Merkel 4.0

  • Heute wurde der Antrag zur Grenzkontrolle seitens CDU, CSU, SPD und Co. abgelehnt.
    Weiter geht die unkontrollierte Einwanderung!

    Ja, der Antrag der AfD wurde abgelehnt.


    Umfassende Grenzkontrollen gibt es dennoch. Und die werden immer strenger. An den Außengrenzen.


    @the_sam zum Thema Hartzt, Sozialhilfe etc.:


    Denke, dass die unterschiedliche Wahrnehmung zwischen dir und z.B. @henic etwas damit zu tun hat, dass die Unterschiede so groß sind.


    Da sind zum einen jene, die zwar Sozialleistungen beanspruchen dürfen, aber faktisch noch andere Unterstützung genießen. Zuwendungen der lieben Verwandten etwa. Oder der eine oder andere Euro, der nebenbei verdient wird, ohne dass man das an die große Glocke hängt. Dann können einige natürlich noch auf Vermögen zurückgreifen, weil erstens nicht alles zunächst aufgebraucht werden muss und zweitens auch gar nicht alles zu ermitteln ist. Wer gibt denn zu, dass er sein Vermögen in Gold angelegt hat?


    Und dann ist da diese statistische Ungerechtigkeit. Lebst du etwa alleine, ist für dich aus statistischen Gründen nur der Bruchteil eines Internetanschlusses vorgesehen. Gilt auch für andere Lebensbereiche. Bezahlen musst du aber natürlich einen GANZEN Anschluss. Das fehlende Geld musst du entsprechend bei Lebensmitteln etc. wieder einsparen. Auf der anderen Seite ist da die Großfamilie, bei der einer für alle kocht und statistisch gleich mehrere I-Anschlüsse vorgesehen sind, obwohl natürlich auch nur einer benötigt wird. Verdient von denen einer - nachweisbar - gutes Geld, zieht er aus, um den Bedarf der Bedarfsgemeinschaft nicht zu "gefährden".


    Ließe sich fast endlos fortsetzen. Der Dumme ist der Einzelhaushalt oder das eine Elternteil mit Kind, das auf kein Vermögen zurückgreifen kann, keine privaten Zuwendungen erhält und zu allem Überfluss auch noch ehrlich ist.


    Ob diese Menschen arm sind, auch wenn sie nicht verhungern müssen und ein Dach überm Kopf haben? Aber sicher! Und das lässt sie ihre Umwelt auch spüren. Allen voran betroffene Kinder.

    Uli. Hass weg!

  • @fan11883 - Ähm, an welchen Grenzen nach Deutschland wird denn kontrolliert?

    Er meint vermutlich die Kontrollen an den Eingängen zu Schulhöfen, Gerichten, Weihnachtsmärkten, Festivals und Volksfesten. Quasi die neuen "innerdeutschen Grenzen"....und wenn einen dann der Genosse Erich seelig vom gerahmten Portrait auf dem Kanzleischreibtisch anlächelt, da kann man schon ein bisschen nostalgisch werden.

  • Die Tuareq waren schon immer ein ziehendes Volk. Die wollten damals keine Häuser, als die EU ein solches Entwicklungshilfe-Projekt finanzierte.


    Viele Obdachlose wollen keine Wohnung, höchstens Unterstützung, wenn die Temperaturen zu sehr unter den Gefrierpunkt fallen. "Flöte" aus Groß Flöthe ist so ein hier alle zwei Jahre aufschlagender Wanderer, dem, laut eigener Aussage, seine "unendliche Freiheit wichtiger ist als jedweder Tand, den alle anderen unbedingt haben müssen" (Zitat Flöte). Will heißen:


    "Armut" ist für jeden gefühlt anders. Das führt oft genug zu hitzigen Diskussionen. Ich persönlich kann auch nicht begreifen, warum alleinstehende arbeitslose Facharbeiter in diversen Regionen der Republik an der Ecke in der Trinkhalle hängen und lamentieren, als statt dessen lieber hier in die Region Wolfsburg zu ziehen und eine der gutbezahlten freien Stellen zu füllen (das mit dem Trinken in der Trinkhalle wurde nur gewählt, um das Bild zu unterstreichen und richtet sich nicht gegen irgendwelche Einwohner bestimmter Regionen).


