Jupp Heynckes

    • Eine Verneigung vor dem besten Freund unseres Vereins: Bis zum 17. Februar 2019 könnt ihr die Sonderausstellung über Jupp #Heynckes in der #FCBayern Erlebniswelt besuchen.



      Noch keine zwei Monate ist es her, dass Jupp Heynckes nach seiner vierten und letzten Amtszeit beim FC Bayern München in den verdienten Ruhestand gegangen ist. Nun ist er zurück – in einer ganz besonderen Rolle: Gemeinsam mit Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG, eröffnete er die Sonderausstellung „Jupp Heynckes – Spieler, Trainer, Mensch“. Die Freude über das Wiedersehen mit den alten Weggefährten war ebenso groß wie jene über das Ergebnis der Ausstellung, die Heynckes mit zahlreichen Exponaten aus seinem sportlichen wie privaten Leben unterstützt hat.
      „Es ist schön, für einen kleinen Abstecher wieder hier zu sein“, sagte Heynckes vor den geladenen Gästen, darunter auch Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München eV, und sein ehemaliges Trainerteam Hermann Gerland und Peter Hermann. Gewohnt bescheiden und bodenständig gab sich der gebürtige Rheinländer. Dass es von allen Seiten warme Worte und Danksagungen gab, nahm er mit einem Lächeln an. Rummenigge betonte: „Wir möchten uns mit dieser Ausstellung verneigen vor Jupp Heynckes, der nicht nur ein überragender Trainer, sondern vor allem der beste Freund unseres Vereins ist.“ Gemeinsam erinnerten sie sich an zurückliegende Zeiten, die Heynckes und die Verantwortlichen des FC Bayern als Sportler und Menschen zusammengeschweißt haben.
      Zentraler Bestandteil der Ausstellung ist ein exklusiver Film, gedreht in Schwalmtal auf dem Bauernhof des 73-Jährigen, der viel über den Sportsmann sowie den Privatmann Heynckes verrät. Zudem erzählen die Exponate viele Geschichten aus seiner beeindruckenden Vita. Rummenigge hob hervor: „Die Beziehung zwischen Jupp und dem FC Bayern ist eine ganz besondere. Vier Mal war er insgesamt Trainer bei uns - wir konnten immer auf ihn bauen.“ Jupp Heynckes steht für Werte wie Fleiß, Anstand, Respekt, Ehrgeiz, Toleranz und viele mehr - sie alle spiegeln sich in den liebevoll ausgewählten Exponaten wider. Ausgestellt sind nicht nur Erinnerungsstücke an eine überragende sportliche Karriere auf und neben dem Platz, sondern auch zahlreiche aus dem Privatleben des viermaligen Bayern-Trainers. Zu sehen sind ab sofort bis ins Jahr 2019 unter anderem getragene Trikots und Trainingsanzüge, die Torjägerkanone der Saison 1974/75 und der WM-Ball von 1974, aber auch alte Klassenfotos, inspirierende Musik sowie die Gartenhandschuhe, die auf Heynckes‘ Bauernhof tagtäglich in Benutzung sind.
      „Ich musste mir Neue kaufen“, sagte Heynckes schmunzelnd bei einem Gang durch die Ausstellung. Und während der Ruheständler ab sofort wieder in seiner Idylle im Rheinland ist, können Besucher der FC Bayern Erlebniswelt noch einmal eintauchen in die große Karriere dieses einzigartigen Mannes.

      fcbayern.com/erlebniswelt/de/n…ausstellung-jupp-heynckes
      rot und weiß bis in den Tod
    • Noch einmal eine würdige und mehr als verdiente Auszeichnung, für einen ganz besonderen Trainer der im Gesamtpaket mit zu den besten Fußballtrainern der Welt zählt. Und ein ganz besonderer Freund des FC Bayern München.
      „Wir im Forum schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir.“
    • fan11883 schrieb:

      granti schrieb:

      Normalerweise hätte ich auf Kovac getippt, weil er es geschafft hat einen Titel zu gewinnen. Nur trainiert der ja jetzt das Imperium, womit er nicht mehr zur Wahl stehen darf.
      ...aber gewonnen hat doch der Trainer des Imperiums...? ?(
      ex-Trainer ;)

      Aber mal ernsthaft: Man fragt sich schon was einen Hecking zu dieser Auszeichnung qualifiziert, was ein Kovac nicht geleistet hätte.

      Gut, man sollte das nicht allzu ernst nehmen, damit würde man den Sportjournalisten ja Kompetenz unterstellen. Letztendlich geht es da nach Sympathie...
    • granti schrieb:

      fan11883 schrieb:

      granti schrieb:

      Normalerweise hätte ich auf Kovac getippt, weil er es geschafft hat einen Titel zu gewinnen. Nur trainiert der ja jetzt das Imperium, womit er nicht mehr zur Wahl stehen darf.
      ...aber gewonnen hat doch der Trainer des Imperiums...? ?(
      ex-Trainer ;)
      Aber mal ernsthaft: Man fragt sich schon was einen Hecking zu dieser Auszeichnung qualifiziert, was ein Kovac nicht geleistet hätte.

      Gut, man sollte das nicht allzu ernst nehmen, damit würde man den Sportjournalisten ja Kompetenz unterstellen. Letztendlich geht es da nach Sympathie...
      In dem Jahr spielte halt de Bruyne in Wolfsburg und machte Hecking zum Trainer des Jahres.