Bundestagswahl 2017

  • Heißt also mit anderen Worten, ohne die AfD hätten sie eine andere Einstellung? Oder hatten sie die womöglich auch ohne diese Partei schon?
    Ich denke, man sollte mal davon abkommen, der AfD die Macht der Gehirnwäsche zuzuordnen. Die hat sie nämlich nicht. Man muss gewisse Veränderungen nicht erst erleben, um sie nicht zu wollen. Siehe z.B. Ungarn und Polen. Ist daran auch die AfD schuld?


    Und warum in Bayern? Im reichsten Bundesland kann es ja nicht damit begründet sein, dass es sich bei den Wählern um Abhängte handelt und der kleine Anteil an Migranten im Gegensatz zum Ruhrgebiet z.B. dürfte dann doch auch kein Grund sein.


    Wenn die CDU/CSU 1 Mio. und die SPD 1/2 Mio. Wähler verliert und man 1 Mio. Nichtwähler nicht für sich gewinnen kann, sollte man sich vielleicht mal fragen, was man selbst verbockt hat, statt die, die man verloren hat, zu beschimpfen. Oder will man sie gar nicht zurück, weil das eh alles Nazis sind?

    Die AfD hat natürlich - speziell im Osten - vorherrschende Ressentiments aufgenommen, das ist richtig. Aber sie hat sie zu ihrem Nutzen auch in untragbarer Art und Weise verstärkt.


    Und im Osten zeigt sich halt exemplarisch, wie irrational da argumentiert wird, wenn man von Überfremdung redet aber so gut wie keine Fremden hat.


    Und ja, das ist peinlich und zum fremdschämen - ob nun demokratisch legitimiert oder nicht.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Die AfD ist eine Partei der Besserverdienenden und frustrierten Akademikern, die sich ihre Stimmen mit geschickter Rhetorik auch beim Stammtisch holt.


    Die Wahl hat mit dem medial verbreiteten Blödsinn aufgeräumt, dass Nichtwählen die Rechten stärkt. Im Gegenteil: Je höher die Wahlbeteiligung, desto konservativer bzw. rechter (wenn man mal pauschal in rechts und links teilt).


    Deutschland ist ein konservatives Ü50 Land mit linksorientierter Presse und fehlender Debattenkultur.


    Die kommende Regierung muss sich mit den Problemen und auch der Sprache des Protests auseinandersetzten und stark argumentieren.
    Auch als eher links-liberal orientierter finde ich nichts schlimmer als das permanente "die AfD sind alles Nazis". Wie schwach ist das denn?
    Und dann fühlt sich auch noch jeder (Möchtegern)Promi dazu verpflichtet, die Wahlentscheidung zu beeinflussen ("alles außer") und keiner will merken, dass das der AfD perfekt in die Karten spielt?


    Die folgende Legislaturperiode ist auch eine große Chance. Wenn diese vertan wird, dann kann es richtig düster werden...

    0

  • Und ja, das ist peinlich und zum fremdschämen - ob nun demokratisch legitimiert oder nicht.

    Man kann Menschen nun mal ihre Meinung nicht aufzwingen, sondern höchstens versuchen, sie mit gutem Beispiel zu überzeugen und vor allem die Probleme auch zu sehen. Sonst kann man sie nicht angehen.


    Das da in der Vergangenheit viele Fehler gemacht wurden, in Sachen Integration - siehe z.B. No go Areas- muss man angehen, statt es kleinzureden. Denn wo sonst sollte dann das Vertrauen herkommen, dass es mit zusätzlichen Migranten, besser wird?


    Wenn man aber nach "Ancelotti in Berlin" Manier die Probleme aussitzt, statt sich zu hinterfragen, werden die Probleme nur größer.

    Wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat´s gemacht!

  • Letztendlich ist der Drops gelutscht, die Wahl ist endlich vorbei und die Raute wird weiter rum murkseln, bis zum bitteren Ende. Wir werden ja sehen wohin uns die Reise führt.
    Sich dem Fußball zu widmen macht mit Abstrichen eh mehr Spaß, zumindest noch. :D

    Ich bin nicht auf die Welt gekommen, um anderen zu gefallen.

