Niko Kovač

  • Grandios von Kovac, dass er es geschafft hat Ribery und Robben zum Ende der Saison einwechseln zu können. Ganz nebenbei hat er durch seine wahnsinnigen taktischen Fähigkeiten unserem dritten Helden - Rafinha - den Abschied vollkommen versaut.

    So ist es.

    Wir haben unter ihm in der sicher schwierigsten Saison seit rund einem Jahrzehnt das Double geholt. Das war sicher mehr, als die Bosse bei seiner Verpflichtung von ihm verlangt haben. Die von ihm ebenfalls erwartete Moderation des Abtritts unserer beiden Helden geriet zu einem Triumphmarsch.


    Traurig, darauf hinweisen zu müssen.

    Schade, dass Du Ribéry und Robben nicht mal persönlich zu ihrer ehrlichen Meinung in Bezug auf Kovac fragen darfst. Dann würden Dir solche Sprüche, wie der vom "Triumphmarsch" aber hart auf die Füße fallen.


    Das war aber auch für den neutralen Beobachter zu sehen, wie "begeistert" Ribéry und Robben von Kovac waren. Vor allem zum Schluß, als er im vermeintlichen "Triumphmarsch" Rafinha feige außen vor ließ.

  • Natürlich spielt es dann auch gar keine Rolle, dass der BVB eine sehr gute Saison für seine Verhältnisse hingelegt hat, bei einer überragenden Hinrunde, und einer Rückrunde, die für sich genommen meist auch noch zum Vizemeister gereicht hätte in der gesamten Liga-Historie.

    Macht Coman die 100%ige gegen Nürnberg, oder steht Lewa beim Goretzka-Schuss fünf Zentimeter weiter hinten, sind wir vor dem letzten Spieltag Meister, und die drei wären gestartet, so war es aber mit Ausnahme für Rafa ein umso schönerer Abschluss. Dass man sich dann ausschließlich wieder auf ihn versteift, und alles negativ sieht, ist einmal mehr symptomatisch.

    Zudem wurden einmal mehr die Pokal-Gesetze aufgezeigt: Man kann alles dominieren wie unter Jupp, und trotzdem das Finale vergeigen, und man kann durchweg bescheiden auftreten, und trotzdem den Pott holen, wie unter Kovac. Wenn ich wählen müsste, würde ich Letzteres immer vorziehen.

  • Natürlich spielt es dann auch gar keine Rolle, dass der BVB eine sehr gute Saison für seine Verhältnisse hingelegt hat, bei einer überragenden Hinrunde, und einer Rückrunde, die für sich genommen meist auch noch zum Vizemeister gereicht hätte in der gesamten Liga-Historie.

    Macht Coman die 100%ige gegen Nürnberg, oder steht Lewa beim Goretzka-Schuss fünf Zentimeter weiter hinten, sind wir vor dem letzten Spieltag Meister, und die drei wären gestartet, so war es aber mit Ausnahme für Rafa ein umso schönerer Abschluss. Dass man sich dann ausschließlich wieder auf ihn versteift, und alles negativ sieht, ist einmal mehr symptomatisch.

    Zudem wurden einmal mehr die Pokal-Gesetze aufgezeigt: Man kann alles dominieren wie unter Jupp, und trotzdem das Finale vergeigen, und man kann durchweg bescheiden auftreten, und trotzdem den Pott holen, wie unter Kovac. Wenn ich wählen müsste, würde ich Letzteres immer vorziehen.

    Mag ja sein, dass wir mit diesem Dusel tatsächlich schon vorher den Titel festgemacht hätten. Ändert aber nichts an dem Umstand, dass unser spielerisches Niveau in den meisten Spielen weit unter unseren Möglichkeiten blieb.

    0

  • Mag ja sein, dass wir mit diesem Dusel tatsächlich schon vorher den Titel festgemacht hätten. Ändert aber nichts an dem Umstand, dass unser spielerisches Niveau in den meisten Spielen weit unter unseren Möglichkeiten blieb.

    Es hätte nur eine der beiden Möglichkeiten gebraucht, insofern eher Gerechtigkeit denn Dusel. Zudem war die Ausbeute nach der Herbstkrise sehr gut (außer in der CL), auch wenn das "Wie" nicht gefällt.

  • Macht Coman die 100%ige gegen Nürnberg, oder steht Lewa beim Goretzka-Schuss fünf Zentimeter weiter hinten, sind wir vor dem letzten Spieltag Meister, und die drei wären gestartet

    Hädidadiwari... hätten wir alle Chancen genutzt, dann hätten wir von 2010 bis 2018 jedes Jahr das Triple gewonnen.

