Niko Kovač

  • Grundsätzlich stimme ich dir zu, aber gerade das Liverpool-Spiel hat es doch gezeigt! Nach dem 0:1 spielte die Mannschaft plötzlich anders, Liverpool geriet unter Druck und er Ausgleich fiel. Und eigentlich waren wir alle auch im Stadio der Meinung: Aha, geht also doch! Dann ist ja Hoffnung auf die 2. Hälfte. Denn mit dem Halbzeitergebnis war man ja auch schon ausgeschieden.
    Und dann findet die Offensive in Halbzeit 2 einfach nicht mehr statt. Wer hat denn der Mannschaft das Spiel der vorhergegangenen letzten 15 min der 1. Halbzeit wieder ausgetrieben? Verstanden hat das keiner so wirklich - und dann stellt sich einer hin und behauptet, dass man bis zur 70. Min auf Augehöhe war. Da brauchte Liverpool gar kein wirkliches Gegenpressing mehr. Und das man die auch ins Schwimmen bringen kann hatte man ja gesehen.


    Insofern hast du recht. Und eigentlich waren die Aussagen von Hummelsund vor allem die von Rummenigge heute morgen ja auch recht eindeutig.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Er hat quasi gesagt, dass Kovac die medialen "Angriffe" einfach auch mal ignorieren sollte, dass man das lernen muss, als jemand, der andauernd in der Öffentlichkeit steht.

    Das ist ein Lernprozess, den man ihm zubilligen sollte.


    Find's gar nicht schlecht, wenn nicht alles abperlt. Teflon-Mentalitäen haben wir schon genug im öffentlichen Leben.

  • Sensationalistisch, typisch Internet Headline. KHR geht der Frage elegant aus dem Weg. Laesst sich nicht festnageln und liefert die 0815 Antwort.
    Alle Alternativen offen halten, ist hier klar die inteligente Devise.
    Die Kritik zum Pool Spiel verdeutlich den Wunsch, spielbestimmender zu agieren. Was gestern eindrucksvoll gemacht wurde.

    0

  • doch, das tue ich. Wer die aktuelle Situation als dramatisch bezeichnest, der hat die Jahre zwischen 2002 und 2009 völlig vergessen. Und wer dem FCB eine Niederlage wünscht, der soll sich nicht Fan schimpfen, der durch dick und dünn geht. Kritik ist völlig ok. Wenn deine schmerzgrenze mit diese Saison unterschritten ist, tut es mir leid - aber es gab schon schlimmere Saisons. Und seinem Verein eine Niederlage zu wünschen geht gar nicht. Sorry, magst du anders sehen. Ist für mich trotzdem ein no go

    Jaja, schlimmer geht immer...dann darf mit Blick auf 91/92 ja nichts mehr kritisiert werden was besser als Platz 10 ist. Der Verweis auf 02 - 09 ist einfach völliger Quatsch weil die Situation des Vereins, die Qualität des Kaders, da noch eine völlig andere war.


    Und nochmal, auch wenn ich Zweifel habe das es zu dir durchdringt: Niemand wünscht sich Niederlagen für den eigenen Verein, aber angesichts der Gesamtsituation hätte man eine gegen Heidenheim (oder damals gegen Benfica) in Kauf genommen um der Vereinsführung die Möglichkeit zu geben deises Missverständnis zu beenden, was für die Gesamtentwicklung weitaus dienlicher wäre als ein Weiterkommen im DFB-Pokal.


    Aber schön, der wahre Fan ist also nur der, der wie ein blödes Schaf immer fleissig mit dem Schal wedelt und nur bis zum nächsten Bratwurststand denkt. Viel Spaß dabei, du Super-Fan.

  • Sensationalistisch, typisch Internet Headline. KHR geht der Frage elegant aus dem Weg. Laesst sich nicht festnageln und liefert die 0815 Antwort.
    Alle Alternativen offen halten, ist hier klar die inteligente Devise.
    Die Kritik zum Pool Spiel verdeutlich den Wunsch, spielbestimmender zu agieren. Was gestern eindrucksvoll gemacht wurde.

