Niko Kovač

  • Auf Grund seiner bisherigen Leistungen (Stand April 18) war das eben nicht zu erwarten!

    Da er bis dato nichts anderes hat spielen lassen, war das absolut nicht abwegig.

    Hier widersprichts du dir selbst!


    Wo siehst du in dem Satz einen Widerspruch? Und wozu?

    Lies es einfach noch mal durch, vielleicht erkennst du den Widerspruch.

    0

  • Ich bitte darum bei Antworten an ihn zu berücksichtigen, dass er hochgradig sensibel ist. Wurde mir von einem Mod bestätigt. Sorry für ot.


    Ja, Niko Kovac hat in seiner bisherigen Zeit beim FC Bayern eindeutig gezeigt, dass er komplett in der Lage ist, einen großen Schritt in seiner Entwicklung zu machen. Von der NM Kroatiens (mit richtigen Stars) zur Frankfurter Eintracht (mit eher handwerklich Begabten) dann zum FC Bayern. Sowohl taktische Feinheiten als auch das geschliffene Wort beherrschend bietet er bisher keine Angriffsfläche. Daher ist es mitunter auch ermüdend, wenn im Forum der ein oder andere auf die Idee kommt, Dinge "biegen zu müssen", um noch was gegen den Trainer vorbringen zu können...


    Sei´s drum... ich war seinerzeit ein Befürworter vom Tuchel und bin, Stand jetzt, vollauf zufrieden mit dem Trainer, der damals mal satte zwei Jahre für den FCB gekickt hat.

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • klar Tuchel wäre für viele der Fav gewesen. sollte halt nicht sein.


    die Entscheidung für Kovac statt Nagelsmann find ich immer noch richtig. bis jetzt liefert NK gute Arbeit, schau ma mal wie er mit der ersten Krise umgeht.

    0

  • Und dann muss ich mir hier, als wäre ich ein permanenter Miesmacher, vorwerfen lassen, mein Glas wäre stets halb leer statt halb voll, als wäre ich einer der Dauerheuler hier. Und aus welchem Anlass? Weil ich die Ansicht nicht teile, einen Gegner wie Stuttgart und so ein Spiel wie gestern als Nagelprobe zu sehen.

    Richtig lesen und dann verstehen kann oft den einen oder anderen unnötigen melodramatischen Entrüstungsausbruch obsolet machen, zumal du ja selber in dem letzten zitierten Satz hier schon fast selbst auf der richtigen Spur warst. :D
    Die Aussage von mir bezog sich ausschließlich auf das Spiel von Gestern, es ist absolut nicht nachvollziehbar warum du da auf solche Vorwürfe kommst mit "in Schublade stecken" oder "Dauerheuler". :rolleyes:
    Noch einmal meine Aussage:
    "Bleib du gerne bei deinem halbleerem Glas, meines bleibt halbvoll.
    Unser Team hat dort 3:0 gewonnen aber nicht primär weil Stuttgart einfach nur schlecht war sondern weil unser Team mit seiner Dominanz denen einfach nicht mehr ermöglicht hat, auch wenn die noch mehr versuchten wollten, unsere Spieler legten dann einfach nochmal nach...einfach auch mal zuhören was die Gegenspieler nach dem Spiel so äußerten."


    Wo findest du da in der Aussage von mir den Vorwurf in deine Richtung ein "Dauerheuler" zu sein?


    Du sahst als maßgeblich für den Verlauf des Spieles die Schwäche des VFB an und darum als Nagelprobe für den FC Bayern als untauglich...und ich die Dominanz durch die Spielstärke unseres Teams die für den Gegner überhaupt nichts zuließen...darum eben Glas halbleer oder halbvoll. Dazu hatte ich noch erwähnt das zumindest das defensive Spiel der Stuttgarter gut für eine Nagelprobe diente um die Geduld zu coachen anstatt übermotiviert in fahrlässige Konter zu laufen.


