The Donald

  • so einen ähnlichen Gedanken hatte ich auch im anderen Fred gepostet. dachte nicht das the Donald wirklich sowas ernsthaft überlegt.
    die Waffen brauchen die Kinder (.

    0

  • Der Vorschlag geht ja noch weiter:




    Ein Vorschlag scheint Trump aber noch zu fehlen. Wie zufällig wählt er Curtis Kelly aus, seine Idee zu unterbreiten. Kellys Tochter ist ebenfalls eine Überlebende von Parkland. Es sei vielleicht nicht sonderlich populär, was er zu sagen habe, warnt Kelly, aber er wolle mehr Waffen in den Schulen. Für Lehrer, Hausmeister, Verwaltungsmitarbeiter - wer auch immer an einer Schule sich dazu berufen fühle, sich dazu ausbilden zu lassen, einen Schützen im Zweifelsfall zu erschießen. Mit einer Waffe, die in der Schule deponiert werde.

    Yeah...macht einfach Krieg an euren Schulen. Das wird bestimmt total lustig und ihr löst das Problem damit.


    Komplett durchgeknallt das alles.

  • Da man weit weg davon ist, stelle ich mir so einen Dirty Harry als Lehrer mit einer 45er vor.


    Grundsätzlich ist der Waffenlobby kein Argument zu irre, um die eigenen Pfründe zu sichern. Einem Brain wie dem Donnie kannst du das umso einfacher schmackhaft machen.

    0

  • Wieso eigentlich die Lehrer? Das sind doch zu wenige Bewaffnete, um eine Schule zu verteidigen. Wenn, dann sollte jedes Kind noch vor der Einschulung seine Schießfähigkeit beweisen müssen und erst dann Zugang zur Schule erhalten.


    Dann bekommt jedes Kind zur Einschulung eine Waffe an seinen Platz, die natürlich im Laufe der Schulzeit mitwachsen muss.


    Schon ist das Problem der Gewalt an Schulen sicher gelöst... :whistling:

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Das ist doch Betreff was soll man tun schon alles in furchtbar makabere Satire abgerutscht, dazu als "Highlight" dann das mit Porno und Gefahr für die Gesundheit.


    Nächster Vorschlag von Trump wird dann wohl statt Schülerlotsen eine Schülerwehr, jeder der dort beteiligt ist bekommt ein Schnellziehholster für einen 45'er unter seinem Pult geschraubt.
    Einfach nur traurig für so ein Land.

    „Let's Play A Game“

  • Der Täter war ja, wenn ich das richtig mitbekommen habe, erst Monate vorher in eine neue Familie gekommen. Seine "Pflegeeltern" hatten kein Problem mit seinem Waffenbesitz, da sie wohl selbst Schusswaffen besaßen.


    Über ein groteskes Detail hat gestern das Info-Radio berichtet. Über Authentizität kann ich nichts sagen.


    Demnach wäre ein Sender live dabei gewesen, als eine Mutter mit ihrer Tochter telefonierte, die sich als Schülerin in dem Gebäude aufhielt, als es zu dem Massaker kam.


    Soweit so schlecht. Aber endgültig verrückt wurde es, als die Mutter ihre Tochter bat, doch einen Moment am Hörer zu warten, da sie gerade das Interview führe... 8o

    Uli. Hass weg!

  • Ist schon eine erstaunlich fremde Kultur teilweise.


    Das war es auch, worauf die Kommentatorin im Info-Radion hinaus wollte. Sie meinte sinngemäß, dass ihr die MANCHMAL so fremd wie die afrikanische oder asiatische erscheine.

    Uli. Hass weg!

  • und die deutsche kultur führt dazu dass eine mutter den bekennenden kinderschänder als neuen freund zu sich ziehen lässt und mit ihm gemeinsam das eigene kind gegen geld sexuell missbrauchen lässt.


    von solchen angeblichen geschichten wieder auf eine kultur zu schließen wäre in jedem anderen fall rassismus (man stelle sich vor das ganze hätte in israel oder afghanistan gespielt). aber antiamerikanismus ist ja weiterhin hoffähig.

  • und die deutsche kultur führt dazu dass eine mutter den bekennenden kinderschänder als neuen freund zu sich ziehen lässt und mit ihm gemeinsam das eigene kind gegen geld sexuell missbrauchen lässt.


    von solchen angeblichen geschichten wieder auf eine kultur zu schließen wäre in jedem anderen fall rassismus (man stelle sich vor das ganze hätte in israel oder afghanistan gespielt). aber antiamerikanismus ist ja weiterhin hoffähig.

