Niko Kovač

  • Hallo,

    Allein dass Kalle und Uli aber beide schon erzählt haben, wie sie die Mannschaft und den Trainer im November wieder in die richtige Bahn lenken mussten, zeigt ja, dass Kovac hier keine Zukunft haben wird.

    das sehe ich eher genau anders herum. Ich finde es ist einer sehr positive Eigenschaft vereinsinterne Kritik und Ratschläge umzusetzen. Seine eigenen Vorstellungen reflektieren und anpassen zu können (wenn man es denn einsieht) halte ich für uneingeschränkt positiv und keineswegs z.B. für ein Zeichen von Schwäche.
    Man stelle sich mal vor wie z.B. Luis van Gaal, Carlo Ancelotti oder Peter Bosz in vergleichbaren Situationen reagieren würden.


    Ralf

  • Und ändert man sich nicht, wenn man ein Freund des defensiven Spiels als Trainer ist und dann offensiv spielen lassen muss?
    Ist das nicht ein solcher Eingriff in die Arbeit des Trainers, die auch hier als „etwas viel“ eingestuft wird?

    Ich glaube nicht dass es ein „muss“ war. Ich glaube eher, dass man sich im Herbst zusammensetzte und Kovac aufforderte, mit Ideen zu kommen, wie es besser werden kann, weil es besser werden musste. Das hat man sicherlich recht deutlich gemacht, da hat NK sicherlich gemerkt, dass er auf der Kippe steht.
    Vielleicht hat man selbst bestimmte Dinge angeregt (Rotationsstop), aber der Hauptantrieb muss von NK selbst kommen, denn sonst kann so etwas nicht funktionieren. Schon gar nicht über einen so langen Zeitraum, schließlich spielen wir seitdem (national) richtig stark.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • So viel zum Thema "Kovac wackelt". Ich hatte das schon nach den Aussagen von Kalle nicht so deutlich gesehen wie viele andere, da war vielleicht eher der Wunsch der Vater des Gedanken. Und die Entscheidung trifft sowieso ein anderer...

    0

  • Hoeneß will hier lediglich ein bisschen Ruhe reinbringen.
    Bekenntnisse bedeuten in der heutigen Zeit gar nichts. Genauso wenig würde ich KHRs Aussagen zu ernst nehmen.
    Falls man im Pokal scheitert, kann das Ganze wieder ganz anders aussehen.
    Nach der Saison wird analysiert, jetzt wird erst mal Ruhe gebraucht.

  • ..zum analysieren gehört auch dann ob wir mit Pech einen Titel vergeigen und die Gesamtleistung und Auftreten des Teams ist, aber so Leistungen wie meist in der Hinrunde , dann war es mit Kovac bei uns.

  • Hoeneß will hier lediglich ein bisschen Ruhe reinbringen.
    Bekenntnisse bedeuten in der heutigen Zeit gar nichts. Genauso wenig würde ich KHRs Aussagen zu ernst nehmen.
    Falls man im Pokal scheitert, kann das Ganze wieder ganz anders aussehen.
    Nach der Saison wird analysiert, jetzt wird erst mal Ruhe gebraucht.

    da ist nix mit Ruhe reinbringen. Das Thema ist durch. Jedem der Wontorra gesehen, sollte nun auch jetzt ( wenn auch bei einigen verspätet ) klar sein, dass Rummenigge unter Hoeneß keinen Bock mehr hat, er völlig anderer Meinung ist und Kovac längst Geschichte wäre, wenn Hoeneß ihn nicht bis aufs letzte verteidigen würde. Die Medien haben, spätestens jetzt, jetzt IHR Thema.

  • So richtig weiß doch bis heute niemand, warum die Wahl nun ausgerechnet auf NK fiel. Vielleicht war es einfach der Wunsch, sich einen Trainer zu backen. Dazu würde ja durchaus die Beschreibung "junger Trainer" passen, aber auch die Vorgaben, die man ihm gibt usw.


    Bleibe dabei, dass wir sicherlich andere Sorgen haben. Ein Trainer der Kovac-Klasse ist ebenso schnell verpflichtet wie gefeuert. Die Plünderung unseres Fetgeldkontos hingegen könnte uns tatsächlich teuer zu stehen kommen.

  • unter Hoeneß keinen Bock mehr hat, er völlig anderer Meinung ist und Kovac längst Geschichte wäre, wenn Hoeneß ihn nicht bis aufs letzte verteidigen würde.

    Für KHR zählen Namen eben mehr als für Uli. Kovac hat aus Bayern-Perspektive keinen Namen, also ist er für Kalle nicht mehr als ein Angestellter in leitender Funktion. Auf verliebte Blicke wie einst Ancelotti wird er vermutlich vergeblich warten müssen.

