27. Spieltag: RB Leipzig - FC BAYERN 2:1

  • Kein echter FAN von Lok oder Chemie würde jemals zu den Dosen gehen, insofern ist das bestenfalls ein Gründungsmythos um sich selber irgendeine Relevanz anzudichten indem man sich, trotz der angeblichen Abneigung, dennoch auf die Verwurzelung im traditionellen Leipziger Fußball beruft. Armseliger gehts halt kaum.

    Ich kenne aber einige.
    Wenn ich sehe, was in meiner „alten Heimat“ beim 1.FC Magdeburg oder HFC abgeht würde ich dort auch nicht mehr hingehen.

    #KovacOUT

  • Ich kenne (berufsbedingt) mittlerweile so einige Menschen aus der Region dort. Die freuen sich alle, dass sie nun mal ohne großen Fahrtweg die Bayern sehen können und gehen deshalb ins Stadion. Außerdem werden sie alle Nase lang von irgendwem mit Freikarten vollgeschmissen und gehen deshalb ins Stadion. Mit entsprechender Schal-und Mützenausstattung, die man praktischerweise auch gerne mal geschenkt bekommt, wenn man da in der Ecke selbständiger Unternehmer ist.
    Ein großer Teil dieser Menschen hat sich bis vor ein paar Jahren übrigens noch als Bayernfan bezeichnet.


    Ganz ehrlich, die Anhängerschaft da ist genau so künstlich wie der ganze "Verein". Das alles dort, vom Stadionsprecher (der aber immerhin einen echten Comedyfaktor hat!) über die Fanartikel bis zur Vereinsstruktur ist für mich so weit weg von meiner Fußballwelt, dass ich mich nicht mal drüber aufregen kann. Ich muss es einfach belächeln. Und dabei wirke ich wirklich sehr gerne arrogant.

  • Wenn man auf die Dosen schimpft kann man ja mal vor der eigenen Tür kehren und beim Eishockey in München „protestieren“.

    da gab es hier im Forum keine Kritik und wird es auch nie geben. Da gab es schließlich Titel zu feiern

    "Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

  • Für mich war es zwar Hand aber kein Elfer da keine Absicht und das ist der ausschlaggebende Punkt.
    Das Tor von Werner war kein Abseits.


    Und auch wenn er Lewa nicht zurück pfeifft ist das noch lange kein Tor.


    Wir haben das Spiel verdient verloren und da ist auch kein anderer Schuld außer wir (Mannschaft und Trainer) selber.

    Der Videotext lügt nie!

    Man fasst es nicht!

  • da gab es hier im Forum keine Kritik und wird es auch nie geben. Da gab es schließlich Titel zu feiern

    Gibt wohl keine Sportart die mir mehr am Barsch vorbeigeht als Eishockey...


    Beim Fußball ist mir aber das Gebahren des Brausekonzerns nicht egal...

  • da gab es hier im Forum keine Kritik und wird es auch nie geben. Da gab es schließlich Titel zu feiern

    aba eche hey, voll doof das forum außer hobbit.


    liegt vielleicht daran dass hier über eishockey so gut wie gar nicht diskutiert wird? ich kann mich an einen kurzen fred erinnern zu dem thema, und da waren eigentlich alle dagegen.


    weitermachen, onkel jürgen.

  • Gibt wohl keine Sportart die mir mehr am Barsch vorbeigeht als Eishockey...
    Beim Fußball ist mir aber das Gebahren des Brausekonzerns nicht egal...

    entweder ich lehne dieses Modell ab oder nicht.
    Hanebüchene Antwort deinerseits

    "Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

  • Seh´ ich im Prinzip ja nicht anders.
    Aber wir sind in der Frage womöglich einfach nicht flexibel genug. :)

    ich muss auch nicht so flexibel sein, jedes kranke hirn nachvollziehen zu können...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Kein echter FAN von Lok oder Chemie würde jemals zu den Dosen gehen, insofern ist das bestenfalls ein Gründungsmythos um sich selber irgendeine Relevanz anzudichten indem man sich, trotz der angeblichen Abneigung, dennoch auf die Verwurzelung im traditionellen Leipziger Fußball beruft. Armseliger gehts halt kaum.

