Niko Kovač

  • Der Grenznutzen einer Meisterschaft mit zehn Punkten Vorsprung, anstatt einer mit zweien, ist für mich nahe Null.

    Ich denke doch, dass ein großer Vorsprung Ende März gut tut, denn man hat nun den "heißen April" mit etlichen englischen Wochen vor sich, da in der CL ja Viertel und Halbfinals gespielt werden. Da kann man dann in wichtigen Spielen Spieler in der Liga schonen, da der Vorsprung groß genug ist, so dass eine Niederlage keinen Schaden anrichtet.

    Viel größere Bedeutung hat für mich da das Abschneiden in der CL, und dass es letzte Saison nicht gut war, steht außer Frage, nur ob es so schlecht war, dass der Übungsleiter zwingend freigestellt hätte werden müssen, daran scheiden sich bis Heute die Geister

    NK zu entlassen hätte man sicher nicht allein auf die Niederlage gegen Liverpool basieren sollen und das wurde hier auch nicht so gefordert. Es ging um die generelle Spielweise unter NK mit all seinen taktischen Defiziten. Deswegen waren viele der Meinung - auch ich - dass er trotz des Doubles hätte gehen müssen.

    0

  • Der Grenznutzen einer Meisterschaft mit zehn Punkten Vorsprung, anstatt einer mit zweien, ist für mich nahe Null.

    Wenn man nur aus der Sicht des Erreichten sieht bin ich bei Dir, der Erfolg bleibt der Gleiche.

    Wenn man natürliche andere Gesichtspunkte mit einfliessen lässt schauts wieder anders aus....!

    Hat man genügend Vorsprung auf die Verfolger lässt sich doch einfacher Mal ein Spieler wie Arp oder Davies einbauen, ausserdem ist es vor einem evtl. entscheidenden CL Spiel auch schön wenn man nicht mit voller Kapelle antreten muss und wichtige Spieler schonen kann.

    0

  • Ich denke doch, dass ein großer Vorsprung Ende März gut tut, denn man hat nun den "heißen April" mit etlichen englischen Wochen vor sich, da in der CL ja Viertel und Halbfinals gespielt werden. Da kann man dann in wichtigen Spielen Spieler in der Liga schonen, da der Vorsprung groß genug ist, so dass eine Niederlage keinen Schaden anrichtet.

    2001, 2010 und 2012 waren wir auch nicht in dieser komfortablen Situation, schafften es aber dennoch bis ins CL-Finale, und gewannen in zweien dieser Fälle trotzdem auch die Meisterschaft. Deshalb bringt eine Meisterschaft zu Ostern mE nicht wirklich viel mehr im Vergleich zu einer am letzten Spieltag.

    NK zu entlassen hätte man sicher nicht allein auf die Niederlage gegen Liverpool basieren sollen und das wurde hier auch nicht so gefordert. Es ging um die generelle Spielweise unter NK mit all seinen taktischen Defiziten. Deswegen waren viele der Meinung - auch ich - dass er trotz des Doubles hätte gehen müssen.

    Deine Meinung ist dir unbenommen, wie auch mir die meine, dass so ein Bewertungsmaßstab für jeden Trainer hier das vorzeitige Aus bedeutet hätte, größtenteils bereits nach der ersten Saison.

  • Deine Meinung ist dir unbenommen, wie auch mir die meine, dass so ein Bewertungsmaßstab für jeden Trainer hier das vorzeitige Aus bedeutet hätte, größtenteils bereits nach der ersten Saison.

    Gegenfrage, wenn eine Meisterschaft mit 20 Punkten Vorsprung oder 2 für dich keinen Unterschied macht, macht es dann ein zweiter Platz mit 90 Punkten, wenn gleichzeitig ein anderes Team 92 holt?


    Niemand macht etwas an einem Spiel fest. Genauso falsch ist es aber am Ende zu sagen, die Titel sind gewonnen, also war alles gut. Es geht doch um die grundlegende Entwicklung der Mannschaft, die immer weiter nach vorn gehen muss. Titel sind dabei am Ende ohne Frage wichtig, aber nicht alles. Auf der anderen Seite sind Titel ohne Entwicklung aber auch nichts wert, denn dass die Bundesliga kein Maßstab sein kann, nicht sein darf, darüber sind sich doch im Grunde alle einig. Sorry, aber wir sind zwei Jahre hintereinander Meister geworden, in denen wir derbste Krisen überstanden hatten, dabei einen Trainer entlassen und einen weiteren fast entlassen haben.


