Landtagswahl Bayern 2018

  • @bayero:


    Also dann stimmt irgendwie deine Selbsteinschätzung nicht mit der Realität überein... :D


    Bei mir kam exakt das raus was ich erwartet hatte und sowieso wählen werde...

    0

  • naa die Bayernpartei hat mit der AfD nicht viel gemein. der natürliche Feind der Heimat ist der Nationalismus.


    wofür steht das CS vor dem U nochmal? schau so schnell wünscht ma sich den Edi zruck

    0

  • Also dann stimmt irgendwie deine Selbsteinschätzung nicht mit der Realität überein...

    Überhaupt nicht. Ich kann mit keiner einzigen Partei warm werden. Knapp über 50% auf Platz eins zeigt es deutlich. Der Wahl-O-Mat ist auch nicht dafür da, um einem zu sagen, wen man auf jedenfall wählen sollte.


    Es kann auch schon vorkommen, dass ich mit einer Partei in sehr vielen Punkten überein liege, sie aber trotzdem nicht wählen würde, sollten wir in nur einer mir sehr wichtigen Angelegenheit extrem weit von einander entfernt liegen.


    Und dazu komm noch, wer gerade in einer Partei den Vorsitz hat. Das ist auch mehr als ein Grund, da eher kein Kreuz zu machen.

  • Bei mir waren's auch nicht mehr als 55%. Ich finde da den Abstand zu den anderen entscheidender. Und dann gibt's natürlich noch das strategische Element - die CSU wird auf jeden Fall regieren, fragt sich nur mit wem. Die Frage spielt natürlich auch eine Rolle; und keine unwichtige, weil der kleine Koalitionspartner den großen programmatisch ja schon gut in die Zange nehmen kann.

    0

  • Die Nazi-Panik die wegen diesen Typen geschoben wird ist einfach peinlich. Alles Nazi ausser Honecker. Nebenbei hält die Nazi-Keule mit Sicherheit niemanden davon ab sie zu wählen, im Gegenteil. Man hat ja in den letzten Jahren gesehen wie gut das funktioniert.

    Was denn für eine Panik? Wo ist es panisch, drauf hinzuweisen, dass die Partei maßgeblich von Nazis geführt wird? Dieses klein machen und verharmlosen empfinde ich als komplett deplatziert bei Leuten, die offen den Schulterschluss mit Pegida und Co suchen, die Seite an Seite mit Neo-Nazi-Größen marschieren, und die offen für einen nationalen Sozialismus (Hoppla!) eintreten.
    Man beschäftigt dort in den Landtagsbüros Mitarbeiter, die offen davon sprechen, auf den Leichen von Kindern und Frauen tanzen zu wollen, bedient sich lupenreiner Nazi-Rhetorik und verleugnet die größte Katastrophe der Geschichte - und dann darf man sie trotzdem nicht Nazis nennen? Hm.
    Ich kann ja sogar gut verstehen, wenn man genervt davon ist, wenn das derart inflationär (wie von mir zum Beispiel) gesagt wird.
    Allerdings wird es in der Öffentlichkeit noch immer viel zu wenig gesagt - und wenn, dann nicht mit dem nötigen ernsten Hintergrund, das auch zu erklären und die Tragweite dieses Vorwurfs mal zu erfassen.


    Ich finde es mittlerweile auch einfach zu wenig, diesen Haufen Hetzer immer nur als ein paar Trottel hinzustellen, die eh keinem weh tun und schon wieder verschwinden. Das sind sie nicht. Es gibt da ein paar intelligente Leute in der Partei, die genau wissen, welche Knöpfe sie drücken müssen - und die Ziele dieser Menschen sind NICHT harmlos.

  • Ach ja: Laut Wahl-o-mat habe ich meine größten Schnittmengen mit der FDP mit 58%, gefolgt von CSU und AfD mit 55,1%. Die Bayernpartei diesmal überraschend abgeschlagen bei unter 50%... :)

  • Ich halte die AfD persönlich nicht für eine Nazi-Partei. Dafür ist sie ideologisch und programmatisch zum Glück noch zu weit von Positionen entfernt, wie sie etwa die NPD vertritt.


    Aber ich glaube, dass sie für Nazis eine große Faszination ausübt, weil sie das verspricht, was sie seit 49 nicht mehr geschafft haben - den Zugang zur Mitte der Gesellschaft.


    Die wenigen "echten Nazis" in der Partei machen mir auch keine Sorgen. Eher schon die Bereitschaft so vieler, um des Protestes wegen mit denen gemeinsame Sache zu machen.

    Uli. Hass weg!

  • @eddiedean:


    Was da im Einzelnen alles vorgefallen mag, weiss ich auch nicht, weil mich die einfach nicht sonderlich interessieren.


    Ich halte das nur nicht für sonderlich dramatisch. Es ist Gequatsche von Hohlbirnen, nicht mehr und nicht weniger. Solche Parteien gibt es in jedem Land der Welt, in vielen sogar mit Regierungsverantwortung. Dann natürlich mit entsprechend verheerenden Resultaten.


    Was mich stört ist der Umgang mit ihnen. In Deutschland muss natürlich bei jedem noch so harmlosen Satz von Gauland (den bspw. ein Strauss wahrscheinlich als Kommunisten beschimpft hätte) mit der größtmöglichen Keule niedergeprügelt werden. Nichts geringeres als der Führer höchstpersönlich wird dann bemüht. Und das ist sowohl falsch, lächerlich als auch kontraproduktiv. Man könnte diese Leute sehr einfach demaskieren, indem man sie in den Diskurs mit einbindet und Fakten diskutiert. Nur sind die Protagonisten der Restparteien dafür halt zu blöd. Die können auch auch nix anderes als Fakenews, siehe die Kanzlerin mit dem Video.


