BBL Saison 2017/18

  • Alba muss ins Setplay gezwungen werden und dazu, Notwürfe zu nehmen.

    Klingt in der Theorie gut. Leider hat Alba extrem viele Waffen - sie haben gute Big Men (die auch Freiwürfe treffen), sie haben Spieler, die gut zum Korb ziehen (und notfalls Freiwürfe treffen) und exzellente Dreierschützen. Ach ja, erwähnte ich schon, dass sie gut Freiwürfe treffen?


    Alles kannst Du ihnen im Setplay nicht wegnehmen. Das hat das erste Spiel gezeigt, als wir ihre Big Men und dazu noch Siva ziemlich gut unter Kontrolle hatten. Dann kamen halt die Dreier- und Freiwurfschützen...


    All das haben wir theoretisch auch. Wir haben die theoretisch besseren Bigs, wir haben Spieler, die ebenso gut zum Korb ziehen können wie die Albanesen, wir können theoretisch in einem Spiel hervorragende Dreierquoten auflegen und auch theoretisch unsere Freiwürfe hochprozentig treffen.


    Das Problem ist für mich, dass Alba seine Leistungen in all diesen Bereichen recht konstant auf die Platte bringt, während wir gerade bei Dreiern und FW "hit and miss" sind. Für mich kommt es daher weniger darauf an, wozu wir Alba zwingen müssen - da war Spiel 1 gar nicht so schlecht, daran können wir gerne anknüpfen (OK, ein wenig mehr die Kreise von Grigonis & Butterfield einschränken wäre nicht verkehrt). M. E. brauchen wir "einfach" eine bessere Quote von der Dreier- und der Freiwurflinie, dann gewinnen wir das Spiel auch, wenn irgendjemand bei Alba heißläuft.

    0

  • Quote from dapeda

    Ernsthaft?

    Ernsthaft, dapeda? Hab doch gerschrieben das ich sehr sehr grob und unfundiert schätze und alles nur ein Spaß ist. ;)


    Auf 11 Mitarbeiter bin ich gekommen weil es zusammen mit 9 Trainern die einfach zu rechnende Summe 20 ergibt. Die Arbeit nachzusehen wie viele es sind hab ich mir nicht gemacht. Sämtliche Zahlen hab ich mir aus den Fingern gezogen. Einfach um aufzuzeigen das von den ca. 11Mio € Gehälter doch noch einiges für Nichtsportler drauf geht. (Wobei bei 25.000 Bruttogehalt in München tatsächlich ein Zelt die bevorzugte Wohnart sein dürfte ;) )
    Bei 30 Mitarbeitern, und vermutlich deutlich mehr als 40.000 für die Geschäftsführer und BBL-Coaches bleibt also deutlich weniger für die Spieler als in der GuV ausgewiesen.


    Du hast Etat ja selbst in Anführungszeichen gesetzt. Wenn in den Foren über Etat, Budget oder einfach Geld das zur Verfügung steht gesprochen wird gibt es niemals eine einheitliches Maß und bei vielen erkennt man direkt beim Lesen das sie nicht die geringste Ahnung haben von was sie schreiben.
    Ich habe einfach mal ein paar meiner Gedanken aufgeschrieben. Nicht das noch einer kommt und uns erzählt die Bayern zahlen ihren Spielern ca. 19,5 Mio, weil das hat der dapeda geschrieben. ;)

  • @tribba


    Ja, mich hat ja nur die Relation gewundert ;) Die veranschlagten 800.000 reichen meiner Meinung nach nicht für Trainer & Geschäftsführer - geschweige denn, für den großen Rest ;)


    Ich würde von den knapp 12 Mio. für die Verwaltung 1/3 des Gesamtetats abziehen. Sprich 4 Mio. - dann hast Du einen Spieler Etat von ca. 8 Mio.. Trincherie meinte in der letzten Saison mal, Bamberg hätte zwischen 5-6 Mio. für die Spieler. Bisserl Understatement dazu und es geht in die Richtung.


    Die 19,5 Mio. dürfen schon verglichen werden - sie sind ja schließlich höchst offiziell - aber eben als Indikator für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Vereins und nicht für das Spieler Budget. Da hast Du völlig recht.

    0

  • @roadrunner158


    stimme dir zu. Wir sollten FW besser treffen. Dreier war aus meiner Sicht OK bis auf Lucic Notwurf kurz vor Regulär Ende und einem in der VL. Aber das ist bei 87 Punkten nicht das Thema, denke ich.


    Man muss Alba unter 80 halten (wenn man nicht selber 100 sicher schafft). Und da sind ihre 3er der Schlüssel. Diese werden i.d.Regel rasch genommen und das Spiel beschleunigt. Dann landet man beim High Volume Game. Wir mußten da mitgehen, weil wir meist zurück lagen und aufholen wollten.


    Es wäre viel gewonnen, wenn sie ihre Würfe erst gegen Ende der Shotclock bekommen....oder eben ziehen müssen. Sie hatten 25 3er. Wenn sie 5-10 weniger kriegen (und statt dessen ziehen) und die restlichen etwas weniger gut treffen, reicht mir das....

    0

  • Die Dreierquote muss man differenziert betrachten, finde ich. Es ist ja nicht nur so, dass wir im ersten Spiel die schwächere Quote hatten (31% vs 64%) wir haben auch deutlich mehr Dreier genommen, als die Berliner (32 vs 25) die zum Großteil dann in den Händen der Albatrosse gelandet sind.


    Rechnet man sich das mal gesamthaft aus, dann haben die Berliner alleine an der Dreierlinie 18 Punkte mehr gemacht als wir (30 vs 48).


    Sieht man aber dann, das wir das deutlich stärkere Offense Rebounding Team sind (12 vs 7) und den Zweier äußerst hochprozentig treffen (71% vs 52%) relativiert sich das Ganze schon wieder und es muss es nicht die schlechteste Alternative sein, so wie im ersten Spiel fleißig draufzulöten (67 vs 50 Gesamtwürfe) und zu hoffen, dass unsere Quote besser wird und den Rest die starken Rebounder im Team erledigen.


    Man würde den Berlinern aber nicht gerecht werden, wenn man sagt, dass sie uns an der Dreierlinie abgeschossen hätten. Nene, die sind zudem äußerst fleißig zum Korb gezogen und hatten ein bessere Foulmanagement als wir! Wir haben zwar "nur" 5 Fouls mehr auf dem Konto, als die Berliner, aber die haben aus ihren Fouls sage und schreibe 37 Freiwürfe geholt - während wir nur 23 rausholen konnte. Dank ihrer guten Quote haben die allein an der Freiwurflinie 17 Punkte (!!!) mehr gemacht als wir - und das lag nicht nur an den Schiris ;)


    So, PC runtergefahren. Ich mache mich langsam mal auf den Weg. Das wird schon! :thumbsup:

    0