    Die Bundesliga ist qualitativ ein Witz. Das ist doch unser größtes Problem. Deshalb herrscht hier doch alle paar Jahre das Motto: "Ein Pferd springt nur so hoch wie es muss." Das hat Uli hier immer vor gelebt und jedes Jahr wurde man ein wenig schlechter bis man den Trainer entlassen und die Brieftasche geöffnet hat. Dann war alles wieder gut und es begann von vorn.


    Nur international bringt uns das ja nichts. Wer international mithalten will, gegen Staaten und Konzerne antreten will, der kann doch nicht glauben, dass er das mit jemandem wie Kovac schafft, der hier selbst gegen Paderborn oder Düsseldorf keine überzeugenden 90 min zustande bringt.


    Im Grunde hat der Verein hier doch zwei Möglichkeiten. Entweder, wenn man scheut die Ausgaben und verabschiedet sich vom Traum CL und brät hier mit dem Rest der Liga im eigenen Saft und feiert sich für eine "spannende" Meisterschaft, oder aber man will ganz vorn dabei sein, dann muss man aber eben auch an allen Stellen professionell aufgestellt sein und nur das Beste wollen. Das war in den letzten Jahren Hoeneß nicht, das ist Brazzo ganz sicher nicht und das ist erst recht kein Kovac und keine Leihspieler wie Perisic, die auf Zeit spielen, weil man nicht weiß wie man dort langfristig planen kann.


    Aber so zu tun als habe Kovac sich durch die Leistungen in der ersten Saison eine zweite Chance verdient, ist doch schon sehr... naiv. Schlicht und ergreifend, weil doch jeder weiß, dass es wieder nur eine verschenkte Saison wird. Klar, am Ende werden wir sicher Meister, vielleicht holen wir auch den Pokal, aber hat sich der Verein oder die Mannschaft am Ende weiter entwickelt? Nein. Schlicht und ergreifend, weil Kovac das nicht kann. Der kämpft hier Woche für Woche nur um seinen eigenen Job, denn damit ist er bereits vollkommen ausgelastet. Für grundlegendere Sachen hat der gar keine Zeit und wenn man seine Interviews hört, auch gar nicht den Horizont. Der hat bis heute nicht begriffen, dass Bayern nicht Frankfurt ist und anstatt er lernt und sich verbessert, sich dem Niveau des FCB annähert, zieht er stattdessen den Verein mit runter.


    So schaut es doch aus.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Gegenfrage, wenn eine Meisterschaft mit 20 Punkten Vorsprung oder 2 für dich keinen Unterschied macht, macht es dann ein zweiter Platz mit 90 Punkten, wenn gleichzeitig ein anderes Team 92 holt?

    92 Punkte haben wir hier nie geholt, aber wenn wir mit über 80 Punkten nur Zweiter würden, wäre das für mich trotzdem eine sehr gute Saison, ja.

    Wem es um Entwicklung geht, aber gleichzeitig die gute Rückrunde verleugnet, widerspricht sich mE etwas selbst, denn er offenbart damit, dass die Entwicklung nur das Alibi-Motiv war, um dem Trainer ans Bein zu pinkeln. Und wie soll man eine Mannschaft entwickeln in einer Umbruch-Saison, die von vornherein als solche ausgegeben wird, und nach deren Ende zentrale Stützen ersetzt werden?

    Wenn man dann noch ankommt, und was von Naivität faselt, weil man Kovac nicht entlassen will nach dieser Umbruch-Saison, in der wir dennoch das Double geholt haben, auch, weil man aufgrund des Losglücks im Pokal kein einziges Schwergewicht bekam, und aufgrund des Lospechs in der CL bereits im Achtelfinale die Segel strich, genau dies im Pokal als Malus angeführt wird, in der CL aber nicht als Bonus gelten gelassen wird, ist einfach nur durchtrieben und doppelzüngig.

  • 92 Punkte haben wir hier nie geholt, aber wenn wir mit über 80 Punkten nur Zweiter würden, wäre das für mich trotzdem eine sehr gute Saison, ja.

