Welche Partei werdet ihr wählen? BTW 2017

  • Also mir wäre es lieber, dürfte der Bürger über Sachthemen (bspw. Atomausstieg, GEZ, Griechenlandrettung, oder eben auch regionale Angelegenheiten wie BER, Elbphilharmonie, Olympische Spiele, Verkehrsplanungen etc.) abstimmen, anstatt dass es die Kanzlerin oder andere nach ihrem Bauchgefühl oder sonstwas entscheiden. Dazu könnte man bspw. in jedem Rathaus ein ständiges Wahlbüro einrichten, wo jeder in jedem Rathaus abstimmen kann. Diesen vier bis fünfjährigen Blankoscheck bei Europa, Bund, Ländern und Kommunen durch acht Kreuzchen alle vier oder fünf Jahre abzusegnen, ist mir jedenfalls viel zu wenig Bürgerbeteiligung.

  • Die Bürger können doch kommunal schon mitreden bei entsprechenden Entscheiden. Und eine bundesweite Volksbefragung kann man sich doch wirklich nicht wünschen. Da wird immer gerade so entschieden, wie der Wind weht. Langfristige Überlegungen und Sachkenntnis kommen da zu kurz.

    MINGA, sonst NIX!

  • Merkel handelt lieber in Eigenregie, ohne Rücksicht auf Absprachen, Gesetze oder geltendes Recht.
    Der Dublin II Vertrag ging ihr ebenfalls am Allerwertesten vorbei.
    Erstaunlich das CDU Wähler das eben mal so einfach hinnehmen. Nicht umsonst haben etliche Politiker die CDU verlassen, weil sie das nicht mehr ertragen haben und nicht mit verantworten wollten.
    Kohl hat mal verlauten lassen, dass dieses Land niemals für die Schulden anderer Länder aufkommen wird und Merkel herself hat vor etlichen Jahren gefaselt, wie wichtig eine Obergrenze für Zuwanderer ist.


    Diese Person ist dafür verantwortlich, dass sich etliche Gefährder und Kriminelle in diesem Land aufhalten und das unsere Frauen als Grundausrüstung mit Pfefferspray herum laufen müssen.
    Eine Armeslänge Abstand und einmal nach hinten schauen dürften da nicht ausreichen, aber man sollte als Frau ja mittlerweile eh besser zu Zweit joggen.
    Merkel hat unser Land unwiderruflich verändert und die nachfolgenden Generationen werden noch Einiges ausbaden müssen.
    Mir ist es völlig egal wie mich Einige hier sehen, ich weiß ja von wem es kommt. Zudem muss ich mich für nichts rechtfertigen und ich hatte schon nichtdeutsche Freunde, da waren einige hier noch gar nicht geplant.
    Ich habe mal die Grünen, die SPD und dann etliche Jahre die CDU gewählt, aber das hat sich jetzt mit dem Euro Desaster und der Grenzöffnung für Jedermann geändert.
    Mich bindet keine Partei und ich bin alles andere als parteihörig, darum
    Wie sehr vermisse ich wirklich gute Politiker vom Stile eines Schmidt, Wehner, Brandt, Strauß und Kohl, obwohl Letzterer eigentlich nie mein Fall war.
    Mit all diesen Politikern wäre 2015 niemals machbar gewesen.

    Ich bin nicht auf die Welt gekommen, um anderen zu gefallen.

  • Auf Passwörter wie "test" - wie aktuell in der Wahlsoftware einiger BL - dann aber bitte verzichten!

    natürlich. Man sollte als Passwort zumindest den Namen der Partei nehmen die man wählt, oder zumindest die Ausrichtung, Links, Mitte oder Rechts. :)

    „Let's Play a Game“

  • Die Bürger können doch kommunal schon mitreden bei entsprechenden Entscheiden. Und eine bundesweite Volksbefragung kann man sich doch wirklich nicht wünschen. Da wird immer gerade so entschieden, wie der Wind weht. Langfristige Überlegungen und Sachkenntnis kommen da zu kurz.

    Die lassen die Entscheider auch gerne vermissen, bzw. können die Tragweite ihrer Entscheidungen gar nicht abschätzen, weil das einfach unmöglich ist. Durch einen Volksentscheid wäre aber die grundsätzliche Legitimation gewährleistet. Den Zick-Zack-Kurs beim Atomausstieg hatte Merkel ja auch alleine zu verantworten, und der Bürger darf die Zeche zahlen, warum lässt man ihn dann nicht auch mehrheitlich entscheiden?

  • Dem Bürger gefällt anscheinend das wankelmütige Regieren von Merkel, sie wird immer wieder gewählt.

    Ob jemand CDU oder welche Partei auch immer wegen ihrer Köpfe, Inhalte oder aus Tradition wählt, ist höchst unterschiedlich, warten wir es ab, glaube nicht, dass sie noch mal so einen Ü 40%-Wert erzielen kann, wie 2013, aber natürlich wird es für eine vierte Amtszeit reichen.


    Das bedeutet aber dennoch nicht, dass die Bürger etwas gegen mehr Beteiligung einzuwenden hätten.