Bundestagswahl 2017

  • Vielleicht sollten wir sicherheitshalber.noch Grenzkontrollen zwischen Bundesländern einführen.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Das mit dem Perso vorzeigen an der Grenze ist zum Teil natürlich geschmäcklerisch, @airlion. Ich freue mich nach wie vor jedes Mal, wenn ich innerhalb von Schengen Grenzen passiere wie von einem Stadtteil in den nächsten. Aber ich habe auch kein Problem damit, meinen Ausweis vorzuzeigen. Ökonomisch ist der Verzicht auf Grenzkontrollen allerdings ein milliardenschwerer Vorteil, den man zumindest nicht unüberlegt aufgeben sollte.


    Nur gibt es diese Grenzkontrollen ja nach wie vor, nämlich an den Außengrenzen. Bringt halt nichts, wenn sich nur genug Menschen auf den Weg machen.


    Die kann man natürlich weiter absichern, Zäune bauen usw. Technisch geht da viel. Aber am Ende führt das doch immer wieder zu Punkt 3.


    Was wir hier seit 2015 verstärkt diskutieren ist doch seit Jahrzehnten gelebte Realität an den Außengrenzen. War uns halt nur immer sch.eißegal.

    Uli. Hass weg!

  • solange ein Staat nicht in der Lage sich auch um eigene Probleme zu kümmern, damit meine ich speziell die sozialen Themen bezahlbarer Wohnraum, Altersarmut, gleiche Bildungschancen für alle Kinder, sollte man es wie Kanada praktizieren, denn sonst klafft die Schere immer weiter auseinander


    ich finde persönlich auch ein Job wie zB Polizist sollte wieder attraktiver gestaltet werden , früher wollten das mal viele Kinder werden, heute werden sie wie auch andere Berufe schlecht bezahlt und müssen bei irgendwelchen Auseinandersetzungen den Kopf hinhalten und sind der depp! Wir haben zB am FH muc junge Bpoler aus dem Norden die wurden hierher versetzt, weil es oben im Norden keine freien Stellen gibt - wie kann das sein?? Diese Jungs und Mädels verdienen sowenig , dass sich einer allein keine kleine Whg in FH Nähe mieten kann weil es einfach zu teuer ist und damit meine ich nicht die direkte FH Nähe

    Polizist ist ein Scheißjob, keine Frage. Aber die Bezahlung ist - zumindest hier in Hessen - besser und nicht schlechter geworden.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • solange ein Staat nicht in der Lage sich auch um eigene Probleme zu kümmern, damit meine ich speziell die sozialen Themen bezahlbarer Wohnraum, Altersarmut, gleiche Bildungschancen für alle Kinder, sollte man es wie Kanada praktizieren, denn sonst klafft die Schere immer weiter auseinander


    ich finde persönlich auch ein Job wie zB Polizist sollte wieder attraktiver gestaltet werden , früher wollten das mal viele Kinder werden, heute werden sie wie auch andere Berufe schlecht bezahlt und müssen bei irgendwelchen Auseinandersetzungen den Kopf hinhalten und sind der depp! Wir haben zB am FH muc junge Bpoler aus dem Norden die wurden hierher versetzt, weil es oben im Norden keine freien Stellen gibt - wie kann das sein?? Diese Jungs und Mädels verdienen sowenig , dass sich einer allein keine kleine Whg in FH Nähe mieten kann weil es einfach zu teuer ist und damit meine ich nicht die direkte FH Nähe

    ..was sollen dann die einfachen Arbeiter am FJS-Airport erst sagen die für 10 € schuften müssen und noch Fahrtkosten auch noch haben...

    0

  • Also ich finde Schengen eine der größten Errungenschaften in Europa!


    Mich persönlich nervt es ungemein, im Grenzgebiet zwischen zwei Ländern wie Deutschland und Österreich nun plötzlich an den Grenzen stets 15-30 Min. im Stau zu stehen und selbst auf Landstraßen ständig kontrolliert zu werden.


