Niko Kovač

  • 2) Taktik. Zum ersten Mal seit Jupp sind wir wieder in der Lage, auf unterschiedliche Situationen (Gegner, Spielverlauf...) unterschiedlich zu reagieren und müssen nicht zwingend den einen einzigen Plan A durchziehen, vollkommen egal, gegen wen es geht oder wie es steht. Das führt dann zB zu so guten Leistungen wie in Liverpool, wo man in der Lage war, ihre Stärke komplett zu neutralisieren.

    Bei den Punkten 1 und eingeschränkt 3 und 4 bin ich gar nicht mal so weit weg von Dir. Dein Punkt 2 ist aber aus meiner Sicht an der Realität ziemlich vorbei.


    Wir waren eben nicht in der Lage, auf unterschiedlich Situationen unterschiedlich zu reagieren. Ganz im Gegenteil hat nahezu jede Umstellung des gegnerischen Trainers während des Spiels dazu geführt, dass wir völlig den Faden verloren haben, weil bei uns von der Seitenlinie gerade keine Reaktion mehr kam. Und das hat sich in Spiel 1 dieser BL-Saison nahtlos fortgesetzt.


    Und ebenso wenig "mussten" wir "nicht zwingend einen einzigen Plan A durchziehen". Ganz im Gegenteil hatten wir für die Offensive oftmals nur einen einzigen Plan A, und der lautete lange Bälle nach vorne und dann beten. Sollten wir weitere Pläne B, C etc. für die Offensive gehabt haben, bitte ich um sachdienliche Hinweise, die müssen völlig an mir vorübergegangen sein.


    Dein Hinweis auf die "gute Leistung" in Liverpool ist auch so ein Punkt, über den man mindestens diskutieren kann. Wir waren vielleicht defensiv in der Lage, ihre Stärken zu neutralisieren (auch wenn sie für meinen Geschmack zu viele Chancen hatten). Aber offensiv? Hatten wir da überhaupt einen Plan? Ist es für einen FC Bayern nicht zu wenig, sich gegen ein (zudem in der IV geschwächtes) Liverpool nur hinten rein zu stellen und auf 0:0 zu spielen? Über das Rückspiel breite ich ohnehin den Mantel des Schweigens.


    Ich bin weit davon entfernt, Kovac sämtliche Fähigkeiten abzusprechen. Aber gerade in taktischer Hinsicht bin ich unglaublich ernüchtert und enttäuscht. "Taktik" dann als Stärke von Kovac herauszustellen, kann ich nicht teilen.

    0

  • Das Spiel am Freitag wurde von verschiedenen Leuten taktisch auseinander genommen und es wurde aufgezeigt, dass Kovac auf die Umstellung von Hertha mal wieder keine Idee hatte.


    Sogar Kovacs Kumpel Covic hat bestätigt, dass man ohne diese Umstellung wohl keine Chance gehabt hat und der Systemwechsel während des Spiels erfolgreich war.


    Für mich ist Kovac der taktisch schwächste Trainer seit Klinsmann. Ich verstehe auch ehrlich gesagt nicht, wie man da zu einem anderen Ergebnis kommen kann.

  • Ich halte ihn für sehr clever im Sinne von "bauernschlau".


    Als er merkte, dass der Saisonendspurt knapp und es für ihn eng wird, hat er geschickt das Thema Fussball in den Hintergrund gerückt, die Unmenschlichkeit etc. dafür in den Vordergrund. Zusammen mit den Aussagen von Kalle hat er sich schön die Bühne des tragischen Helden und bei Demission die des Märtyrer vorbereitet.


    Eigentlich seltsam, dass jemand der medial so geschickt in eigener Sache agiert, eine Moderation des Kaders nicht gebacken kriegt. Ich vermute aber, dass er das gar nicht will und ihm da die eigene Hybris im Weg steht.

