Niko Kovač

  • Kovac bleibt hier Trainer, solange die Ergebnisse stimmen. Damit müssen sich die Fußballästheten leider abfinden.

    Und in dieser Luschenliga, genannt Bundesliga werden die Ergebnisse stimmen.

    Hier wird der gleiche Fehler wie bei der Nationalmannschaft gemacht, alles schönreden bis zum erbrechen.

    Das böse erwachen kommt dann wenn man international komplett hinterher hinkt und es ein Desaster gibt wie bei der WM 2018.

    So lange dann solche ***** wie Salihamidzic solche Siege wie in Paderborn dermaßen feiern anstatt wie Sammer den Finger in die Wunde zu legen muß man sich über nichts mehr wundern.

    #KovacOUT

    Edited once, last by wofranz: Netiquette Ziff. I ().

  • Wieso sich die Leute das antun? Volle Stadien, stolze Preise und Fersehpublikum rund um den Globus um diese Luschenliga anzusehen.

    Bei soviel Konkurrenz weltweit sind die anderen Ligen vermutlich noch luschiger.


    Und was auf der Pressekonferenz gesagt wird und was bei der internen Videoananalyse ablaueft, sind wohl unterschiedliche Dinge.

    Der Erfolgsdruck und der Konkurrenzdruck aus dem Kader erscheinen mir angemessen. Die Jungens haengen sich rein. Unkonzentriertheiten passieren, aber fehlende Laufbereitschaft sehe ich nirgends.

    Ob man da bei der 0815 Pressekonferenz, nachdem man gerade die Tabellenspitze erobert hat, noch draufhauen braucht? Eher nicht.

    0

  • Wer ständig von Luschenliga spricht, bestätigt nur das Klischee des Bayernfans, der sich für sonstwas hält und sich einen auf Titel runterholt. Ein bisschen mehr Demut wäre angesagt und zwar gerade als Branchenprimus, der Vorbildfunktion genießt.

  • Und in dieser Luschenliga, genannt Bundesliga werden die Ergebnisse stimmen.

    Hier wird der gleiche Fehler wie bei der Nationalmannschaft gemacht, alles schönreden bis zum erbrechen.

    Das böse erwachen kommt dann wenn man international komplett hinterher hinkt und es ein Desaster gibt wie bei der WM 2018.

    So lange dann solche Clowns wie Salihamidzic solche Siege wie in Paderborn dermaßen feiern anstatt wie Sammer den Finger in die Wunde zu legen muß man sich über nichts mehr wundern.

    Muss dieses beleidigen und denunzieren wirklich sein? Wie wäre es mit etwas Sachlichkeit?

    Ich weiß nicht was du gehört oder gelesen hast, aber Hasan war nicht zufrieden:
    https://www.spox.com/de/sport/…ieg-in-paderborn-itw.html

    Bewunderung: Thomas Müller, Joshua Kimmich, Alphonso Davies | Pep Guardiola | Uli Hoeneß

  • 3:2


    gegen Paderborn.


    CL spielt vermutlich besser als Paderborn.

    CL ist ein anderes Spiel, mich würde es nicht wundern, wenn wir da dann besser aussehen würden. Tottenham ist momentan auch nicht all zu gut drauf.

    Trotzdem war dies gestern ein wirklich sehr enttäuschender Auftritt. Und damit meine ich nicht mal primär die vielen vergebenen Chancen, mich hat die nicht vorhandene Spielkontrolle, auch nach 2-Tore Führungen viel mehr gestört. Die Mannschaft ist in sich überhaupt nicht gefestigt und fängt bei kleinsten Widerständen sofort das Schwimmen an.

    Single-Nick-User.....

  • Kovac bleibt hier Trainer, solange die Ergebnisse stimmen. Damit müssen sich die Fußballästheten leider abfinden.

    Gehörst Du zu diesen Fußballästheten? Ich auf jeden Fall und ich kann mir diese Spiele echt mittlerweile kaum noch ansehen. Habe ich mich bisher bei jeder absage der Ticketabteilung geärgert, ertappe ich mich heute oft dabei, wie ich denke "nicht so schlimm, bei dem Spiel sitzt der junge Trainer ja noch auf der Bank". Dann denke ich aber wiederum, daß mir auf jeden Fall ein spannendes, wenn auch nicht schönes Spiel durch die Lappen geht. Ich glaube und hoffe, man wird sich von Niko Kovac noch dieses Jahr trennen.