    Das war es aber nicht alleine. Rummenigge hat eine ganz klare Forderung gestellt:
    "Wir hatten zwei Monate, die nicht gut gelaufen sind. Wir müssen jetzt die letzten sechs Spiele in dem Stile von gestern rangehen. Wenn wir offensiv spielen und pressen, dann ist die individuelle Qualität so hoch, dass es schwer ist, gegen uns überhaupt einen Punkt zu holen.“
    Und dazu die Aussage: "Es gibt keine Jobgarantie.....Jeder muss liefern!...."
    Das ist doch eine klare Ansage! Was soll er denn "liefern"? Viele Möglichkeiten gibt es ja nicht.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Deshalb läuft die Hoffnung ins Leere, Kovac könnte mit dem gestrigen Spiel einen "Schlüssel" gefunden haben, der ab jetzt immer sperrt. Da macht man sich was vor. Wer taktisch derart limitiert ist, der müßte erstmal Jahre ins Praktikum gehen, um einen differenzierten Positions-Ballbesitzfußball spielen lassen zu können. Das lernt er nicht so schnell, und so will er offenbar auch gar nicht spielen lassen....

    Im tm-Forum schrieb gestern jemand zur "Schlüssel"-Thematik ganz passend: Gute Trainer schmieden für jeden Gegner passend einen Schlüssel von dem sie glauben das er passt, bei wirklich großen Trainern passt er dann halt auch meistens oder sie schmieden ihn sogar während des Spiels um. Kovac dagegen hat genau einen Schlüssel und man braucht viel Glück das der Gegner genau mit dem dazu passenden Loch vorbeischaut.

  • Ich glaube, er ist nicht lernfähig. Ob er lernwillig ist? Vielleicht auch nicht, aber ich habe vor allem den Eindruck, dass er es gar nicht besser kann.

    Eigentlich muss er doch nur verinnerlichen, dass man mit dieser Mannschaft keinen Fußball spielen lässt, wie er es in Frankfurt zelebrieren ließ.
    Ihm sollte auch bewusst sein, dass er den DFB-Pokal niemals geholt hätte, wenn unsere Mannschaft mental auf der Höhe gewesen wäre.
    Der Fingerzeig von KH bei Wontorra und der gestrige Auftritt der Mannschaft müssten NK doch eigentlich überzeugt haben, welche Art von Fußball man mit dieser Mannschaft spielen muss.

    Ich bin nicht auf die Welt gekommen, um anderen zu gefallen.

  • Möchte NK nicht, wie die Meisten hier, als hoffnungslos stur und lernunfaehig abstempeln.


    Auch Trainer werden mit der Zeit besser. Bislang hatte NK noch nie so einen Kader und spielbestimmende Mannschaft.


    Beispiele fuer Lernfähigkeit:
    - Zuerst dachte er Rotation waere fuer seine Akzeptanz und Vermeidung von Starverstimmungen angebracht. Mit Hilfe der Gespraeche mit den Verantwortlichen hat er davon erfolgreich Abstand genommen.
    - Nach einigen Versuchen hat er fuer Thiago in einer Kroos aehnlichen Rolle weiter hinten agierend eine sehr gute Loesung gefunden.
    - Die ideale Mueller Einbindung gefunden.


    Und dass die Mannschaft technisch und konditionell auf hohem Stand spielt und Teamgeist demonstriert, deutet auf gute Trainingseinheiten.


    Sehe kaum PKs oder Interviews von NK. Interessiert mich weniger. Hauptsache Bayern kommt voran und ich sehe bis in den Mai hinein noch viele unterhaltsame Spiele.


    Dass hier einige Heidenheim in der naechsten Runde wünschten, damit NK auf jeden Fall geht, verstehe ich nicht.
    Wünsche mir NK kann auf der Zielgerade auf einen gesunden Kader zurückgreifen und die Mannschaft motivieren, das gestrige Niveau zu halten.

