Niko Kovač

  • Kingsley Coman.

  • Jetzt mal ganz im Ernst und ohne Häme: Erwartest du den Lerneffekt ausschließlich in der CL? Falls ein Lerneffekt da wäre, müsste dieser sich dann nicht auch in der BL zeigen durch eine attraktivere Spielweise, wie vom Vorstand gefordert?

    In der MML können wir uns auch erneut zum Titel rumpeln, wen juckt´s? Wo hat sich denn bei Real oder Chelsea das Auftreten in der CL auch in der Liga gezeigt, obwohl zumindest Real teils souverän zum Henkelpott marschierte?

  • Matthäus:

    Was gibt es an Niko Kovac alle drei Tage zu bemängeln? Langsam reicht es damit.
    https://sport.sky.de/fussball/…u-erkennen/11847638/33895

    Lothars einzige Worte am Samstag zum Bayernspiel waren die lobende Worte an Lewandowski für sein Torerekord. Zum Spiel kam rein gar nichts. Manchmal mag ich ja seine Aussagen, weil er spannende Ansichten zu diversen Spielen tätigt. Wenn es aber um den FC Bayern geht, ist er zu verblendet. Jetzt liegts auf einmal an die beiden neuen Innenverteidiger Hernandez, der sich noch an die Kirmesliga eingewöhnen müsse, und Pavard, da das Spiel beim Rekordmeister bedeutend anders sei. Der Rest funktioniere ja tadellos. Seine Aussagen zu Favre könnte auch fast 1:1 über Kovacs Trainertätigkeit sein. Seine stetige Sehnsucht nach "Typen" ist auch bezeichnend, als würde es bei Dortmund an Spielern fehlen, die die momentane Situation nicht hinterfragen … als würden die Dortmunder ihre Spielweise nicht realistisch einschätzen können. Aber gut, vielleicht braucht es eben Typen wie Lothar Matthäus, der während seiner aktiven Profikarriere seine persönlichen Befindlichkeiten und diverse Vereins-Interna gerne dem Boulevardmedien weitergab, und sich ständig mit mehreren Spielern verkrachte.


    Zu Mourinho:

    Mourinho hat – bis auf FC Porto und seine erste Station bei Chelsea – immer verbrannte Erde hinterlassen. Der Wunsch nach solchen Trainern ist mir nicht ganz schlüssig.

  • In der MML können wir uns auch erneut zum Titel rumpeln, wen juckt´s? Wo hat sich denn bei Real oder Chelsea das Auftreten in der CL auch in der Liga gezeigt, obwohl zumindest Real teils souverän zum Henkelpott marschierte?

    Jetzt hör aber doch mal bitte mit den unsäglichen Vergleichen der deutschen MML zur englischen oder spanischen Liga auf. In Spanien sind zwei, drei Spitzenteams auf Augenhöhe, in England eine Hand voll. Hier sind wir aber allein auf weiter Flur und das sollte sich auch in der Tabelle zeigen, sogar ohne Woche für Woche Champagner-Fußball zeigen zu müssen.

    „Probleme sind wie Brüste. Wenn du sie anfasst, machen sie am meisten Spaß!“

  • In der MML können wir uns auch erneut zum Titel rumpeln, wen juckt´s? Wo hat sich denn bei Real oder Chelsea das Auftreten in der CL auch in der Liga gezeigt, obwohl zumindest Real teils souverän zum Henkelpott marschierte?

    Ausnahmen, immer nur Ausnahmen. Ich finds ja irgendwie tragisch-komisch, dass jede Begründung immer absolute Ausnahmen quasi zur Regel erklärt.

    0

  • In der MML können wir uns auch erneut zum Titel rumpeln, wen juckt´s?

    Nur um dann wieder chancenlos aus der CL zu fliegen und dann auf eine Saison mit rotzfußball rückblicken zu können.


    Ja das macht sinn.


    Ihr glaubt doch nicht im ernst das wir mit dieser art fußball zu spielen auch nur irgendwas international erreichen? Woche für Woche werden unsere schwächen aufgedeckt vom Tabellenkeller der Liga.

  • ich seh`s schon bildlich vor mir:


    die Zecken krallen sich ten hag und wir dürfen uns über den "Weltstar" Mourinho freuen...



    dieses Szenario würde den momentanen Kovac noch "toppen"....<X

  • Ja, das wäre in der Tat das Worst Case Scenario... Danke dafür! ;(

    „Probleme sind wie Brüste. Wenn du sie anfasst, machen sie am meisten Spaß!“

  • Jetzt hör aber doch mal bitte mit den unsäglichen Vergleichen der deutschen MML zur englischen oder spanischen Liga auf. In Spanien sind zwei, drei Spitzenteams auf Augenhöhe, in England eine Hand voll. Hier sind wir aber allein auf weiter Flur und das sollte sich auch in der Tabelle zeigen, sogar ohne Woche für Woche Champagner-Fußball zeigen zu müssen.

