Niko Kovač

  • In den letzten 14 Spielen stehen 13 Siege und eine Niederlage zu Buche, historisch hoher Sieg in Gladbach, wo wir uns sonst immer sehr schwer getan haben, wie auch überzeugender Sieg in Hoffenheim. In den letzten drei Spielen 17:1 Tore, Underdog-Fußball sieht für mich anders aus.

    Wir haben unter Kovac 3-4 überzeugende Spiele gesehen. Punkt aus. Ansonsten war es über große Strecken in dieser Saison fürchterlich primitiver Rumpelfussball. Man erinnere sich an das 2:1 gegen die Hertha, als man in Überzahl Zeit schinden musste, um das 2:1 zu retten. Oder das 3:2 gegen Augsburg. Lediglich die Ergebnisse stimmen. Das ist aber das einzige. Die Spielanlage gleicht dem eines Underdog. Und das wurde auch schon x-mal durchgekaut und belegt. Das du jetzt wieder hier ein Fass aufmachst, nur weil man drei gute Spiele gesehen hat, spricht für dich und deine Lust am trollen und FOB liked das ja überschwänglich.

    0

  • Wir haben unter Kovac 3-4 überzeugende Spiele gesehen. Punkt aus. Ansonsten war es über große Strecken in dieser Saison fürchterlich primitiver Rumpelfussball. Man erinnere sich an das 2:1 gegen die Hertha, als man in Überzahl Zeit schinden musste, um das 2:1 zu retten. Oder das 3:2 gegen Augsburg. Lediglich die Ergebnisse stimmen. Das ist aber das einzige. Die Spielanlage gleicht dem eines Underdog. Und das wurde auch schon x-mal durchgekaut und belegt.

    Na wenn das der Maßstab ist, dann reißt selbst Pep die Latte, wie auch jeder andere. In keiner Saison haben wir durchweg dominant alles niedergemäht, was sich uns in den Weg gestellt hat. Selbst in der besten Halbserie aller Zeiten, der Triple-Rückrunde, gewannen wir so manches Spiel kurz vor Schluss, gar durch Eigentore, und lagen daheim gegen Düsseldorf zurück. Hätten wir am letzten Spieltag in Gladbach den 3:1-Rückstand nicht noch gedreht, wäre die Pöhler-Bestmarke aus 2012 nicht gefallen.
    Der Trend zeigt weiter nach oben, und man wird eh mit ihm die Saison beenden, danach kann man das Ganze objektiv bewerten, und sehen, ob eine weitere Zusammenarbeit Sinn macht, aber wenn er nun das Double holt, ist das eben schon ein Pfund, mit dem er wuchern kann.

  • Na wenn das der Maßstab ist, dann reißt selbst Pep die Latte, wie auch jeder andere. In keiner Saison haben wir durchweg dominant alles niedergemäht, was sich uns in den Weg gestellt hat. Selbst in der besten Halbserie aller Zeiten, der Triple-Rückrunde, gewannen wir so manches Spiel kurz vor Schluss, gar durch Eigentore, und lagen daheim gegen Düsseldorf zurück. Hätten wir am letzten Spieltag in Gladbach den 3:1-Rückstand nicht noch gedreht, wäre die Pöhler-Bestmarke aus 2012 nicht gefallen.Der Trend zeigt weiter nach oben, und man wird eh mit ihm die Saison beenden, danach kann man das Ganze objektiv bewerten, und sehen, ob eine weitere Zusammenarbeit Sinn macht, aber wenn er nun das Double holt, ist das eben schon ein Pfund, mit dem er wuchern kann.

    Du erkennst den unterschied zwischen ein paar ausnahmen und der regel einfach nicht. Und zwischen alles niedermähen und einer hinrunde wo man zum großteil einen rotz zusammengespielt hat das man die spiele nur mit brechreiz schauen konnte gibt es halt auch noch was.

  • Also was den Unterhaltungswert betrifft, trennen Pep und Kovac doch eher Galaxien.


    Also von jarlaxle kann ich so einen Vergleich verstehen, da er den Pep-Fußball zum Kotzen fand und dies auch schon im 1. Jahr erzählte.


