Niko Kovač

  • Ich denke selbst im Falle des Doubles wird Kovac klar auf Bewährung sein und man wird sich für den Ancelotti-Fall bereits vorbereiten.

    Sind unsere Oberen so blöd und machen wirklich zweimal den selben Fehler?


    Bei aller Liebe, das kann ich mir null komma null vorstellen das die mit Kovac in eine weitere Saison gehn. Ich war Anfangs Pro Kovac oder zumindest soweit das ich sagte, lasst den Kerl mal machen, was die letzten Monate aber abgeht ist einfach ein ganz großer Witz.


    Mir gehts nicht darum ob man Heidenheim jetzt 8:0 aus dem Stadion Kegelt oder ein 6:5 gegen Dortmund. Für die Eventfans mag sowas ja toll sein, für mich als Fan aber nicht.


    Ich bin ein Fan von attraktiven Fußball und wenns am Ende 1:0 steht und das Spiel ansehnlich war, die Mannschaft gefightet hat (für ihr gutes Geld und ihren Ruf) und erste Sahne eingestellt war (von einem Trainer mit Ahnung in Sachen Taktik was den FC Bayern ausmacht) dann bin ich vollkommen zufrieden, höchst zufrieden.


    Mir macht weder ein 8:0 Feuerwerk Spaß, noch ein 11 Tore Spiel gegen den ärgsten Konkurrenten.


    Kovac muss gehn, ganz gleich was am Ende bei rumkommt.

  • Wenn das Double bei rum kommt, kann sich Kovac halten. Da braucht man glaube ich gar nicht drüber diskutieren.


    Ich glaube auch nicht dass dies eine Wiederholung des Ancelotti Fehlers wäre, denn dieses Mal wird man hoffentlich vorbereitet sein. Es ist ja nicht schlimm, im Herbst den Trainer zu wechseln, da sind noch keine Titel verloren - es ist nur schlimm, wenn man sonst keinen Plan hat. Denn Heynckes wird man nicht nochmal spontan anrufen können, daher braucht man andere Ideen.
    Eine wäre zB, dass man sich im Unterbau während dem Sommer weiter so aufstellt, dass man da im eigenen Haus Lösungen hat. Das kann zum Beispiel ein Klose sein.

    0

  • Oder man trennt sich einfach halbwegs Friedlich, geht halbwegs Erfolgreich (abgesehen vom Fußballspiel selbst) mit einem Double oder DFB/Meister aus dem Missverständnis raus.


    Wie gesagt, vorstellen kann ich mir das nicht aber Ancelotti hat gezeigt, das sie das in der Tat bringen würden, erneut.

  • Oder man trennt sich einfach halbwegs Friedlich, geht halbwegs Erfolgreich (abgesehen vom Fußballspiel selbst) mit einem Double oder DFB/Meister aus dem Missverständnis raus.


    Wie gesagt, vorstellen kann ich mir das nicht aber Ancelotti hat gezeigt, das sie das in der Tat bringen würden, erneut.

    Ich glaube noch kein Trainer wurde irgendwo nach einem Doublesieg gefeuert (bzw "halbbwrgs friedlich getrennt 8o "). Das ist ein Luftschloss.

    0

  • Hier reden tatsächlich einige vom Double?


    Bremen hat einen ausgefuchsten Trainer. Und einen Plan.


    Selbst in Leipzig wird mehr Spielanalyse betrieben als in München, wo die Einstellung der eingesetzten Spieler zu hinterfragen erste Prio hat...


    Am Ende des Tages hilft alle individuelle Qualität nicht mehr, wenn ein taktisch klug eingestellter Gegner antritt.


    Wenn der Favre halbwegs hingeschaut hat, dann ist ein Sieg gegen die Zecken für unseren ruhmreichen FCB keine Selbstverständlichkeit.


    Und wenn dann noch Lospech dazu kommt bei der Auslosung zum Pokal... :thumbsup:

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Warum wird es eigentlich so abgetan, als dass es kein Beinbruch wäre, mitten in der Saison den Trainer zu wechseln? Nicht immer funktioniert es so wie unter Heynckes. Denn der hatte das Glück, dass er den Verein kannte, ebenso die Spieler und deren Stärken und Schwächen. Seine Philosophie passte zum Kader.


    Einem Trainer fehlen aber dennoch die Basics, die man im Sommer legt. Selbst das mahnte Heynckes an, dass man zunächst Kondition bolzen müsste. Und wir sprechen hier noch nicht von spielerischen Akzenten, die ein Trainer für seine Vorstellungen benötigt! Nach einem Kovac kann man hier wieder mit den absoluten Basics des Positionsspiels anfangen. Dazu hat man dann in den meisten Fällen einen Kader, der nicht ganz zum Trainer passt. Angenommen es wäre ein Trainer in den letzten Monaten aufgeschlagen der Kimmich zwangsläufig im Mittelfeld benötigt, wer hätte langfristig den RV geben müssen? Man hangelt sich von Notlösung zu Notlösung. Und ich möchte daran erinnern, wie lange es gedauert hat, bis wir die Dreierkette in Perfektion beherrschten, sowie die Umstellung im Spiel. Sowas studiert man nicht nebenbei ein, dazu benötigt es Zeit, sehr viel Zeit.