    Wem es um Entwicklung geht, aber gleichzeitig die gute Rückrunde verleugnet, widerspricht sich mE etwas selbst, denn er offenbart damit, dass die Entwicklung nur das Alibi-Motiv war, um dem Trainer ans Bein zu pinkeln. Und wie soll man eine Mannschaft entwickeln in einer Umbruch-Saison, die von vornherein als solche ausgegeben wird, und nach deren Ende zentrale Stützen ersetzt werden?

    Wenn man dann noch ankommt, und was von Naivität faselt, weil man Kovac nicht entlassen will nach dieser Umbruch-Saison, in der wir dennoch das Double geholt haben, auch, weil man aufgrund des Losglücks im Pokal kein einziges Schwergewicht bekam, und aufgrund des Lospechs in der CL bereits im Achtelfinale die Segel strich, genau dies im Pokal als Malus angeführt wird, in der CL aber nicht als Bonus gelten gelassen wird, ist einfach nur durchtrieben und doppelzüngig.

    Das ist doch totaler Käse.


    Als Umbruchsaison wurde es erst deklariert als man merkte, dass es mit dem letzten großen Hurra nichts werden würde. Und in der Rückrunde haben die Ergebnisse gestimmt, aber in keinster Weise die Art und Weise. Aber hier beißen wir scheinbar wieder auf Granit. Du schaust aufs Ergebnis und alles ist super.


    Gibt eben Fans, denen das, vor allem angesichts dieser "Konkurrenz" in der Liga, nicht genug ist.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • jeden Tag fredübergreifend den selben Mist schreiben, die eigenen Wünsche und Erwartungen als Ultimo Ratio hinstellen, andere Perspektiven als irgendwas ahnungloses etc. herabwürdigen, pausenlos NK und HS herablassend und respektlos mit diversen Wörtern etc beschreiben... da kommen die angesprochen gefühlten mit kleingeistig beschrieben noch gut weg. ich kann es auch treffender bezeichnen. aber i bin guad drauf heut.

    0

  • Goretzka für Vidal und Gnabry als zusätzlich Option für die Flügel, dass als Umbruch-Saison zu bezeichnen ist schon ziemlich schmeichelhaft. Wir haben dann wohl bisher kaum eine Saison gehabt in der wir nicht im Umbruch waren.

  • jeden Tag fredübergreifend den selben Mist schreiben, die eigenen Wünsche und Erwartungen als Ultimo Ratio hinstellen, andere Perspektiven als irgendwas ahnungloses etc. herabwürdigen,

    Genau das Gleiche kann man von den Kovac-jüngern sagen nur eben umgekehrt.

    0

  • ...Kovac-jüngern...

    Jetzt glaube ich hab ich´s verstanden. Das hier ist ein Glaubenskrieg. Nicht gut.


    Aber ich fürchte, ich bin auch schon kathegorisiert worden in diese Gruppe, da ich ab und an anklingen habe lassen, dass ich unseren Trainer nicht in Bausch und Bogen verdamme. Irgendwie nervt das, kostet aber nur unnütze Energie. Es scheint, dass das Trainer-Thema viele mehr bewegt als unser Spiel heute Abend.

    Bin gespannt, wie lange dieser Streit noch weitergehen soll.

    Single-Nick-User.....

  • Als Umbruchsaison wurde es erst deklariert als man merkte, dass es mit dem letzten großen Hurra nichts werden würde. Und in der Rückrunde haben die Ergebnisse gestimmt, aber in keinster Weise die Art und Weise. Aber hier beißen wir scheinbar wieder auf Granit. Du schaust aufs Ergebnis und alles ist super.


    Gibt eben Fans, denen das, vor allem angesichts dieser "Konkurrenz" in der Liga, nicht genug ist.

    In der Liga sind wir spätestens seit 2012 außer Konkurrenz, wir wären immer Meister geworden, der Vizemeister war immer schlechter als unser schlechtestes Ergebnis seitdem. Liegt vielleicht auch daran, dass der BVB nicht mehr vorzeitig in Europa die Segel strich, und wir ihnen die besten Spieler abgeluchst haben. Man deklarierte vorweg, dass man Ribery und Robben durch das große Tor verabschieden würde, und das tat man. Ist ja schön, wenn du so viel mehr forderst und siehst, dich aber letztlich damit zufrieden gibst, wenn man mit ein paar Punkten mehr Vorsprung und schöner Meister wird.