    Wie gesagt, wenn wir am Ende eh Meister werden, ist das Wie von geringer Bedeutung, solange es sportlich fair zuging.

    Ausnahmen, immer nur Ausnahmen. Ich finds ja irgendwie tragisch-komisch, dass jede Begründung immer absolute Ausnahmen quasi zur Regel erklärt.

    Wer jetzt? Wie oft haben Vereine denn das Triple gewonnen?

    Nur um dann wieder chancenlos aus der CL zu fliegen und dann auf eine Saison mit rotzfußball rückblicken zu können.

    Abwarten, man kann auch ein Freilos ins Halbfinale bekommen wie 17/18, wie auch wieder den späteren Sieger im Achtelfinale, insofern hängt es auch immer am Gegner und damit am Losglück/-pech.

  • Nach dem Motto: "Ten Hag, ten Hag, ich hör immer nur ten Hag! Der war bei uns in der Regionalliga und jetzt hatte er ein gutes Jahr in Holland. Soll der doch erstmal beweisen, dass er in einer Spitzenliga wie der Bundesliga was reißen kann, so wie unser Trainer!" Poltert Uli Hoeneß mit hochrotem Kopf!


    Ich hab es bildlich vor Augen.

    Live Life like it´s 4th and Goal

  • Wie gesagt, wenn wir am Ende eh Meister werden, ist das Wie von geringer Bedeutung, solange es sportlich fair zuging.

    Ja, für den "Meisterschaft ja/nein" Puristen. Ansonsten ist die Bundesliga der ideale Wettbewerb um seine Spielidee zu festigen, Talente einzubauen und zu rotieren und die Basis für zukünftige Erfolge weiter auszubauen.

    Wer jetzt? Wie oft haben Vereine denn das Triple gewonnen?

    Es geht nicht um das Triple, sondern dein Beispiel von Mannschaften, die in der Liga gerumpelt haben, aber die CL wer weiss wie gewonnen haben. Diese absoluten Ausnahmen werden von dir zur Regel und somit zur Legitimation des Kovacen Wirkens erklärt.

    Abwarten, man kann auch ein Freilos ins Halbfinale bekommen wie 17/18, wie auch wieder den späteren Sieger im Achtelfinale, insofern hängt es auch immer am Gegner und damit am Losglück/-pech.

    Stimmt. Das Looooospech. Andersrum, wenn uns Mannschaften wie Piräus schon an den Rand des Machbaren bringen, wie kann man dann Drochtersen-Assel in die CL als Achtelfinalist für Kovac einschleusen? Weil alles andere wäre ja Lospech.

    0

  • Wie gesagt, wenn wir am Ende eh Meister werden, ist das Wie von geringer Bedeutung, solange es sportlich fair zuging

    Und genau an dem Punkt kommen wir wohl niemals auf einen Nenner. Der nackte Gewinn der Meisterschaft ist noch kein Indiz dafür, dass Kosten und Ertrag in Einklang stehen. Und davon sind wir unter Kovac meilenweit entfernt. Dass das ganze dann auch noch höchst unansehnlich ist und wir in einer Abwärtsspirale sind, kommt noch on top.

    „Probleme sind wie Brüste. Wenn du sie anfasst, machen sie am meisten Spaß!“

  • Und genau an dem Punkt kommen wir wohl niemals auf einen Nenner. Der nackte Gewinn der Meisterschaft ist noch kein Indiz dafür, dass Kosten und Ertrag in Einklang stehen. Und davon sind wir unter Kovac meilenweit entfernt. Dass das ganze dann auch noch höchst unansehnlich ist und wir in einer Abwärtsspirale sind, kommt noch on top.

    Das ist doch Schnitzelchens Masche. Das Raster maximal grob einstellen und dann von 100% Zielerreichung faseln.

    0

  • Das ist doch Schnitzelchens Masche. Das Raster maximal grob einstellen und dann von 100% Zielerreichung faseln.

    Ja nun - auf lange Strecke gesehen, hat er natürlich recht. Denn letztlich fragt irgendwann sowieso keiner mehr danach, welcher Titel wie gewonnen wurde. Es lebe das Kurzzeitgedächtnis! 2017 haben wir unter Carlo die 5. Meisterschaft in Folge eingefahren. Spricht da noch irgendeiner davon, wir wir in der Saison Meister geworden sind.

    2001 haben wir die CL gewonnen und sind Meister geworden - warum wir Meister wurden, wissen auch nur noch die wenigsten - aber alle Schalker!