    Hat eigentlich in der ganzen Zeit in Zusammenhang mit Kovac jemals jemand über Fußball gesprochen? Eigentlich ging es doch immer nur darum, dass er angeblich ein junger Trainer ist, der es beim FC Bayern schwerer hat, als jeder vor ihm. Der das aber total eindrucksvoll meistert und ein so angenehmer Mensch ist.<X

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Für mich ist Kovac der taktisch schwächste Trainer seit Klinsmann. Ich verstehe auch ehrlich gesagt nicht, wie man da zu einem anderen Ergebnis kommen kann.

    Das ist Realsatire. Eine taktische Totenstarre wird da plötzlich zu Reaktion auf unterschiedliche Gegner und Spielverläufe. Man kann ja sogar noch weiter gehen und die Beobachtung anführen, dass personell ein oder zwei Umstellungen in der Start11 sofort Kovacs Konzept noch stärker zum wanken bringen, als es das eh schon tut.


    Dann die Verklärung des Liverpool Desasters oder das Halleluja auf das Umschaltspiel, welches eine Folge von immer schlechterem Ballbesitz und deswegen immer mutigeren Gegnern ist und keine taktische Meisterleistung den Gegner auch mal kommen zu lassen. Ursache und Wirkung sind da vollkommen vertascht.


    Aber der Laxe kann halt nicht anders.

    0

  • Sogar Kovacs Kumpel Covic hat bestätigt,

    "Sogar" ist gut... ^^ Ist ja quasi sein Arbeitsnachweis.


    Was soll er sonst sagen: Wir hatten mehr Glück als ich Verstand?


    Im Ernst: Im Umkehrschluss bedeutet deine Aussage ja nichts anders, als dass NK in all den Spielen, die wir gewonnen haben, eine geniale Antwort auf die Umstellung d. Gegners gefunden hat.

  • Im Ernst: Im Umkehrschluss bedeutet deine Aussage ja nichts anders, als dass NK in all den Spielen, die wir gewonnen haben, eine geniale Antwort auf die Umstellung d. Gegners gefunden hat.

    Bleib bei der Juristerei, von Statistik und Wahrscheinlichkeiten verstehst du nix.

    0

  • "Sogar" ist gut... ^^ Ist ja quasi sein Arbeitsnachweis.


    Was soll er sonst sagen: Wir hatten mehr Glück als ich Verstand?


    Im Ernst: Im Umkehrschluss bedeutet deine Aussage ja nichts anders, als dass NK in all den Spielen, die wir gewonnen haben, eine geniale Antwort auf die Umstellung d. Gegners gefunden hat.

    Oder dass eben doch die individuelle Klasse den Großteil der Spiele gewonnen hat. Umgekehrt wird ein Schuh daraus.

  • Drittgrößte Stärke..... Dusel das der BVB noch verkackt hat...

    Kleiner Tip am Rande: Auf Amazon "Inside Borussia Dortmund " schauen. Zwei Leute mit einem Plan bisher, Das sind Favre und Sammer. Der Rest, vor allem die interviewten Journalisten, ist ein Fall für sich. Wird aber langsam richtig schön, weil es bergab geht nach neun Punkten Vorsprung :thumbsup:

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Ohne den neuen Weltstar plant Niko Kovac (47) eine Überfall-Taktik!

    Philippe Coutinho (27/Trainingsrückstand) sitzt am Samstagabend auf Schalke (18.30 Uhr/Sky und im BILD-Live-Ticker) erst mal nur auf der Bank. Auch ohne die 8,5-Mio-Leihgabe des FC Barcelona sollen die Team-Kollegen super-schnell angreifen.


    Der Trainer: „Wir haben uns das 2:2 gegen Hertha noch mehrfach angeschaut. Wir haben das Spiel positiv gesehen – nur unsere Chancen haben wir nicht konsequent genug genutzt!“

    Durch die neue Speed-Übung soll sich das ändern!


    In den letzten drei Tagen ließ Kovac hinter der blickdichten Plane mehrfach Tempo-Angriffe einstudieren. Am Dienstag ging erstmals die 8-Sekunden-Post ab.

