2. Liga 2018/2019

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

  • Union leider einfach zu dumm, so leicht war es schon lang nicht mehr aufzusteigen. Wäre ne tolle Abwechselung gewesen, grandios was man da in den letzten 15 Jahren aufgebaut hat.

    Dafür gibts jetzt wieder ein Jahr die Mäzen-gepamperte Truppe mit ihrem Ikea-Stadion. Waren so schön auf dem Weg zurück in die Westfalenliga wo sie hingehören...aber nööööö, die Löwen mussten die ja mit eigener Unfähigkeit retten :evil: :cursing: :thumbdown:
    Wenn ihr keine Antwort wisst. Richtig ist, was richtig ist!
  • suedstern80 wrote:

    Dafür gibts jetzt wieder ein Jahr die Mäzen-gepamperte Truppe mit ihrem Ikea-Stadion.
    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Frexxe halten.

    PB hatte den zweitniedrigsten Etat der 2. Liga. Etwas mehr als ein Achtel vom FC. Fast 30% weniger als der der Fußballgroßmacht Sandhausen.

    Der "Mäzen", von dem schon vor Jahren eine Emanzipation stattfand, ist leider vor einiger Zeit verstorben.

    Und das Stadion ist klein aber fein. Das sagen viele, die mal drin waren.
  • Milla wrote:

    Und das Stadion ist klein aber fein. Das sagen viele, die mal drin waren.
    das ist eines der hässlichsten Stadien die ich jemals gesehen habe. Allein der Abstand zwischen der letzten Sitzreihe und dem Dach :thumbsup: . Einzigartig hässlich
    "Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."
  • Mit 57 Punkten Tabellenzweiter, nur Bielefeld war einmal in diesem Jahrtausend einen Punkt schlechter als solcher. Wenn etablierte Vereine wie der HSV zu blöd ist, muss man sich nicht wundern, wenn sich jemand anderes nicht zweimal bitten lässt. Symptomatisch aber für diese schwache Liga hinter Köln, dass eine Niederlage am letzten Spieltag reichte, weil der Dritte nur Unentschieden spielte.
  • blofeld wrote:

    das ist eines der hässlichsten Stadien die ich jemals gesehen habe. Allein der Abstand zwischen der letzten Sitzreihe und dem Dach . Einzigartig hässlich
    Ich war schon lange nicht mehr da, weiß deshalb nicht, ob es immer noch so ist: In Bremen gab es früher für die Auswärtsfans mit die teuersten Sitzplatz-Tickets ligaweit, wenn man dann Pech hatte, saß man im Unterrang weit oben, und vor einem standen alle die ganze Zeit. Wenn man sich dann selbst erhob, blickte man nur noch gegen die Betondecke vom Oberrang, und sah vom Spielfeld nichts mehr. So schlimm kann es kaum sein ;)
  • blofeld wrote:

    Allein der Abstand zwischen der letzten Sitzreihe und dem Dach
    Der ist deshalb da, weil das Stadion für einen möglichen späteren Ausbau vorbereitet wurde. Damit ein Oberrang darauf kann, wobei das Dach natürlich angehoben würde.
  • Tim Walter verlässt Kiel, das hat er gestern nach dem letzten Spiel bestätigt. Angeblich soll er nach Stuttgart wechseln. Ich persönlich hätte es noch vor einigen Wochen schade gefunden, aber sein System scheint geknackt, er rückt kein Stück von seiner Idee ab oder ändert mal etwas.

    Fazit zu seinem ersten Jahr im Profifußball: Sehr interessante Ansätze, aber lernunfähig und persönlich auch etwas schwierig. Er und natürlich auch das Team, haben in der Rückrunde vollkommen unnötig einen möglichen Aufstieg verschenkt. Bin extrem gespannt wie sein mehr als risikoreiches System in der Bundesliga in Stuttgart funktionieren soll (wenn die denn drin bleiben). Das kann in der Hinrunde wieder dominanter und schöner Fußball werden oder ein kompletter Absturz. Die Gegner nutzen die Fehler, die nun mal in diesem System nicht passieren dürfen, deutlich besser aus als noch in der 2. Liga.
  • Neuer Stil in Stuttgart: Walter wird Trainer beim VfB
    Jetzt ist es amtlich: Tim Walter wird neuer Trainer in Stuttgart, der VfB überweist für ihn eine Ablöse an Holstein Kiel. Der Willig-Nachfolger steht für einen Liga-untypischen Fußballstil.
    Walter stand schon länger als Kandidat beim Bundesliga-16. fest, doch er hatte in Kiel noch einen Vertrag bis 2020. Deswegen wird der VfB nun knapp eine Million Euro an Ablöse an den Zweitligisten überweisen. In Stuttgart beerbt er Nico Willig, der interimsweise für den entlassenen Markus Weinzierl eingesprungen ist und nach den anstehenden Relegationsspielen gegen Union Berlin zu den A-Junioren zurückkehrt. Es ist also noch unklar, in welcher Liga Walter beim VfB einsteigen wird.
    Der 43-Jährige, der seinen Co-Trainer Rainer Ulrich (und VfB-Neuzugang Atakan Karazor) mitbringt, steht für Ballbesitzfußball, bevorzugt eine offensive, aggressive und ballorientierte Spielweise. Damit verlassen die Schwaben den auch ligaweit favorisierten Hochgeschwindigkeitsfußball mit Gegenpressing samt schnellem Umschaltspiel. Walter erhält einen Zweijahresvertrag.
  • Ich wünsche ihm mit seiner Art des Fußballs viel Erfolg. Wäre schön wenn noch mehr Vereine sich wieder auf das Fußballspielen konzentrieren würden. Hochgeschwindigkeit drückt in meinen Augen den Spielstil der Liga recht euphemistisch aus. Womit wir damit international stehen können wir schon seit einigen Jahren sehen.