    Aber ansonsten ist ein Vergleich der Attraktivität des Spiels unter beiden Trainern niemals zu Gunsten von Kovac oder auch nur annähernd ausgeglichen.


    Kovac verliert sogar den Vergleich mit Ancelotti.

    0

  • Habe ein paar der schöneren Spiele der letzten Jahre unter NK gesehen. Und zu viele, die zum Gruseln waren.


    Daraus schließe ich, dass unter unserem aktuellen Trainer beides möglich ist, guter wie schlechter Fußball. Aber die Tendenz, da kann es doch keine zwei Meinungen geben, ist seit dem Horrorherbst positiv. Umgekehrt würde ich mir mehr Sorgen machen.


    Der aktuelle Bayern-Fußball - das Rückspiel gegen Pool ausgenommen - ist Werbung für den Sport.

  • Na wenn das der Maßstab ist, dann reißt selbst Pep die Latte, wie auch jeder andere. In keiner Saison haben wir durchweg dominant alles niedergemäht, was sich uns in den Weg gestellt hat.

    Das kleine feine Detail ist allerdings, dass Pep-Spiele zu 90% geiler Scheiss waren und zu 10% eben nicht. Bei Kovac ist das Verhältnis genau ansersrum, wenn überhaupt.

    Selbst in der besten Halbserie aller Zeiten, der Triple-Rückrunde, gewannen wir so manches Spiel kurz vor Schluss, gar durch Eigentore, und lagen daheim gegen Düsseldorf zurück. Hätten wir am letzten Spieltag in Gladbach den 3:1-Rückstand nicht noch gedreht, wäre die Pöhler-Bestmarke aus 2012 nicht gefallen.

    Was daran lag, dass man an Ostern Meister mit 20 Punkten Vorsprung war. Also geht dieser Vorwurf ins Leere. Witzig finde ich allerdings, dass einige wenige schlechte Spiele unter Pep ihn deiner Argumentation nach auf die selbe Stufe wie Kovac stellen, der nur überhaupt nur einige wenige gute Spiele vorweisen kann. Wobei ich mir mit dem "vorweisen" nicht sicher bin, denn schließlich haben wir gegen Liverpool genauso gepspielt wie gegen Wolfsburg. Sollte Kovac das ernsthaft glauben, dann ist der Vater des Erfolges die Mannschaft, aber nicht der Trainerazubi mit dem 3 Kilometer langen Schal um den Hals.

    Der Trend zeigt weiter nach oben, und man wird eh mit ihm die Saison beenden, danach kann man das Ganze objektiv bewerten, und sehen, ob eine weitere Zusammenarbeit Sinn macht, aber wenn er nun das Double holt, ist das eben schon ein Pfund, mit dem er wuchern kann.

    Wenn überhaupt, dann ein kurzfristiger Trend. Eine weitere Zusammenarbeit macht definitiv keinen Sinn, er kann es halt einfach nicht und das Double sollte ihn auch nicht retten, sofern man noch bei klarem Verstand ist. Man hat mit Ancelotti, Heynckes und Kovac dann mittlerweile drei Jahre lang verpennt den Umbruch und die Weichenstellung für die Zukunft zu beginnen. Auch die Transferoffensive ohne klare Idee, ohne Konzept und ohne Kompetenz, dafür mit Brazzo/Kovac wird uns nur kurzfristig national voranbringen.

    0

  • Will ich gar nicht abstreiten, würde Kovac auch eher bei Magath einordnen, aber auch da waren wir erfolgreich, die letzten Spiele in der Liga machten aber schon Spaß, mir zumindest, und wie gesagt, man wird eh die Saison mit ihm beenden, und dann kann man ein faires und objektives Fazit ziehen.

  • Das kleine feine Detail ist allerdings, dass Pep-Spiele zu 90% geiler Scheiss waren und zu 10% eben nicht. Bei Kovac ist das Verhältnis genau ansersrum, wenn überhaupt.

