Basketball Live Game Thread

  • dapeda


    In der BBL wird der FCBB die Playoffs schon erreichen, selbst wenn man sich mal ein oder zwei (unnötige) Niederlagen leistet. In der Euroleague hingegen kann jede Niederlage - gegen einen direkten Mitbewerber - im Hinblick auf die avisierten Playoffs schon die "eine Niederlage zu viel" sein.


    Von daher vermag ich bei meinen Ausführungen keinen Widerspruch zu erkennen.


    Schaumberger_W


    Den längerfristigen Ausfall von Leistungsträgern - hier sei vor allem TJ Bray erwähnt - möchte ich nicht gelten lassen. Es war bereits vor dem ersten Pflichtspiel der Saison bekannt, dass TJ Bray etwa bis Weihnachten ausfallen wird. Wenn die Verantwortlichen dann nicht adäquat durch eine gute Nachverpflichtung hierauf reagieren, kann man sich - meines Erachtens nach - nicht auf den Ausfall von Spielern (hier: TJ Bray) zurückziehen.


    Selbst wenn TJ Bray etwa zur Weihnachtszeit wieder spielen kann, wird es sicherlich noch weitere etwa 1-2 Monate dauern, bis er wieder seine Topform gefunden hat. Ähnliches dürfte auch bei Josh Huestis gelten.

    "Ask not what your teammates can do for you. Ask what you can do for your teammates."- Earvin "Magic" Johnson

  • @Marhwahn: Ja, aber das Leben ist doch kein Wunschkonzert? Auch wenn die Spieler sich früh verletzt haben, muss man ihnen ihr Gehalt bezahlen?
    Wir wissen nicht ob der FCB hier Reserven hat oder warum er diese ggfs. nicht einsetzt.

    Da er es aber offensichtlich nicht tut, gehe ich vom Wahrscheinlichsten aus: Für das noch zur Verfügung stehende Geld, kann man dem Team nicht helfen. Also sitzt man die Verletzungsphase einfach aus und nimmt hin, was man nicht ändern kann. Wenn das zutrifft, dann wird man die Saisonziele in dem Moment, als dies entschieden war (Zwei Langzeitverletzte, kein Ersatz am Horizont), intern dementsprechend korrigiert oder wenigstens relativiert haben.

    Das würde man freilich nie nach aussen kommunizieren, ist aber doch völlig offensichtlich. Ich weiß nicht ob Huestis eine so wichtige Rolle haben wird, aber mit Bray fehlt uns fast ein ganzes Drittel der Saison der Starting Point Guard und aufgrund seiner (unterstellten) Qualitäten, der Dreh und Angelpunkt für den gesamten Frontcourt.
    Die Saison lief schon schlechter als erwartet, da hatte sie noch gar nicht angefangen. Ich vermute, dass das Bayern Management das bereits akzeptiert hat, wir rätseln derweil noch am "hätte/wäre/wenn" herum.

    Sollte das zutreffen, kann man freilich drüber streiten, ob die von mir unterstellte Etat-Disziplin nun vernünftig ist oder nicht und/oder ob diese überhaupt nötig ist (Hoeness hatte ja mal gesagt, er "besorgt das Geld"). Aber dazu wissen wir alle viel zu wenig um da ernsthaft drüber zu diskutieren.


    AAAAber: Noch ist ja nichts gegessen: Alle Teams haben Steigerungspotential, die Bayern sicher ein noch ganz gehöriges. Ich trau dem Team nach wie vor zu, bis zum Ende um die EL-Playoffs mit zu spielen.

  • dapeda


    In der BBL wird der FCBB die Playoffs schon erreichen, selbst wenn man sich mal ein oder zwei (unnötige) Niederlagen leistet. In der Euroleague hingegen kann jede Niederlage - gegen einen direkten Mitbewerber - im Hinblick auf die avisierten Playoffs schon die "eine Niederlage zu viel" sein.


    Von daher vermag ich bei meinen Ausführungen keinen Widerspruch zu erkennen.


    Auch in der BBL können für Alba und Bamberg die jetzigen Niederlagen für das finale Heimrecht schon eine zuviel sein... Trotzdem ist die Saison für diese Teams genauso wenig gegessen, wie für Bayern die EL Saison nach 3 Spieltagen. Ich hoffe doch inständig, das man über sowas nicht ernsthaft diskutieren muss.