  • Ebenso schockierend wie die Wahl an sich finde ich übrigens die Aussagen einiger hier. Der Osten habe sich noch immer nicht in den Westen integriert und dergleichen durfte ich hier schon lesen. Euch ist aber schon klar, dass ihr damit genau die gleiche Sparte bedient wie es die AfD auch tut? Hauptsache die anderen sind Schuld. Böse Ausländer, böse Ossis.


    Tatsache ist, das Abschneiden der AfD im Osten ist erschreckend. Nicht all diese Wähler sind aber gleich rassistisch. Es ist ein Denkzettel für die etablierte Politik, oder waren die selben Wähler auch rassistisch als sie ihr Kreuzchen noch bei der CDU machten? Oder in Bayern bei der CSU?


    Solang in den Köpfen einiger hier im Forum, aber auch in den Medien, fast 30 Jahre nach Mauerfall noch immer von alten und neuen Ländern die Rede ist und man immer schon aufteilt, braucht man sich auch nicht wundern, wenn es auf genau diese Aktion eine Reaktion gibt.


    Bei mir in Chemnitz liegt die AfD gleichauf mit der CDU. Ich finde das erschreckend, aber auch erklärbar. Geh hier mal nach 21 Uhr durch die Straßen. Wir haben vielleicht keinen so hohen Ausländeranteil wie in anderen Gebieten, aber das was wir haben, reicht auch.


    Die Stimmen für die AfD sind in erster Linie ein Denkzettel, einer der den etablierten Parteien nahelegt, sich mit der Organisation der Flüchtlinge und der einhergehenden Kriminalität zu befassen. Die AfD ist eben die einzige Partei, die dieses Thema wirklich anspricht und die damit die Sorgen und Ängste der Wähler bedient. Dass die Partei sonst keinerlei Lösungen anzubieten hat und teilweise rechtsextreme Gestalten duldet, ist erschreckend, aber im Gegensatz zu allen anderen Parteien hat sie dieses Thema auf den Tisch gebracht und ignoriert es nicht. Der Wähler möchte eben nicht ignoriert werden und eine GroKo tut naturgemäß genau das, weil man es gar nicht nötig hat, den Wähler mitzunehmen.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Ebenso schockierend wie die Wahl an sich finde ich übrigens die Aussagen einiger hier. Der Osten habe sich noch immer nicht in den Westen integriert und dergleichen durfte ich hier schon lesen. Euch ist aber schon klar, dass ihr damit genau die gleiche Sparte bedient wie es die AfD auch tut? Hauptsache die anderen sind Schuld. Böse Ausländer, böse Ossis.


    Tatsache ist, das Abschneiden der AfD im Osten ist erschreckend. Nicht all diese Wähler sind aber gleich rassistisch

    sollte nur mal eine andere Perspektive, also meine über die ganze Integrations- und Kulturdebatte, eröffnen. lässt sich halt wunderbar dehnen und auf alles übertragen was nicht gleich WIR oder ICH ist.


    Und nein sicher sind nicht alle Wähler rassistisch. die Partei ist es in ihrem Grundwesen. das scheint aber auch nicht bei jedem anzukommen und wird gleich persönlich genommen und auf sich selbst projiziert.
    auch eben perspektivisch zu betrachten aus den Augen eines bajuwarisch-türkisch-"muslimischen"-Integrationsdebattenverweigerers mit deutsch-türkischer Staatsbürgerschaft.

    0

  • Letztendlich ist der Drops gelutscht, die Wahl ist endlich vorbei und die Raute wird weiter rum murkseln, bis zum bitteren Ende. Wir werden ja sehen wohin uns die Reise führt.
    Sich dem Fußball zu widmen macht mit Abstrichen eh mehr Spaß, zumindest noch. :D

    Würde mich interessieren wer es Deiner Meinung nach besser als Merkel machen würde nachdem man in Deutschland anscheinend gar nicht mehr leben kann so wie das alles "vermukselt" ist.