    Tja, man erreicht auch mit 20% Aufwand 80% der Ergebnisse, also warum mehr tun als nötig? Ob ich mit einem oder zwanzig Punkten Vorsprung Meister werde, interessiert hinterher nicht mehr.

    Was daran lag, dass man an Ostern Meister mit 20 Punkten Vorsprung war. Also geht dieser Vorwurf ins Leere. Witzig finde ich allerdings, dass einige wenige schlechte Spiele unter Pep ihn deiner Argumentation nach auf die selbe Stufe wie Kovac stellen, der nur überhaupt nur einige wenige gute Spiele vorweisen kann. Wobei ich mir mit dem "vorweisen" nicht sicher bin, denn schließlich haben wir gegen Liverpool genauso gepspielt wie gegen Wolfsburg. Sollte Kovac das ernsthaft glauben, dann ist der Vater des Erfolges die Mannschaft, aber nicht der Trainerazubi mit dem 3 Kilometer langen Schal um den Hals.

    Und nun mäht man alles nieder nach einer schlechten Hinrunde, ob man nun zu Beginn oder Ende der Saison die benötigten Resultate einfährt, ist doch sekundär, wichtig ist, dass man es tut. Wüsste auch nicht, dass man gegen Wolfsburg den Bus geparkt hätte, wie gegen Liverpool.

    Wenn überhaupt, dann ein kurzfristiger Trend. Eine weitere Zusammenarbeit macht definitiv keinen Sinn, er kann es halt einfach nicht und das Double sollte ihn auch nicht retten, sofern man noch bei klarem Verstand ist. Man hat mit Ancelotti, Heynckes und Kovac dann mittlerweile drei Jahre lang verpennt den Umbruch und die Weichenstellung für die Zukunft zu beginnen. Auch die Transferoffensive ohne klare Idee, ohne Konzept und ohne Kompetenz, dafür mit Brazzo/Kovac wird uns nur kurzfristig national voranbringen.

    Ja, Double zählt nix, und die ganzen Trainer, die nicht Guardiola oder Tuchel heißen, können auch nichts. Der Umbruch ist doch in vollem Gange, und dass man so lange an Ribéry und Robben festgehalten hat, kann man sicher nicht Kovac anlasten. Personelle Entscheidungen treffen andere, selbst wenn der Trainer Pep heißt. Außer Arp steht bislang kein Neuzugang fest, dementsprechend sollte man auch da so lange warten, bis man bewertbare Fakten hat, anstatt ins Blaue zu schießen. Außer Rafinha, Ribéry und Robben, die auch alle als Abgänge feststehen, sind alle anderen noch im besten Fußballer-Alter, von daher empfinde ich einen größeren Umbruch als den Ersatz dieser Abgänge und einer Verstärkung in der zweiten Reihe nicht als zwingend erforderlich.

  • Es ist eben doch ein Unterschied, ob ich die Meisterschaft souverän mit großem Abstand gewinne oder eben bis zum Schluss alles geben muss. Stichwort: Rotation und Dreifachbelastung. Da ergeben sich ganz andere Möglichkeiten, als wenn ich Woche für Woche die Top-Elf auch in der Liga auf den Platz schicken muss.


    Der Umbruch ist bereits seit 2 Jahren überfällig. Vor dem Hintergrund des ältesten und einen der kleinsten Kader der Liga von einem Umbruch zu sprechen, sei auch mal so dahingestellt. Bisher ist zwar viel geredet, aber noch wenig - zumindest offiziell - umgesetzt worden.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Es ist eben doch ein Unterschied, ob ich die Meisterschaft souverän mit großem Abstand gewinne oder eben bis zum Schluss alles geben muss. Stichwort: Rotation und Dreifachbelastung. Da ergeben sich ganz andere Möglichkeiten, als wenn ich Woche für Woche die Top-Elf auch in der Liga auf den Platz schicken muss.

    Das macht aber nur Sinn, wenn man noch in der CL dabei ist. Der BVB unterm Pöhler hat nicht umsonst damals international abgeschenkt, um immer die Top-Elf aufs Feld schicken zu können, die dann die Titel einfuhr. Hat es uns 2001 geschadet, dass die Meisterschaft bis zur letzten Sekunde spannend blieb? 2013 haben wir auch nur aufgrund der negativen Erfahrungen aus der Vorsaison, als wir um die Winterpause einen Hänger hatten, bis zum Ende voll durchgezogen mMn.

