The Donald

  • The Dumb will ja wieder Leute auf den Mond und später zum Mars schicken.
    Vielleicht (drückt die Daumen) kommt The Fiffi ja auf die Idee als erster Vollhonkpräsi auf den Mond zu fliegen.
    Wenn dann die Astronauten Mitleid für Amerika und die Welt haben lassen sie ihn oben und funken dann nach Houston "Houston,ein Problem weniger!" .

  • Hat auch nie jemand behauptet (zugegeben hab den kompletten Artikel jetzt nicht gelesen) - aber du kannst als Staat nicht unterdrückend agieren (Türkei vs Kurdistan / Israel vs Palästina) und den Menschen dort ihre Unabhängigkeit wegnehmen und sich dann über die Geburten von Terrororganisationen (PKK/Hamas) wundern, die in den Augen der Unterdrückten wohl eher als Freiheitskämpfer angesehen werden.


    Solange Israel rassistisch agiert, wird ihnen immer derselbe Hass spiegelverkehrt entgegenschlagen.


    Was Trump angekreidet wird, ist die übliche Cowboy Mentalität des aus-der-Hüfte-Schießens ohne Zukunftsperspektive. Vorher muss die Zweistaatenlösung etabliert werden, bevor Hauptstädte hin und herdeklariert werden, das hat doch so keinen Sinn und nährt nur den Antisemitismus/Antizionismus unter den Muslimen.
    Zuallererst hätte er mal einige Monate/Jahre abwarten müssen, wie die Selbstverwaltung des Gaza-Streifens unter Abbas funktioniert, danach abwägen, ob dies Potenzial hat und abschließend eine vernünftige Lösung anbieten.


    Aber bei diesem Politikhooligan, der alles kleinhaut was ihm dazwischen kommt, kann man leider nicht viel Vernunft erwarten.

  • Das kommt eher unerwartet. Vor allem möchte Alabama, so hoffe ich, keinen elenden Heuchler, der vordergründig die Bibel küsst und dann im Einkaufscenter Minderjährigen nachstellt.

    Nun ja - ich denke mal nicht, dass die Geschichte mit den Minderjährigen ausschlaggebend war...


    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DQ6NgDtXkAEEB1e.jpg]


    sondern der öffentlich rassistisch ist, der Homosexuelle ins Gefängnis schicken würde, Nichtchristen das passive Wahlrecht aberkennen würde und nicht viel von Emanzipation der Frau hält...


    Komischerweise scheint eines das alles aber selbst nicht zu jucken, wenn man zur Mehrheit gehört...

    0

  • Das steht außer Frage, dass die Anschuldigungen die Wahl entschieden haben...Da beißt die Maus keinen Faden ab...

    Da die Geschichte ja eng war, war das sicherlich ein Faktor für Unentschlossene oder Leute, die normalerweise nicht wählen.


    Aber - die Wahlbeteiligung unter den Schwarzen war dieses Mal extrem hoch, höher als bei den Präsidentschaftswahlen als es darum ging, einen Schwarzen zum Präsidenten zu machen. Dass diese in dieser Art und Menge mobilisiert wurden, hatte sicherlich weniger mit den Anschuldigungen zu tun, sondern mit den extremen Haltungen von Moore. Aussagen vieler weißer Befragter, dass auch der Minderjährigenskandal nichts an ihrer Haltung zu Moore ändert, war dann sicherlich noch ein Incentive.


    Ich finde es extrem erschreckend, dass so viele Weiße und davon auch noch so viele Frauen jemanden mit solchen extremen Haltungen wählen.


    Hier noch ein Bericht im Guardian, die den UN-Sonderberichterstatter zu extremer Armut und Menschenrechten auf seiner Reise durch die USA begleitet haben... https://www.theguardian.com/so…rty-un-special-rapporteur


    Für mich war mal die USA mein Traumland in das ich ziehen wollte - damals wurde mein "Junges Ich" noch von vielen Äußerlichkeiten geblendet. Heute sehe ich das alles ganz anders. Da geht es gar nicht darum, dass man dort ggf. nicht für sich selbst ein besser situiertes Leben finden könnte, gerade wenn man das notwendige Rüstzeugs dafür mitbekommen hat.

    0

  • Ich finde es extrem erschreckend, dass so viele Weiße und davon auch noch so viele Frauen jemanden mit solchen extremen Haltungen wählen.

    wenn die ganzen blahden sonst niemanden abkriegen sind sie halt froh wenn jmd ab und zu grab them by the pussy

    0

  • Klar erhält er Wahres.


    Die Republikaner hätten Kraft ihrer Mehrheit einer Clinton das Leben noch schwerer gemacht als schon dem letzten Präsidenten. Und die durch Trumps Wahlkampf radikalisierte Rechte hätte polemisiert bis zum Exzess. Und selbstverständlich stimmt in gewisser Weise auch das Fazit, dass die USA größer seien als ihr Präsident.


    Allerdings hat eben dieses Amerika durch die Wahl eines der dümmsten Erdenbewohner bewiesen, dass es eben im kulturellen Sinne sowas wie der A.rsch der Welt ist. Ein Dummbrot mit Atomwaffen.


    Wir sollten einfach hoffen, dass unser Planet am Ende der Ära Trump noch immer blau ist. Und es noch "Welt"-Journalisten gibt, die Zeilen füllen müssen.

    Uli. Hass weg!


  • Ihr glaubt ernsthaft dass eine Clinton die "bessere Wahl" gewesen ist?