  • Sobald hier ein UH abtritt, sind auch die Entscheidungen aus dem Bauch heraus passe. Die Liga in welcher wir spielen ist keine, sodass uns ein Man United 2.0 erspart bleibt.


    Wäre die Liga stärker und wir müssten tatsächlich alles abrufen auf der Trainerbank und auf der Sportdirektor-Position, was es eigentlich bräuchte bei unserem Anspruch, dann würden wir die Liga pulverisieren. So lassen sich gewisse Entscheidungsträger im Verein von Ergebnissen blenden. In 8 von 10 Fällen holen wir das Double, egal wer auf der Bank sitzt. Nur es sollte um die Art und Weise gehen, jeden Schritt den wir in der täglichen Arbeit in Bezug auf die Basiselemente wie Passspiel, Positionsspiel, taktische Variabilität weniger tun, tut mit Blick auf die europäische Elite gleich doppelt und dreifach weh.


    Mit einem Kovac erreichen wir kein CL-Halbfinale mehr, weil es ab einem gewissen Punkt einfach mehr braucht wie, spiel den Ball zu Coutinho, der zu Robert und dann Tor.


    Da hilft auch keine taktische Flickschusterei vom Co-Trainer mehr, wenn die fachlichen Trainerwunden bei unserem Hauptpatienten derart klaffen.

    0

  • Trotzdem war dies gestern ein wirklich sehr enttäuschender Auftritt. Und damit meine ich nicht mal primär die vielen vergebenen Chancen, mich hat die nicht vorhandene Spielkontrolle, auch nach 2-Tore Führungen viel mehr gestört. Die Mannschaft ist in sich überhaupt nicht gefestigt und fängt bei kleinsten Widerständen sofort das Schwimmen an.

    Du meinst den obligatorischen Bruch in der zweiten Halbzeit, wo wir komplett den Faden verlieren und anfangen zu schwimmen.

    Woche für Woche zu begutachten und es ist auch völlig egal wie “schwach“ der Gegner ist.

    Ein Armutszeugnis, dass Kovac das nicht mal im Ansatz in den Griff bekommt.

  • Interview mit Nico Kovac in der "Welt am Sonntag" (Bezahlartikel):


    https://www.welt.de/sport/plus…der-Glaube-mir-hilft.html


    Poste ich hier in zwei Beiträgen. Sollte das Interview zu lang sein, bitte ich die Moderatoren, die Beiträge einfach zu löschen:

    „Ich spüre, wie der Glaube mir hilft“

    Von Julien Wolff


    Der Trainer des FC Bayern, Niko Kovac, blickt im Interview mit WELT AM SONNTAG auf seine bisherige Amtszeit in München. In der Torwart-Debatte nimmt er Uli Hoeneß in Schutz – und verrät auch, was er von Greta Thunberg hält.


    Ein sonniger Mittag an der Säbener Straße. Niko Kovac, 47, sitzt nach dem Training in einem Ledersessel in der Zentrale des FC Bayern und schaut durch das Fenster. Auf dem Vorplatz tummeln sich Fans des deutschen Fußballmeisters. Kovac gibt selten Interviews, für WELT AM SONNTAG nimmt er sich eine Stunde Zeit.


    WELT AM SONNTAG: Herr Kovac, der Klimaschutz ist das Thema unserer Zeit. Wie finden Sie Greta Thunberg?


    Niko Kovac: Ich bewundere, was sie sich mit 16 Jahren zutraut. Sie vertritt ihre Meinung vor den wichtigsten Staatsleuten, davor habe ich großen Respekt. Und die ganze Bewegung um sie zeigt, dass die Jugend einiges bewegen kann. Ich erinnere mich an das Lied von Herbert Grönemeyer, „Kinder an die Macht“. Greta denkt an die Zukunft. Unsere Erde wird eines Tages unseren Kindern gehören. Wir müssen aktiv werden. Es betrifft uns alle. Jeder muss etwas beitragen, damit es unserem Planeten künftig besser geht. Es fängt mit Kleinigkeiten an.