  • Es ist eben doch ein Unterschied, ob ich die Meisterschaft souverän mit großem Abstand gewinne oder eben bis zum Schluss alles geben muss. Stichwort: Rotation und Dreifachbelastung. Da ergeben sich ganz andere Möglichkeiten, als wenn ich Woche für Woche die Top-Elf auch in der Liga auf den Platz schicken muss.


    Der Umbruch ist bereits seit 2 Jahren überfällig. Vor dem Hintergrund des ältesten und einen der kleinsten Kader der Liga von einem Umbruch zu sprechen, sei auch mal so dahingestellt. Bisher ist zwar viel geredet, aber noch wenig - zumindest offiziell - umgesetzt worden.

    nun, wären wir ernsthaft in der Liga gefordert bis zum Ende würde uns das auch international nicht schaden. natürlich auf einem ganz anderen sportlichen Level als aktuell.

    0

  • Ein wichtiger Aspekt dabei ist aber, dass wir ja auch jetzt in der Liga nicht gefordert werden, trotzdem aber bei Weitem nicht so gut dastehen wie wir es könnten.

  • Seit Guardiola, nein eher schon seit Heynckes, ist die Bundesliga für Bayern kein Maßstab mehr, ich glaube auch selbst für die Verantwortlichen nicht. Selbst die aktuelle Mannschaft ist der nationalen Konkurrenz Lichtjahre voraus. Die Meisterschaft gewinnt man auch mit mir als Trainer und wenn die Spieler Bock haben, dann gibt es ein 6:0, wenn sie mit anderen beschäftigt sind (Frisuren, Autos, PS 4 etc..) dann kann’s halt auch mal knapp werden.
    Unter Guardiola und Heynckes waren diese Lichtjahre sowohl in der Spielweise wie auch in der Tabelle klar ablesbar und man war international gehandelt als einer der 3 besten Klubs, trotz Scheichmalus.
    Kovac hat es geschafft, dass man selbst in der Liga zu selten einen Unterschied gesehen hat (zugegebenermaßen mit Tendenz nach oben) und sich international aus der ersten Riege verabschieden mußte.
    Da heutzutage NUR international zählt für Bayern, muß Kovac zwangsläufig als eine Nummer zu klein angesehen werden.
    Die Frage ist nur, riskiert man es, ihm das noch eine weitere Saison zuzutrauen, oder zieht man jetzt dann die Reissleine?
    Ich trau es ihm, bei aller Sympathie nicht zu, aber komischerweise habe ich nicht viel zu melden bei Bayern

  • Ich weiß nicht was manche Leute hier erwarten. N.K. hat eine Mannschaft übernommen,die 6x hintereinander DM wurde. Die Meisterschaft kein Maßstab mehr , ja wahrscheinlich für einige hier im Forum . N.K. den Vorwurf einer schlechten Vorrunde oder einer schlechten Saison nur alleine zu machen, ohne Worte ! Es gehören auch die Spieler dazu, die sollten sich mal hinterfragen. Ich bin mir sicher, auch ein Tuchel hätte hier seine Probleme gehabt. Bei N.K. ist eindeutig ein positiver Trend zu sehen, wenn man denn als immer und ewiger N.K. Hater einen sehen will. Alle wußten ,das das Pool Spiel eine 50:50 Sache sein würde und ja wir waren zu defensiv eingestellt, aber Pool auch sau stark. Nun scheidet man aus und gleich ist der Trainer wieder der Allein schuldige , prima. Geht die Chanche von Lewa rein und wir führen 2:1, wer weiß wie es gelaufen wäre. Aber nein, wir sind raus und alles ist sch...
    Für die meisten ist die Meisterschaft ja schon Gewohnheitssache, nix besonderes, die Liga zu schwach. So eine Überheblichkeit. Jede Meisterschaft ist was besonderes und eben nicht selbstverständlich. Aber hier meinen ja einige, selbst der Greenkeeper kann die Mannschaft zur Meisterschaft führen, Lächerlich !! Im übrigen was machen denn Teams wie Juve, PSG, Barca , mal nach denken. So und jetzt auf zur nächsten DM-Mia san mia

  • 1. Es geht nicht um die Ergebnisse, sondern um die Spielweise. Wir spielen Rumpelfußball und das in der BL gegen individuell deutlich schlechter besetzte Mannschaften wie Hertha und Co.


