Leon Goretzka

  • Ich könnte mir sogar vorstellen, dass das gut funktioniert. Könnte man gegen Pilsen mal probieren.

    Man muss ihn halt seinen stärken Nach aufstellen.

    Die beste Position wäre definitiv die Müller Position wo halt leider 2 Spieler vor ihm sind.

    Ob jetzt die Mane Position besser wäre.... schwierig zu sagen da er da öfter mehr Gegner um sich haben wird.

  • Vor allem Goretzka und Gnabry leiden an völliger Selbstüberschätzung und Realitätsverlust was ihre Leistungen betrifft.

    Ich kann die langsam nicht mehr ertragen.

    Keep calm and go to New York

  • Wie man trotz der Leistungen auf dem Platz immer und immer wieder irgendwelche Defensivskills anführt ist mir unbegreiflich. Auf die Idee kann man eigentlich nur kommen, wenn man die Spiele nicht schaut.


    Der werte Herr Goretzka kennt zudem nur eine Richtung von Strafraum zu Strafraum. Kann man wunderbar sehen, wenn man die Scheuklappen abnimmt.

    ME werden da 2 Dinge vermischt.

    Das eine ist Goretzkas grundsätzliche (defensive) Qualität.

    Da ist es mir unbegreiflich, wie man die nicht erkennen kann. Goretzka ist sehr stark im Defensivzweikampf, hart am Mann, nicht abzudrängen, aggressiv, mit gutem Zweikampfverhalten.

    Das Andere ist aber seine Rolle und die daraus folgenden Konsequenzen. Mit ihm spielen wir ein 4141. Dadurch ist er seltener in Zentrumszweikämpfe verwickelt, weil er oft weit vorne ist.

    Das ist aber kein Thema des Spielers, sondern eins des Trainers. Denn das macht er ja nicht "einfach so", sondern weil das so gewollt ist.

    Man (JN, aber auch Flick) verzichtet offensichtlich freiwillig auf die defensive Stabilität und Kontrolle zugunsten offensiver Akzente.


    Ob das sinnvoll ist oder nicht, darüber kann man gerne diskutieren. Goretzka aber die Defensive Qualität abzusprechen halte ich für absurd.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • M.E. vermischt du hier zwei Dinge. Zweikampfstärke und Robustheit spreche ich Goretzka nicht ab. Zur Defensivstärke zählt aber weitaus mehr, als nur die reine Zweikampfstärke und die Aggressivität.


    Wir können nicht lobend hervorheben, dass Sané die Wege zurückgeht und Bälle tief in der eigenen Hälfte erobert und gleichzeitig darüber hinweg sehen, dass Goretzka diese Wege nicht geht. Das kann auch keine Anweisung des Trainers sein, dass die offensiveren Spieler die Wege gehen müssen, ein Goretzka hingegen zuschauen darf.


    Wie schon vorher geschrieben, ich empfehle Goretzka intensiv zu beobachten. Er trabt bei Ballverlust zurück, obwohl er Zugriff haben kann. Dadurch entstehen die Lücken, die wir stets bewundern dürfen. Wenn das vom Trainer so gewollt ist, gehört der Trainer noch heute rausgeschmissen.


    Ich werde auch das Gefühl nicht los, dass manche Spieler seitens des Trainers tun und lassen dürfen was sie wollen, ohne Konsequenzen zu fürchten. Goretzka liefert immerhin offensiv stark ab (daher auch meine "Forderung", ihn weiter vorne einzusetzen), aber ein Gnabry liefert Scheiße im Quadrat und genießt eine Nibelungentreue. Dennoch hört man nie kritische Worte. Das gilt aber wie gesagt weitaus mehr für Gnabry als für Goretzka, die beide aber Teil der mächtigen Bruderschaft sind.

  • Wobei ich mir auch vorstellen kann, dass da auch viel Politik dahintersteckt, Der Verein war ja schon immer darauf bedacht, die Aushängeschilder des deutschen Fußball zu haben. Dass man Kimmich und Goretzka aus Gesichter des Vereins postulieren will, ist auch ein offenes Geheimnis. Mit dem neuen Vertrag für Gnabry kann ich mir hier ähnliches vorstellen. Ergo hast du da als Trainer, gerade wenn du Vorgesetzte hast, die sich selbst noch im Verein beweisen und positionieren müssen, sicherlich ein wenig mehr Druck darauf, die Spieler aufzustellen, die a) die fetten Verträge bekommen haben und b) als Gesichter des Vereins fungieren sollen.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Wir können nicht lobend hervorheben, dass Sané die Wege zurückgeht und Bälle tief in der eigenen Hälfte erobert und gleichzeitig darüber hinweg sehen, dass Goretzka diese Wege nicht geht. Das kann auch keine Anweisung des Trainers sein, dass die offensiveren Spieler die Wege gehen müssen, ein Goretzka hingegen zuschauen darf.


    Wie schon vorher geschrieben, ich empfehle Goretzka intensiv zu beobachten. Er trabt bei Ballverlust zurück, obwohl er Zugriff haben kann. Dadurch entstehen die Lücken, die wir stets bewundern dürfen. Wenn das vom Trainer so gewollt ist, gehört der Trainer noch heute rausgeschmissen.

    Genau das ist eklatant. Das hatte ich beim Spiel gegen Augsburg gemacht und das war frappieren. Umschalten nach hinten fast Fehlanzeige. Nach Vorne immer, jederzeit. Da ändern auch die 2, 3 Aktionen nicht, die jeder Spieler während eines Spiels hat, wenn mal "hinten ausgeholfen wird". Wir reden hier über einen von zwei ZMs bei uns.