    Dass diverse Politiker dieses Thema ggf. sensibler angehen könnten, dürfte auch klar sein. Aber ich denke, dass man (wir alle) sich an diese Marge von Politikern am Ende noch gewöhnen muss. Keine überbordende "Political Correctness", sondern Dinge so beim Namen nennen, dass die öffentliche Diskussion befeuert wird. Als der ehemalige SPDler Thilo S. argumentativ versuchte, dem sich abschaffenden Deutschland Einhalt zu gebieten, da wurde er von allen Seiten unter Beschuss genommen. Vielfach auch von Leuten, die nie einen Fuß nach Kreuzberg gesetzt hatten. Fand ich damals schon schade. Genau wie ich es jetzt schade finde, dass aufgrund der Äußerungen des jetzigen Gesundheitsministers erstmal wieder über ihn berichtet wird, anstatt ggf. seine Aussagen zunächst mal auf Stichhaltigkeit zu überprüfen. Und das bitte nicht nur bei Anne Will oder diesem spinnerten Plasberg.


    Das könnte vielen Diskussionen in D helfen. So bin ich übrigens ein "Bunter" geworden, der sich unmöglich EINER Partei zugehörig fühlen kann.

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • dass aufgrund der Äußerungen des jetzigen Gesundheitsministers erstmal wieder über ihn berichtet wird

    Eben drum, er ist Gesundheitsminister, da hat er genügend heiße Themen die er in der Öffentlichkeit diskutieren kann, z.B. wie er den auswuchernden Lobbyismus in der Krankheitsindustrie eindämmen will.


    Was macht er? Er bedient niedere populistische Instinkte um sich gegen seine Chefin zu positionieren.


    Wenn er sein Haus perfekt bestellt hat, kann er den Kanzlerkandidaten für Lindner geben.

  • Eben drum, er ist Gesundheitsminister, da hat er genügend heiße Themen die er in der Öffentlichkeit diskutieren kann, z.B. wie er den auswuchernden Lobbyismus in der Krankheitsindustrie eindämmen will.
    Was macht er? Er bedient niedere populistische Instinkte um sich gegen seine Chefin zu positionieren.


    Wenn er sein Haus perfekt bestellt hat, kann er den Kanzlerkandidaten für Lindner geben.

    Spahn, Lindner und evtl. Söder in der Regierungsverantwortung.......3 Ego-Shooter für Deutschland.
    Hoffentlich macht Muttern noch ein Weilchen....... X/

    0

  • @the_sam zum Thema Hartzt, Sozialhilfe etc.:


    Denke, dass die unterschiedliche Wahrnehmung zwischen dir und z.B. @henic etwas damit zu tun hat, dass die Unterschiede so groß sind.

    das kernproblem ist, dass wir uns dieses sozialsystem gar nicht mehr im großen stile leisten können und somit erst recht keine erhöhungen von sozialleistungen...
    würde es korrekt laufen, zahlen wir alle hübsch ein und diejenigen, die dann wirklich diesen anspruch benötigen ( das betrifft uns ja im grunde alle! ), sollten dann eigentlich damit aufgefangen werden...


    ein großteil dieser herrschaften hat aber schlicht und ergreifend gar keinen bock zu arbeiten und hängt lieber zu hause ab... dafür reichen nämlich die ganzen sozialleistungen locker aus, um den faulen hintern zu hause platt zu sitzen... das wird ja leider zu selten angesprochen... man hört immer nur von den extremfällen, aber nichts von dem faulen asipack, was sich auf den sozialleistungen ausruht...
    erhöhen wir also die sozialleistungen, schmeissen wir diesen schmarotzern noch mehr in die kehle... ätzend für alle, die wirklich darauf angewiesen sind, keine frage...
    aber da sind wir auch wieder ein stückweit im solidarstaat, wo alle mitzahlen müssen...
    ticketzahler zahlen ja auch die schwarzfahrer mit...


    und in der tat... hartz 4 ist nicht für ein locker lustiges leben vorgesehen, sondern soll lediglich den grundbedarf decken und das ist imo absolut gegeben, wenn man noch die zig anderen sozialleistungen heranzieht, die man ebenfalls nutzen kann ( zeit zum anträge ausfüllen ist ja vorhanden :whistling: ) ...


    es soll dazu anregen, die leute, die können(!), wieder ans arbeiten zu kriegen und diejenigen, die nicht ( mehr ) können, aufzufangen... die sollen dann auch gerne mehr bekommen... solange es aber einen haufen schmarotzer gibt und die gibt es in hoher zahl, funktioniert das leider nicht...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Einfach nur leben wollen doch viele Menschen. Der eine hat die Kohle dafür. Der andere nicht. Letzterer schimpft sich Schmarotzer, den anderen nennt man respektvoll Privatier. Egal, auf welche Weise der zu seinem Geld gekommen ist. Kann mit solchen Kampfbegriffen nichts anfangen.