    Deine Vorwürfe kannst du dir also sonstwo hinstecken...am besten wieder in diese Schublade wo du scheinbar dein Gruppendenken bunkerst. :P

    „Let's Play A Game“

  • Nein, das war nicht maßgeblich. Absoluter Blödsinn, hab ich nie so geschrieben. Du versuchst es schon wieder.


    Wir waren richtig gut, der VFB in meinen Augen aber zu schwach, um eine Nagelprobe zu sein. Muss man daraus echt wieder mehr machen als es ist? Eine andere Meinung halt, fertig.


    @dodgerram:
    Es ist ja auch richtig, dass Stuttgart keine so schlechte Mannschaft hat. Das konnte man gestern aber in keinster Weise erkennen. Weder spielerisch, noch taktisch. Natürlich lag das vor allem an uns, ändert aber doch nichts an der Stuttgarter Leistung. Das war von mir gar nicht so gemeint, dass sich das gegenseitig ausschließt.

  • Wie so oft, entweder waren wir einfach zu gut oder der Gegner so schlecht, wenn das Spiel einseitig zu unseren Gunsten läuft.
    Nun hat Stuttgart aber auch nicht besonders viel in die Offensive investiert oder für das Spiel getan. Nur hinten dicht machen und auf etwas hoffen, damit gewinnt man in der Regel kein Spiel bzw. holt Punkte.
    Einerseits haben wir das Spiel kontrolliert und waren sehr konzentriert, haben somit auch so gut wie Nichts zugelassen.
    Andererseits war Stuttgart nicht in der Lage, vor eigenem Publikum das Spiel zu gestalten.
    Man kann es halt drehen und wenden wie man will.

    Ich bin nicht auf die Welt gekommen, um anderen zu gefallen.

  • Oder man bezeichnet es nicht als drehen und wenden, wie man will, sondern als ganzheitliche Sicht auf ein Spiel, bei der sich beide Ansichten nicht gegenseitig ausschließen müssen.

  • Oder man bezeichnet es nicht als drehen und wenden, wie man will, sondern als ganzheitliche Sicht auf ein Spiel, bei der sich beide Ansichten nicht gegenseitig ausschließen müssen.

    Das ist grds. richtig.
    Allerdings: Hätte man das gleiche Spiel von gestern gegen den gleichen Gegner unter einem anderen Trainer gespielt, dann hätte man die Tatsache, dass man den VFB quasi erdrückt hat, keine Torchance, keine Ecke zugelassen hat, als historisch bewertet, als Beispiel, wie überragend die Taktik aufgegangen ist.


    Und weil aus einer bekannten Ecke (zu der ich dich nicht zähle) so etwas einem NK nicht zugetraut wurde, wird dann die Qualität des Gegners sofort relativiert.


    Eine Nagelprobe war das Spiel gestern im Allgemeinen nicht für NK, aber er hat eindrucksvoll bewiesen, dass er sehr wohl in der Lage ist, einen Gegner zu analysieren, seine Personalentscheidungen und seine Taktik hervorragend darauf abzustimmen und einen extrem defensiven Gegner förmlich auseinander zu nehmen.
    Auch etwas, was man ihm abgesprochen hat. Noch dazu in teilweise sehr hämischer, despektierlicher Art und Weise (auch hier: nicht von dir).

  • Einfach immer wieder "priceless" -
    ein kleiner Kreis im Circle-Jerk...

  • Allerdings: Hätte man das gleiche Spiel von gestern gegen den gleichen Gegner unter einem anderen Trainer gespielt, dann hätte man die Tatsache, dass man den VFB quasi erdrückt hat, keine Torchance, keine Ecke zugelassen hat, als historisch bewertet, als Beispiel, wie überragend die Taktik aufgegangen ist.

    Was zu beweisen wäre, wenn es denn möglich wäre. Hätte, wäre, wenn, falls und vielleicht ist sowas von nicht zielführend, dass es schon ein Witz ist, sich darüber auszulassen.