  • In der Liga sind wir spätestens seit 2012 außer Konkurrenz, wir wären immer Meister geworden, der Vizemeister war immer schlechter als unser schlechtestes Ergebnis seitdem. Liegt vielleicht auch daran, dass der BVB nicht mehr vorzeitig in Europa die Segel strich, und wir ihnen die besten Spieler abgeluchst haben. Man deklarierte vorweg, dass man Ribery und Robben durch das große Tor verabschieden würde, und das tat man. Ist ja schön, wenn du so viel mehr forderst und siehst, dich aber letztlich damit zufrieden gibst, wenn man mit ein paar Punkten mehr Vorsprung und schöner Meister wird.

    Man hatte zu Saisonbeginn gar keine Stellung zu Robben und Ribery bezogen. Das folgte erst im Laufe der Saison als sich immer deutlicher zeigte, dass es bei beiden nicht mehr reicht. Bis dahin galt die Devise "In Europa" angreifen. Erst als man merkte, dass mit Kovac gar nicht daran zu denken war, knickte man öffentlich ein und fabulierte etwas von Umbruch und warf sogar Robben und Ribery vor den Bus als man, also Uli, öffentlich sagte, dass man Kovac ja die beiden zugemutet habe. Der eigentliche Umbruch war dann für diese Saison geplant, deshalb hat man ja auch großkotzig angekündigt, investieren zu wollen wie nie zu vor. Joa. Sieht man ja was daraus geworden ist. Eine weitere Übergangssaison.


    Und was genau willst du nun mir unterstellen? Ich gebe mich mit mehr Vorsprung und schönerem Fußball zufrieden? Ist das angesichts der Investitionen, die wir tätigen, nicht folgerichtig? Machen wir 700 Millionen Umsatz und investieren hunderte Millionen in Transfers und Gehälter, um in Paderborn mit Ach und Krach zu gewinnen und festzustellen, dass 60% Spielkontrolle doch ganz okay sind? Der Vorsprung ist mir egal. Ich sehe 20 Punkte Vorsprung sogar als kontraproduktiv an, da man so die Spannung verliert, aber das liegt nicht in unserer Hand. Es sei denn, man sieht es jetzt als große Leistung an, dass man gezielt unter den Möglichkeiten agiert. Komisch, aber selbst Uli hat gefordert, dass man sich das künftig anders vorstellt.


    Im Moment stimmen die Ergebnisse, aber souverän ist das alles weiterhin nicht und wie schon im letzten Jahr, schwächelt der BVB. Was hier passiert, sollten sich die ersten Spieler langfristig verletzen oder die englischen Wochen einsetzen, werden wir sehen. Aber zufrieden kann mit all dem hier keiner sein. Das ist schlicht und ergreifend nicht unser Anspruch.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Auf dieser Reise hat man einmal mehr festgestellt, welchen Stellenwert die Champions League international hat. Wir wollen uns nicht verstecken. Wir werden versuchen anzugreifen", sagte der 62-Jährige.


    Karl Heinz Rummenigge auf der USA-Reise am 30.7.2018 zum "Umbruchjahr" des FC Bayern!











    #KovacOUT

  • Man hatte zu Saisonbeginn gar keine Stellung zu Robben und Ribery bezogen. Das folgte erst im Laufe der Saison als sich immer deutlicher zeigte, dass es bei beiden nicht mehr reicht. Bis dahin galt die Devise "In Europa" angreifen. Erst als man merkte, dass mit Kovac gar nicht daran zu denken war, knickte man öffentlich ein und fabulierte etwas von Umbruch und warf sogar Robben und Ribery vor den Bus als man, also Uli, öffentlich sagte, dass man Kovac ja die beiden zugemutet habe. Der eigentliche Umbruch war dann für diese Saison geplant, deshalb hat man ja auch großkotzig angekündigt, investieren zu wollen wie nie zu vor. Joa. Sieht man ja was daraus geworden ist. Eine weitere Übergangssaison.

    Ok, und dann ist es Kovac anzulasten, dass es bei beiden nicht mehr reichte, und man nichts zum Nachlegen hatte?


