servus"?


    Ist nur ein Gefühl. Ganz gegen meine Art bin ich heute früh angesichts der Nachrichtenlage, wie ich sie beim Joggen, bei der Morgenlektüre und den ersten Gesprächen im Büro wahrnehme, leicht bedröppelt. Wir kommen in der Pandemie nicht voran, während andere Länder schon vorläufig Entwarnung geben. Meine Tochter beginnt mit dem Präsenzunterricht ausgerechnet in Tagen, in denen die Werte in Richtung Spitzenwerte sprinten - und immer häufiger auch jüngere Menschen ernsthaft erkranken, die Bundespolitik lässt sich von einem Egomanen in Geiselhaft nehmen, Zwölf Klubs machen sich daran, den Fußbal, wie wir ihn kennen, zu zerstören - und wir müssen mit neuen Köpfen unseren Platz finden, von denen wir absolut nicht wissen, ob sie das überhaupt drauf haben.

  • nur in der aktuellen Konstellation verlieren wir zu viel Energie an kleine Streitigkeiten und verlieren den Fokus auf wichtigere Themen.

    Die da wären? Meister werden wir auch so, und dann lieber jetzt alles austragen, und nach Saison-Ende kann man dann sofort die Weichen für die Zukunft stellen bzw. auch jetzt schon, anstatt es erst dann alles aufarbeiten zu müssen.

  • Einig sind sich aber alle: die Aussendarstellung ist eine absolute Katastrophe und hat viel zu lange Fahrt aufgenommen, ohne die Beteiligten die Probleme beilegen zu lassen. Egos dominieren die Diskussion und die Ziele des Vereins sind in den Hintergrund gerückt. Das war vielleicht dadurch möglich, weil Kalle sich schon verabschiedet hat, Kahn sich erst 2022 zeigen will, Hainer sich als jemand sieht der keine Konflikte bekämpft.

    Das ist für mich ein Kernproblem, das sich möglicherweise auch in Zukunft negativ auf den Weg des FC Bayern auswirken kann. Offenbar ist in der Führungsriege kein Mensch in der Lage, einen Konflikt - den es immer geben darf und immer geben wird - vernünftig zu moderieren. Ein Vorstand hat mit einem Untergebenen, der rein zufällig der wichtigste Mitarbeiter in unserem "Kerngeschäft" ist, ein massives Problem. Das Problem scheint sowohl auf fachlicher als auch auf persönlicher Ebene zu bestehen. Da beide Ebenen betroffen sind, ist dieser Konflikt geeignet, massiv zu eskalieren. Genau das ist passiert. Und alle, die diesen Konflikt moderieren könnten, haben sich entweder komplett rausgehalten (Kahn, Hainer) oder halbherzig agiert (KHR). Das kann und darf nicht sein. Und da nehme ich (sorry lieber moenne , dass ich Dir da widerspreche) Kahn gerade nicht aus. Mag sein, dass er nicht der mächtigste Mensch im Vorstand ist. Aber er ist Vorstand und damit qua Amt in der Verantwortung. Und qua Hintergrund ist er näher am sportlichen Bereich als z. B. unsere Vorstände für Finanzen und Strategie, bei denen ich es noch akzeptiere, dass sie sich aus einem Konflikt raushalten, der ihren Fachbereich nicht unmittelbar betrifft.


    Mir ist dabei im Übrigen völlig egal, wer jetzt an diesem Konflikt die Verantwortung trägt. Das werden wir sowieso nicht aufdröseln können. Vermutlich ist es wie bei jedem Konflikt, dass beide Protagonisten einen Anteil daran haben. Mir geht es um unsere Unfähigkeit, solche Konflikte zu lösen, bevor es zur Explosion kommt. Wenn das nicht besser wird, kann das heiter werden.

    0

  • Und da nehme ich (sorry lieber moenne , dass ich Dir da widerspreche) Kahn gerade nicht aus. Mag sein, dass er nicht der mächtigste Mensch im Vorstand ist. Aber er ist Vorstand und damit qua Amt in der Verantwortung. Und qua Hintergrund ist er näher am sportlichen Bereich als z. B. unsere Vorstände für Finanzen und Strategie, bei denen ich es noch akzeptiere, dass sie sich aus einem Konflikt raushalten, der ihren Fachbereich nicht unmittelbar betrifft.