    Bzgl. des PG gehe ich nach wie vor davon aus, das Bray nicht als Starting PG eingeplant war. Man hat halt wahrscheinlich zu lange auf Delaney geschielt, der es erstmal in der NBA versuchen wollte. Da hat man für ihn wohl (zurecht) geringe Chancen gesehen und für sich selbst umso höhere. Dumm nur, dass dann Pappa Pesic das Verletzungspech ereilte und Barca Delaney eines ihrer besonderen Angebote machte, die sie in dieser Saison ja vielzählig und großzügig verteilten. Da war es aber schon tief im September und die verfügbaren Rest Kandidaten nicht mehr von hochklassiger Gestalt...


    Sowas im NACHHINEIN zu Hause von der Couch zu kritisieren ist halt immer wesentlich einfacher, als das tatsächlich in der Realität zu managen. So fair und realistisch sollten wir hier im Forum schon sein.

    0

  • Schaumberger_W


    Wenn ich mich nicht täusche, wurde am 01.09.2019 publik, dass TJ Bray längerfristig ausfällt. Am 06.09.2019 ging die Meldung über die Ticker, dass man DeMarcus Nelson unter Vertrag genommen hat. Jetzt wissen wir alle natürlich nicht im Detail, wann genau man den Vertrag mit Nelson unterzeichnet hat.


    Aber: Rein vom zeitlichen Ablauf mutet jedoch der Nelson-Deal als Reaktion der Verantwortlichen auf die Verletzung von TJ Bray an. Sollte dies der Fall sein, hat man das Geld schlecht angelegt. Nelson passt zwar grundsätzlich in das (Defense-)Konzept von Coach Radonjic, aber Nelson bringt das Team in der Offense keinen Schritt voran.


    Die Verantwortlichen können den Roster natürlich zusammenstellen wie sie es wollen (Konzept) und können (Budget), jedoch sollten die Verantwortlichen am Ende dann bitte auch die Konsequenzen ziehen, wenn die Saison in der Euroleague in die Hose geht. Ich kann da nur für mich sprechen: Die BBL interessiert mich kaum; entsprechendes gilt auch für die BBL-Playoffs. Spiele des FCBB gegen Hamburg, Göttingen oder den MBC empfinde ich - ohne diese Teams abqualifizieren zu wollen - als bloße Pflichtveranstaltung.


    Mich interessiert die Euroleague und der dortige Erfolg des FCBB. Ich will den FCBB gegen die Basketball-Topstars in Europa spielen sehen. Ebenso interessiert mich die Spielweise des FCBB. Coach Radonjic hat in den letzten beiden Spielzeiten eine knallharte Defense spielen lassen und damit national zwei Meisterschaften eingefahren. Das erkenne ich absolut an.


    Mitreißend war das offensive System von Coach Radonjic - meiner Meinung nach - nie. Vielleicht liegt mein Faible für ein attraktiven Spielstil auch in dem Umstand begründet, dass ich in den 80er-Jahren zum Basketball gekommen bin und die LA Lakers (damals: von vielen "Showtime Lakers" genannt) seinerzeit einen wahnsinnig guten Basketball gespielt haben (für alle Jüngeren in diesem Forum: https://www.youtube.com/watch?v=q8Qbo0WqvOI ). Bevor hier gleich wieder Diskussionen ausbrechen: Ja, mir ist bekannt, dass die Lakers in den 80er-Jahren ein Team mit mehreren (späteren) Hall of Famern beisammen hatten.


    Lange Rede, kurzer Sinn: Mich als Fan betrübt der langweilige (aber in der Vergangenheit durchaus erfolgreiche) Offense-Stil des FCBB unter Coach Radonjic.


    dapeda


    Falls deine These wirklich zutreffen sollte und der FCBB war ernstlich an einer Verpflichtung von Delaney interessiert, kann ich dies nicht nachvollziehen.


    Delaney ist jetzt Anfang 30 und im Prime seiner Karriere. Was soll er dann beim FCBB? Da gab und gibt es diverse bessere Optionen - in monetärer und auch in sportlicher Hinsicht - für Delaney.


    Ebenso kann ich es verstehen, dass man Nelson verpflichtet hat, weil man Delaney nicht bekam. Wenn mir die Lieferzeit bei Mercedes nicht gefällt, gehe ich auch nicht zu Dacia um mir dort ein Auto zu kaufen.


    Dann hätte man lieber Nelson gar nicht erst unter Vertrag nehmen und vielmehr auf einen NBA-Cut schielen sollen, die es Ende Oktober in aller Regel großer Anzahl gibt.

