Weltmeisterschaft 2018 in Russland

  • @the_sam


    Wenn du in die Statistiken seit 2012 gehst und schaust, wie wir mit 3 oder 4 Offensiven agiert haben - und wenn mit vier Offensiven diese meist untereinander mehrere Scorer hatten, mit 3 Offensiven in so vielen Spitzenspielen und besonders den KO-Spielen es keine Scorer der Offensiven - und wenn dann mal durch Standards - passieren, dann hast du recht - dann muss das sicherlich an den Offensiven liegen - die Trainer haben ja gewechselt...


    Macht auch Sinn, oder? War ja mal Gustavo, Schweinsteiger, Kroos - und später dann Thiago-Vidal-Alonso...


    Im Grunde haben wir aber immer mit einem recht statischen Mittelfeld mit 2 expliziten Wingern und einem Stürmer auf hohen Ballbesitz gespielt - mit starker Betonung auf die Flügel.


    Irgendwo liegt da der Haken begraben. Real spielt ja auch flügelbetont - aber ohne den Fokus stark auf den Ballbesitz zu legen, mit anderen "Stürmertypen" und mit Plan B durch die Standards. Die spielen z.B. auch viele Flanken, haben aber eine andere Strafraumbesetzung. Barcelona hat in seinen besten Zeiten eher durch die Mitte gespielt - die waren aber perfekt in ihrem System und hatten eben auch Messi.


    Im Grunde sind wir gar nicht so weit voneinander entfernt, bei dem was wir wollen. Für mich liegt der Schlüssel aber bei der Spielweise im Mittelfeld - lag er auch davor. Du wirst bei drei Offensiven Schwierigkeiten haben, die wirklich flexibel agieren zu lassen - zumindest ist es uns mit Robbery, die ja ihre speziellen Stärken hatten und recht positionsgetreu spielten, so nie gelungen. Da könnte es auch wirklich so sein, dass wir mit anderen Offensiven, die flexibler agieren können, mehr ausrichten können.


    Schlüssel im Mittelfeld - grundsätzlich muss man den Gegner in Unordnung bringen und irgendwas Überraschendes machen. Je berechenbarer unser Mittelfeld agiert, je mehr auf Sicherheit diese spielen, je weniger es uns gelingt, die Reihen der Gegner in Bewegung zu bringen, desto schwerer haben die vorne es.


    Wenn Arjen den Ball am Strafraumrand bekommt, beim Dribblingversuch dann aber fast an die Mittellinie zurückgedrängt wird (wie häufig in dieser und letzter Saison gesehen) liegt das nicht an Arjens Alter, sondern daran, wie man ihn einsetzt.


    Die Personalpolitik vorne ist nur das eine der Probleme...

    0

  • Und ich sehe das gerade anders. Dass wir es nicht schaffen, unsere Offensiven ins Spiel zu bringen, liegt nicht allein an diesen Offensiven, zumal diese in den Spielen, in denen wir mit 4 Offensiven spielten und keinen Rückständen hinterherjagten, seit Jahren auch sehr gut funktionieren. Das andere klappte auch zu Arjens und Francks Höhephasen nicht und ist in der Vergangenheit völlig unabhängig von der Besetzung vorne gewesen.


    Wir feiern uns dann für die Balldominanz und ein Chancenplus, auch wenn die Großchancen insbesondere für unsere Offensiven fehlen. Bei drei Offensiven sind wir vorne zu statisch - der Gegner kann diese dann zu einfach kontrollieren. Wir sind dann völlig abhängig davon, dass diese den Mittelfeldspielern Raum und Zeit schaffen und dass die Mittelfeldspieler dann den Job des Toreschießens übernehmen.


    Wir haben gegen Real über 60 Flanken gespielt... - mehr muss man m.E. nicht sagen...

    Das sehe ich wiederum anders. Chancen waren gegen Real genügend vorhanden. Ich erinnere an den Pass von Thiago auf Ribery, der dann völlig frei den Ball verstolpert. Wenn er diese 100%-Chance macht, steht es 2:0 und Bayern ist deutlich auf der Siegerstraße. Es lag die letzten Jahre für meine Begriffe selten am Mittelfeld, dass es nicht mehr zum CL-Titel gereicht hat, sondern an der Offensivqualität. Man hat auch im CL-Halbfinale nicht immer zig Großchancen, das kann man gar nicht erwarten. Man muss aber eine große Effizienz zeigen und das war zuletzt auch eine große Stärke von Real Madrid.

    0

  • In den letzten Tagen haben noch ein paar bekannte Spieler ihre Karriere in der Nationalmannschaft beendet: Piqué und David Silva bei Spanien und Mandzukic bei Kroatien.

  • Finde deine Aussagen aber schon vernünftig.

    Du meinst die von Khedira.
    Ja, sehr selbstkritisch. Er sagt ja auch, es ist ok, wenn er nicht mehr nominiert wird.


    Es ist ja bald wieder Länderspielpause (leider). Das interessanteste daran wird sicher der Kader sein.

    Man fasst es nicht!

  • Wenn der Schal schlau ist, nimmt er Khediras Vorlage an und nominiert ihn nicht mehr. Mit Can und Goretzka rücken zwei sehr ähnliche Spielertypen nach. Khedira ist einfach drüber.

  • Hut ab vor Khedira: Nicht jeder Kicker äußert sich so selbstreflektiert. Und als Mann mit Migrationshintergrund werte ich seine Worte auch als Bekenntnis zu dem Land, in dem er geboren wurde.


    Sollte er nicht mehr berufen werden, was ich sportlich begrüßen würde, endet seine Karriere im Nationaltrikot wenigstens mit Stil.

    Die Wissenden reden nicht viel, die Redenden wissen nicht viel.

  • Wenn der Schal schlau ist, nimmt er Khediras Vorlage an und nominiert ihn nicht mehr. Mit Can und Goretzka rücken zwei sehr ähnliche Spielertypen nach. Khedira ist einfach drüber.

    wenn der Schal schlau ist, tritt er selbst zurück

    #KovacOUT

  • Hallo liebe Fußball-Freunde,



    Für unsere Umfrage suchen wir genau Euch!


    Wir sind Studenten im 6. Semester der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen und führen momentan ein spannendes Forschungsprojekt durch.


    Hierfür haben wir eine kurze Umfrage zur Fußball WM 2018 erstellt, dessen Erkenntnisse für uns sehr wichtig sind.


    Dafür brauchen wir nun Eure Hilfe!


    Einfach an der Umfrage Teilnehmen, unbedingt am Ende auf „Fertig“ klicken. So seid ihr innerhalb von 2 Minuten mit der Umfrage fertig.


    https://www.surveymonkey.de/r/3MN797H


    Vielen herzlichen Dank für eure Unterstützung!!