    Dazu fällt mir etwas ein, was ich gestern in einem neuen Sport-BILD-Artikel gelesen habe:


    25. März 2020: SPORT BILD betitelt die Streitigkeiten zwischen Flick und Salihamidzic erstmals als „Machtkampf“. Der neue Vorstand Oliver Kahn greift daraufhin ein, bringt Flick und Salihamidzic an einen Tisch. Beide Parteien zeigen Bereitschaft, in Zukunft besser zusammenzuarbeiten.


    https://sportbild.bild.de/bund…n-mal-76099566.sport.html


    Kahn hat also offenbar schon eingegriffen, ist aber auch schon ein Jahr her. Keine Ahnung, wieso da danach nichts mehr passierte oder ob etwas passierte und das bisher nicht bekannt wurde. Vielleicht sind die Gräben auch zu tief als dass man da noch etwas kitten kann. Dass der Verein da überhaupt keine Ruhe reinkriegt, ist aber in der Tat ein Armutszeugnis. Wenn man sich auch mal überlegt, wie lange das schon alles lodert..

  • Das ist für mich ein Kernproblem, das sich möglicherweise auch in Zukunft negativ auf den Weg des FC Bayern auswirken kann. Offenbar ist in der Führungsriege kein Mensch in der Lage, einen Konflikt - den es immer geben darf und immer geben wird - vernünftig zu moderieren. Ein Vorstand hat mit einem Untergebenen, der rein zufällig der wichtigste Mitarbeiter in unserem "Kerngeschäft" ist, ein massives Problem. Das Problem scheint sowohl auf fachlicher als auch auf persönlicher Ebene zu bestehen. Da beide Ebenen betroffen sind, ist dieser Konflikt geeignet, massiv zu eskalieren. Genau das ist passiert. Und alle, die diesen Konflikt moderieren könnten, haben sich entweder komplett rausgehalten (Kahn, Hainer) oder halbherzig agiert (KHR). Das kann und darf nicht sein. Und da nehme ich (sorry lieber moenne , dass ich Dir da widerspreche) Kahn gerade nicht aus. Mag sein, dass er nicht der mächtigste Mensch im Vorstand ist. Aber er ist Vorstand und damit qua Amt in der Verantwortung. Und qua Hintergrund ist er näher am sportlichen Bereich als z. B. unsere Vorstände für Finanzen und Strategie, bei denen ich es noch akzeptiere, dass sie sich aus einem Konflikt raushalten, der ihren Fachbereich nicht unmittelbar betrifft.


    Mir ist dabei im Übrigen völlig egal, wer jetzt an diesem Konflikt die Verantwortung trägt. Das werden wir sowieso nicht aufdröseln können. Vermutlich ist es wie bei jedem Konflikt, dass beide Protagonisten einen Anteil daran haben. Mir geht es um unsere Unfähigkeit, solche Konflikte zu lösen, bevor es zur Explosion kommt. Wenn das nicht besser wird, kann das heiter werden.

    Top

    Ich geb mein Herz für Dich , für Bayern lebe ich, ich lass dich nie im Stich

  • Und alle, die diesen Konflikt moderieren könnten, haben sich entweder komplett rausgehalten (Kahn, Hainer) oder halbherzig agiert (KHR). Das kann und darf nicht sein. Und da nehme ich Kahn gerade nicht aus.

    Im Kern besteht der Konflikt weiterhin und nach wie vor zwischen Hoeneß und Rummenigge, der Konflikt zwischen Flick und Salihamidzic ist letztlich nur eine Folge. Es ist recht unwahrscheinlich, dass ausgerechnet Kahn diesen Jahrzehnte alten Konflikt sieben Monate vor Rummenigges Verrentung auflöst. Es wäre klug, wenn er sich weiterhin raushält. Abgesehen davon hat er sich im Streit zwischen Salihamidzic und Flick öffentlich ein bisschen positioniert: Er gehörte zu den Unterzeichnern der gestrigen Stellungnahme des Vorstands.


    Der einzige, der moderierend hätte eingreifen müssen, ist Hainer. Ob er es versucht hat, wissen wir aber nicht. Wir wissen lediglich, dass der grundsätzliche Konflikt zwischen Hoeneß und Rummenigge weiter besteht.

  • Jupp hat es den beiden UH und KHR doch schon damals gesagt.

    Reißt Euch zusammen zum Wohle des Clubs. Was macht man? Der Kleinkrieg geht weiter.


    MMn müssen beide jetzt zurückstecken.

    Es Hainer und Kahn überlassen einen Nachfolger für Flick zu suchen und die Situation von Salihamidzic völlig unabhängig zu bewerten und zu entscheiden.

    Wenn beide Salihamidzic für gut genug befinden dann muss man das auch respektieren, genauso wie wenn man zu der Bewertung käme das er nicht mehr tragbar ist.

    Salihamidzic und UH müssen aufhören ein Schattenkabinett außerhalb der Strukturen zu führen- insbesondere beim Medienspiel.


    Und dann auch so oder so unisono unterstützen.