Niko Kovač

  • ....um Kovac zum König von Europa zu stilisieren

    Mir würde schon ein weniger aufgeregter Umgang mit ihm reichen.


    Und ich muß sagen, dass sich nach dem Spiel am Dienstag die Diskussionskultur hier ein wenig angenehmer anfühlt.

    Nix gegen Kritik, die äussere ich auch genügend, aber vielleicht in Zukunft etwas weniger mit dem Dampfhammer.

    Single-Nick-User.....

  • Mir würde schon ein weniger aufgeregter Umgang mit ihm reichen.


    Und ich muß sagen, dass sich nach dem Spiel am Dienstag die Diskussionskultur hier ein wenig angenehmer anfühlt.

    Nix gegen Kritik, die äussere ich auch genügend, aber vielleicht in Zukunft etwas weniger mit dem Dampfhammer.

    Sonst noch Wünsche, wie sich alle verhalten sollen? Beim nächsten hohen Sieg dann einen Kovac Love Song aufnehmen? Was wäre denn recht?

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • das Forum im Jahr 2012 über den damaligen Trainer

    das zeigt , welche Experten hier unterwegs sind. und wie "senil" ein Uli Hoeneß wirklich ist


    brenninger


    Aber was den FCB betrifft: Wenn der "...ihr werdet euch noch wundern, wie lange der hier Trainer ist..."-Trainer nächste Saison hier noch immer auf der Matte steht, dann glaube ich endgültig nicht mehr, daß man an der Säbener Strasse noch einen Funken Durchblick hat!


    Kein System, keine Struktur, Taktik ein Fremdwort, kein Mumm.


    Die Konzeptlosigkeit in Bezug auf die Zusammenstellung des Kaders, die Fehlentscheidungen bei der Trainerwahl und das hohle Geschwafel von Lehrlinger und Rummenigge ist einfach nur noch lächerlich.


    airlion


    um himmels willen heynckes und ne strategie *lol*

    so ein kasper


    für welche mentalität stehen wir derzeit?? wir haben eine träne von trainer...


    heynckes ist eine pfeife...


    steveaustin10


    Die Medien kritisieren doch Heynckes kaum noch. Das ist viel zu amüsant mit anzusehen, was der Uli da in seinem Stolz verursacht.

    Was er glaubt erbaut zu haben, will er offenbar einreissen. Das Festhalten an Heynckes ist doch auch nur seinem Stolz geschuldet, weil er es den Medien zeigen will. Doch er zeigt denen nichts, wenn der FCB dann wieder ohne Titel bleibt und an dem Trainer festhält.
    Das wird ein Spaß. Da kannst du die Artikel für die nächste Saison schon jetzt schreiben.


    Wie wir spielen, das steht eh schon fest und was wir spielen, das stand noch nie fest.


    Von mir aus kann er auch gerne den Abgang vor Real machen


    Wir hätten einen vernünftigen Trainer verdient und weniger Ausreden.

  • Dein Verweis auf 2012 zeigt nur, wie unfassbar ignorant und unwissend du darüber bist, wie damalige Kritiker auf exakt diesen Vorwurf schon hunderte Male reagiert haben.


    Dir scheint grad richtig einer damit abzugehen. Ich finde es immer wieder überraschend, dass dann ernsthaft auf den ewig gleichen Dreck auch noch von den Gemeinten mit Erklärungen reagiert wird, obwohl das schon unzählige Male genau so durchgespielt wurde.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Trainer und Spielerteam scheinen immer besser zusammen zufinden und können dadurch wieder leichter durchaus hohe Qualitäten abrufen, die so ein Ergebnis wie gegen Tottenham ermöglicht hatte und die es nun gilt idealerweise zumindest etwas besser zu stabilisieren, damit eben solche Spiele wie am Dienstag Abend keine Rarität bleiben.


    Kovac selbst bleibt aber durchaus bescheiden, nicht einen Hauch von Spitze gegen seine Dauerkritiker sondern mahnt lieber schon frühzeitig wieder die Konzentration auf die nächste Aufgabe in der BL an und hat das Ergebnis gegen Tottenham wohltuend sachlich und realistisch eingestuft.