    Der Auftrag ist ganz einfach: Zwei Angreifer sprinten auf einen Abwehrspieler zu. Einer mit Ball, einer als Anspiel-Station ohne Ball. Innerhalb von acht Sekunden muss das Tor fallen!


    Wurde die Zeit überschritten, pfiff Drill-Sergeant Kovac ab!

    Die Stürmer haben zwei Möglichkeiten: entweder alleine am Verteidiger vorbei und vom Sechzehner abziehen. Oder den Mitspieler einsetzen, der dann im Training alleine vor Manuel Neuer (33) freie Schussbahn hat.


    Die Forderung des Trainers: einfache, schnelle Tore und keine Verballer-Show wie letzten Freitag beim 2:2 gegen Hertha BSC.


    Ein Sprinter fehlt am Samstag gegen seinen Ex-Klub: Leon Goretzka (24/starke Oberschenkel-Prellung). Dazu stehen Jérôme Boateng (30) und Fiete Arp (19/beide krank) nicht im Kader!


    Die BLÖD wieder... Drill-Sergeant Kovac :thumbsup:! Da fehlen einem die Worte und der Sprinter Goretzka fällt aus... starker Tobak der Artikel. Hoffentlich kommt der andere Leichtathletik-Trainer Wagner nicht auf die Idee im Spiel taktisch umzustellen, ansonsten sprinten wir mit Volldampf auf die nächste Rumpelveranstaltung zu, mit etwas anderem rechne ich ohnehin nicht.

    0

  • NK lässt 8-Sekunden Angriff trainieren (BILD). :thumbsup:

    Versteht der eigentlich , dass wir fast nie kontern können, weil fast keine Mannschaft gegen uns je aufmacht?

    Ich glaube nicht. Der will einfach um jeden Preis kontern lassen. Auch wenn's dafür gar keinen Raum gibt.


    Nix gegen schnelles Umschalten nach Ballgewinn. Aber dann muss ich auch variabler spielen, d.h. auch mal durchs Zentrum bzw. durch dortige Schnittstellen kombinieren. Ball nach außen verlagern und dort womöglich noch Hinterlaufen bis an die Grundlinie, das dauert länger als 8 Sekunden. ;)


    (Und bei Ballverlust darf man sich selbst nicht so auskontern lassen, muss man kompakter stehen. Aber Positionsspiel ist bei uns ein Fremdwort.)


    Nur, meistens wird ja schon aus dem Halbfeld ins Strafraum-Niemandsland geflankt...


    Vielleicht erklärt mir ja hier mal ein taktik-affiner User den Kovac Fußball? Gibt's den überhaupt?


    NK: „Wir haben uns das 2:2 gegen Hertha noch mehrfach angeschaut. Wir haben das Spiel positiv gesehen – nur unsere Chancen haben wir nicht konsequent genug genutzt!“:huh: - So was nennt man "selektive Wahrnehmung!

  • Es geht mir dabei nicht um die Umstellung während der Spiele. Sondern darum, dass wir in der Lage sind, mehrere ziemlich grundsätzlich andere Taktiken zu fahren, von extremem Ballbesitz gegen Kackmannschaften über Umschaltspiel gegen bessere Gegner bis hin zum Mauern gegen Liverpool.

    Ähnlich wie wir eben auch unter Jupp in der Lage waren, gegen Barca mit 35% Ballbesitz auszukommen und eben nicht zwingend wirklich alles dem Ballbesitz (Pep) oder der Absicherung (CA) unterzuordnen.


    Das Liverpool-(Hin-)Spiel hatte doch seine offensiven Chancen. Da waren mehrere Dinger dabei, die gut und gerne Tore hätten werden können, es ist nicht so als hätten wir da offensiv nichts gemacht. Da wird mir in der Nachbetrachtung viel zu sehr der Wert darauf gelegt, dass kein eigener Schuss Richtung Tor ging. Nur weil Coman da zB das Außennetz traf, James aus bester Position kläglich versagte oder Matip fast ein Eigentor produzierte, und das dementsprechend nicht als Schuss aufs Tor zählte, waren das dennoch Chancen.