    Das Spiel gestern war mega von uns und mehr als morsch vom VfB. Die haben zu keiner Zeit auch nur den Anschein erweckt, als wollten sie. Und wenn, dann konnten sie nicht. Was durchaus auch an uns lag.
    Für mich war das im Stadion extrem herzschonend. Und es hat dadurch genug Zeit gelassen, sich wirklich an dem, was wir können, zu erfreuen. Auch wenn es in der ersten Halbzeit nicht schlimm gewesen wäre, wenn wir schneller gespielt hätten. Mega bleibt einfach mega.

    Versuch`s mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit....

  • Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und Stuttgart sicher ein schlechtes, auch gemessen an ihren Ansprüchen.


    Dafür kann NK natürlich nichts. Er hat alles getan, was man musste und konnte. Eine Meisterprüfung kann man in der BuLi in einem Spiel einfach nicht ablegen, egal wie gut man ist.


    Bisher mann man NK für die Saison nur loben. So richtig feiern wird man ihn aber erst können, wenn er die bisherigen Leistungen gegen grössere Kaliber zu bestätigen weiss. Nach dem bisher Gesehenen ist es ihm zuzutrauen. Falls er nicht, wie seit Jupp 2013 alle vor ihm, mit einer Rumpftruppe in den entscheidenden Momenten agieren muss.

    0

  • Für mich ist es eigentlich völlig verständlich, dass man in ein Auswärtsspiel nicht harakirimäßig geht, sondern geduldig erstmal alle Möglichkeiten abtelefoniert. Geht man zu schnell Risiko, hat man das Bollwerk ggf. eher geknackt, läuft aber höhere Gefahr, dass man Gegentore fängt, was heißt, dass man ja nicht nur das eine Tor wettmachen muss, sondern der Gegner vollständig zufrieden mit dem Ergebnis ist und es einem noch schwerer macht. Das wir es z.B. erstmal mit verschiedenen Varianten über den Flügel probieren - die unterschiedlichen Positionierungen und Spielweisen auf rechts sind da auch immer schön anzusehen - ist dabei ja verständlich. Ein Ballverlust über die Flügel birgt eine weitaus kleinere Gefahr als einer in zentraler Position.

    0


  • Und weil aus einer bekannten Ecke (zu der ich dich nicht zähle) so etwas einem NK nicht zugetraut wurde, wird dann die Qualität des Gegners sofort relativiert.

    Es ist wirklich interessant. Ja, die Meißen haben vor allem die Art der Trainerfindung, aber auch NK vorher kritisiert. Die Art der Trainerfindung kann man mMn. Auch weiterhin kritisieren, egal wie erfolgreich NK sein wird.


    Grundsätzlich haben aber so gut wie alle, die Kovac kritisiert haben die Kritik schon relativiert und zugegeben, dass man mit seiner Meinung zu ihm dem aktuellen Stand nach falsch lag.


    Jetzt wird den Leuten plötzlich von manchen vorgeworfen, dass sie ihre Meinung geändert und den Fehler zugegeben haben, oder ganz neu, dass jetzt die Qualität eines schwachen Gegners heruntergespielt wird um den Trainer schlechter zu machen.
    Natürlich war das sehr gut von unserem Team und Trainierteam, aber man muss doch jetzt nicht so tun als sei Stuttgart für uns auch nur ansatzweise ein Gradmesser. Es gab Zeiten, da wurden solche Mannschaften sogar als Kackgegner bezeichnet.

  • :thumbsup:


    ist doch dasselbe wie bei neuer seinerzeit. es gibt ja bis heute noch leute die den unterschied zwischen kritik an neuer und kritik an neuers verpflichtung nicht verstanden haben und nicht verstehen wollten. das thema köchelt bei bedarf ja immer wieder auf obwohl es unendlich oft klargestellt wurde. das wird weder bei neuer noch bei kovac jemals ganz enden. fraglich ist ob man das immer und wieder erklären muss, wenn die erfolgswahrscheinlichkeit dass es angenommen wird gegen null geht.