    Das wäre darum eigentlich eine gute Gelegenheit um auch im eigenem Forum wenigstens mal wieder mal etwas länger mehr sachlich und polemikfreier um alles rund ums Team diskutieren zu können wenn...ja wenn einige von einer kleinen Insel scheinbar bei der Verarbeitung nicht das eine oder andere Problemchen mit diesem unerwarteten Spielausgang von Dienstag Abend hätten...hat es ihnen wohl doch so einiges an Nahrung genommen um munter weiter die Fußballwelt im inet dann auch mit harten Fakten zutexten zu können wie unfähig doch dieser Kovac für den FC Bayern ist.


    Nicht wenige in EU beneiden die Fans des FC Bayern für so ein Spiel, aber hier im Vereinsforum wird von einigen schon wieder nach möglichen Erklärungen gesucht mit denen man dieses Ergebnis gegen Tottenham zurechtrelatitivieren kann und das noch nichtmals besonders creativ sondern mit den immer gleichen " abgelutschten Argumenten"...entweder gelang dieser Sieg nämlich hauptsächlich nur durch die individuelle Qualität oder halt darum weil der im letzten CL Finale sonst so starke Gegner ausgestattet mit einem guten Trainer am Dienstag Abend oder überhaupt zur Zeit doch wohl nur noch durchschnittlich war.



    Kovac muß sich wirklich nicht fürchten, bei solchen abgedroschenen Argumenten....er kann für sich viel stärkere und überzeugendere Fakten auflisten. Darum macht es auch wenig Sinn sich hier nur in Dauerschleife polemisch über den Trainer des FC Bayern auszulassen...der hat nämlich bessere Karten in seinen Händen.

  • Jetzt hätte ich doch, basierend auf dem Post von jeff-murdock mal eine Frage an die Moderatoren hier:


    Habt ihr euch eigentlich schon mal Punkt 2.3 der Netiquette durchgelesen? Und falls ja, würdet ihr behaupten, dass Ausdrücke wie "Pfeife", "Kasper" oder "Träne von Trainer" diesem Punkt nicht widerspricht? Oder lest euch einfach mal die letzten 20 Seiten im Trainer-Fred durch, da gibt es auch ein paar Preziosen zu finden...


    Ich mein, ich bin ja mittlerweile gewohnt, auch für einen Wunsch nach gemäßigteren Diskussionston hier von Membern angepflaumt zu werden. Aber dass man solche Ausdrücke gegenüber einem der besten Trainer, die dieser Verein je hatte (und wenn gegen Hinz und Kunz so geschossen worden wäre würde ich dies auch nicht für richtig halten) einfach mal so stehen läßt, läßt schon auch tief blicken.

    Single-Nick-User.....

  • Kein Tag vergeht, ohne dass einer von euch Threads mit irgendwelchen Beschwerden über andere User zumüllt.


    Das ist der Kovac-Thread und nicht der "Ich wünsche mir folgende Verhaltensweisen von euch"-Thread.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Kein Tag vergeht, ohne dass einer von euch Threads mit irgendwelchen Beschwerden über andere User zumüllt.


    Das ist der Kovac-Thread und nicht der "Ich wünsche mir folgende Verhaltensweisen von euch"-Thread.

    Bitte zeige mir, wo ich hier irgendwelche "Verhaltensweisen" einfordere.


    Danke.


    Das einzige, was ich einfordere sind die vom Seitenbetreiber vorgegebenen Nutzungsregeln für dieses Forum. Netiquette ist für jeden nachlesbar. Ich bin ja nicht empfindlich und teile auch gerne einmal ein wenig aus. Aber ich kriege wirklich langsam das Gefühl, das bestimmte Nutzer hier Narrenfreiheit haben und ihrer Logorrhoe inclusive dazugehöriger Pöbeleien hier ohne jede Konsequenzen ausleben können.

    Single-Nick-User.....

  • Zumindest bestätigt Coutinho das Kovac in der Halbzeitpausedie die die richtigen Worte gefunden hat und die Mannschaft durch die taktische Umstellung von Kovac profitiert hat.

    Vielleicht hat Kovac ja doch gelernt. Es wäre uns allen zu wünschen wenn er lernfähig ist und die Mannschaft doch noch entwickeln könnte. Denn das er aktuell vor dem Rausschmiss steht ist nach Dienstag weiter weg als jemals zuvor.

    0

  • Kein Tag vergeht, ohne dass einer von euch Threads mit irgendwelchen Beschwerden über andere User zumüllt.


    Das ist der Kovac-Thread und nicht der "Ich wünsche mir folgende Verhaltensweisen von euch"-Thread.

    Der Verweis auf die Netiquette kann einen wirklich stören.