    Alles wird gut:saint:

  • sorry, du hast in der Tat geschrieben: "Ein Gegenbeispiel wäre die Tendenz insbesondere der Springer-Presse, mit entsprechenden Schlagzeilen Stimmung gegen Flüchtlinge zu schüren."
    War ein Versehen, mir ging es nicht darum, irgendwelche negative besetzten Worte in die Diskussion einzubringen. Aber da ich (was ich selten mache - hab heute eig. keine Zeit...) aus dem Gedaechtnis zitiert habe, kam das dabei raus. Inhaltlich sehe ich allerdings keinen grossen Unterschied, da du von "Stimmung gegen Flüchtlinge (...) schüren" schreibst; beim meinem Beitrag dachte ich allen voran an die Bloed, die beim Unterstuetzen des Merkelkurses ganz vorne dabei war.


    Jetzt freue ich mich auf deine Antwort zum Inhalt meines gesamten oben Beitrags - nicht nur zu dem zitierten Auszug.

    Der Unterschied ist, dass ich Springer keine niedrigen Beweggründe unterstelle. Da sitzen bestimmt keine Rassisten in der Chefetage, die ihre Leser irgendwie aufstacheln wollen. Die glauben schlicht, mit solchen Storys Auflage machen zu können.


    Zum Rest deines Beitrags kann ich leider nicht viel sagen. So viel hast du ja nicht geschrieben.


    Dass die Entscheidungen der Merkel-Regierung völkerrechtlich ok waren, hat mittlerweile der EuGH entschieden. Der Drops ist also gelutscht.


    Und dass praktisch alle Medien "im Regierungsmodus" gewesen sein sollen, wie du schreibst, halte ich in der Tat für ausgemachten Blödsinn. Aber dazu hatte ich ja auch schon was gesagt. Diese Gleichschaltung der Medien ist ein Produkt aus dem Hause Alu und Hut. Die gab´s in der DDR. Bei uns zum Glück nicht. Bei aller berechtigter Kritik im Detail.

    Uli. Hass weg!

  • Diese Gleichschaltung der Medien ist ein Produkt aus dem Hause Alu und Hut.

    das Thema hier ist das es weltweit nur mehr ca. 2-3 Nachrichtenagenturen gibt (Reuters etc.) aus deren Pool sich alle anderen Redaktionen bedienen. auch bei inländischen Angelegenheiten (DPA zB)

    0

  • Würde mich interessieren wer es Deiner Meinung nach besser als Merkel machen würde nachdem man in Deutschland anscheinend gar nicht mehr leben kann so wie das alles "vermukselt" ist.

    Wenn es in Zukunft einem in der Union zuzutrauen ist, auf den Feldern der Flüchtlings- und Sicherheitspolitik für dieses Land vernünftige und verantwortsvolle Politik zu machen und die Werte, die die Union mal für unzählige Konservative zur Herzenspartei gemacht hatte, in der Union wieder glaubhaft zum Leben zu erwecken, dann ist das Jens Spahn...


    Bosbach hätte das auch noch prima gekonnt, wenn er nicht dieses fürchterliche Schicksal mit der Prostata-Krebs-Erkrankung hätte...

    0

  • Du erwartest jetzt, dass sich die CDU/CSU als abgewählt betrachtet, obwohl sie die stärkste Fraktion ist?

    Wo habe ich das geschrieben??? Ich habe lediglich gesagt wenn eine Partei aus der GroKo abgewählt wurde, dann ja wohl auch logischerweise die andere genauso, besonders wenn es die Kanzlerpartei ist und sie herbe Verluste einfährt. Wenn sich dann irgendwelche CDU-CSU Spinner hinstellen und davon fabulieren, dass nur die SPD abgewählt wurde, ist das ja wohl Realitätsverlust hoch 10. Um nichts anderes gehts es mir.