    In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit sollte es sogar "einen Markt" für Menschen geben, die keinen Arbeitsplatz besetzen. Macht doch wenig Sinn, jemanden zur Arbeit zu nötigen, während andere händeringend suchen. Herrscht hingegen annähernd Vollbeschäftigung, ist es vermutlich ok, wenn die Gemeinschaft nicht nur fördert, sondern eben auch fordert.


    Mein Eindruck ist, dass die allermeisten Menschen durchaus bereit sind zu arbeiten. Sie möchten von ihrem Lohn allerdings auch leben und nicht bloß überleben können.

    Uli. Hass weg!

  • ein großteil dieser herrschaften hat aber schlicht und ergreifend gar keinen bock zu arbeiten und hängt lieber zu hause ab... dafür reichen nämlich die ganzen sozialleistungen locker aus, um den faulen hintern zu hause platt zu sitzen... das wird ja leider zu selten angesprochen... man hört immer nur von den extremfällen, aber nichts von dem faulen asipack, was sich auf den sozialleistungen ausruht...

    Aber dafür hätte man sicher kein Hartz-IV installieren müssen um solche faulen Mitbürger wieder zum arbeiten zu bewegen, da gab es in Zeiten der Arbeitslosen/Sozialhilfe auch schon Möglichkeiten. Aber so ist es halt bequemer und man kann viel leichter pauschalieren, ist ja schließlich immer alles in einem Topf versammelt ,ob jung oder alt, krank oder faul....


    Aber ok nun ist es da, dieses Hartz-IV nur wenn man von einigem "faulen Pack" erwartet das die ihren Hintern mal hochbekommen, weil Hatz-IV eben nur ein "Auffangen ist damit man das eben auch schafft, dann sollte der Staat sich selber an ihre Hartz-IV Devise halten "Fordern und Fördern"...vom Fordern vernimmt man viel, das Fördern vergisst man leider sehr oft oder wurde still und leise gestrichen, ein 1€ Job ist nämlich eher kein Fördern und der 10 Quickkurs "Wie schreibe ich eine Bewerbung sicher auch nicht.

    „Let's Play A Game“

  • Einfach nur leben wollen doch viele Menschen. Der eine hat die Kohle dafür. Der andere nicht. Letzterer schimpft sich Schmarotzer, den anderen nennt man respektvoll Privatier. Egal, auf welche Weise der zu seinem Geld gekommen ist. Kann mit solchen Kampfbegriffen nichts anfangen.

    jetzt schmeisst du aber 2 verschiedene sachen in den topf, die nichts miteinander zu tun haben...


    ja, in der tat... es gibt welche, die haben mehr kohle und andere, die haben weniger... das geht im übrigen uns allen so, denn auch wir ( du und ich ) haben weniger, als manch anderer... danach hat sich dann eben unser lebensstil zu orientieren... ganz einfach... hab ich das geld für den ferrari nicht, kann ich mir ihn eben nicht leisten, schluß und aus...


    leute, die aber arbeiten könnten, dies aber nicht tun, weil sie wissen, dass unser staat sie ausreichend finanziell supportet sind für mich schlicht und ergreifend "schmarotzer"... ob du mit diesem begriff nichts anfangen kannst, ist deine sache... ein fleißkärtchen gibt es dafür aber sicherlich nicht... soviel steht wohl fest und man muss dann auch nicht wieder leute ins spiel bringen, die unter diesen aspekten zu leiden haben... im endeffekt leiden wir nämlich alle!... der eine muss den "spaß" bezahlen und der, der es wirklich in anspruch nehmen muss, bekommt zu wenig, weil andere mit am großen trog speisen wollen, obwohl sie es nicht nötig hätten...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Mein Eindruck ist, dass die allermeisten Menschen durchaus bereit sind zu arbeiten. Sie möchten von ihrem Lohn allerdings auch leben und nicht bloß überleben können.

    tja... da beisst sich die katze in den schwanz, denn für den normalen kleinunternehmer steigen auch die kosten... der pöhse arbeitgeber, der sich nämlich nicht 3 porsche unter den carport stellen kann, muss auch eine menge an den staat zahlen, dazu steigende nebenkosten etc. gewerblich ist auch alles teurer, als für den privatverbraucher... alles wird teurer, folglich wird es für viele auch schwierig, personal entsprechend zu bezahlen, da sie ihr kleines unternehmen auch irgendwie am k@cken halten müssen und davon gibt es ebenfalls eine ganze menge in D...
    solange unser staat dann auch noch sozialleistungen zahlt, mit denen man durchaus gut leben kann ohne auch nur einen handschlag zu tun (!) und das kann man eben, muss ein unternehmer schon tief in die tasche greifen, um mehr lotterleben zu bezahlen, was dann noch im gesunden verhältnis zu arbeit/freizeit/lohn steht...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • solange unser staat dann auch noch sozialleistungen zahlt, mit denen man durchaus gut leben kann ohne auch nur einen handschlag zu tun (!) und das kann man eben, muss ein unternehmer schon tief in die tasche greifen, um mehr lotterleben zu bezahlen, was dann noch im gesunden verhältnis zu arbeit/freizeit/lohn steht...