    Manche hier haben augenscheinlich keine guter Kinderstube genossen, die Moderatoren müssen oft genug Beiträge löschen und/oder nachträglich editieren.


    Das Traurige ist nicht, dass sich Leute darüber beschweren, sondern, dass sich Leute über die Beschwerde aufregen und nicht über das Problem. Das sind meistens auch diejenigen, die sich darüber aufregen, wenn der andere provoziert.


    Herrlich...

  • Kein Tag vergeht, ohne dass einer von euch Threads mit irgendwelchen Beschwerden über andere User zumüllt.


    Das ist der Kovac-Thread und nicht der "Ich wünsche mir folgende Verhaltensweisen von euch"-Thread.

    Angeblich neu isser, der Lucas. das hat er aber schnell gelernt.


    Da ja hier schon von 2012 gesprochen wurde, man kann auch alle Berichte mal vorkramen als man unter dem Nudelmann Arsenal 2x mit 5:1 geschlagen hat.

    Das gleiche Gejammer hier, und kurze Zeit später wurden die „Inselbewohner“ bestätigt.

    Zieht die Mannschaft samt Trainer die Saison mit dominantem und endlich ansehnlichem Fußball mit System durch wird hier kaum einer mehr meckern.

    #KovacOUT

  • So isses. Fünf Tore pro Halbzeit erwartet niemand. Aber Dominanz und Spielkontrolle. Unser Kader gibt das absolut her.


    Wenn wir nun wesentlich öfter so agieren wie in der 2. HZ in London, erübrigt sich einiges der an Kovac geübten Kritik.

  • Ich bin absolut bei "Miasanrot":


    DINGE, DIE AUFFIELEN


    1. Thiago oder nix!


    Kovačs Aufstellung mutete bizarr an. Gerade gegen die hoch pressenden Dauerläufer und Konterspieler der Tottenham Hotspurs verzichtete er auf seinen mit Abstand pressingresistentesten Spieler.

    Oft versteht man die Ideen eines Trainers vor dem Spiel nicht und erst mit Abpfiff offenbart sich der ganze Gedankengang. Viele Spiele wurden bereits mit einem überraschenden Aufstellungskniff gewonnen. Doch manchmal ist eine schlechte Idee auch einfach nur das: Eine schlechte Idee mit schlimmen Konsequenzen.

    In der 1. Halbzeit schnitt Tottenham durch den überforderten Tolisso und dem bayerischen Mittelfeld wie durch heiße Butter. Ständig war der Sechserraum unbesetzt. Ständig das Mittelfeld überspielt. Ständig Abspielfehler im Aufbau. Zwischen der Minute 15 und 30 kam Tottenham fast im minutentakt zu gefährlichen Situationen, die nur ganz zum Schluss, durch Glück oder einem starken Manuel Neuer gerettet werden konnten.


    Schon oft wurde Niko Kovač für mangelnde Anpassungen kritisiert. Selten hatte seine Mannschaft so sehr um sie gebettelt wie in der 1. Halbzeit gegen Tottenham. Die Überforderung Tolissos war für jeden offensichtlich. Es ist mehr Glück als Verstand oder erst recht Können, dass Bayern nur ein Gegentor in der 1. Halbzeit kassierte.

    Nach dem Spiel in Leipzig meinte Kovač, es sei mitunter schwer einem ganzen Team eine taktische Veränderung im laufenden Spiel zu übermitteln. Das mag stimmen, doch selbst wenn man unsicher ist, wie sattelfest das eigene Team sei, muss man manchmal in den sauren Apfel beißen und etwas probieren.

    Am Ende gewinnt Bayern 7:2 und keiner redet mehr über Tottenhams Angriffsphase, doch man muss kein Prophet sein, dass Bayerns 2. Hälfte anders verlaufen wäre, wenn Tottenham Kapital aus seinen Chancen gezogen hätte.

    Doch auch wenn taktische Anpassungen nach dieser Anfangsphase nötig waren, so hätten auch simple individuelle Impulse Wirkung gezeigt. Frei von Taktik befreit sich Thiago schlichtweg besserer aus Pressingsituationen als Tolisso. Frei von Taktik ist Martínez ein stärkerer Wellenbrecher als wahrscheinlich alle anderen im Kader.

    Spielerwechsel vor der Pause gelten im Fußball oft als “Höchststrafe” für die ausgewechselten Spieler, doch am Ende geht es um Sieg oder Niederlage und nicht um emotionale Befinden oder Reportersprüche. Manchmal muss man diese “Höchststrafe” nun einmal aussprechen.


