Hasan "Brazzo" Salihamidzic

  • Bitte was?


    Im Vergleich zu der_rabe reite ich auf der Syntax wie Paul Schockemöhle auf einem Dressurpferd und spiele auf der Klaviatur der Wörter wie Carlos Santana auf seiner geliebten Gitarre bei Maria Maria.

    Oder wie Jan Wouters auf dem Hockeyfeld ...

    Wenn mir Likes wichtig wären, wüsste ich, was zu tun ist.

  • Salihamidžić and co are using a computer program that represents the squad using variables - and whenever a player leaves, the tool immediately gives a list of players who would fit into the profile and calculates their wages and fees [@SPORTBILD]




    Brazzo Beane

    0

  • Salihamidžić and co are using a computer program that represents the squad using variables - and whenever a player leaves, the tool immediately gives a list of players who would fit into the profile and calculates their wages and fees [@SPORTBILD]




    Brazzo Beane

    Erster Schritt Richtung Big Data? Da gab es ja schon vor einiger Zeit die Hoffnung, dass wir da auch mal auf den Zug aufspringen, nachdem es in den USA Standard ist und auch die PL damit angefangen hat. Liverpool scheint da ja so eine Art Vorreiter zu sein.

  • Kann natürlich alles und nichts bedeuten... das kann man auf transfermarkt.de vermutlich auch machen ("similar players"), die Frage ist, ob das Resultat was taugt... :)

    0

  • Salihamidžić and co are using a computer program that represents the squad using variables - and whenever a player leaves, the tool immediately gives a list of players who would fit into the profile and calculates their wages and fees [@SPORTBILD]




    Brazzo Beane

    Interessant.

    Benutzt man das Programm erst seit kurzem?

    Oder hat Brazzos Einarbeitung fünf Jahre gedauert?

    :D

  • Das Programm gibt es aber schon seit mehr als 10 Jahren. Nette PR der Sport-Bild, aber das benutzen selbst bessere Amateurteams heutzutage. Nach dem Moneyball-Hype hat das einer der Transfermarkt-Programmier gelauncht und den Clubs verkauft. Das war auch der Grund, warum dann Axel Springer sich tm.de schnappte. Gab damals ein Interview mit dem Programmier, wonach viele Clubs es ablehnten und Leverkusen war wohl der Druchbruch. Der erste BL-Club in Deutschland, der die Software nutzte. Edit: Ist sogar schon gut 15 Jahre her.

    0

  • Nach dem Moneyball-Hype hat das einer der Transfermarkt-Programmier gelauncht und den Clubs verkauft. Das war auch der Grund, warum dann Axel Springer sich tm.de schnappte. Gab damals ein Interview mit dem Programmier, wonach viele Clubs es ablehnten und Leverkusen war wohl der Druchbruch.

    Ist das jetzt ernstgemeint oder Ironie so guter Art, dass ich sie nicht erkennen kann?

    0

  • Ist das jetzt ernstgemeint oder Ironie so guter Art, dass ich sie nicht erkennen kann?

    Weshalb sollte das Ironie sein? Transfermarkt hat die aus meiner Sicht mit Abstand beste und detaillierteste Datenbank wenn es um Alternativen geht. Die Alternativen muss man sich dann natürlich genauer anschauen.


    Transfermarkt war gerade in der Anfangszeit doch noch ganz anders aufgestellt als heute. Die haben eine enorme Entwicklung hingelegt.


    Und das oben genannte Programm ist sicherlich nicht die schlichte Suche & Datenbank, die wir beide auf der Seite nutzen können.