  • Ich verstehe halt nicht, warum es bei uns scheinbar eine so klare Anforderung an die Spielweise gibt und wir trotzdem einen Trainer holen bei dem zumindest stark zweifelhaft ist, ob er jemals im Stande ist einen solchen Fußball an die Mannschaft zu vermitteln, alleine schon deshalb weil er selbst ganz anders gepolt ist was die Spielweise angeht.
    Das es zwischen Mannschaft und Trainer oder Trainer und Führungsetage auf persönlicher Ebene nicht passt kann natürlich immer passieren, aber zumindest das Fragezeichen hinsichtlich des Spielstils hätte man ja von Anfang an abstellen können, wenn man einen Trainer geholt hätte dessen grundsätzliche Spielidee zu dem passt was hier klar gefordert ist. Das man Kovac jetzt in eine fußballerische Ausrichtung presst, die ihm überhaupt nicht liegt ist dem Trainer gegenüber auch nicht fair, weil man ja eigentlich vorher gewusst hat was man bekommt. Scheinbar ist man tatsächlich davon ausgegangen, dass er mit unserem Kader ganz anders an die Sache herangeht, weil er eben auf dem Papier andere Möglichkeiten hat als in Frankfurt. Im Nachhinein wirklich ein ganz eklatanter Fehler, der für mich seit dem Wochenende und den deutlichen Aussagen von Hummels und KHR überhaupt nicht mehr nachvollziehbar ist.

  • Kicker:


    "Zudem bescheinigt er [Hoeness] dem 47-jährigen Trainer bei seiner zweiten Vereinsstation eine gute Entwicklung. Im November, nach dem 3:3 gegen Düsseldorf (12. Spieltag) und dem Abrutschen auf Rang fünf, hatte Hoeneß "das Gefühl, es ist alles desaströs und es funktioniert gar nichts, aber seither haben wir kaum noch ein Spiel verloren. Und selbst wenn wir Zweiter würden, ist das doch kein Desaster."
    Zwar hatte Hoeneß vor dem Showdown mit den Schwarz-Gelben auch gefordert, dass nun "geliefert werden müsse", aber damit habe er "nicht unseren Trainer gemeint, sondern ausdrücklich die Mannschaft".
    Für Hoeneß ist die Spielweise entscheidend, und da habe das 5:0 "keine Fragen offengelassen". Hoeneß schiebt deutlich nach: "Wie soll ich denn mit jemandem zusammenarbeiten, den ich bei jeder Gelegenheit infrage stelle?"
    Folglich stärkte und stärkt er Kovac den Rücken, auch wenn er mal unzufrieden war. "Es war immer alles okay. Wenn ich unzufrieden bin, heißt das noch lange nicht, dass wir den Trainer rausschmeißen."


    Klingt schon scher danach, dass Hoeness mit aller Macht an Kovac festhalten will. Denn wenn ich nur leise an Kovac zweifle, dann gebe ich ihm nicht eine derart klare Rückendeckung. Selbst mit dem zweiten Platz hätte er offenbar eine Jobgarantie. Total unverständlich, angesichts der Tatsache, dass eine System-Performance über die gesamte Saison hinweg unsichtbar war. Ganz einfach, weil NK das nicht beherrscht. Und das ist eben keine Frage der "Erleuchtung" oder eines Dekrets nach dem Motto: "Ab jetzt wird so gespielt!", sondern ein Prozess, den man andauernd trainieren muss.


    Wir gehen also sehr wahrscheinlich wieder mit einem Coach in die neue Saison, der vom System her nicht liefert - in Kovacs Fall nicht mal ansatzweise das Talent dazu hat, zu liefern. Hauptsache Herr Hoeness fühlt sich bestätigt. Gleich mal schön Kalles Aussagen vom Sonntag relativieren. KHR hat nichts mehr zu sagen, seit der Herr Präsident aus dem Knast zurück ist. Dank der Grottenschwäche der anderen Bundesligateams reichts für Meisterschaft und Pokal. Und die Würstl verkaufen sich damit auch gut...


    Und dann wird aufgerüstet, spricht der Kader praktisch für sich. Trainer ist nur Beiwerk - Taktik ist überbewertet. Hauptsache schwache Ja-Sager ohne Rennomé und eigenen Stil um sich scharen. Bloss keine Leute mit Anspruch. Im Herbst ist dann die Jammerei wieder groß, wenn man, wie einst bei CA, merkt, dass es einfach nicht passt ohne taktisches Fundament. Und dann grüßt vermutlich wieder das Murmeltier - ohne Plan B. Dann sind es schon drei verlorene Jahre...Weiter immer weiter....

  • Aber holt man jetzt teure Spieler , müssen diese auch spielen und da der FCB keinen Spieler mit laufendem Vertrag vor die Tür setzt , wird es Unruhe geben... der Troll von Trainer hat doch jetzt schon die Mannschaft kaum im Griff und mit Robbery und Rafinha scheiden doch Spieler aus, die eh kaum spielten...das Problem bleibt und es wird Hoeneß noch um die Ohren Fliegen

    0

  • So richtig weiß doch bis heute niemand, warum die Wahl nun ausgerechnet auf NK fiel. Vielleicht war es einfach der Wunsch, sich einen Trainer zu backen. Dazu würde ja durchaus die Beschreibung "junger Trainer" passen, aber auch die Vorgaben, die man ihm gibt usw.