    Goretzka war nie ein (D)ZM, ist kein (D)ZM und wird nie einer sein, solange seine Aufgaben mehr beinhalten, als nach vorne umzuschalten. Kovac (lol) hatte das erkannt und ihn offensiver aufgestellt. Die Diskussionen führten wir nämlich auch schon damals, dass sich Goretzka für einen ZM zu sehr versteckt. Kaum spielte er offensiver, konnte er seine Stärken voll und ganz ausspielen.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Diese großen Löcher vor der Abwehr hatten wir auch in der zweiten Flick-Saison häufig. Die Erklärung dafür war für mich seinerzeit, dass wir in dieser vollgepackten Saison und dem dünnen Kader einfach nicht die Körner hatten um dieses hohe Pressing von Flick so durchzuziehen wie man es muss wenn es funktionieren soll. Sowohl in der letzten Saison als auch in dieser Saison hat sich das nicht gebessert wenn Gortezka auf dem Feld ist. Ich bin mir daher nicht sicher ob das wirklich eine klare Anweisung des Trainers ist oder doch mehr dem Typen des Spieler geschuldet ist. Mit Sabitzer auf dieser Position hat das nämlich häufig besser ausgesehen und davon hat auch unsere Abwehr deutlich profitiert.


    Es liegt mMn nun an Nagelsman dort Lösungen zu finden und wenn er nicht das ganze System umstellen will muss Goretzka eigentlich wirklich eine Position weiter vorne besetzen. Als Duo im ZM mit Kimmich sehe ich Goretzka einfach nicht, denn das bringt nun schon seit 1,5 Jahren den Umstand mit sich, dass sich vor der Abwehr riesige Löcher bilden die jeder Gegner problemlos bespielen kann und die haben uns auch schon gegen die "Kleinen" ordentlich ins Schwimmen gebracht.

  • Wobei ich mir auch vorstellen kann, dass da auch viel Politik dahintersteckt, Der Verein war ja schon immer darauf bedacht, die Aushängeschilder des deutschen Fußball zu haben. Dass man Kimmich und Goretzka aus Gesichter des Vereins postulieren will, ist auch ein offenes Geheimnis. Mit dem neuen Vertrag für Gnabry kann ich mir hier ähnliches vorstellen. Ergo hast du da als Trainer, gerade wenn du Vorgesetzte hast, die sich selbst noch im Verein beweisen und positionieren müssen, sicherlich ein wenig mehr Druck darauf, die Spieler aufzustellen, die a) die fetten Verträge bekommen haben und b) als Gesichter des Vereins fungieren sollen.

    Ich bin auch nicht sicher, ob hier nicht eher das Problem ist, dass sich der Trainer Spieler reinquatschen lässt. Beide konnte man nur mit dicken Verträgen halten, weil man offensichtlich dachte, mit ihnen die Säulen für die Zukunft zu haben. Jetzt scheint man verwundert, dass die keine Leistung bringen, aber versuch sie irgendwie hinzubiegen.


    Das sieht für mich nicht in erster Linie nach Wille des Trainers aus.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Ich bin auch nicht sicher, ob hier nicht eher das Problem ist, dass sich der Trainer Spieler reinquatschen lässt. Beide konnte man nur mit dicken Verträgen halten, weil man offensichtlich dachte, mit ihnen die Säulen für die Zukunft zu haben. Jetzt scheint man verwundert, dass die keine Leistung bringen, aber versuch sie irgendwie hinzubiegen.


    Das sieht für mich nicht in erster Linie nach Wille des Trainers aus.

    Nagelsmann kommt aber zwangsläufig dann, wenn die Punkte ausbleiben an einen Punkt, an dem er so oder so fliegt. Dann kann er vorher eigentlich auch noch probieren andere Spieler aufzustellen wenn er meint, dass es dann besser funktioniert.

  • Ich fände es vom Trainer auch nicht stärker, wenn er sich Spieler "nur" reinquatschen lässt. Im Gegenteil.


    Nur kann man auf der Basis natürlich auchj schwer einen geeigneten Nachfolger finden.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Ehrlich gesagt verstehe ich die überschwängliche Kicker-Bewertung für Goretzka nicht.

    Er hat zwar ein Tor geschossen, aber ansonsten ist mir seine Beteiligung an unserem Spiel viel zu dürftig gewesen.

    In der 2.HZ hat er neben Mané die zweite Sturmspitze gegeben und gar nichts mehr nach hinten gemacht.

    Ob das eine taktische Anweisung von Nagelsmann war, weiß ich nicht.

    Und so war es auch kein Wunder, dass unsere Viererkette + Josh immer mehr ins Schwimmen gekommen ist, als Terzic Adeyemi und anschließend Modeste eingewechselt hat. Es gab praktisch nur noch 1 gegen 1 Duelle in unserer Abwehr, die wir eben auch häufig verloren haben.

    Aber normalerweise hast Du bei einer 2-0 Führung auch einen Mittelfeldspieler, der defensiv denkt und nicht als 2.Spitze vorne rumturnt.

  • Der Verein war ja schon immer darauf bedacht, die Aushängeschilder des deutschen Fußball zu haben. Dass man Kimmich und Goretzka aus Gesichter des Vereins postulieren will

    Sind für mich beides nicht, weder Aushängeschilder noch Gesichter des Vereins. Und ja, auch Kimmich nicht.

    0

  • Da findest du bei tm.de einige Kommentare zu. Mehrere User verfolgen seit einiger Zeit die Artikel bei Kicker und da ist offenbar immer ein bestimmter Journalist aktiv, der auch regelmäßig O-Töne von Gnabry und Goretzka hat und die stets etwas besser bewertet als die tatsächliche Leistung. Eine Hand wäscht da wohl die andere.

    0