    Ich bin nun wirklich alles andere als antiamerikanisch. Trotzdem finde ich dort einiges höchst befremdlich - und die Haltung zu Waffen sehe ich schon kulturbedingt. Wenn das rassistisch ist, bin ich halt Rassist. Die Keule hatte ich noch gar nicht. Danke dafür!

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Neben den Unterrichtsmaterialien soll der Lehrer dann noch eine Knarre mit in die Tasche packen?


    Am besten, die Schüler auch noch mit bewaffnen, um sicher zu gehen, dass auch wirklich jeder zurückschießen kann.

    Letzte Woche hat das glaube ich der Postillion noch satirisch geschrieben, jetzt fordert Trump das tatsächlich. Man müßte eigentlichen lachen wenn es nicht so traurig wäre.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Letzte Woche hat das glaube ich der Postillion noch satirisch geschrieben, jetzt fordert Trump das tatsächlich. Man müßte eigentlichen lachen wenn es nicht so traurig wäre.

    Jo, am besten eine geladene Wumme schon mit in die Schultüte packen, können die neuen i-Dötze gleich mal schauen, wer die größte bekommen hat :rolleyes:

  • und die deutsche kultur führt dazu dass eine mutter den bekennenden kinderschänder als neuen freund zu sich ziehen lässt und mit ihm gemeinsam das eigene kind gegen geld sexuell missbrauchen lässt.


    von solchen angeblichen geschichten wieder auf eine kultur zu schließen wäre in jedem anderen fall rassismus (man stelle sich vor das ganze hätte in israel oder afghanistan gespielt). aber antiamerikanismus ist ja weiterhin hoffähig.

    Dieses Interview während des Telefonats sagt natürlich überhaupt nichts über die Kultur aus, kann es ja gar nicht bei einem Einzelfall.


    Waffen sind aber halt schon eine Art Kulturgut in Amerika und auf ein Problem mit Waffen, wird dort ja fast schon traditionell mit mehr Waffen geantwortet. Alleine schon weil die Waffenlobby so mächtig ist, wird man das wohl kaum komplett in den Griff bekommen, auch wenn man da wohl grundsätzlich (also nicht auf Trump bezogen) auf einem Weg in die richtige Richtung ist.

  • Trotzdem finde ich dort einiges höchst befremdlich - und die Haltung zu Waffen sehe ich schon kulturbedingt.

    Geht mir und sehe ich genauso.


    Keine Ahnung, was in den USA alles falsch läuft, aber man hat echt das Gefühl, die vertrotteln immer mehr. Die Elite scheint unter sich in Inzest zu leben, der Rest dümpelt vor sich hin.

    MINGA, sonst NIX!

  • Dieses Interview während des Telefonats sagt natürlich überhaupt nichts über die Kultur aus, kann es ja gar nicht bei einem Einzelfall.
    Waffen sind aber halt schon eine Art Kulturgut in Amerika und auf ein Problem mit Waffen, wird dort ja fast schon traditionell mit mehr Waffen geantwortet. Alleine schon weil die Waffenlobby so mächtig ist, wird man das wohl kaum komplett in den Griff bekommen, auch wenn man da wohl grundsätzlich (also nicht auf Trump bezogen) auf einem Weg in die richtige Richtung ist.

    genau so schauts aus. die waffengeschichte ist in usa historisch bedingt und für uns aus der alten welt nicht verständlich. wer mal in den usa gelebt hat kapiert das eher. in der sache gebe ich dir komplett recht, aber ich ordne es ein.


    das mit dem angeblichen telefoninterview ist halt wasser auf die mühlen der usa-rassisten. wunder ja nicht wer das aufgebracht hat.

  • Ich bin ja mal gespannt ob die Amis es fertig bringen den tatsächlich noch mal zu wählen. Mir tun die ~ 50% die ihn nicht gewählt haben ja immer extrem leid, dass sie sich so peinlich in der Welt vertreten lassen müssen. Ich hoffe das spätestens 2020 mit dem Spuk Schluss ist, dass so ein Vollidiot so viel Macht hat hinterlässt schon ein komisches Gefühl.