The Donald

  • Ihr glaubt ernsthaft dass eine Clinton die "bessere Wahl" gewesen ist?


    Ja. Natürlich!


    Aber dazu habe ich seinerzeit vermutlich auch genug geschrieben. Falls der Bereich nicht gelöscht wurde, bestimmt alles noch nachzulesen. :)

    Uli. Hass weg!

  • Will mich nicht vor einer Diskussion über Clinton und Co. drücken. Aber mir scheint, dass die zur Unzeit kommt.


    Die Würfel sind doch längst gefallen und seinerzeit haben wir seitenweise darüber debattiert. Trump hat gewonnen, und die Welt muss damit leben. Noch besteht die Hoffnung, dass eine der diversen Affären (Russland / Missbrauch etc.) ihm auf die Füße fällt. Aber wetten würde ich darauf nicht.


    Spätestens als er behaupten konnte, anlässlich seiner Inauguration seien mehr Menschen als bei seinem Amtsvorgänger erschienen, spielen wahr und unwahr in Bezug auf seine Person ja keine Rolle mehr.

    Uli. Hass weg!

  • Noch besteht die Hoffnung, dass eine der diversen Affären (Russland / Missbrauch etc.) ihm auf die Füße fällt.

    Die Hoffnung hat fast jeder. Aber der hält sich nun schon so lange im Amt, ich glaube wirklich der steht die komplette Amtszeit durch.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Die Republikaner hätten Kraft ihrer Mehrheit einer Clinton das Leben noch schwerer gemacht als schon dem letzten Präsidenten. Und die durch Trumps Wahlkampf radikalisierte Rechte hätte polemisiert bis zum Exzess.

    Die Demokraten haben wie zu erwarten war dieses Jahr bei jeder Abstimmung einstimmig im Repräsentantenhaus und im Senat gegen alles gestimmt...Und die radikalisierte Linke polemisiert bis zum Exzess...


    So wird ein Schuh raus :) ...Aber wenn das die Demokraten machen, ist das ja völlig legitim...Hätten dasselbe die Republikaner gemacht, wäre das Gejammer groß :) ...

    0

  • Haben bei den wichtigen Abstimmungen nicht teilweise sogar Republikaner gegen ihren Präsidenten gestimmt oder sich wenigstens enthalten...?


    Mir sind Republikaner und Demokraten in den USA ziemlich einerlei. Man darf sich da nichts vormachen, die USA sind durch und durch kapitalistisch und die genannten Parteien Säulen d. Systems.


    Dass mir die Grundtendenzen der Demokraten bei Fragen wie der Abtreibung, Todesstrafe oder dem Waffenbesitz lieber sind, ist klar.

    Uli. Hass weg!

  • Haben bei den wichtigen Abstimmungen nicht teilweise sogar Republikaner gegen ihren Präsidenten gestimmt oder sich wenigstens enthalten...?

    Vor sowas hab ich grundsätzlich großen Respekt...Hätte ich mir bei uns in Deutschland auch öfter gewünscht...Besonders in den letzten drei Jahren...Und wenn Hillary zur Präsidentin gewählt worden wäre und der eine oder andere Demokrat hätte bei manchen Abstimmungen gegen Hillary gestimmt, hätte das auch meinen Respekt gehabt...Dass die Republikaner aus taktischen Gründen gegen alles während der Obama-Regierung einstimmig gestimmt haben, habe ich hier auch immer wieder im Forum kritisiert...Genauso kritisch sehe ich, dass die Demokraten in diesem Jahr aus taktischen Gründen gegen alles einstimmig stimmen...

    0

  • Mir gefällt dieser Grundsatz auch gar nicht, praktisch in jedem Falle strikt auf Parteilinie bzw. auf der Linie des Präsidenten kleben zu bleiben. In den USA ist es ja sogar bei den obersten Richtern so, dass die bloss die verlängerten Armen ihrer Parteien sind.


    Konservativ sind die meisten Republikaner und Demokraten. Dass Obama als Sozialist bezeichnet wird, hat sicher nichts mit der politischen Realität zu tun. Von daher müsste man eigentlich davon ausgehen, die beiden Parteien müssten durchaus miteinander auskommen können. Allerdings ist der Hass und die teilweise Fixierung auf scheinbar exotische Probleme (Waffenfreiheit, Abtreibung) derart stark, dass Zugeständnisse wohl nur noch schwer möglich sind, und seien sie noch so klein.


    Und Trump treibt diese Spaltung weiter voran, in dem es bei ihm nur schwarz und weiss (fast schon im wahrsten Sinne) gibt. Wer nicht komplett auf seiner Seite ist, ist entweder Demokrat oder republikanisches Establishment (= Demokrat) und ergo böse. Für das spätestens seit Obama enorm angespannte Verhältnis der beiden Parteien ist Trump auf jeden Fall sicher der schlechteste überhaupt denkbare Dompteur.


    Von daher sehe ich die Chancen eher als gering an, dass die Mitglieder der Parteien in naher Zukunft wieder vermehrt aufeinander zugehen.

    0

  • Für SPONs volles Rohr plumpe Hatespeech gegen die USA & Weiterverbreitung von Münchhausen-Geschichten von Seiten des Spiegels sicherlich nicht...Das ist man beim Spiegel gewohnt, solange man lebt :D ...

    Ja, stimmt - alles Fake News... Komisch, ich brauche den Spiegel nicht - aber irgendwie ist der Tenor überall derselbe. Bei mir ist es aber CNN - ich stehe auf Anderson Cooper 360°. Sind wohl die bösen linken Medien...


    Der einzige Fake ist die Gorillageschichte - wobei man die auch glauben könnte...


    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DSyezTOVAAAPlEK.jpg]

    0

  • CNN :D:D:D:D:D:D:D ...Du hast den Brüller des Monats gerissen...Ich schau auch das ganze Jahr über ein bis zwei Stunden am Tag CNN und amüsiere mich jedesmal aufs Köstlichste über das (unfreiwillig) lustige Dauer-Gebashe von Clinton News Network zu Trump...Jedesmal aufs Neue ganz großes Kino :) ...

    0

  • CNN :D:D:D:D:D:D:D ...Du hast den Brüller des Monats gerissen...Ich schau auch das ganze Jahr über ein bis zwei Stunden am Tag CNN und amüsiere mich jedesmal aufs Köstlichste über das (unfreiwillig) lustige Dauer-Gebashe von Clinton News Network zu Trump...Jedesmal aufs Neue ganz großes Kino :) ...

    Für manchen ist normal das, was für andere links ist - für den anderen ist das ziemlich rechts, was dem anderen anscheinend gefällt. Aber das haben wir bereits hier schon gemerkt.


    Nun - aber die westlichen Mainstreammedien sind ja alle nur Fake... (übrigens ist es in den USA ja nur Fox, die vom Thema Hilary nicht ablassen können. In meinen Medien kommt die schon lange fast gar nicht mehr vor - nur dann, wenn Drumpf mal wieder von irgendwas ablenken will)

    0

  • Fox News ist 100 Prozent Pro-Trump...CNN 100 Prozent Anti-Trump....Zwei "Extreme"...Beide Sender fördern damit auch die Spaltung der Gesellschaft in den USA...Für das Land einen Bärendienst...

    0