    WELT AM SONNTAG: Was tun Sie?


    Kovac: Meine Familie konsumiert zum Beispiel vor allem regionale und saisonale Lebensmittel. Wir lassen oft das Auto stehen, gehen viel zu Fuß oder fahren mit dem Rad. Wir kaufen keine Plastikflaschen mehr, sondern ausschließlich Glasflaschen. Wir haben auf LED-Lampen umgerüstet. Und ich gehe mit Jutebeuteln einkaufen, damit ich keine Plastiktüten brauche. Das alles schränkt niemanden ein – und hilft trotzdem.


    WELT AM SONNTAG: Wie viel Zeit bleibt Ihnen als Trainer eines Weltklubs, sich mit gesellschaftlichen Themen zu befassen?


    Kovac: Ich trage ein hohes Maß an Verantwortung. Der will ich gerecht werden. Ich übernehme sie gern. Das war als Spieler so, und das ist für mich heute als Trainer, Ehemann und Vater (Tochter Laura ist 18 – d. R.) so. Es nimmt viel Zeit in Anspruch, viele andere Sachen kann man nebenher nicht machen. Doch natürlich verfolge ich gesellschaftliche Debatten und bilde mir eine Meinung.


    WELT AM SONNTAG: Welche Note geben Sie der bisherigen Bayern-Saison?


    Kovac: Ich bin bislang zufrieden. Das Einzige, was mich geärgert hat, war unser unnötiges 2:2 im ersten Spiel gegen Hertha. Wir haben im Pokal souverän gespielt und sind gut in die Champions League gestartet. Insofern sage ich: eine Zwei.


    WELT AM SONNTAG: Greift Ihr Spielkonzept so, wie Sie es sich erhoffen?


    Kovac: Generell spielen wir guten und attraktiven Fußball, haben viele Chancen kreiert und viele Tore geschossen. Unser Anspruch ist es, immer besser zu werden. Wir wollen dahin kommen, dass wir 80 Minuten oder mehr dominant spielen. 90 Minuten, das bekommt keine Mannschaft der Welt hin. Wir wollen noch mehr Tore erzielen. Und vor allem muss es uns gelingen, nach dem 1:0 sofort die Chancen zum 2:0 zu nutzen. Das hat zuletzt manchmal gefehlt – und damit die frühzeitige Beruhigung unseres Spiels.


    WELT AM SONNTAG: Sie wurden besonders in Ihrer ersten Saison bei den Bayern kritisiert. Wird den Trainern in Deutschland generell zu wenig Wertschätzung entgegengebracht?


    Kovac: Ich bin schon der Meinung, dass der Trainer in Italien und England einen höheren Stellenwert genießt als der in der Bundesliga. Wir werden ausschließlich nach Ergebnissen bewertet. Natürlich, wir müssen die Spieler besser machen, wir haben das Kapital der Klubs in den Händen. Und das ist bei den heutigen Ablösen viel. Doch was alles dazugehört, wird oft nicht gesehen. Ich habe mal gesagt: Wenn du gewinnst, machst du nichts richtig, und wenn du verlierst, machst du sowieso alles falsch. Letztlich bist du als Trainer meist der Verlierer. Wenn Titel geholt werden, war es die Mannschaft. Werden sie verpasst, war es der Trainer. Mir ist das oft viel zu einfach.


    WELT AM SONNTAG: In der vergangenen Saison vermied Karl-Heinz Rummenigge, als Vorstandsboss Ihr Chef, ein klares Bekenntnis zu Ihnen. Spüren Sie in dieser Saison mehr Vertrauen?


    Kovac: Auf jeden Fall. Wir hatten eine schwierige Saison, es war das Einleiten des Umbruchs. Wir haben die Meisterschaft, den Pokal und den Supercup gewonnen, in der Liga neun Punkte aufgeholt. Die Titel und die Art und Weise, wie wir es doch noch geschafft haben, hat allen gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Gerade unseren Chefs. Der Austausch zwischen uns ist sehr rege, sehr gut. Noch besser als in der vorigen Saison. Vertrauen und Wertschätzung sind da. Die Atmosphäre innerhalb des Klubs und der Mannschaft stimmt momentan.


    WELT AM SONNTAG: Haben Sie das Gefühl, dass es endlich Ihr Kader ist?