    Kovač tat es nicht und entschied sich für das russische Roulette: Er entschied sich nichts zu tun und spielte mit dem Feuer eines nicht mehr aufzuholenden Rückstandes. Das Ergebnis gibt ihm recht. Sogar das am Ende der 1. Halbzeit. Ja, die Bayern führten zwar 2:1, aber dies nur sehr, sehr glücklich.



    2. Individuelle Brillanz


    Bayerns Sieg ist brutaler Abgebrühtheit im Abschluss und bestechenden individuellen Leistungsspitzen vor den Toren zu Verdanken. Auch wenn sieben Tore erzielt wurden und der Expected-Goals-Wert nur 2,1 beträgt, schoss Bayern kein einziges der oftmals in solchen Schützenfesten fallenden sogenannten “Glückstore”.

    Vielmehr war an diesem Abend sehr viel Können dabei. Kimmich wollte seinen Weitschuss genau dort platziert haben, wo er zum 1:0 einschlug.

    Lewandowski wusste ganz genau, was er tat, als er sich aus dem wortwörtlichen Nichts zum 2:1 Schuss drehte.

    Zwar waren Tore nach Slalomläufen in München bislang eher für quirlige Franzosen und an Haarausfall leidenden Holländer reserviert, war Gnabrys Dribbling zum 3:1 dennoch genau so gewollt. Ebenso das Tackling des nach Thiagos Einwechslung befreit aufspielenden Tolissos vor dem 4:1. Oder des präzisen weiten Schlages des Spaniers und Gnabrys Abgekochtheit beim 5:2.

    Und auch wenn die niedrige Gegentorzahl aus dem Spiel auch andere Faktoren hatte, zeigte auch Manuel Neuer mit einer individuellen Glanzleistung wieder einmal, dass auf ihn Verlass ist.


    Es ist wichtig zu begreifen, dass solche Spiele nicht die Normalität sind. Gerade so ein Spiel wird gerne als sogenanntes “Freak-Spiel” abgetan.

    Fußball mag ein Teamsport sein, doch Bayerns Sieg war am Ende eher ein Sieg brutalster individueller Klasse.

    Nach den vielen Unkenrufen über den Kader und seine Spieler, gibt es sicherlich schlechtere Lehren zu ziehen.


    3. Statement


    7:2. Sieben zu Zwei. Nicht in Prag. Nicht in Belgrad. Nicht im Ural. Nein, in London. Sieben zu Zwei gegen Tottenham. Sieben zu Zwei gegen den Finalisten der abgelaufenen Champions-League-Saison. Ein waschechtes Statement.


    Ja, die Tore mögen in anderen Spielen nicht mehr so fallen. Ja, die Expected-Goals-Statistik hat man komplett geschreddert. Ja, ist Tottenham auch nur ansatzweise so gnadenlos wie es heute Bayern war, verliert man das Spiel vielleicht. Doch das alles verblasst in Anbetracht der nackten Zahlen auf der Anzeigetafel. Sieben zu Zwei. Wen interessiert nächste Woche noch Tottenhams Drangphase? Alles was man in Manchester, Liverpool, Madrid, Barcelona und Turin hören wird ist, dass man Tottenham auswärts komplett aus dem Stadion geschossen hat.


    Vielerorts wurde ein Lewandowski bereits zum Mann für die kleinen Spiele deklariert. Jemand, auf den man im Viertelfinale nicht achten braucht. Der seine Tore gegen Belgrad und nicht gegen Madrid holt. In Madrid hat er diese Saison noch nicht getroffen und das Viertelfinale noch nicht im Alleingang entschieden, doch ein Statement hat er abgegeben: Er hat noch Rechnungen offen.

    Serge Gnabry, ein junger Spieler, bei Arsenal und West Brom gescheitert. Jetzt ist er der 4-Tore-gegen-Tottenham-Mann. Jemand, den man Ernst nehmen muss.


    Und schließlich ist da vor allem natürlich der FC Bayern selbst. Ribéry und Robben sind weg, Schweinsteiger und Lahm schon länger, dem einen oder anderen internationalen Beobachter kann da schon in den Sinn kommen: War es das jetzt mit dem FC Bayern für’s Erste? Die mächtigste Sprache im Fußball sind Ergebnisse. Ein Sieben zu Zwei wird gehört werden.