    Das hat überhaupt nichts damit zu tun, ob man etwas zu verbergen hat oder nicht. Wer wirklich etwas zu verbergen hat, der fährt doch eh nicht sehenden Auges in diese bekannten Kontrollen. Denn gerade an den Landstraßen bzw. kleineren Grenzübergängen wird ja trotzdem nicht durchgängig kontrolliert, mit ein wenig Geschick kann man also den Kontrollen auch entgehen.

    natürlich immer das leichte das angenehme...aber sich dann aufregen

    0

  • was ich persönlich lächerlich finde , deutschlandweit haben soviele aus Unzufriedenheit, Wut die AFD gewählt und nun will es keiner gewesen sein und man demonstriert dagegen... das ist einfach peinlich, alle sind natürlich gleich mal von Haus aus rechts und ja ich stehe dazu, ich habe in meiner fam viele AFD Wähler, die nicht in Sachsen wohnen, einen guten Job haben und nicht rechts sind!


    Statt sich mit der Partei und den Problemen auseinanderzusetzen ist es von Haus aus mal besser alle zu verurteilen und denen den schwarzen Peter zu zuschieben, macht das ganze Leben sicher einfacher


    ihr sprecht immer von Toleranz und Offenheit,aber die wenigstens sind hier tolerant

    0


  • Ob ich die die Flüchtlingsdebatte mit dir „neu führen“ moechte? Nein, keinesfalls. Aber ich denke, dass D das in den naechsten Jahren & Jahrzehnten tun muss, denn bis dato ist ausser oberflaechtlicher gut/boese Polemik absolut NICHTS geschehen; das finde ich fuerchterlich, denn die Probleme sind immens, und die Zukunftstrategie fehlt voellig.


    Deiner Argumentation kann ich allerdings folgen, vieles sehe ich aehnlich. Zu deinen aufgezeigten Moeglichkeiten:
    1. Wir finden uns mit Völkerwanderungen ab und passen uns an. --> das sollte man dann aber innhaltich definieren, was das genau heisst; es gibt > 5 Milliarden Menschen, die weniger als 10 000 Dollar im Jahr haben, also als arm gelten; mit dem Klimawandel (worauf du richtigerweise schon Bezug genommen hast), werden noch viele mehr ins Boot steigen als jetzt schon. Wo liegt die „Obergrenze“ fuer D? Stimmt ja, gibt es nicht…
    2. Wir gleichen die Verhältnisse in den einzelnen Regionen soweit an, dass der Migrationsdruck abnimmt. --> jep, das sag ich schon seit >20 Jahren, hat bis 2015 allerdings keinen interessiert, ausser ein Paar Hanseln bei der SPD, Gruenen und Linken; leider NIEMANDEN bei der CDU/CSU, Mutti schon gar nicht (s.o.)…diese strukturelle Probleme (ich gehe davon aus, dass du von einer Anpassung nach oben sprichts…) kann man, wenn ueberhaupt, in 2-3 Generation „loesen“; de fakto ist es aber nicht wirklich realistisch, so ehrlich muss man sich schon machen, noch dazu bei der Geburtenrate in vielen Gebieten dieser Erde…
    3. Wir entmenschlichen uns und vertrauen auf die Überlegenheit unserer Waffen --> Definiere das bitte mal naeher; ich befuerchte, ab xxxK wird der Bevoelkerungsdruck den Regierungen keine Wahl lassen…genau dann schlaegt die Stunde der Rechtsaussen…und keiner ist schuld…



    Zu deinem letzten Punkt:
    Ich habe tatsächlich jedes Verständnis dafür, wenn sich ein Staat seinen Zuzug nach Bedarf aussuchen möchte. Wie dies etwa Kanada praktiziert. Das ist aber eine völlig andere Thematik.


    Wieso ist das ein anderes Thema? Haetten wir ein Einwanderungsgesetz, dann waere D heute ganz anders aufgestellt. Und wer hat das verhindert? Genau, der Arjen hats gemacht, sorry, nein, die Mutti wars… ;)

    0

  • ihr sprecht immer von Toleranz und Offenheit,aber die wenigstens sind hier tolerant

    Und noch weniger von uns werden unter denen gewesen sein, die da am Sonntag nach 18 Uhr demonstriert haben. :)


    Toleranz hat ihre Grenzen naturgemäß immer dort, wo Intoleranz herrscht. Liegt in der Natur der Sache.

    Uli. Hass weg!