    Kovac: Nicht meiner – unser. Unsere Scouting-Abteilung ist ganz wichtig, und natürlich schauen auch wir sehr viel Fußball. Ein Beispiel: Karl-Heinz Rummenigge, Hasan Salihamidzic und ich saßen beim Spiel in der Nations League zwischen Deutschland und Frankreich alle auf der Tribüne und haben nach dem Spiel gleich gesagt: Der Lucas Hernández ist ein Mann für uns. Ivan Perisic kannte ich aus der Nationalmannschaft. Mit den beiden und unseren weiteren Zugängen, Benjamin Pavard, Philippe Coutinho und Michael Cuisance, sind wir alle sehr zufrieden. Wir haben eine klasse Mannschaft. Ich bin glücklich und dankbar, dass unsere Chefs ihre Versprechen eingehalten und so gut und souverän umgesetzt haben. Unsere Mannschaft ist sportlich und charakterlich sehr gut zusammengestellt.


    WELT AM SONNTAG: Sie haben jetzt mehr Optionen. Gleichzeitig ist der Konkurrenzkampf noch härter geworden. Wie wollen Sie das moderieren?


    Kovac: Es ist nicht einfach. Jeder, der bei uns einen Vertrag unterschreibt, hat besondere Qualitäten. Und weiß auch, dass er sich der Konkurrenz stellen muss. Als Trainer will ich ein gesundes Maß in Sachen Einsätze finden. Die Saison wird lang, wir haben viele Nationalspieler. Als Trainerteam versuchen wir, jedem gerecht zu werden. Es wird Grenzfälle geben, das ist leider so. Aber jeder wird seine Chancen bekommen.


    WELT AM SONNTAG: Javi Martínez und Jérôme Boateng waren Stammspieler, kommen nun nur wenig zum Einsatz. Schließen Sie einen Wechsel von einem der beiden im Winter dennoch aus?


    Kovac: Natürlich. Es besteht überhaupt keine Notwendigkeit. Ich habe absolutes Vertrauen in Javi und Jérôme und weiß, was ich an ihnen habe. Beide haben es in der Vorbereitung und bei ihren Einsätzen zuletzt richtig gut gemacht. Aber wir haben eben Qualität dazubekommen, und deswegen muss man es akzeptieren, wenn sich der Trainerstab für einen anderen Spieler entscheidet.


    WELT AM SONNTAG: Sie sind bald eineinhalb Jahre Bayern-Trainer. Was ist die wichtigste Erkenntnis Ihrer bisherigen Amtszeit?


    Kovac: Ich habe mich als Trainer im vergangenen Jahr sehr entwickelt. Solange du lebst, lernst du. Das ist meine Ambition, ich möchte jeden Tag besser werden. Ich versuche zu reflektieren: Was war gut, was war nicht gut? Das schwierige Jahr hat mir letztlich sehr geholfen. Wir haben uns taktisch und menschlich entwickelt. Und ich glaube, dass ich bis zur nächsten Saison auch wieder einen Sprung machen werde. Erfahrung kann man sich nicht kaufen, Erfahrung muss man sammeln. Es ist ein Prozess.


    WELT AM SONNTAG: Renato Sanches verdonnerten Sie kürzlich zu einer Geldstrafe, kurz danach verließ er den Klub. Sie scheinen härter und strenger geworden zu sein.


    Kovac: Als Mensch bin ich noch derselbe wie 2009, als ich als Trainer anfing. Als Mensch möchte ich mich auch nicht verändern. Ich versuche, jeden zu verstehen, ich war ja selbst Spieler. Doch ich erwarte, dass sich Spieler in den Dienst der Mannschaft stellen, auch wenn sie enttäuscht sind. Ich versuche, jeden freundschaftlich, fair, ehrlich und offen zu behandeln und die Jungs mit Argumenten zu überzeugen statt per Dekret. Es ist ein Geben und ein Nehmen, keine Einbahnstraße. Entsprechend erwarte ich das Erwähnte auch von meinen Spielern.


    WELT AM SONNTAG: Dienstag spielen Sie in der Champions League bei Tottenham Hotspur. These: Erst danach wissen Sie, wo Ihre Mannschaft aktuell international steht.