    0

  • Kovac, das merkte man bei diesem Spitzenspiel, ist mitgenommen von den letzten Wochen. Erst schied er mit dem FC Bayern gegen den FC Liverpool in der Champions League so früh und so mutlos aus wie kein Bayern-Trainer seit sieben Jahren. Dann lieferte seine Mannschaft ein unbefriedigendes Spiel gegen Freiburg (1:1) und kassierte vier Gegentore zu Hause gegen einen Zweitligisten (5:4 im Pokal gegen Heidenheim). Das reicht ja in München für ein bisschen Unruhe, aber der größere Punkt ist: Der FC Bayern kauft sich gerade für eine Rekordmillionensumme eine neue Mannschaft zusammen, und ob man diese Mannschaft dem Trainer Kovac anvertrauen sollte - diese Frage wird in München je nach aktuellem Bayern-Ergebnis mal lauter und mal leiser gestellt. Neben den reinen Ergebnissen geht es in dieser Debatte vor allem um Kovacs Vorliebe für die Defensive und darum, dass ihm Sätze rausrutschen wie dass man eben nur so gut sein könne, wie der Gegner es zulasse. Bei einem Klub mit dem Klubmotto "Mia san Mia", in dem der Gegner mit keinem Wort vorkommt, sind das ungewöhnliche Töne.



    Kovac bekommt dieses Geraune mit. Und er reagiert zunehmend aggressiv darauf. Vor dem Spiel, als er noch keinen 5:0-Sieg im Rücken hatte, wurde er beim Sender Sky auf die Ansage von Präsident Uli Hoeneß angesprochen, es müsse jetzt geliefert werden und es dürfe keine Ausreden geben. Kovac sagte, dass er extra nochmal bei Hoeneß nachgefragt habe und der ihm versichert hätte, er hätte es auf die Mannschaft bezogen. Nicht auf den Trainer.


    https://www.sueddeutsche.de/sp…rtmund-muenchen-1.4399783


    Der letzte Absatz :whistling: unabhängig des Inhalts: Wieso rennt er zu Uli und fragt, ob er damit gemeint sei? Und erzählt das dann im Interview? Denkt er, er ist schuldlos und nur die Mannschaft muss in die Pflicht genommen werden? Es war doch klar, dass Uli damit jeden Beteiligten gemeint hat. Will Kovac erzählen, dass nur die Mannschaft liefern musste, er aber machen kann, was er will bzw es sowieso nicht an ihm lag, wenn wir schlecht waren?


    Wenn nicht diese ganzen Abwälzungen auf die Spieler gewesen wären in den letzten Monaten, würde ich sagen, dass das vielleicht irgendwie aus dem Kontext gerissen wurde. Aber das passt ja schon wieder zu dieser Schiene, dass die Spieler kleine dumme Kinder sind, die nicht fähig sind, Kovacs geniale taktische Kniffe umzusetzen.

  • Ich denke es ist von Uli alles gesagt. Es wird ab jetzt ernst gemacht. ( Finde ich völlig richtig so!) . es sind nun mit Pokal noch 8 Spiele, die Pokalspiele müssen gewonnen werden, die in der Bundesliga möglichen 18 Punkte, von denen müssen mindestens 14 her. Diese Forderung kann man mit der Mannschaft, dem Kader haben. Klappt das auch nicht, vieles klappte ja diese Saison nicht, dann muss er gehen!


    Gestern war ein tolles Statement, Kovac hat sich ganz sicher eine Woche Ruhe verdient. Dann muss man sehen!

    Neustart, bitte noch Brazzo raus!

  • Kalle hat ziemlich gegen kovac geschossen. Aber auch zu recht.
    Immerhin hat man Ziele ausgegeben und mit dem Trainer eine Philosophie abgestimmt die er anscheinend nicht auf den Platz bringt.


    Ende vom Lied: kovac wackelt, in meinem Augen.

  • Das mit der "Philosophie" sollte man jetzt nicht überbewerten.
    Besseres Gegenpressing und - endlich mal - Ballsicherungen in der zweiten Linie waren gestern schon der Schlüssel zum Erfolg. Sooo sehr anders als sonst haben wir auch nicht gespielt. Gegner war halt in der Abwehr ziemlich indisponiert.


    Ist nicht nur meine Meinung. Steht auch im Taktikblog:


    Bayern - BVB 5: 0 (Taktikanalyse)


    Zitat:
    "Das Münchener Scheibenschießen vor der Pause resultierte nicht unbedingt aus einer außergewöhnlichen Einstellung in Aufbau und Angriff, auf welche der vorstellbaren Weisen auch immer, oder als allgemeine Entfesselung. Sie spielten gut und im Wesentlichen ihr Programm der letzten Wochen. Das reichte überraschend in dieser Begegnung für ein so deutliches Resultat."


    Unser Positionsspiel hinkt - "Dank" Kovac - trotzdem. Und das ist nichts, was man von einem Tag auf den anderen wieder korrigiert.