    Ja, im Herbst ist noch kein Titel verloren. Aber dir geht Zeit für die nachhaltige Entwicklung verloren. Warum wird die Nachhaltigkeit stets außer Acht gelassen? Ich kann doch nicht sagen, dass Kovac mit Double eine Daseinsberechtigung für die kommende Saison hat, wenn wir 95% der Spiele nur noch über individuelle Klasse und Einzelaktionen gewinnen, dabei aber stets die beste 11 spielen lassen müssen. Die Kaderharmonie leidet darunter, du entwickelst keinen Spieler und stehst dumm da, wenn dir wichtige Spieler fehlen.


    Es gab Zeiten, in denen wir uns von der Abhängigkeit von Ribery und Robben lösen konnten, da wir im Kollektiv stark waren. Da konntest du dann selbst einen Gaudino in der Schaltzentrale bringen, eine halbe Portion wie Kimmich in der IV, auf dem Flügel Notlösungen finden, aber dennoch gewann man seine Spiele und konnte gar große Kaliber schlagen (Kimmich als IV; Juve in der CL). Man stelle sich das heute vor! Wir würden gnadenlos untergehen und müssen gegen Zweitligisten unsere Lebensversicherung einwechseln!


    Es macht keinen Sinn über Titel zu diskutieren, wenn manch einer hier die Entwicklung völlig außer Acht lässt. Wir sind nicht mehr in den 90er Jahren, auch wenn viele hier gerne auf den Back-to-the-roots Zug aufspringen wollen.

  • Und wieder haut er die Spieler öffentlich in die Pfanne, indem er selbstbewusst sagt, er habe ihnen alles mitgegeben, aber sie wollen es einfach nicht umsetzen oder können es halt nicht.


    Ich bin mir mittlerweile sicher, dass die Spieler einfach nur die Füße still halten, weil noch alles möglich ist in Liga und Pokal. Sollte es gegen Dortmund am Samstag schief gehen, fliegt die Hütte in die Luft. So ein Arschlochverhalten von einem Offiziellen lässt sich doch keine Mannschaft so lange bieten...

  • Phua... hab mich tatsächlich dazu überwunden die PK mal noch zu schauen. Musste nach wenigen Minuten entnervt abschalten. Da wird er auf die vielen Gegentore angesprochen und erzählt der von Typen, Abräumern, Verteidigern die es heute nicht mehr gibt. Heute wollen alle nur noch den schönen Pass spielen.


    Hat er sich mal das Teram angeschaut und die Veränderungen zu letzter Saison? Wieso ging es damals und jetzt nicht mehr? Na Niko?


    Und selbst wenn seine absurde Theorie stimmen würde, dann müssten demnach ständig 9-11 Tore in allen Spielen fallen, denn allen Teams fehlen die Abräumer, gibts ja nicht mehr... Oh warte, liegts auch dann allenfalls wieder an den Trainern?


    Das ist echt kaum auszuhalten...


    Und warum hakt da nicht einer, auch nur ein einziges Mal nach?

  • Ich hab mir die PK mit seinen Erläuterungen noch mal in Ruhe angehört und angesehen.


    Er glaubt an SEINE Philosophie. Die unterscheidet sich aber von der, die hier jahrelang den Ton angegeben hat und der Mehrheit der Fans und Fußball-Liebhaber gefallen hat. Mehr ist eigentlich nicht.


    Er sollte in Augsburg oder Nürnberg die jungen Spieler gemäß seiner defensiv-orientierten Philosophie ausbilden. Erster Mann beim ersten Verein des Landes ist für ihn und die Art und Weise, wie er das darstellt, einfach ein Regal zu weit oben...


    Just my two Cents.

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Augsburg und Nürnberg finde ich nicht gerade sympathisch, aber einen Trainer Kovac wünsche ich nicht mal denen.

    #KovacOUT

  • Bei aller Fassungslosigkeit sollte man das halt wirklich nicht aus den Augen verlieren. Kovac macht, übrigens genau wie Ancelotti, letztlich genau das was man vorher von ihm erwarten konnte. Die Spielphilosophie eines Trainers ist über Jahre geschmiedet aus der Summe der Erfahrungen seiner aktiven Laufbahn, der Trainerausbildung und den verschiedenen Trainerstationen. Anzunehmen das ein Trainer, völlig egal wo er herkommt, alles gelernte über Bord wirft nur weil er seinen Dienstwagen nun an der Säbener Str. parkt, ist an Naivität doch kaum noch zu überbieten.