  • was ich persönlich lächerlich finde , deutschlandweit haben soviele aus Unzufriedenheit, Wut die AFD gewählt und nun will es keiner gewesen sein und man demonstriert dagegen... das ist einfach peinlich, alle sind natürlich gleich mal von Haus aus rechts und ja ich stehe dazu, ich habe in meiner fam viele AFD Wähler, die nicht in Sachsen wohnen, einen guten Job haben und nicht rechts sind!


    Statt sich mit der Partei und den Problemen auseinanderzusetzen ist es von Haus aus mal besser alle zu verurteilen und denen den schwarzen Peter zu zuschieben, macht das ganze Leben sicher einfacher


    ihr sprecht immer von Toleranz und Offenheit,aber die wenigstens sind hier tolerant

    Dazu stehe ich wiederum. Ich toleriere nicht alles um der Toleranz Willen. Nein, ich habe mich nämlich mit der Partei auseinandergesetzt und ebendrum...


    Es ist nicht so aufwändig, da blanken Rassismus zu finden!


    Warum haben sie denn AfD gewählt? Wäre eine wichtigere Auskunft als sie sind nicht rechts.


    Das klingt immer wie - "ich habe nichts gegen Ausländer, aber...".

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Wieso ist das ein anderes Thema? Haetten wir ein Einwanderungsgesetz, dann waere D heute ganz anders aufgestellt. Und wer hat das verhindert? Genau, der Arjen hats gemacht, sorry, nein, die Mutti wars…

    Ich stimme dir da - und bis auf Kleinigkeiten auch beim Rest - durchaus zu.


    Ein vernünftiges Einwanderungsgesetz wäre hilfreich. Das weiß man auch bei der Union im Prinzip schon ewig. Es gibt da halt die bekannten Vorbehalte. Muss man nicht verstehen...


    Aber ja, das mit der gezielten Einwanderung ist in der Tat ein anderes Thema als eine Flüchtlingswelle. Im letzteren Fall sind wir ja eher wie ein Schiff auf hoher See. Es geht nicht darum, Kabinen zu verkaufen oder die Stelle im Maschinenraum zu besetzen. Eher darum, ob wir Rettungsboote zu Wasser lassen, warten, bis unser Schiff gekapert wird oder versuchen, die Flucht zu ergreifen, und die Menschen ihrem Schicksal überlassen.


    Ich sehe die Lösung am ehesten in einer Mischung aus den Punkten 1 und 2. Also die Lebensverhältnisse angleichen und bis dahin das beste aus der Situation machen.


    Die gute Nachricht: verschlechtern sich durch den Zuzug die Lebensbedingungen bei uns, sinkt auch der Migrationsdruck. Steht also nicht zu befürchten, dass wir uns am Ende tatsächlich um alles Elend dieser Welt kümmern müssen... Schwacher Trost. Ich weiß.

    Uli. Hass weg!

  • die vorstellung dass wir (deutschland) durch ein paar stellschrauben drehen, wenn es die politik nur will (grüne wollen es ja im gegensatz zur cdu :whistling: ) ist so naiv dass es kracht.


    es gibt in der welt - zum glück rasant zurückgehende - armut und hunger, aber die milliarden die davon betroffen sind können wir sicher nicht allein alimentieren, egal ob dort oder bei uns. erstens gehören wir zur eu, zweitens sind wir über die vereinten nationen in diversen organisationen wie wha, fao usw organisiert, die sich seit jahrzehnten intensiv mit dem thema beschäftigen. fürderhin leisten wir durch diverse staatliche organisationen und NGO´s schon sehr viel. wer sich dort mal etwas genauer umschaut, spürt den frust der mitarbeiter die sich der guten sache verschrieben haben. und dieser frust hat mitnichten mit der mangelnden hilfsbereitschaft der geber zu tun, sondern mit den im rahmen der möglichkeiten geringen erfolgen, die v.a. mit den verhältnissen vor ort zu tun haben. die vorstellung, dass wir, egal wie sehr wir das wollen, einen großen einfluss auf eine verbesserung vor ort haben ist leider sehr naiv. insofern ist diese wahl zwischen den 3 möglichkeiten sehr geeignet für leute die sich am reißbrett dinge zurechtlegen wollen, nicht aber wenn es um die realität geht.