    Und wo wir gerade dabei sind: Was mich auch stört - und auch wunderbares Futter für die AfD ist - ist die Blindheit auf dem linken Auge. Dass SPD und Linke die kriminellen Schlägertrupps der Antifa unterstützen, ist kein Problem. Geht ja gegen Nazis (und alles andere, was im Weg steht). Aber wenn die AfD mit den eher harmlosen Identitären zusammen demonstriert, werden sie als Terroristen bezeichnet.


    Sorry, aber da muss jedem halbwegs intelligenten Menschen doch die Hutschnur hochgehen.

    0

  • Ich halte die AfD persönlich nicht für eine Nazi-Partei. Dafür ist sie ideologisch und programmatisch zum Glück noch zu weit von Positionen entfernt, wie sie etwa die NPD vertritt.

    das ist ja der Trick dabei. so zu tun aks wäre man halbwegs normal und ernsthaft besorgt u bemüht ums Land

    0

  • Und wo wir gerade dabei sind: Was mich auch stört - und auch wunderbares Futter für die AfD ist - ist die Blindheit auf dem linken Auge. Dass SPD und Linke die kriminellen Schlägertrupps der Antifa unterstützen,

    Dazu gab´s gerade vor kurzem einen klugen Kommentar im Spiegel.


    Sinngemäß: Strafbare Handlungen sind selbstverständlich unabhängig davon zu verurteilen, ob sie links, rechts oder mittig politisch motiviert sind. Aber um das zu erklären, hat man im Schnitt 365 Tage im Jahr Zeit. Wer das ausgerechnet in einer Debatte tut, in der es um rechte Tendenzen geht, macht das nicht ohne Grund.

    Uli. Hass weg!

  • das ist ja der Trick dabei. so zu tun aks wäre man halbwegs normal und ernsthaft besorgt u bemüht ums Land


    Für die Nazis in der Partei mag das "der Trick" sein.


    Andere sehen das wohl tatsächlich so und halte die AfD für jene Kraft, die ihre Interessen vertritt. Kurz: Bin auch ganz klar bei denen, die sich mit der AfD auseinandersetzen wollen. Kann aber auf der anderen Seite auch jeden verstehen, der sie für eine Nazi-Partei hält.

    Uli. Hass weg!

  • Wer das ausgerechnet in einer Debatte tut, in der es um rechte Tendenzen geht, macht das nicht ohne Grund.

    Hatte ich auch gelesen, @granti . Man wollte darauf hinaus, dass es wenig Sinn macht, linke Straftaten immer genau dann zu thematisieren, wenn von rechts was passiert. Dieser Eckhard Jesse mit seiner Hufeisen-Theorie wurde da bemüht.




    Man könnte diese Leute sehr einfach demaskieren, indem man sie in den Diskurs mit einbindet und Fakten diskutiert.


    Leider mangelt es vielen Gegnern doch selbst an Fakten und Diskussionsfähigkeit. Und wenn sie dann welche haben, lassen sie es, weil man damit keine Reichweite bekommt. Ist doch ein bisschen wie im Fußball. Thon, Hamann und Co bekommen als Experten die große Bühne, während echte Inhalte von spielverlagerung.de oder so nur ein sehr kleines Publikum reizen. Man könnte ja nachdenken müssen...
    Kannst Du auch so auf die Politik umlegen...

  • Und wenn sie dann welche haben, lassen sie es, weil man damit keine Reichweite bekommt.

    Nur bringt das Nazi-Geschrei eben auch nicht den gewünschten Effekt. Im Gegenteil. Die AfD-Fraktion muss sich nur grinsend in ihre Stühle setzen, während SPD und Grüne am Rednerpult den Wahlkampf für sie erledigen.


    Man sollte meinen, dass Parteipolitiker auf dieser Stufe der Karriereleiter ein bisschen Ahnung von politischer Strategie und Taktik haben. Sonst können sie ja nix. Aber auch das bekommen sie nicht hin. Das beste was denen einfällt ist von der wirkungslosen bis schädlichen Medizin noch mehr zu verabreichen, dann sind sie mit ihrem Latein am Ende. Und wundern sich, dass sie Stimmen verlieren.

    0

  • Ist zwar nicht direkt Bayern Wahlkampf, aber Seehofer gehört ja doch irgendwie dazu (noch)

    Das neue Auffanglager ala Horst Seehofer - das Innenministerium. Haben Sie woanders was verbockt - kommen Sie zu mir - Horst Seehofer der Sozialminister im falschen Amt


    Der ist wirklich komplett durch 8o8o<X

  • Als jemand, der den den "Shit" studiert hat, sehe ich die ganze Entwicklung aus größerer Distanz. Aus dieser Perspektive erkennt man systemische Zusammenhänge und überwindet (verständliche) emotionale Erregungen.


    Ich möchte in diesem Kontext Rainer Langhans (sinngemäß) zitieren , der für mich - gerade mit seinem Hintergrund - einen erstaunlichen, die eigenen Positionen beiseite lassenden Weitblick beweist:


    "In einer Zeit, in der unsere Gesellschaft auf verschiedenen Ebenen durch das linke Spektrum regiert wird, kann - rein logisch betrachtet - politischer Widerstand nur von rechts erfolgen."

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)