    Und deiner Meinung nach ist es also ein Großteil der Leistungsempfänger, die nicht arbeiten wollen? Darum dreht es sich doch bei deinen letzten Posts. Wie viele Leistungsempfänger sind das denn deiner Meinung nach?


    Ich habe den Eindruck, du wirfst hier alle pauschal in einen Topf. Im Übrigen finde ich es schon abenteuerlich, die so genannte Existenzsicherung mit den Worten "davon kann man gut leben" zu beschreiben.


    Man kann davon leben. Ja. Aber gut? Also bitte. Allein wenn ich mir die Diskussion in Erinnerung rufe, bei der hier jeder mit seinen Immobilien und Finanzanlagen aufwarten musste. Da habe ich erhebliche Zweifel daran, dass man nachvollziehen kann, wie es sich von Hartz IV lebt.


    Gibt es Menschen, die es sich in dieser sozialen Hängematte bequem gemacht haben? Ja.
    Aber das ist nicht der Großteil, sondern ein verschwindend geringer Teil.


    Die meisten Menschen wollen arbeiten und suchen auch Arbeit. Dass man dann nicht jede Arbeit zu jeden Bedingungen annehmen will, sollte aber auch einleuchten.


    Die eigentliche Diskussion müsste sich doch darum drehen, welche Existenzberechtigung die Agentur für Arbeit überhaupt hat. Die Leistungsempfänger werden verwaltet und sie werden oftmals regelrecht gegängelt. Gefördert werden aber die wenigsten. Da geht es nur darum, die Leute so schnell wie möglich wieder aus der Statistik raus zu bekommen. Wie und mit welchen Folgen, ist da oft egal. Allein die Agentur ist doch nur deshalb da, weil ohne sie ein paar Tausend Menschen mehr auf Jobsuche wären. Und die, die Jobs suchen, finden bei der Agentur was für Angebote? Niedriglohn, Zeitarbeit und anonyme Anzeigen, weil das inzwischen gefühlt 90% aller Stellenanzeigen ausmacht. Da dürfen sich die Arbeitgeber auch mal zu äußern. Auf der einen Seite sucht man Facharbeiter, auf der anderen Seite, werden die Stellen aber nicht ausgeschrieben oder durch Vitamin B vergeben.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Wer denkt sich denn so einen Schwachsinn aus...? :D



    @the_sam


    Es würde mir auch nicht sonderlich gefallen, wenn mich jemand dafür verurteilt, dass ich mir keinen Ferrari leisten kann... :)


    Getreten wird meist nach unten. Auch verbal. Die gefühlte Armut vergrößert sich ja auch deswegen, weil es so viele gibt, die verdammt gut verdienen. Sich selbst keinen Urlaub leisten zu können, ist das eine. Aber zu sehen, wie der Mitschüler und womöglich beste Kumpel Ferien für Ferien tolle Ziele ansteuert oder womöglich sogar mal am Wochenende zum Skifahren jettet, macht es wirklich schlimm.


    Werde daher auch nicht müde zu betonen, dass für mich das eigentliche Problem, das unsere Lebensweise irgendwann auf eine harte Probe stellen wird, der größer werdende Unterschied beim Einkommen und Vermögen ist. Es müssen nicht alle gleich sein. Aber der Abstand zwischen denen da oben und denen unten sollte nicht so gewaltig sein, dass beide irgendwann nichts mehr verbindet.

    Uli. Hass weg!

  • Und deiner Meinung nach ist es also ein Großteil der Leistungsempfänger, die nicht arbeiten wollen? Darum dreht es sich doch bei deinen letzten Posts. Wie viele Leistungsempfänger sind das denn deiner Meinung nach?

    jedenfalls mehr, als ihr glaubt... wenn ich schon viele aus dem eigenen bekanntenkreis kenne, die sich die kohle vom start abholen und nebenher noch schwarz arbeiten, behaupte ich mal, kann das hochgerechnet nicht so wirklich gering ausfallen, oder was meinst du?...
    ich behaupte auch, dass jeder in seinem eigenen umfeld mindestens einen kennt, oder zumindest über einen bekannten/freund, wie auch immer, der hartz4-empfänger ist, es aber nicht nötig hätte...


    aber gut... vermutlich kenne ich nur die handvoll in deutschland und alle anderen nur diejenigen, die wirklich anspruch sozialer leistungen haben sollten... bei mir überwiegt jedenfalls der andere teil...