  • Ich hab heute einen, nach eigener Aussage, AfD-Wähler getroffen und musste ihn einfach fragen, wie er sich die Sache mit der Homosexualität im Parteiprogramm und der gelebten Homosexualität der Vorsitzenden erklären würde.
    Als er zu lange nach Luft geschnappt hatte schob ich die Frage nach der Renten-Formel hinterher. Das besonders coole an der Sache war die Antwort "Muß ich nachlesen"... da blieb MIR fast die Luft weg.


    Ein deutliches Zeichen, wenn nicht gar ein schlagender Beweis dafür, dass die Leute sich um Programme, die niedergeschrieben werden, einen Teufel scheren und lieber auf Schlagzeilen setzen, um sich selbst bestätigt zu fühlen, ihr Kreuz an der richtigen Stelle zu machen.


    Die AfD hat hier in der eigentlichen IG-Metall-Hochburg Wolfsburg auch zweistellig gepunktet. Verlierer ist der CDU-Mann.

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Keine Ahnung. Kommt letztlich auf die Umstände an.


    Aber es ist doch wihl wenig verwunderlich, wenn ein Ausländer nicht unbedingt jemanden befördern will, der vorher Hetze beetreibt.

    Heißt also, man sucht sich jetzt die Fahrgäste nach politscher Gesinnung aus, was in diesem Fall o.k., im umgekehrten ein Skandal und auf schärfste verurteilt würd?
    Du weißt ja gar nicht, ob das Ausländer waren, aber du entschuldigst sogleich diesen Vorgang damit.


    Ist das die hochgelobte Demokratie, wo wir es nicht schaffen, uns korrekt mit einer von 2,5 Mio. Bürgern in den Bundestag gewählten Partei, auseinanderzusetzen? Wenn sie gegen die Verfassung verstoßen würden, wären sie nicht dort und wenn sie es tun, wird man sie dafür auch korrekterweise zur Rechenschaft ziehen, denn sie werden mit Sicherheit schärfer beobachtet werden, als jeder Gefährder im Land.


    Ich finde einfach dieses zweierlei Maß nicht korrekt, gerade auch was anitfaschistische, aggressive Aufmärsche betrifft, nur weil im Sinne der politischen Mehrheit gehandelt wird.
    2,5 Mio. haben sich für diese Partei entschieden, weil sie sich in keiner der anderen wiedergefunden haben, leider. Das haben sich die regierenden Parteien selbst zuzuschreiben, denn unter ihrer Regierung ist diese Partei gewachsen. Da sollte man ansetzen, statt nur laut zu kreischen wie Kipping und Göring-Eckhardt.


    Auch ein Herr Seehofer fordert eine Obergrenze, weil ihm der gesunde Menschenverstand sagt, dass Integration sonst nicht gelingen kann und nicht, weil er ein Nazi ist.

    Wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat´s gemacht!

  • was ich persönlich lächerlich finde , deutschlandweit haben soviele aus Unzufriedenheit, Wut die AFD gewählt und nun will es keiner gewesen sein und man demonstriert dagegen... das ist einfach peinlich, alle sind natürlich gleich mal von Haus aus rechts und ja ich stehe dazu, ich habe in meiner fam viele AFD Wähler, die nicht in Sachsen wohnen, einen guten Job haben und nicht rechts sind!


    Statt sich mit der Partei und den Problemen auseinanderzusetzen ist es von Haus aus mal besser alle zu verurteilen und denen den schwarzen Peter zu zuschieben, macht das ganze Leben sicher einfacher


    ihr sprecht immer von Toleranz und Offenheit,aber die wenigstens sind hier tolerant

    Warum sollte man die AfD wählen wenn man nicht rechts ist? Weil die so ein tolles Rentenkonzept haben oder eine großartige Familienpolitik betreiben?
    Die AfD wird wegen ihrer rechten Parolen gewählt und sicherlich nicht weil sie ein gut durchdachtes Programm haben.


    Es haben 12,6 % die AfD gewählt, 87,4 % jedoch nicht. Also was ist daran verwunderlich das es Leute gibt die gegen die AfD demonstrieren, ich verstehe den Zusammenhang in deinem ersten Satz nicht.