    Kovac: Das ist tatsächlich eine erste Standortbestimmung. Tottenham war in der Vorsaison im Champions-League-Endspiel und Vierter der Premier League. Es wird eine Herausforderung. Ich bin überzeugt davon, dass unsere Mannschaft in dieser Saison Großes erreichen kann.


    WELT AM SONNTAG: In Coutinho hat der FC Bayern einen Weltstar verpflichtet. Andere deutsche Klubs bekommen die ganz großen Namen meist nicht mehr. Wie groß ist die Strahlkraft der Bundesliga im internationalen Vergleich überhaupt noch?


    Kovac: Die Bundesliga ist gut, aber die Premier League ist die bessere Liga. Dort spielen die teuersten Spieler, dort ist das meiste Geld. Spanien ist auch sehr interessant, die Italiener haben sich wieder gut entwickelt. Die Bundesliga gehört zu den Top drei oder vier Ligen, Frankreich sehe ich dahinter. Wir haben mit dem FC Bayern in Deutschland einen Topklub und zwei, drei weitere sehr gute Klubs, die auch international gut sind. In der Breite sind die Engländer und Spanier jedoch besser aufgestellt. In den vergangenen sechs Jahren haben ausschließlich Klubs aus Spanien und England die Champions League gewonnen. Das sagt sehr viel aus.

  • WELT AM SONNTAG: Ihr Klubpräsident Uli Hoeneß wetterte in der Torhüterdebatte zuletzt gegen den DFB, drohte sogar mit einem Boykott hinsichtlich der Abstellung der Nationalspieler. Wie würden Sie reagieren, wenn Hoeneß Ihnen sagt, dass Ihre Spieler nicht mehr zu Ihren Auswahlen sollen?


    Kovac: Uli hat inzwischen ja von sich aus klargestellt, dass er in seinen Aussagen eventuell etwas zu forsch war und ihm das leidtut. Sie würden jemanden aus Ihrer Familie auch so gut es geht beschützen. Der FC Bayern ist Ulis Familie und Manuel Neuer ein Teil davon. Generell ist zu dem Thema alles gesagt, jeder hat seinen Standpunkt klargemacht. Ich war auch Nationaltrainer und weiß, dass jeder Klub verpflichtet ist, seine Spieler abzustellen.


    WELT AM SONNTAG: Sie sagten mal, gerade in intensiven Lebensphasen helfe Ihnen Ihr Glaube. In den nächsten Monaten spielt Ihre Mannschaft fast in jeder Woche zweimal. Wie schaffen Sie es, mal abzuschalten? Wie kompensieren Sie all den Druck und Stress?


    Kovac: Ich wurde christlich erzogen und versuche, die christlichen Werte zu leben. Mal gelingt es, mal weniger. Andere gehen zum Psychologen oder zum Mentaltrainer, ich finde meine Ruhe im Glauben. In der heutigen Zeit ist man als Trainer eines solch großen Klubs quasi ständig unter dem Vergrößerungsglas, hat kaum ein Privatleben. Da braucht man den inneren Frieden. Ansonsten kann man das nicht schaffen. Ich spüre, wie der Glaube mir hilft. Gerade in der vergangenen Saison war er sehr wichtig für mich.


    WELT AM SONNTAG: Als Spieler studierten Sie nebenbei BWL, machten jedoch keinen Abschluss. Werden Sie das irgendwann nachholen?


    Kovac: Ich hätte gern Sport studiert, aber noch mehr Training wäre nicht möglich gewesen, ich hatte damals gerade meinen ersten Zweitliga-Vertrag bei Hertha unterschrieben. An der FU Berlin habe ich acht Semester studiert, nach meinem Wechsel zu Bayer Leverkusen hatte ich keine Zeit mehr. An sich bin so ehrgeizig, dass ich das gern zu Ende bringen würde. Doch während einer Trainerlaufbahn ist das nicht möglich. Und dass ich das nach meiner Karriere noch machen werde, glaube ich derzeit nicht.