    Ist das angesichts der Investitionen, die wir tätigen, nicht folgerichtig? Machen wir 700 Millionen Umsatz und investieren hunderte Millionen in Transfers und Gehälter, um in Paderborn mit Ach und Krach zu gewinnen und festzustellen, dass 60% Spielkontrolle doch ganz okay sind? Der Vorsprung ist mir egal. Ich sehe 20 Punkte Vorsprung sogar als kontraproduktiv an, da man so die Spannung verliert, aber das liegt nicht in unserer Hand. Es sei denn, man sieht es jetzt als große Leistung an, dass man gezielt unter den Möglichkeiten agiert. Komisch, aber selbst Uli hat gefordert, dass man sich das künftig anders vorstellt.


    Im Moment stimmen die Ergebnisse, aber souverän ist das alles weiterhin nicht und wie schon im letzten Jahr, schwächelt der BVB. Was hier passiert, sollten sich die ersten Spieler langfristig verletzen oder die englischen Wochen einsetzen, werden wir sehen. Aber zufrieden kann mit all dem hier keiner sein. Das ist schlicht und ergreifend nicht unser Anspruch.

    Natürlich muss man nun erwarten, dass man in der CL mehr mitredet als letzte Saison vor dem Hintergrund der getätigten Investitionen. Aber wenn man dann in der KO-Runde wieder sowas bekäme wie Besiktas und Sevilla, und dann im Halbfinale am LFC scheitert, oder für manchen wohl noch schlimmer, man ermauert sich in Anfield wieder ein 0:0, und anstatt sich in der 69. und 84. den KO-Schlag zu holen, macht man selbst die Tore, um LFC auszuschalten, wäre das dann der erhoffte Fortschritt? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man diese Teams deutlich schlagen wird, es handelt sich auch um die Spitze Europas.

  • Ok, und dann ist es Kovac anzulasten, dass es bei beiden nicht mehr reichte, und man nichts zum Nachlegen hatte?


    Natürlich muss man nun erwarten, dass man in der CL mehr mitredet als letzte Saison vor dem Hintergrund der getätigten Investitionen. Aber wenn man dann in der KO-Runde wieder sowas bekäme wie Besiktas und Sevilla, und dann im Halbfinale am LFC scheitert, oder für manchen wohl noch schlimmer, man ermauert sich in Anfield wieder ein 0:0, und anstatt sich in der 69. und 84. den KO-Schlag zu holen, macht man selbst die Tore, um LFC auszuschalten, wäre das dann der erhoffte Fortschritt? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man diese Teams deutlich schlagen wird, es handelt sich auch um die Spitze Europas.

    Ich habe nirgendwo Kovac vorgeworfen, dass er nichts zum Nachlegen hatte. Das ist aber noch lange kein Grund gegen Liverpool den Bus zu parken und es erklärt eben trotz allem nicht, dass auch sonst nicht viel funktionierte. Nicht einmal die Abwehr, obwohl verteidigen doch so einfach ist. Sofern man denn will. Scheinbar wollte keiner. Und scheinbar will das auch dieses Jahr keiner, aber dieses Jahr scheint er ja für sich die Offensive entdeckt zu haben, so wie er das Spektakel liebt.


    Kovac hat hier einfach keine Idee, was er eigentlich will. Er drischt Phrasen und schwadroniert in Interviews was von Römern und deren Legionen. Ich hätte mal sehen wollen, wie manch einer reagiert hätte, hätte Tuchel solche Vergleiche gebracht.


    Kovac eiert hier von Spiel zu Spiel und feiert sich dafür, dass die Mannschaft die individuelle Klasse hat, um die meisten Spiele zu gewinnen. Aber was er selbst hier bewegt oder an Spielzügen, etc eingebracht hat, sehe ich einfach nicht. Da ist nichts.


    Man kann nur dankbar sein, dass auch die Presse inzwischen die Spielweise hinterfragt.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Das ist aber noch lange kein Grund gegen Liverpool den Bus zu parken und es erklärt eben trotz allem nicht, dass auch sonst nicht viel funktionierte.

    Das ist deine Sicht der Dinge, ich hätte zuvor und auch hinterher ein 0:0 in Anfield unterschrieben, so falsch kann es dann im Hinspiel nicht gewesen sein. Dass es dann aber im Rückspiel nach spätestens 20 Minuten, als klar war, dass eine typische kloppsche Anfangsoffensive ausbleibt, hätte geändert werden müssen, ist unbestritten.