    "Ask not what your teammates can do for you. Ask what you can do for your teammates."- Earvin "Magic" Johnson

  • Lange Rede, kurzer Sinn: Mich als Fan betrübt der langweilige (aber in der Vergangenheit durchaus erfolgreiche) Offense-Stil des FCBB unter Coach Radonjic.


    Echt jetzt? Klar legt Radonjic großen Wert auf die Defense - zu recht in meinen Augen - aber gerade die letzte Saison war doch teilweise mit Booker und Williams eine kontinuierliche Highlight Show. Das mit dem vollen EL Spielplan heuer und den vielen Verletzten nicht jedes Spiel ne Show im Stil der 80er Jahre Lakers sein kann, sollte klar sein. Wenn man auf Show steht, muss man halt NBA gucken. Einen Post vorher hast Du Dich aber noch über das viele 1:1 beschwert, das wird in der NBA auch nicht besser... Vielleicht kommts da auch ein bisschen auf die eigene Einstellung an? Ich für meinen Teil hatte gestern nen super Abend mit nem tollen Spiel - und das war beileibe nicht das erste geile Spiel dieser Saison!



    Ich hab keine Ahnung, ob meine These stimmt. Aber das der FCBB an einem besseren Guard als Nelson dran war, steht für mich außer Zweifel. Wenn es zu dem Zeitpunkt soviel bessere Möglichkeiten gegeben hat und die Bayern Verantwortlichen blind sind, wundert es mich, das auch Barcelona zu Delaney greift, und beispielsweise Olympiacos im Oktober - wo es so viele tolle NBA Cuts gab - einen Rochestie verpflichtet. Sind denn alle Verantwortlichen so blind und können die vielen besseren und billigeren Spieler nicht sehen - oder schließt sich hier vielleicht dann doch wieder der Kreis zu meiner Couch Trainer Hypothese? ;)

    0

  • dapeda


    Ich stimme dir zu, dass es in der NBA auch viel 1on1-Gezocke gibt, nur macht es einen Unterschied, ob ein DeMarcus Nelson oder ein James Harden zu einem 1on1-Move ansetzt.


    Meine Ausführungen zu Delaney scheinst du leider vollkommen missverstanden zu haben. Ich habe geschrieben, dass Delaney mit Sicherheit bessere Optionen als den FC Bayern Basketball hatte (nicht(!) umgekehrt). Der FC Barcelona ist sicherlich die finanziell und sportlich bessere Alternative zum FC Bayern Basketball. Ich würde einen Taylor Rochestie zu jeder Sekunde einem DeMarcus Nelson vorziehen.


    In der Tat gab es einige sehr interessante NBA-Cuts auf PG:

    Tyler Ennis (187 NBA-Spiele u.a. für Milwaukee, Houston und die Lakers)

    Cameron Payne (164 NBA-Spiele u.a. für OKC und Chicago)

    Isaiah Taylor (74 NBA-Spiele für Houston und Atlanta)

    Tyler Ulis (133 NBA-Spiele für Phoenix und Chicago)


    Das sind diejenigen NBA-Cuts, die mir als äußerst erfahrener Couch-Trainer so spontan einfallen.

    "Ask not what your teammates can do for you. Ask what you can do for your teammates."- Earvin "Magic" Johnson

  • marwahn Ja, das mit Delaney habe ich anders verstanden. Rochestie würde ich nicht bei uns sehen wollen. Ein PG ohne Defense kann ein ganzes Team beschädigen - der Fisch stinkt immer vom Kopf.


    Mit Deinen Vorschlägen bestätigst Du halt leider die Couch Trainer Hypothese komplett.


    Tyler Ennis - ist die gesamte letzte Saison mit gebrochnem Bein bei Fener ausgefallen. Den möchtest Du jetzt nach Jovic bei uns sehen?

    Cameron Payne - Ja, könnte lustig werden den Ex Bulls Headcase bei uns zu sehen. Der hat jetzt vielleicht nicht ganz ohne Grund als 3. Ausländer (nur zwei dürfen spielen!) in China angeheuert

    Tyler Ulis - ebenfalls langzeitverletzt letzte Saison


    usw...


    Bei keinem der Spieler bis auf Ennis weißt Du, ob sie überhaupt bereit wären, nach Europa zu gehen. Von den jeweiligen Krankenakten und sonstigen Problemen ganz abgesehen. Genau das ist aber der Job eines Sportdirektors / Trainers / Managers usw... sich über solche Dinge zu informieren - und da ist es dann nicht ganz unlogisch, das etliche Spieler die Dir zu hause von der Couch als super Pick vorkommen, einfach durchs Raster fallen.