    Zudem wurden einmal mehr die Pokal-Gesetze aufgezeigt: Man kann alles dominieren wie unter Jupp, und trotzdem das Finale vergeigen, und man kann durchweg bescheiden auftreten, und trotzdem den Pott holen, wie unter Kovac. Wenn ich wählen müsste, würde ich Letzteres immer vorziehen.

    Das zeigt eigentlich nur wie dämlich es ist, die Qualität eines Trainers an diesem Titel festzumachen. Den hat auch Hecking schon gewonnen, das sagt eigentlich alles. Dieses gesamte Turnier ist strukturell darauf ausgelegt, dass schlechte Teams sich durchduseln können.


    Der springende Punkt hier aber ist: Man kann nicht wählen. Und tendenziell führt schlechteres Spiel logischerweise zu weniger Titeln. Im Duselpokal ist nur die Varianz wesentlich größer als bei anderen Wettbewerben; das ändert aber nichts an der grundlegenden Kausalität. Oder bist du nach dem Nudelauflauf immer noch ernsthaft der Meinung dass es Trainer gibt, die "Turniere können"?

    0

  • Grundsätzlich finde ich es erst mal top, dass inzwischen alle so respektvoll über Robben und Ribery reden. Dafür :thumbup:


    Denn wir alle wissen: Das war letzte Saison bei Gott nicht immer so.

  • hätten wir alle Chancen genutzt, dann hätten wir von 2010 bis 2018 jedes Jahr das Triple gewonnen.

    Jo, oder hätte Goretzka sich einfach nicht verletzt im letzten Spiel, wäre wohl selbst Rafa noch zum Einsatz gekommen.

    Das zeigt eigentlich nur wie dämlich es ist, die Qualität eines Trainers an diesem Titel festzumachen. Den hat auch Hecking schon gewonnen, das sagt eigentlich alles. Dieses gesamte Turnier ist strukturell darauf ausgelegt, dass schlechte Teams sich durchduseln können.


    Der springende Punkt hier aber ist: Man kann nicht wählen. Und tendenziell führt schlechteres Spiel logischerweise zu weniger Titeln. Im Duselpokal ist nur die Varianz wesentlich größer als bei anderen Wettbewerben; das ändert aber nichts an der grundlegenden Kausalität. Oder bist du nach dem Nudelauflauf immer noch ernsthaft der Meinung dass es Trainer gibt, die "Turniere können"?

    Tja, und für mich ist Hecking durchaus ein sehr guter Trainer. Könnten sich schlechte Teams durchduseln, warum stehen die großen Favoriten regelmäßig im Halbfinale, und wenn nicht, dann meistens deshalb, weil sie früher gegeneinander gelost worden sind.

    Vielmehr, und das gilt auch für die CL, gibt die individuelle Qualität den größten Ausschlag. Bspw. ein CA oder auch ein Toni Kroos, die die CL in ihrem Metier so oft gewonnen haben wie nur wenige Weitere, betonen, dass es unerlässlich ist, die Top-Spieler zum kritischen Zeitpunkt in Top-Form verfügbar zu haben. Und der Nudelauflauf schmeckte in seiner ersten CL-Saison nicht schlechter als Paella.

  • Wichtig wäre erstmal das Kovac weg ist. Alles was danach kommt ist besser. An Mou glaube ich nicht , eher noch Wenger oder Allegri.

    Alles was danach kommt ist besser?

    Werde dich zu gegebener Zeit erinnern.


    Pep hat uns so sehr verwöhnt mit seinem Fussball, welcher nicht unbedingt erfolgreicher war als der von NK, aber eben viel schöner, interessanter......

    aber teils auch wieder langweilig, aufgrund des ewigen Ballbesitzes.

    Kein Trainer kann da meines erachtens nach mithalten.

    Aber unsere Gesellschaft tickt nun mal so das es immer grösser, besser, erfolgreicher als in der Vergangenheit sein muss.

    Und das ist bei sooo vielen Meisterschaften und Pokalsiegen unseres FCB eben recht schwierig, von daher wird bei uns sicher nahezu jeder Trainer in der Kritik stehen.

    Auf gehts ihr roten

  • Pep hat uns so sehr verwöhnt mit seinem Fussball, welcher nicht unbedingt erfolgreicher war als der von NK, aber eben viel schöner, interessanter......

    aber teils auch wieder langweilig, aufgrund des ewigen Ballbesitzes.