    Bleibe dabei, dass wir sicherlich andere Sorgen haben. Ein Trainer der Kovac-Klasse ist ebenso schnell verpflichtet wie gefeuert. Die Plünderung unseres Fetgeldkontos hingegen könnte uns tatsächlich teuer zu stehen kommen.

    Ich bin mir sicher, Hoeness will eine Wohlfühloase ohne Konkurrenz. KHR ist entmachtet. Lahm hätte er gar nicht erst zugelassen, außer als Lame Duck. Trainer und Sportdirektor sind derart unbedarft und heilfroh, so einen Job zu haben der himmelweit über ihren Möglichkeiten liegt, dass sie nicht im Traum daran denklen würden, Ansprüche zu stellen bzw. Hoeness irgendwo zu widersprechen. Hoeness dankt es ihnen mit Jobgarantie. Selbst wenn Kovac die Mannschaft als eine Truppe von verzogenen Fußballkünstlern bezeichnet, die wie Kinder zu dumm sind zu verteidigen, das einfach nicht lernen "wollen".


    Dass die "Ära" Kovac gerade mit der Plünderung des Festgeldkontos zusammenfällt ist, auf die Zukunft gesehen, die eigentlich unglückliche Nummer. Denn, Kovacs Traum vom kruden Umkehrfußball benötigt eben anderes Personal als das, was wir spieltaktisch seit 2010 aufgebaut haben.


    Klar, im Herbst wird Kovac dann wieder wackeln. denn man kann auch mit 100 Millionen-Spielern schwach abschneiden - siehe ManU...aber es gibt ja immer noch ein paar Ex-Spieler mit Trainerschein, für die eine Verpflichtung - wie für Kovac - einem Lottogewinn gleich käme.

  • Klar, im Herbst wird Kovac dann wieder wackeln. denn man kann auch mit 100 Millionen-Spielern schwach abschneiden - siehe ManU...aber es gibt ja immer noch ein paar Ex-Spieler mit Trainerschein, für die eine Verpflichtung - wie für Kovac - einem Lottogewinn gleich käme.


    Kann aber auch passieren, dass wir im Herbst faktisch schon wieder Meister sind. Dann natürlich nicht wegen, sondern trotz Kovac. Und weil die Konkurrenz so schwach ist. Tun wir doch alle nicht so, als wüssten wir, was die Zukunft bringt!


  • Dass die "Ära" Kovac gerade mit der Plünderung des Festgeldkontos zusammenfällt ist, auf die Zukunft gesehen, die eigentlich unglückliche Nummer. Denn, Kovacs Traum vom kruden Umkehrfußball benötigt eben anderes Personal als das, was wir spieltaktisch seit 2010 aufgebaut haben.

    Kovac' Traum ist nicht der "krude Umschaltfussball". Er will hoch verteidigen und pressen, hat er gestern wieder gesagt. So wie wir es gestern und auch im Hinspiel die erste HZ gespielt haben.


    Das Problem ist: Kovac verfügt nicht über die taktischen und pädagogischen Fähigkeiten, um den totalen Dominanzfussball mit Lösungen im Ballbesitz a la Pep auch umzusetzen. Das kann ich als Trainingskiebitz auch bestätigen, wie dünn das Training in diesen Bereichen ausfällt. Keine Dreiecksbildungsübungen, Spielfeldverkleinerungen oder Zonenanweisungen. Rondos auch nur noch sehr reduziert. Usw.




    Zum "Plündern des Festgeldkontos"..da kann doch klar festhalten dass die gerüchteten und verpflichteten Spieler nicht für eine Abkehr des Dominanzfussballs stehen. Wir holen Ballstarke IVs, die gut in Balleroberung und Passspiel sind. Dazu sind wir an technisch starken Spielern wie Havertz dran, an tiefen Dribblern wie Odoi. (Einzig Holzfuß Werner passt da nicht rein)



    Selbst wenn wir mit Kovac 2019/20 weitermachen, er es dann wieder nicht schafft, dominanten Bayernfussball spielen zu lassen, und wir ihn a la Ancelotti rauswerfen müssen - der Nachfolger wird einen Kader vorfinden, mit dem man das spielen lassen kann.

    0

  • @fan11883 Kann sein, glaube ich aber nicht.


    Denn mit Leipzig werden wir schon mal einen ernstzunehmenden Gegner haben. Und auch der BVB wird sich weiter konsolidieren.


    Und auf internationaler Ebene werden wir auf jeden Fall gefordert sein. Da haben wir ja diese Saison schon deutlich underperformed. Mit der Ausrede, dass Liverpool - die zu jener Zeit in einem Tief waren - ja quasi unschlagbar und deshalb das schwerstmögliche Los sei. War auch schon Quatsch!

  • Selbst wenn wir mit Kovac 2019/20 weitermachen, er es dann wieder nicht schafft, dominanten Bayernfussball spielen zu lassen, und wir ihn a la Ancelotti rauswerfen müssen - der Nachfolger wird einen Kader vorfinden, mit dem man das spielen lassen kann.

    Trotzdem ist es unnötig, sich immer wieder in eine solche Situation manövrieren zu müssen; und alles nur, weil der Kaiser von Bad Wiessee seinen Kopf durchsetzen muss..