    Gehe doch mal davon aus, das bei Bayern Basketball und den anderen EL Clubs keine ganz ahnungslosen Mitarbeiter sitzen. Soviel Respekt sollte schon da sein.

    0

  • dapeda


    Welche Art von Spielern erwartest du denn beim FCBB? Die Topspieler der NBA? Der FCBB bekommt doch entweder nur NBA Borderline-Spieler (wie Cunningham) oder dort aussortierte Spieler (wie Williams und / oder Monroe).


    Von daher sind die von mir genannten NBA-Cuts durchaus sehr interessante Optionen gewesen. Wenn die von mir genannten Spieler kein "Handicap" hätten, wären sie ohnehin nicht erreichbar für den FCBB. Ein Jovic war auch nur deshalb für den FCBB in Reichweite, weil er halt verletzungsanfällig ist.


    Der FCBB ist nicht der Nabel der Basketballwelt und muss bei der Verpflichtung von Spielern halt gewisse Risiken (getreu dem Motto "high risk - high reward") eingehen.


    Ein Jovic fiel auch immer wieder mal aus, dennoch waren es mit ihm zwei sehr erfolgreiche Jahre. Seine damalige Verpflichtung hat sich mehr als ausgezahlt, Verletzungsanfälligkeit hin oder her.

    "Ask not what your teammates can do for you. Ask what you can do for your teammates."- Earvin "Magic" Johnson

  • Ich weiß nicht, wo das hinführen soll. Stand heute haben wir die Pointguards, die aktuell im Kader stehen. Andere sind entweder verletzt, haben ein anderes Angebot wahrgenommen, oder waren aus uns unbekannten Gründen nicht auf der Einkaufsliste der Bayern.

    Letztlich sind wir alle halbwegs der selben Meinung: Nelson als PG 2 war wohl ziemlich sicher ein "Plan B" der bis heute eben auch nur die Qualität einer zweiten Wahl auf den Platz bringt.
    Nur das Ausmaß der Kritik an der Verpflichtung (bzw. der ausgebliebenen anderen Verpflichtungen) unterscheidet sich.
    Ich halte die Grundhaltung, lieber Sicherheit zu verpflichten (Nelson kommt aus einem starken Jahr, ist erfahren, kennt den Coach) als ein Risiko (NBA Cut: Jugend, fremdes Land, Anpassung, Rückschritt, Mindset, etc) einzugehen für vernünftig, auch wenn das im Ergebnis meist auch etwas langweiliger ist. Insofern halte ich Nelson für eine sehr rationale und grundsolide Verpflichtung. Allerdings gehe ich auch davon aus, dass der gute Mann tatsächlich auch noch etwas Luft nach oben hat :-)

    Ich bin mittlerweile hoffnungsvoll, dass sich vieles fügen wird. Ich traue dem Team und auch individuell einem Nelson zu, noch deutlich besser spielen zu können. Und wenn man mal Lessort besser einbinden kann, dann gibts auch wieder öfter mal spektakuläre Szenen.

    (PS: Ich habe den Eindruck, dass die Tatsache, dass ein Spieler mal einen halben Fuss in der NBA hatte, inzwischen lange keine Garantie mehr ist, dass besagter Spieler auf EL Niveau mitspielen kann. Vielleicht bild ichs mir ja ein, aber da scheinen die Ligen Europas und die NBA sich tatsächlich näher gekommen zu sein.)



  • marwahn Da hast Du diesmal meinen Post falsch verstanden. Er zielt nicht auf die Qualität der Spieler ab, sondern auf die Qualität des Couch Coachings. Die Einsicht die Du als Privatmann hast, ist einfach viel zu begrenzt, um wirklich fundierte Vorschläge zu machen oder den Markt zu beurteilen. Das war gemeint.


    Schaumberger_W Was Nelson angeht, bin ich genauso enttäuscht wie alle hier. Ich habe jetzt ein, zwei gute Spiele (aus 17) von ihm im Gedächtnis - das wars. Das ist mir persönlich viel zu wenig. Allein der Glaube daran, dass man mit der Leistung doch eigentl. nicht französischer Finals MVP werden kann, nährt die Hoffnung, dass seine Formkurve noch etwas nach oben gehen könnte. Aber ein anderer Spieler wird er sicher nicht mehr werden.

    0