  • Wir wissen doch alle, dass sich das Paderborn-Spiel nicht dafür eignet, das Tottenham-Spiel jetzt schon abzuhaken. Das wird natürlich ein völlig anderes Fußballspiel. Trotzdem ist diskutabel, wie wir uns auf eine offenen Schlagabtausch gegen den SC Paderborn eingelassen haben. Das war vor allem in der zweiten Halbzeit vogelwild und wird immer bestraft. Keine Spielkontrolle - das ist für mich der Schlüssel zur Erklärung solcher Leistungen. Das Ballbesitzspiel, das den Gegner zermürbt und "verhungern" lässt, gibt es nicht mehr. Das ist das Problem. Dazu kommen dann Unkonzentriertheiten, die sich im Kleinen (ungenaue Pässe) wie im Großen (vergebene Großchancen) zeigen. Dann haben wir das Spiel, das wir gestern gesehen haben.

    Gerd Müller. Robert Lewandowski. Unser Fußball schreibt Geschichte, die uns immer neu bewegt!

  • In jedem Thread, egal welches Thema, überall die gleiche Leier.... Kovac is so schlecht.... MIMIMIMI... alles blöd..... MIMIMI..... ICH weiß alles viel besser, wieso hört keiner auf mich..... MIMIMIMI.... Brazzo genauso doof..... MIMIMI....

    Wird es euch eigentlich nicht mal zu blöd?

    Ich weiß auch schon, was jetzt wieder kommt. Was willst du denn, bist ja neu hier, hast eh keine Ahnung. Nur wir, deren Leben hier den Mittelpunkt hat, haben die Weisheit!

    Mal ein Vorschlag. Bringt doch mal Alternativen. Trainer die in die Buli wollen und weiterhelfen! Wer soll denn kommen? Wer WILL denn, der hilft? Mal sehen was jetzt darauf kommt, aber außer Angriffe auf mich wird es nichts sein (nur mal so nebenbei. Macht nur, mir geht eure "Meinung" eh sonstwo vorbei)....

    0

  • Mal sehen was jetzt darauf kommt, aber außer Angriffe auf mich wird es nichts sein (nur mal so nebenbei. Macht nur, mir geht eure "Meinung" eh sonstwo vorbei)....

    Warum sollte hier jemand mit dir diskutieren wollen, wo dir jedwede Meinung am Arsch vorbeigeht?! Leute gibt´s...

    Deutscher Fußballmeister 2021

  • In jedem Thread, egal welches Thema, überall die gleiche Leier.... Kovac is so schlecht.... MIMIMIMI... alles blöd..... MIMIMI..... ICH weiß alles viel besser, wieso hört keiner auf mich..... MIMIMIMI.... Brazzo genauso doof..... MIMIMI....

    Wird es euch eigentlich nicht mal zu blöd?

    Ich weiß auch schon, was jetzt wieder kommt. Was willst du denn, bist ja neu hier, hast eh keine Ahnung. Nur wir, deren Leben hier den Mittelpunkt hat, haben die Weisheit!

    Mal ein Vorschlag. Bringt doch mal Alternativen. Trainer die in die Buli wollen und weiterhelfen! Wer soll denn kommen? Wer WILL denn, der hilft? Mal sehen was jetzt darauf kommt, aber außer Angriffe auf mich wird es nichts sein (nur mal so nebenbei. Macht nur, mir geht eure "Meinung" eh sonstwo vorbei)....

    Poste doch auf Facebook. Denn in ein Forum gehörst du mit deiner Einstellung gewiss nicht.

  • Warum sollte hier jemand mit dir diskutieren wollen, wo dir jedwede Meinung am Arsch vorbeigeht?! Leute gibt´s...

    Ich will hier mit gar keinem diskutieren, weil das zu Nichts führt. Mich (und bestimmt auch viele andere) würden nur mal ein paar Alternativen zu Kovac interessieren. Bei den ganzen Schlaumeiern hier kann das doch kein Problem sein. Aber es wird halt nicht viel kommen, abgesehen von Guardiola (Realitätsfremd), Morinho oder Wenger wird eh nichts kommen.... Und wie gesagt, bitte Alternativen, die wollen, helfen UND verfügbar sind. Träumerei hilft nicht...

    0

  • mal wieder ein " neuer User", der genau weiß, was hier abgeht. Natürlich wieder nur Zufall. Das sich manche nicht selbst bescheuert vorkommen, sich mit ne 4., 5. account hier anzumelden :thumbsup: