Kader FCB Basketball 2018/19

  • Man darf annehmen, dass Williams etwas frustriert ist. Er ist leider sehr alleine auf dem Parkett, was seinen gezeigten Input (Lockerheit, Freude, Begeisterung) anbelangt(e).


    Ein paar Spieler sind an ihren, zu erwartenden, Grenzen angelangt; den Zauberstab (Leistungsexplosion) hat bedauerlicherweise bisher keiner im persönlichen Tornister entdeckt.


    Ich befürchte, diese Saison ist gelaufen. Auch der Meistertitel wird sehr schwer, wenn man die letzten Spiele so anschaut. Das waren zu deutliche Klatschen unmittelbar hintereinander.


    Dass viele Spieler platt sind, war doch sehr vorhersehbar. Dann müssen andere eben bereit sein.


    Was ist mit Robin Amaize? Meine Güte, der kann doch was und dürfte ausgeruht und motiviert sein. Außerdem wird er sicher bestens trainiert und taktisch geschult!


    Koponen, leider schon länger sehr unkonstant - und das als Leistungsträger!

  • Mich würde mal interessieren, wie so ein Vertrag genau aussieht. Williams hat bei uns einen 1-Jahres Vertrag unterschrieben. Gibt es dort überhaupt keine Ausstiegsklausel? Oder gibt es ein NBA Out bis Ende Januar? Oder will kann man sich so was vorstellen?

  • Da gibt es meiner Meinung nach keine Blaupause. Was Du in den Vertrag rein verhandeln kannst, liegt ja immer an Angebot und Nachfrage.


    Ich würde da weder @bemha noch @ballsportler76 widersprechen. Kann beides sein, wenn man mal ein bisschen drüber nachdenkt.


    Williams war für Bayern eigentl. außer Reichweite, also wird man auf Vereinsseite zu Zugeständnissen bereit gewesen sein, was die Vertragsgestaltung angeht...

    0

  • Es ist für mich überraschend, aber ich stelle mt großem Erstaunen fest, die Saison ist für mich so gut wie beendet.
    Mit dem letzten Spiel der EL ist Basketball durch.
    Ich kann mich heute vor dem Spiel gegen Würzburg kaum aufraffen, daran nur einen Gedanken zu verschwenden. Irgendwie hat die dt. Meisterschaft im Basketball nicht die gleiche Wertigkeit, wie im Fussball.
    Könnte daran liegen, daß Basketball und das System der playoffs, für Manschaften mit deutlich größerem Budget, eben in einer Serie fast gar keinen Spielraum lässt. Vielleicht fehlt da das Unentschieden und die Möglichkeit, daß auch der Underdog eine Serie gewinnen kann, siehe Griechenland EM unter Rehakles.


    Vielleicht ist es auch, daß die EasyCredit BBL eben auch so gut wie kein Geld einspielt, was TV angeht.
    Dadurch entwickelt sich vor diesem Hintergrund auch nicht das sogenannte Brot-und-Buttergeschäft, wie in der DFL. Holz und seine Helferlein schaffen es imho eben nicht, Basketball größer zu vermarkten.
    Mein Eindruck ist, daß sie gerade so ihren Arbeitsplatz erhalten.
    Der ganze All-Star-Day und sein ganzer Nachhall sind eben einfach ein weiterwursteln ohne große Entwicklung der Sportart.


    Ich persönlich hätte also nichts dagegen, wenn man sich als FCBB von der BBL löst und nur noch EL anbietet.
    Für den Zuschauer wären es, bei vergrößerter EL, zwischen 20 und 25 Heimspiele, plus gegebenenfalls die playoffs. Genug für´s Portemonnaie, von dem hochwertigen Basketball ganz zu schweigen.
    Auch die Frage der 6+6-Regelung würde sich erübrigen. Deutsche Spieler wären nur bei der nötigen Qualifikation im Kader. Dadurch könnte man viel Geld in mehr Qualität umlegen. An den sogenannten Local-Hero glaube ich im Basketball nicht. dies wird in dieser Sportart imho nie ein KO-Kriterium, siehe die Akzeptanz eines Williams oder eines Pauldings.


    Dies mal ein paar Gedanken von jemandem, der gedanklich sich schon auf die Basketball Sommerpause einstellt.
    Für ein paar Pros oder Kontras wäre ich dankbar.

  • Entschuldigung, sollte eigentlich in die Rubrik FC Bayern Basketball gehen.
    Habe da wohl das falsche Fenster geöffnet. Falls mir der Mod sagen könnte, wie ich es rüberschieben kann, danke.

  • @Yurij


    Hmmm, also die Saison fängt eigentlich erst mit den Playoffs an :-)


    Die Meisterschaft ist auch für den FCBB noch absolut nicht in trockenen Tüchern. Schau Dir einfach mal an, wie schwer wir uns letzte Saison in der ersten Runde gegen Frankfurt taten. Oder auch der 2. ALBA gegen den 7. Oldenburg. Vor ein paar Jahren ist der 7. Ulm sogar bis in die Finals eingezogen. In den Playoffs kann schon noch einiges passieren. Das besondere ist auch, dass dann nochmal mit mehr Intensität und Härte gespielt wird.


    Wenn Du den Vergleich zum Fußball ziehst, dann empfinde ich dort die Dominanz von uns Bayern in den letzten Jahren als doch eher langweilig. Man ist bereit 5 oder 6 Spieltage vor Ende Meister. Das verzehrt auch die restlichen Spiele immer etwas und Spannung ist aus Sicht eines FCB Fans doch komplett weg. Gerade im Vergleich mit so einem klassischen Liga Betrieb haben Playoffs den Vorteil, dass man erst nach dem letzten Spiel weiß, wer Meister ist.


    Ich denke, ein Problem diese Saison war die Vielzahl an Spielen durch BBL, Pokal und EuroLeague. Man spricht immer über die Belastung der Spieler, aber auch als Fan war das echt viel. Ich hatte auch schon so eine Phase, wo ich mich aufraffen musste, um mir ein Auswärtsspiel im Stream anzuschauen. Auch der Spannungsunterschied zwischen Barcelona, Fenerbahce und dann wieder MBC, Jena ist riesig.


    Was die Trennung der EuroLeague und den nationalen Ligen betrifft, so sehe ich das allerdings ähnlich wie Du. Ich glaube schon länger, dass das passieren wird. Es ist fast eine logische Konsequenz. Die EuroLeague ist bereits jetzt eine eigene Liga und wird nächste Saison nochmal vergrößert, was bedeutet, dass jedes nochmal 4 Spiele mehr haben wird. Das wird nur noch zu stemmen sein, wenn man den Weg von Tel Aviv oder Efes geht: Deutlich mehr Ausländer holen, die hauptsächlich EL spielen. Diese Entwicklung führt auch immer mehr dazu, dass ein Verein in der EL ein anderes Gesicht hat, als in der nationalen Liga. Die Entwicklung würde dann also dahin gehen, dass die Top Teams die Nationale Liga lediglich als hochwertiges Farm Team halten. Solange die Trennung nicht vollzogen ist, gäbe es natürlich national immer noch ein paar Spiele, wo die A-Mannschaft aufläuft, also FCBB vs. ALBA oder Bamberg.
    Insgesamt sehe ich aber einen schleichenden Prozess, der genau zu der Trennung führt. Widerspruch kommt hier sehr massiv, da das einfach untypisch für Europäischen Sport ist. Allerdings muss man hier halt auch sagen, dass Basketball einfach eine besondere Sportart ist, die man nicht mit Fußball oder Handball oder auch nicht mit Eishockey vergleichen kann. Der Fußball finanziert sich locker bis in die 3. Liga von alleine. Handball wird auf höchstem Niveau in der Deutschen Liga gespielt und ist somit schon die Top Liga schlechthin (Widerspruch hier gerne, da ich mich mit Handball nicht auskenne und diese Aussage nur von anderen gehört habe).


    Was die BBL und deren Vermarktung angeht, kann ich Dir nur uneingeschränkt zustimmen. Da kommt eigentlich nix, außer ständig nach Öffentlich rechtlichem TV zu schreien und die Nationalmannschaft zu heroisieren. Beides ein Blödsinn, der nix helfen wird. Man geht sogar auf Konfrontationskurs mit dem Besten, was der BBL seit langem passiert ist: MagentaSport.
    Seit dieser Saison beschäftige ich mich recht intensiv mit der EuroLeague und ich finde es genial, was man da als interessierter Fan alles geboten bekokmmt: Video Zusammenfassung der Spiele, Highlight Videos, sehr gute Podcasts, viele Berichte über Spieler und Teams, Blogs von einzelnen Spielern, Dokumentationen wie "The Journey", Dokumentationen über Helden der EL wie Diamantidis.
    So, und nun mal überlegen, was die BBL so zu bieten hat - und zwar OHNE MagentaSport!!!

  • Die Dominanz aufgrund des Budgets sehe ich nur bedingt, weil z.B. Alba beweist, dass man durch kluge Spieler Verpflichtungen einen gewissen Abstand auch wieder wett machen kann.


    Nehmen wir doch mal:


    Koponen 20 Min. 10 Pkt 1,5 Reb 2,5 As
    Williams 22 Min 13 Pkt 3 Reb 1 As


    oder für den halben Preis:


    Hermannsson 25 Min. 13 Pkt 2 Reb 1,5 As
    Sikma 25 Min. 11 Pkt 4 Reb 5 As


    Da deutet sich dann schon an, das Budget nicht alles ist.


    Wie Europa sich - auch sportlich - entwickelt, muss man sehen. Mir wäre es auch am liebsten, wir würden in der Euroleague als Hauptliga spielen und ins nationale Geschehen nur noch zu den Play Offs oder so eingreifen. Wird sich mit den einzelnen Egos der Sportfunktionäre aber wahrscheinlich genauso wenig verbinden lassen, wie ein wirklich funktionierendes gemeinsames Europa.

    0

  • Was steht denn in der BBL noch so an bis zu den Playoffs?


    vs. Ludwigsburg / @ Frankfurt / @ Ludwigsburg / vs. Braunschweig / vs. Crailsheim / @ Berlin / vs. Bamberg / @ Gießen / vs. Ulm / @ Bonn


    Gefährlich können vor allem die Spiele in Berlin, Gießen und Bonn werden. Die Heimspiele sehe ich als sehr wahrscheinliche Siege an, wobei ich hinter das Spiel gegen Bamberg ein "?" setze, weil es gerade mal 50 Stunden nach dem Spiel in Berlin ist - wer denkt sich eigentlich diesen Spielplan aus?


    Wie dem auch sei, ich gehe nicht von mehr als zwei Niederlagen aus. Das wäre dann unabhängig von den Ergebnissen der anderen Teams der erste Platz nach der Regular Season, was auch absolut unser Anspruch und Ziel sein dürfte. Und dann geht die Saison erst so richtig los , wie @ballsportler76 schon richtig schrieb.


    Zur Frage BBL / EL: Entscheidend wird sein, ob man nach den kommenden zwei Wildcard-Jahren eine A-Lizenz bekommt. Geschieht das nicht, werden wir uns jedes Jahr ganz brav sportlich für die EL qualifizieren müssen. Das würde bedeuten, dass wir auch die BBL sehr, sehr ernst nehmen müssen, um nicht in den EC abzurutschen. Die Konsequenz müsste sein, dass wir einen breiteren Kader benötigen, um einerseits mit der Doppelbelastung klarzukommen, die BBL gewinnen und andererseits in der EL nicht nur so einfach "mitspielen", sondern echter Top8-oder-mehr-Contender werden.


    Das wiederum heißt (a) mehr Sponsoreneinnahmen generieren und (b) das Geld noch zielgerichteter einsetzen. Und da bin ich ganz bei dapeda : Unsere Verpflichtungen und das Geld, was in sie reingeflossen ist, spiegeln sich nicht so deutlich in sportlicher Dominanz wider, wie dies eigentlich der Fall sein müsste. Berlin und Vechta zeigen, dass man mit einem guten Näschen bei Verpflichtungen auch ganz schnell einen deutlichen Budgetunterschied kompensieren kann. Daran müssen wir noch arbeiten.

    0

  • Im aktuellen Podcast von MagentaSport ist ein Interview mit Nihad. Leider etwas schlechte Tonqualität, aber inhaltlich sehr interessant.


    Er sagt mal wieder, dass der Trainer wenig sagt, aber inhaltlich dafür viel rüber bringt. Auch bestätigt er, dass die Formschwäche der letzten Wochen ein Problem im Kopf war. Jeder hat angefangen zu rechnen und war mit dem Kopf schon in den EL Playoffs. Dadurch haben sie den Fokus auf das eigentliche Spiel verloren. Auch geht er auf die hohe Dichte der Spiele ein und die damit schlechte Vorbereitung auf den Gegner. Darunter leidet insbesondere die Defense, da man sich nicht auf den Gegner einstellen kann. Er meint auch, dass genau deswegen das Spiel insgesamt etwas offensiver wird. ALBA macht das vor. Man stellt sich weniger auf den Gegner ein und macht dafür mehr sein eigenes Spiel.


    Insgesamt ein sehr interessantes Interview. Er wird auch auf seinen Vertrag gefragt, welcher nach der Saison ausläuft. Für ihn ist der FCBB und München absolute Priorität. Das finde ich wirklich super. Eigentlich sollten wir Fans das auch mal würdigen, dass er so für den FCBB einsteht. Immerhin bereits seine 6. Saison bei uns.
    Ich hoffe sehr, dass wir ihn verlängern und da kein Blödsinn gemacht wird. Bei Taylor dachte auch jeder, dass der bleibt, aber dann....

  • @roadrunner158
    Was den Rest der BBL Saison angeht, so finde ich spannend zu sehen, wie das Team nach der EL auftritt. Wir haben jetzt noch 2 Spiele EL und dazwischen das Heimspiel gegen LuBu. Mal schauen, wie und wo die Köpfe der Spieler und des Staffs sind, wenn wir in Frankfurt ran müssen. Der Spielrhytmus bleibt dann erstmal noch kurz hoch mit Spielen alle 3/4 Tage. Für Crailsheim hat man dann eine Woche Zeit sich vorzubereiten. Ich denke, dass man in dieser Woche mal 2/3 Tage den Spielern komplett frei gibt. Für das Spiel in Berlin hat man wieder eine komplette Woche Zeit für die Vorbereitung. Insofern macht mir das Spiel eigentlich keine Sorgen. Im Gegenteil: Ich freue mich darauf, da wir (zumindest vom Spielplan her) mal vorbereitet und fit auflaufen werden gegen ALBA.
    Das Spiel dann gegen Bamberg 2 Tage später ist wirklich typischer Idiotismus der BBL. Bamberg spielt am Freitag und dann am Dienstag gegen uns. Sehr entspannt. Wir halt Sonntag abends auswärts und dann schon wieder am Dienstag. Würden wir EL Playoffs spielen, dann würde das der BBL eh komplett um die Ohren fliegen. Die BBL muss hier endlich mal ihre Hausaufgaben machen und vernünftige Spielpläne machen.


    Was die A-Lizenz für die EL betrifft, so bin ich mir hier sehr sicher, dass wir die bekommen, wenn wir sie denn wollen. Und davon gehe ich aus. Wir haben ein gutes Budget, welches auf einer breiten und namhaften Sponsorenscharr beruht. Der Verein ist finanziell eh einer der bestgestellten in Europa. Dazu kommt, dass wir dann auch über eine neue, moderne Halle verfügen, die vollständig den Ansprüchen der EL entspricht.


    Was dieses leidige Thema Budget und tolles Scouting betrifft: Man findet immer irgendwo ein Team, welches in einer Saison besser gearbeitet hat. Das mag an den Leuten dort liegen, hat aber auch immer etwas mit Glück und vielen anderen Umständen zu tun. Immer heißt es, dass ALBA so unglaublich toll ist - und dann vergessen alle, dass ALBA vor 2/3 Jahren richtig schlecht unterwegs war und gemessen am Budget schlecht unterwegs war. Auch kamen damals keine Jugendspieler hoch. Man hat dann (ähnlich wie Bamberg damals mit Trinchieri) alles auf eine Karte gesetzt und Aito geholt. Das hat geklappt, kann aber auch wieder kollabieren - siehe Bamberg. Und Vechta? Ja, zwei geile Jahre. Mal schauen, wie das da weiter geht, wenn der Coach weg ist und die beiden Top Spieler auch nicht mehr da sind. Wenn dann auch noch ein internationaler Wettbewerb dazu kommt.... Siehe Bayreuth der letzten 2-3 Jahre. Ich sehe Vechta auf einem ähnlichen Weg. Und noch ein weiteres Beispiel: Ulm hat auch 2 Jahre mit Rubit/Babb/Morgan über seinen Verhältnissen in Bezug auf Budget gespielt. Und wo spielen die jetzt die letzten beiden Saisons?
    Ich will damit nur sagen, dass man mit weniger Budget einfach mehr Risiko eingehen muss und auch die Chance auf einen Glücksgriff höher ist.


    Ich bin da einerseits auf der Seite von @dapeda, dass Budget alleine nicht alles ist. Wir werden jedes Jahr ein oder zwei Teams sehen, die über ihren Verhältnissen performen. Aber wir werden dann auch immer wieder die Jahre sehen, wo genau dieses Team wieder einen tiefen Hänger hat. Wie gesagt: ALBA, Ulm, Bayreuth.

  • ... Bei Taylor dachte auch jeder, dass der bleibt, aber dann....


    ...ist er zum direkten Konkurrenten gegangen - und das war SEHR GUT SO! Denn seitdem ging es bei den Bambergern bergab. Taylor trauere ich nun wirklich keine Sekunde hinterher...


    Bei Nihad ist das was anderes. Den sollten wir halten. Völlig klar.

    0

  • ...ist er zum direkten Konkurrenten gegangen - und das war SEHR GUT SO! Denn seitdem ging es bei den Bambergern bergab. Taylor trauere ich nun wirklich keine Sekunde hinterher...


    Bei Nihad ist das was anderes. Den sollten wir halten. Völlig klar.

    Sehe ich genauso. Wollte damit nur ansprechen, dass jeder damit gerechnet hat, dass Taylor bleibt. Ich hoffe sehr, dass wir Nihad noch ein paar Jahre bei uns spielen sehen und dass er weiterhin so gut spielt. Macht viel Spaß diese Saison.

  • Der FC Bayern Basketball möchte zur kommenden Saison einige neue Spieler verpflichten – der ganz große Umbruch soll allerdings ausbleiben.


    https://www.abendzeitung-muenc…b2-b34d-6d7badc0379b.html


    In meinen Augen richtig so. Für einen Umbruch sehe ich nun wirklich keinen Anlass und einige Verträge sind ja ohnehin längerfristig. Der Etat wird (muss) weiter gesteigert werden und es muss mehr Premium Qualität verpflichtet werden. Wenn Du ins Top8 willst, darf ein Koponen nicht der einzige Name sein, den man in "Europa kennt".

    0

  • Was ist eigentlich mit Booker? Der hatte sein letztes Spiel gegen Gran Canaria oder?

    ja, habe ich mich auch schon gefragt. Vielleicht war er noch nicht bei 100% und man schont ihn jetzt für die play offs.


    Koponen soll wohl auch angeschlagen sein.

    rot und weiß bis in den Tod

  • Ein mitgereister Fan hat geschrieben, dass Koponen in Ludwigsburg umgeknickt ist und wohl sehr stark gehumpelt hat. Von offizieller Seite hat man da aber nix gehört.


    Bei Booker und Amaize habe ich irgendwas mit Knie im Hinterkopf.


    PS: Geht es euch eigentlich auch so, dass nach dem EL Aus irgendwie auch ein bisschen die Spannung als Fan nachgelassen hat? Mir wäre es am liebsten, wenn jetzt gleich die Playoffs anfangen würden :-)

  • Das selbe hier. Das Spiel gegen Braunschweig habe ich nur mit einem Auge mitverfolgt - und das ist ja immerhin ein Play Off Kandidat und bei uns ist die "halbe Kapelle" verletzt...

    0