    2. Nein, Pool war ganz sicher nicht "saustark". Saustark waren die im Herbst. Wir haben die glücklicherweise in einer Schwächephase erwischt.
    Und wenn man dann so wenige Torschüsse wie nie zuvor in einem CL-KO-Spiel abgibt, dann wird der Trainer für seine Angsthasentaktik zurecht kritisiert.



    Von den bisher 37 (38 wenn man den Marco-Reus-Cup mitzählt) Pflichtspielen diese Saison, wie viele waren davon wirklich überzeugend? Vielleicht 10, wenn man großzügig ist. Also ungefähr ein Viertel. Das ist einfach nicht der Anspruch an einen Trainer, der den besten Kader der Liga zur Verfügung hat.

    0

  • Pool war Saustark?


    Hast du die Spiele überhaupt gesehen, oder tippst du hier einfach was rein?

  • Das mit den hohen Erwartungen bei den Bayern ist vollkommen richtig und etwas, was sicherlich für alle Beteiligten sehr schwer zu handeln ist. Aber auch nicht anders bei all den anderen europäischen Spitzenklubs.


    Dazu kommt eben auch, daß wir gerade eine so noch nicht erlebte Hochphase miterleben durften (die erste ab 1972 hab ich leider noch nicht bei vollem Bewußtsein mitgekriegt), mit dem denkbar schönsten Fußball. Da tut das Gekicke jetzt mitunter dann gleich doppelt weh :-)


    Noch dazu ist dieser "Abstieg" durchaus selbstverursacht durch kuriose Entscheidungen der Führungsriege und ich finde, es zeigt einen "Fan" gerade erst aus, den Finger in die Wunde zu legen. Ein Zeichen von Sorge und Mitgefühl! ;-)

  • 1.Es ging und geht sehr wohl um Ergebnisse. Hätte die N.K. nicht , er wäre doch längst zerrissen worden.
    Nein, wir wollen nach all den erfolgreichen Jahren ,Super Spiele und Super Ergebnisse. So hochnäsig zu sein und andere Buli Mannschaften als deutlich schlechter zu beurteilen, Respekt. Wir spielen sicher anderen Fußball als in den letzten Jahren, aber auch mit deutlichen Abstrichen beim eigenen Personal, sollte man schon erkennen ( Thema Alter,Verletzungen, falsche Einschätzung bei der Kaderplanung vor der Saison )
    2.Pool ist für mich ein Favorit auf den CL Sieg in diesem Jahr und saustark, Schwächephase hin oder her. Unsere Taktik war zu defensiv, korrekt. Mit etwas Fortune bei den gesperrten und verletzten Spielern wäre vielleicht etwas mehr drin gewesen. Und individuelle Fehler, wie beim ersten Tor, die kann kein Trainer der Welt verhindern.


    Es geht mir nicht um Spiele aufzuzählen ,die in unseren Augen überzeugend waren. Ich nehme die teilweise verwöhnten Spieler in die Pflicht, sich auch nach Jahren des Erfolges zu zeigen ,auch wenn das Motivationslevel schwierig zu halten ist. Wir werden sehen wie die Saison zu Ende geht. Der Neustart mit den dann vielen Neuzugängen, lt. U.H. , wird dann entweder mit N.K. passieren, was ich ihn im übrigen zu traue, oder mit einen dann anderen Trainer, so ja die Meinung der breiten Masse . Aber mit Sicherheit sind dann die die ersten, wenn es nicht läuft, die auch den neuen Trainer dann hier kritisieren , ist ja sonst langweilig !