    Sorry, aber du tickst ja nicht ganz sauber. Drei nie gefährdete Meisterschaften schon Monate vor Saisonende klar, zweimal das Double (ohne das Slapstick-Elfern wären es drei gewesen), dazu dreimal CL-HF wo ein Weiterkommen jeweils greifbar war....und das ist dann "nicht unbedingt erfolgreicher" als ein Dusel-Titel weil Dortmund völlig einbricht, durchweg beschämende Pokal-Auftritte und ein CL-AF gegen ein schlagbares Pool wo man sich wie ein Mietzekätzchen wehrlos auf den Rücken gelegt hat.


    Merke: Wenn du glaubst du hättest beim Fleischlappen, dem Troll aus der Pfalz und dem Anwalt aus der Hauptstadt schon jeden Unsinn gelesen, kommt sicher irgendwo gerade ein schubuwe um die Ecke...

  • Solange ich nicht so einen Unsinn wie du hier von mir gebe, ist auch alles gut. Greifbares Weiterkommen gegen Real und Barca, sollen das alternative Fakten sein?

    Dann lässt Du das eben weg und belässt es bei dreimal CL-HF. Auch dann zeigt der Beitrag von suedstern80 deutlich auf, wie schwachsinnig die Behauptung war, der Pep-Fussball sei nicht unbedingt erfolgreicher als derjenige von NK. Darum ging es doch. Immer diese Wortklauberei die in der Sache nichts ändert.

  • dazu dreimal CL-HF wo ein Weiterkommen jeweils greifbar war....

    Das Finale war gegen Atletico Madrid greifbar, gegen Barcelona und Real war das alles, aber sicher kein greifbares Finale. Knapp war die Niederlage gegen Real im Viertelfinale unter CA (auch wenn das hier auch wieder niemand lesen will) und das Halbfinale unter Jupp 2018 ebenfalls gegen Real.

  • Sorry, aber du tickst ja nicht ganz sauber. Drei nie gefährdete Meisterschaften schon Monate vor Saisonende klar, zweimal das Double (ohne das Slapstick-Elfern wären es drei gewesen), dazu dreimal CL-HF wo ein Weiterkommen jeweils greifbar war....und das ist dann "nicht unbedingt erfolgreicher" als ein Dusel-Titel weil Dortmund völlig einbricht, durchweg beschämende Pokal-Auftritte und ein CL-AF gegen ein schlagbares Pool wo man sich wie ein Mietzekätzchen wehrlos auf den Rücken gelegt hat.


    Merke: Wenn du glaubst du hättest beim Fleischlappen, dem Troll aus der Pfalz und dem Anwalt aus der Hauptstadt schon jeden Unsinn gelesen, kommt sicher irgendwo gerade ein schubuwe um die Ecke...

    Also wenn du schon in Parallelwelten unterwegs bist, dann kannst du doch auch gleich unter Pep 3x ... ach 13x die CL gewonnen haben. Wäre auch nicht absurder als die Aussage.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Also eine Chance hatten wir gegen Real und Barza nicht wirklich.

    Real war halt auch nochmal ne klasse besser als wir.


    Ändert aber auch nichts daran das wir deutlich besser und stärker waren unter Pep.

  • Diese Vergleich, so gerne sie auch gemacht werden, bringen einfach nichts. Weil ja nicht nur der Trainer in solchen Gedankenspielen ein anderer wäre, sondern auch die äußeren Umstände.


    National: Mit Dortmund hatte unser größter Konkurrent 2013 gerade seinen Zenit überschritten und implodierte anschließend förmlich.


    International: Die heutige Stärke der englischen Klubs.


    Wirtschaftlich: Spätestens seit sich Neymar "selbst freigekauft" hat, hat sich die Lage dramatisch zugespitzt.

  • Zudem haben wir im ersten Jahr den Pokal mit massiver Hilfe der Schiris, die ein reguläres Tor des BVB in größter Blindheit übersahen, geholt, und im dritten eben auch nur im Elfer-Schießen, man hatte im dritten Jahr also das Glück, welches man im zweiten an Pech hatte. Unterm Strich sprang beides zusammen genommen gerechterweise genau ein Titel dabei heraus.

    Ansonsten haben wir in der CL auch erst im letzten Jahr im Achtelfinale einen ähnlich starken Gegner gehabt, wie nun unter Kovac. Juve stand im Jahr davor zwar auch im CL-Finale, musste aber anschließend auch Vidal an uns abgeben bspw., während LFC alle Leistungsträger behalten hatte, und die Schwachstellen mit 180 Mio. aufbessern konnte. Gegen Juve standen wir bis zur 73. Minute des Rückspiels schlechter da, als im Rückspiel unter Kovac, im Hinspiel hatten wir eine 2:0-Führung noch vergeigt.