    Wenn jemand die Gewalt im Stadion damals auf die Nerven ging und sich nicht mehr sicher fühlte, ob wirklich berechtigt oder nicht, und vielleicht auch mal mit seinen Kindern zum Fußball möchte, hat sich dort gut aufgehoben gefühlt.


    Beim Ligapokalfinale 2006 in Leipzig waren Fans von LOK anwesend. Die sind an der Körperkontrolle einfach vorbeigelaufen. Ein Mann der sich beschwerte wurde von den Ordnern zurechtgewiesen.

  • Selten eine dermaßen sinnfreie Debatte erlebt.


    Dass Leipzig keine Fans wie Bayern, Dortmund oder Köln hat, liegt in der Natur der Sache. Ist nun mal ein Retortenverein.


    Aber irgendwann fängt jeder mal an. Viele, die heuer bloß aus Lokalpatriotismus, Neugierde, Langeweile oder schlicht deswegen ins Stadion gehen, weil sie die Karten geschenkt bekommen, sind morgen ebenso eingefleischte Fans wie wir.


    Die Frage ist doch einzig, ob es ein Morgen geben wird, wenn der Verein dermaßen abhängig von einer einzigen Firma oder gar einer Person ist.

    Uli. Hass weg!

  • Korrekt. Jeder Traditionsverein wurde mal gegründet und konnte da noch auf keine Historie zurückblicken. Und wie soll ein neuer Verein denn Fans anlocken? Genau auf zwei Arten: Man lockt zunächst die Leute aus der Gegend an, die kommen, weil sie den Verein aus ihrer Gegend sehen wollen.


    Hat man dann Erfolg und oder berühmte Spieler, so interessieren sich auch plötzlich andere Leute für den Verein, die nicht aus der Region kommen oder sich bloss für Spitenfussball interessieren. Böse Zungen sprechen dabei gerne von Erfolgsfans, was ich aber eigentlich gar nicht verwerflich finde. Wieso sollte jemand, der nicht aus Bayern stammt, denn Fan des FCB werden, wenn nicht wegen des Erfolgs des Vereins? Die Clubs mit den weltweit meisten Anhängern sind nicht umsonst auch die erfolgreichsten.


    Dass der Verein bloss eine Werbefläche für RedBull darstellt, ist wiederum eine andere Problematik. Da kann ich die Kritiker gut verstehen. Aber das pauschale Belächeln von neuen Vereinen ohne Tradition und deren doofen Fans, welche nicht schon seit Geburt an ihren Verein lieben, find ich auch etwas gar kurz gedacht.


    RB Leipzig find ich aber auch scheisse, nur damit das noch klargestellt ist. <span style="-webkit-tap-highlight-color: rgba(0, 0, 0, 0); -webkit-text-size-adjust: 100%;">;)

    0


  • In die Allianz Arena kommen auch eine Menge Neugierige!
    Von den drei Vereinen hat man doch am wenigstens echte Fans, eher Zuschauer.
    Was man auch anhand der Stimmung festmachen kann...

  • Ging doch nicht darum, sondern darum, dass jeder, und insbesondere Grossvereine, zahlreiche Matchbesucher haben, welche nicht für ‚ihre Farben‘ und die Tradition des Vereins leben. Die sehen sich halt gerne ein Spiel an und freuen sich darüber, die Stars zu sehen und einen schönen Tag zu verleben.


    Daran ist aber auch gar nichts auszusetzen, denn letztendlich ist Fussball für die meisten zumGlück blosseine Freizeitbeschäftigung und nicht Lebensmittelpunkt.

    0