    Ich habe den Eindruck, du wirfst hier alle pauschal in einen Topf. Im Übrigen finde ich es schon abenteuerlich, die so genannte Existenzsicherung mit den Worten "davon kann man gut leben" zu beschreiben.

    ich schmeisse alle pauschal in einen topf?... :D
    interessant...


    ansonsten zitiere bitte auch meinen kompletten satz:


    mit denen man durchaus gut leben kann ohne auch nur einen handschlag zu tun (!)

    ich finde, dass das geld, was man für´s nichtstun bekommt, schon üppig ist, wenn ich mir das mal im weltweiten vergleich so anschaue...


    Man kann davon leben. Ja. Aber gut? Also bitte. Allein wenn ich mir die Diskussion in Erinnerung rufe, bei der hier jeder mit seinen Immobilien und Finanzanlagen aufwarten musste. Da habe ich erhebliche Zweifel daran, dass man nachvollziehen kann, wie es sich von Hartz IV lebt.

    ja, wenn du dir das mal gänzlich in erinnerung gerufen hättest, wüsstest du, was ich damals dazu geschrieben habe und wo ich selbst herkomme...


    Gibt es Menschen, die es sich in dieser sozialen Hängematte bequem gemacht haben? Ja.
    Aber das ist nicht der Großteil, sondern ein verschwindend geringer Teil.

    glaube ich nicht...
    im umkehrschluß wäre ein großteil aus diversen gründen überhaupt nicht arbeitsfähig und das soll dann die mehrheit gegenüber den arbeitsfähigen sein?...


    Die meisten Menschen wollen arbeiten und suchen auch Arbeit. Dass man dann nicht jede Arbeit zu jeden Bedingungen annehmen will, sollte aber auch einleuchten.

    nun ja... das ist ja durchaus relativ anzusehen, meinst du nicht?... ich habe auch schon mit leuten gesprochen, die meinen, sie seien was, haben aber nichts drauf... erwarten aber ein üppiges gehalt und einen ihren ansprüchen genügenden job... aber vermutlich kenne ich mal wieder nur die falschen und natürlich eine minderheit... :)


    Die eigentliche Diskussion müsste sich doch darum drehen, welche Existenzberechtigung die Agentur für Arbeit überhaupt hat. Die Leistungsempfänger werden verwaltet und sie werden oftmals regelrecht gegängelt. Gefördert werden aber die wenigsten. Da geht es nur darum, die Leute so schnell wie möglich wieder aus der Statistik raus zu bekommen. Wie und mit welchen Folgen, ist da oft egal. Allein die Agentur ist doch nur deshalb da, weil ohne sie ein paar Tausend Menschen mehr auf Jobsuche wären. Und die, die Jobs suchen, finden bei der Agentur was für Angebote? Niedriglohn, Zeitarbeit und anonyme Anzeigen, weil das inzwischen gefühlt 90% aller Stellenanzeigen ausmacht. Da dürfen sich die Arbeitgeber auch mal zu äußern. Auf der einen Seite sucht man Facharbeiter, auf der anderen Seite, werden die Stellen aber nicht ausgeschrieben oder durch Vitamin B vergeben.

    da bin ich absolut und zu 100% bei dir!...


    dennoch muss man hier nicht so tun, als seien die faulenzer in deutschland schwindend gering...
    alleine die dunkelziffer derer, die hartz 4 beziehen und nebenher schwarz arbeiten, will hier sicherlich niemand sehen...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • und wie bitte meint ihr, müsste man es regeln, damit alle so hervorragend leben können, wie ihr euch das gerne vorstellt?...


    nochmal zur erinnerung... wir befinden uns hier noch immer in einem land, was mit einer halben handvoll anderer länder im bereich "soziale leistungen" noch immer ganz weit oben steht...


    es ist naiv und blauäugig zu glauben, dass es ein system gibt, was von menschen geleitet allen gleichermaßen gerecht werden kann... das ist utopie!...
    das würde vielleicht funktionieren, wenn jeder einzelne an seiner eigenen einstellung arbeiten würde und somit der verbesserung dienen würde... aber dafür ist der mensch zu egoistisch und sich selbst am nächsten... leider...


    das sieht man ja alleine schon daran, wie die leute weggucken, wenn etwas um sie herum passiert...
    anstatt zu helfen, geht man weiter...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-