    So wie Jupp seit langer Zeit über die väterlich-kommunikative Mentor-Schiene kommt, hat Pep völlig überraschend auf Ballbesitz gesetzt, der Pastamann auf Quiet Leadership (also keinerlei Kommunikation mit den Spielern) und den unsäglichen Tannenbaum und genauso erwartbar lässt Kovac genau den Kackfussball spielen den er schon in Kroatien und in Frankfurt hat spielen lassen.


    Bei aller berechtigten Kritik an seinen unsäglichen Schuldzuweisungen an die Mannschaft, seiner inzwischen widerlich süffisanten "ihr könnt mich sowieso alle mal"-Attitüde und der hanebüchenden taktischen Variabilität eines Ikea-Regals, braucht es dennoch erstmal einen Vollhorst der dieses Package als geeignet für den Trainerposten beim FC Bayern identifiziert, daraus eine Powerpoint baut und dann ein Obervollhorst-Gremium das seinen Segen zu einem Dreijahresvertrag gibt.

  • Darüber, glaube ich, sind wir uns alle längst einig.


    Aber es gab einige hier, die anfangs jede Kritik an diesem Trainer als überzogen, verfrüht, unangemessen abgeschmettert haben und ihm unbedingt "eine Chance" geben wollten. Was zwar korrekt ist, nach seinen Darbietungen bei Kroatien und Frankfurt aber auch nie wirklich viel versprechend war.


    Zudem gab es Trainer wie Hasenhüttl, die klar gesagt haben, dass sie sich den Job beim FC Bayern noch nicht zutrauen. Kovac hat ihn sich - und das ist das Tragische daran - allen Ernstes zugetraut. Weil er sich überschätzt. Auch mit der Kritik an der Mannschaft, an der - zu lässigen? - deutschen "Mentalität", an der FC Bayern-typischen Art, Dinge "spielerisch" lösen zu wollen, wo man sie doch durch Kampf und "Beton anrühren" lösen muss, liegt er irgendwo im Mittelfeld zwischen dumm und arrogant.


    Insofern steht seit einiger Zeit hier auch Kovac selbst - zurecht - in der Kritik und nicht nur der Kaiser vom Tegernsee mit dem größten Weihnachtsbaum, dessen früher untrügliches Bauchgefühl inzwischen nicht nur kulinarisch sondern auch fußballbezogen nicht mehr die Zeichen der Zeit erkennt.


    Seine letzte Aussage, wonach für kommenden Samstag keine Ausrede mehr gilt, sagt aber schon einiges darüber, dass Kovac den enorm hohen Kredit (...wegen möglicher Selbstbeschädigung von Hoeness...) längst wieder verspielt hat. Das war ja auch im Herbst vor Lissabon schon einmal der Fall.


    Es geht ja gar nicht um Kovac selbst, sondern um einen Plan sportlicher Nachhaltigkeit. Und da ist es unabdingbar, dass der nächste Trainer in der Lage ist, einen solchen vorzugeben, möglichst länger als ein- oder eineinhalb Jahre.

  • Die Ansage für den Samstag ist ja recht deutlich.
    Und man sollte ja nicht so tun, als ob den Verantwortlichen des FCB plötzlich jeglicher Fußballverstand abhanden gekommen ist.
    Vielleicht hat man sich von Lissabon und auch den Kantersiegen gegen WOB und Gladbach blenden lassen, aber Liverpool, Freiburg, Heidenheim waren nicht zu übersehen und auch einige andere Spiele wurden ja alles andere als glanzvoll gewonnen.
    Wenn dann ein Trainer hingeht und alles nur auf die Spieler, den Kader und die Einkaufspolitik schiebt, dann wird es langsam unerträglich.
    Da werden dann auch die Pro-Kovac-Argumente langsam dünner. Ein Trainer, der sich offensichtlich nicht selbst hinterfragt oder nicht bereit ist, auch eigene Fehler einzuräumen, wird scheitern.
    Eines der Paradebeispiele unter den Startrainern ist doch ein Mourinho, der sich auch für den Größten hält und der regelmäßig nach Anfangserfolgen entlassen wird, weil er die Gründe auch bei allen anderen aber nie bei sich selbst sucht.


    Letztlich gibt es das Samstagsspiel - aber was danach kommt ist auch nicht nur Laufkundschaft,
    Im Pokal warten Gegner wie Werder und Leipzig - und auch ein HSV ist nicht schlechter als Heidenheim.
    Und in der Meisterschaft gibt es nicht nur Nürnberg und Düsseldorf, sondern auch noch Leipzig, Werder und Frankfurt, also Mannschaften, die nach den europäischn Plätzen schielen und auch keine Spiele abschenken.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.