    Und wenn es tatsächlich(hoffentlich) dazu kommt, dass wir in sehr absehbarer Zeit einen anderen Trainer bekommen und der uns wieder anderen Fußball präsentiert, wird sich trotzdem nichts daran ändern, dass man 2019 das Double geholt hat. Und auch da wird in 4, 5, 6 Jahren kein Hahn mehr danach krähen, wie man das geholt hat.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Die Bundesliga ist in der Spitze einfach richtig schwach, vergleichbar mit Italien. Es gibt genau ein einziges Team, welches einen Weltklasse-Kader hat, der Rest ist mehr oder weniger Beigemüse. Bei uns gibt es den BVB und in Italien gerade Inter, die den Grossen etwas ärgern können, wen er eine schlechte Saison spielt.


    Die löbliche Ausnahme waren die Jahre unter Klopp, da waren wir für eine kurze Zeit richtig gefordert, teilweise sogar zu sehr. Aber kein Team in der BuLi hat die Kohle, ein wirklich kompetitives Team zusammenzustellen und vor allem zusammen zu halten.

    Wird heuer ein anderes Team Meister, dann einzig aufgrund einer schlechten Leistung unsererseits. Das heisst nichts anderes, dass ein Titel für Bayern einfach Normalität und das Minimalziel ist. Das ist meines Erachtens schade, ich hätte sehr gerne spanische oder englische Verhältnisse. Dann wäre der Titel auch wirklich ein Grund zum feiern und Zeichen für eine starke Leistung.


    Deshalb darf der Gewinn der BuLi für uns niemals der Hauptgewinn sein. Wenn man zu stark für die heimische Liga ist, muss man sich halt andere Ziele setzen: Talente entwickeln, Spielideen ausprobieren, Stars für die CL schonen etc. Dies ist ein Luxus, welchen sich Real, Barca, Liverpool und Co. nicht leisten können, da jeder Punkt in der Liga enorm wichtig ist.


    Stattdessen quälen wir uns mit Ergebnisfussball, lassen die Talente links liegen und trauen uns kaum zu rotieren, weil wir auch in dieser Scherzliga bis zum Schluss kämpfen müssen. Dadurch fehlt dann natürlich die Entwicklung des Teams, die es bräuchte, um in der CL konstant weit zu kommen.


    Langer Rede, kurzer Sinn, der blosse Gewinn der Liga darf bei uns absolut kein Grund sein, an einem Trainer festzuhalten.

    0

  • Es ist natürlich schwierig, diesen Spagat hinzubekommen.

    Die Vereinsführung - was soll sie auch sonst machen - stellt sich vor der Saison hin und verkündet das Saisonziel!

    "Das wichtigste ist der Gewinn der Meisterschaft!" Da wird dann wieder vom ehrlichsten Titel gesprochen. Und in den anderen Wettbewerben, will man soweit wie möglich kommen. Und CL oder gar Triple sind sowieso nicht planbar. Und dann kommt wieder der Hinweis auf die lange Geschichte des FCB in der es ja auch erst einmal gelungen ist, das Triple zu gewinnen.


    Jede andere Aussage hätte sofort einen Sturm in den Medien zur Folge. Man sieht ja schon, was los ist, wenn über eine europäische Liga auch nur laut nachgedacht wird.


    Und nun soll sich einer hinstellen - wo ja auch in der Säbener Straße die Wände Ohren haben - und Spielern und Trainern erklären, dass dieser Meisterschaftstitel ja nur ein Nebenprodukt und eigentlich eine Selbstverständlichkeit ist. Da wird es dann halt schwierig.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Rauschberg


    Das Problem sehe ich natürlich auch. Der Liga-Titel ist grundsätzlich auch der ehrlichste, weil man eine ganze Saison lang konstant gut spielen muss und nicht auf glückliche Auslosungen oder die Tagesform spekulieren kann. Das ist aller Ehren wert, wenn man sich dabei gegen Real oder Liverpool durchsetzen muss, wird aber arg entwertet, wenn man bloss gegen Alibi-Konkurrenz spielt.

    Aber klar kann man nicht gegen aussen sagen, dass man den Titel ja eh gewinnt. Aber zumindest intern sollte der Anspruch sein, dass man nicht nur irgendwie gewinnt, sondern dominant und daneben auch noch das eigene Spiel weiterentwickelt. Unsere Spieler sind ja durchaus lernbegierig und sprechen auf solche Zusatzziele an, wie man unter Pep gesehen hat.


    CA hatte durchaus recht, als er sagte, Bayern gewinne den Titel auch mit den Händen in den Hosentaschen. Aber damit geht halt unweigerlich auch ein Zerfall der Spielkultur einher.

    0

  • CA hatte durchaus recht, als er sagte, Bayern gewinne den Titel auch mit den Händen in den Hosentaschen. Aber damit geht halt unweigerlich auch ein Zerfall der Spielkultur einher.

    Das schafft man aber nur, wenn man eben etsprechend dominant auftritt. Mit einem Zerfall der Spielkultur schafft man das nicht.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.