  • Was soll denn daran Ironie sein?
    Schau mal, wer denn da Mitte der 00-Jahre bei den BL-Clubs für den Kader verantwortlich war. Und dann kamen da Leute mit der PPP, dass man alle Spieler der Welt in einem Programm erfasst und man auch Profile erstellen kann für jeden Spieler im Kader, um zu sehen, welcher Spieler auf der Welt ihn umgehend ersetzen kann.
    Versuch das mal den Herren, die damals verantwortlich waren, zu verkaufen. Ein Algorithmus soll also die so erfahrenen Scouts ersetzen, die einst für den Club spielten und nun in der Welt herumreisen. :thumbsup:


    Tm.de hatte ein riesiges Potential. Der Fehler war halt der Einstieg von Axel Springer. Die Seite entwickelt sich dann in eine andere Richtung. Aber das war wie th0mi auch sagt in der Anfangsphase, zwischen 2000 und 2007, einfach die perfekte Fußballnerd-Datenbank und nicht das, was es dann aus kommerziellen Gründen wurde.

    0

  • Was soll denn daran Ironie sein?
    Schau mal, wer denn da Mitte der 00-Jahre bei den BL-Clubs für den Kader verantwortlich war. Und dann kamen da Leute mit der PPP, dass man alle Spieler der Welt in einem Programm erfasst und man auch Profile erstellen kann für jeden Spieler im Kader, um zu sehen, welcher Spieler auf der Welt ihn umgehend ersetzen kann.
    Versuch das mal den Herren, die damals verantwortlich waren, zu verkaufen. Ein Algorithmus soll also die so erfahrenen Scouts ersetzen, die einst für den Club spielten und nun in der Welt herumreisen. :thumbsup:


    Tm.de hatte ein riesiges Potential. Der Fehler war halt der Einstieg von Axel Springer. Die Seite entwickelt sich dann in eine andere Richtung. Aber das war wie th0mi auch sagt in der Anfangsphase, zwischen 2000 und 2007, einfach die perfekte Fußballnerd-Datenbank und nicht das, was es dann aus kommerziellen Gründen wurde.

    Hierzu ein guter Artikel


    https://www.footballytics.ch/p…-opportunities-challenges


    In his presentation, Ian Graham used some basic calculations to show how difficult the selection of players can be. Using a simplified example, he explained that the ratio between a successful and unsuccessful transfer is only about 50:50, despite professional scouting and good assessments. Even if you have a 90% certainty for a group of categories.

    Even if the scout does a super job and his key assessments are 90% reliable, the success rate of a transfer is only 50%.

    Is the player really that good? Does the player fit into the playing system? Does the coach like him? Is he really fit and that fast? How strong is he mentally? How does he react in crises? Can he assert himself? Is he a team player? Is he capable of learning? Can he continue to develop?

  • steveaustin10


    Was mir seltsam vorkam ist: Irgendein Club muss ja mal damit anfangen, seine Transfers auf dieser Information zu tätigen, wobei es mich nicht wundert, dass es erst mal alle abgelehnt haben. Wenn du eine Transferperiode aufgrund schlechter Daten vermasselst, hast du halt ein Problem, das dir ewig in den Büchern liegt.


    Macht aber Sinn dass die Pillen das als erste umgesetzt haben, weil's da halt keinerlei sportliche Ambition gibt. ;)

    0

  • P.S. Die Moneyball-Geschichte in den USA hatte ja ihren Ursprung auch in einem Club, der keine Kohle hatte; da geht man natürlich eher das Risiko ein, mit etwas Neuem komplett auf die Schnauze zu fallen...

    0

  • steveaustin10


    Was mir seltsam vorkam ist: Irgendein Club muss ja mal damit anfangen, seine Transfers auf dieser Information zu tätigen, wobei es mich nicht wundert, dass es erst mal alle abgelehnt haben. Wenn du eine Transferperiode aufgrund schlechter Daten vermasselst, hast du halt ein Problem, das dir ewig in den Büchern liegt.


    Macht aber Sinn dass die Pillen das als erste umgesetzt haben, weil's da halt keinerlei sportliche Ambition gibt. ;)

    Wobei man aber den Pillen auch zugestehen muss, dass sie sehr offen sind für moderne Sachen. Beim Scouting sind sie ja lange vorne weg gewesen. Das ist vielleicht auch der Vorteil durch Bayer, da dort halt auch Leute arbeiten, die die klassische Wirtschaftswelt und ihre Entwicklungen täglich mitbekommen. Da findet man dann auch die richtigen Ansprechpartner mit so einem Projekt.

    0