    Das Umstellen während des Spiels ist mE mehr Glaubensfrage denn tatsächlich erwiesenermaßen sinnvoll. Man will das immer so wahrnehmen, dass nach einer Umstellung nix mehr ging. Also ist es dann auch so. Und wenn doch noch was geht, dann ist es logischerweise „individuelle Klasse“.


    Es könnte auch genau umgekehrt sein, nämlich dass die Spieler in dem die ganze Woche einstudierten System am Eingespieltesten sind und daher Umstellungen eher zu Verwirrungen führen als zu Verbesserungen.

    Das ist ähnlich wie bei der ewigen Diskussion ob Rotation oder nicht. Für beide Varianten gibt es gute Argumente und keinen schlüssigen Beleg, dass das Eine dem Anderen überlegen ist.

    Wenn es tatsächlich so wäre, dass Umstellungen immer relevant sind, dann kann man sich mE schon fragen, wie Trainer, die dieses Mittel perfekt beherrschen (Nagelsmann zB),dennoch teilweise keine Mittel finden.

    Oder umgekehrt Trainer wie Jupp, Funkel und Co es schaff(t)en so erfolgreich zu sein.


    Ich glaube, dass es einfach Spiele gibt, in denen man nichts falsch macht und dennoch nicht das gewünschte Ergebnis erzielt. Wenn man aber den Trainer natürlich Grütze findet, dann wird man bei jeder „Pleite“ der Überzeugung sein, dass genau das, was man an ihm schaiße fand, der Grund für die Pleite war.

    Ich spreche da aus Erfahrung 😀

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Der Auftrag ist ganz einfach: Zwei Angreifer sprinten auf einen Abwehrspieler zu. Einer mit Ball, einer als Anspiel-Station ohne Ball. Innerhalb von acht Sekunden muss das Tor fallen!

    Wow, auf die Idee ist bisher noch niemand gekommen. ^^


    Timo Werner gefällt das

    0

  • Also so wie die Hertha ab dem 2:1 mit Mann und Maus im Strafraum stand, würden wir auch keinen Erfolg haben, wenn wir unsere Angriffe in 4 Sekunden mit einem Tor krönen.


    Das mag für die wenigen Kontersituationen hilfreich sein, aber wenn der Gegner erst keine anbietet war es das mit der Herrlichkeit.


    Ist es denn zu viel verlangt, Spielzüge gegen eine kompakte Defensive zu trainieren? Er hat doch gar ausreichend Anschauungsmaterial im Archiv. 2013 ist dahingehend federführend. Der AV hinterläuft den Winger und geht Richtung Grundlinie. Allerdings nicht Richtung Grundlinie-Eckfahne, sondern Richtung Strafraum. Der Winger hat dann drei Optionen: AV anspielen der dann zurücklegt auf den MS oder den HS, das Kombinationsspiel mit dem MS/HS oder dem aufgerückten 8er suchen oder selbst zum Abschluss kommen.


    Und was sind die Grundlagen dafür? Laufwege. Warum sträubt sich Kovac so dermaßen dagegen, offensive Laufwege zu trainieren? Das gepaart mit dem Spielwitz eines Thiago, Kimmich und nun auch Coutinho kann so einfach und so erfolgreich sein.


    Es ist doch auffallend, dass wir gar in solche Situationen kommen, aber die Mitte dann völlig verweist ist. Du konntest vor Jahren die Uhr danach stellen, dass neben dem Mittelstürmer Spieler wie Müller, Vidal oder Schweinsteiger im Rückraum lauern und selbst den Abschluss suchen. Nun steht dort aber regelmäßig niemand und Lewa ist auf sich allein gestellt.

    0

  • Ich sehe es positiv. Das kann mal wieder nur in die Hose gehen und dementsprechend wird das Spiel verlaufen. Schalke wird uns dann zwei oder drei Mal auskontern, weil die den Platz nämlich haben werden und in der Kabine wird es vermutlich wieder rumoren. Die Spieler sind ja auch nicht dumm.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."