Resterampe 6. Spieltag

  • also ich persönlich hab damit kein problem.
    wenn es andere mannschaften gibt die besser spielen, dann stehen sie auch verdient dort oben. kann uns ja nicht schaden

    Ist ja noch nix passiert,nur sollte das für uns ein Warnschuß sein und sollte man das ganze wieder ernsthafter und konzentrierter angehen.

  • also ich persönlich hab damit kein problem.
    wenn es andere mannschaften gibt die besser spielen, dann stehen sie auch verdient dort oben. kann uns ja nicht schaden

    ….nur die häme von allen muß man ertragen, ist das andere..

  • ….nur die häme von allen muß man ertragen, ist das andere..


    das ist dann wieder das andere.
    beispiel dortmund: gegen deren spieler hab ich überhaupt nichts, einzig deren fans gehen halt gar nicht und denen gönne ich auch nichts

    Ich bin nur da um da zu sein!

  • Sehe ich auch so - und wie sehen das die Spieler? Und wElche Wirkung hat das wohl auf die Spieler?

    sorry: bezog sich auf den Eintrag von wofranz:
    „Unabhängig von der Person Nico Kovac war die Trainerfindung eine ähnliche Face wie die Findung des SpoDi“

    0

  • das ist dann wieder das andere.
    beispiel dortmund: gegen deren spieler hab ich überhaupt nichts, einzig deren fans gehen halt gar nicht und denen gönne ich auch nichts

    Kann ich fast zustimmen, bis auf Reus. Kann den Idioten nicht ab.
    Die Fans sind der letzte Abschaum, durfte das schon oft erleben, wie bestimmt viele hier

  • The trend is your friend!

    Na ja, kritische und besorgte Stimmen gab‘s angesichts der Trainerfindung und Kaderplanung ja schon - und da ist es doch nicht verwunderlich, wenn man angesichts der Art, wie die beiden letzten Partien gespielt wurden, jetzt besonders kritisch ist. Ich finde, man muss/darf als Fan schon auch anspruchsvoll sein und halte nichts vom Schönreden. Und der Mannschaft sollten kritische Stimmen auch gut tun - dazu gab‘s z.B. mal einen Herrn Sammer.

    0

  • Na ja, kritische und besorgte Stimmen gab‘s angesichts der Trainerfindung und Kaderplanung ja schon - und da ist es doch nicht verwunderlich, wenn man angesichts der Art, wie die beiden letzten Partien gespielt wurden, jetzt besonders kritisch ist. Ich finde, man muss/darf als Fan schon auch anspruchsvoll sein und halte nichts vom Schönreden. Und der Mannschaft sollten kritische Stimmen auch gut tun - dazu gab‘s z.B. mal einen Herrn Sammer.

    Ach die Lusche. Jetzt haben wir den weltbesten Sportdirektor

  • Wenn James in der Zentrale funktioniert, stärkt das die komplette Offensive, egal wer da drumherum spielt. Kolumbien wäre mit James ein WM-Kandidat gewesen! Ohne ihn waren sie gar nix.


    Das ist eine Nationalmannschaft, bei der alle für James laufen - die auch nicht auf Ballbesitz ausgelegt ist. Auf Klubebene gibt es den 10er bei Spitzenklubs nicht mehr, weil man ihn ganz einfach in Manndeckung nehmen kann. Und so physisch stark ist James nicht, dass er dann sich daraus befreien könnte. Was du hier willst, stärkt die Offensive nicht, sondern schwächt diese - James muss sich in den Dienst der Mannschaft stellen, nicht erwarten, dass dies umgekehrt ist. Die Zeit der 10er ist vorbei - die arbeiten heutzutage eher für kleinere Klubs teilweise auch als halbe Neuner, sind mittlerweile offensivere 8er mit Defensivaufgaben oder wenn sie schnell und spritzig genug sind, arbeiten sie auf dem Flügel.


    Wichtig offensiv ist, dass wir 2 funktionierende Dreiecke mit Außenspielern und den 8ern haben und dass Lewy vorne im Strafraum Hilfe bekommt - und nicht einfach so, dass man nur für sich selbst den besten Platz im Strafraum sucht.


    Und im Mittelfeld brauchst du ein funktionierendes Positionsspiel und wenn wir mit der spielerisch besten Lösung auf der 6 Thiago spielen, müssen die anderen 2 auch in die Zweikämpfe gehen.


    James ist alternativlos, wenn wir ohne Thiago spielen. Spielen wir mit Thiago kann es sein, dass zwei vertikalere Spieler, insbesondere die vorne eine bessere Anspielstation sind, die bessere Lösung sind und wir nicht noch den Ball durchs Mittelfeld tragen müssen. Ich dachte eigentlich, dass James, wenn Thiago auf der 6 agiert, ein idealer Spielpartner für Ribery wäre, weil der ja auch ganz gut mit Thiago auf der 8 harmoniert.


    Robben hat auch früher nicht so gut funktioniert, wenn er kein funktionierendes Dreieck um sich hatte - und ähnlich war es auch bei Ribery, wenn wir zuviel Fokus auf das Funktionieren der rechten Seite hatten. Ich fand gestern eine Szene bezeichnend als Ribery durchkam und sich beschwerte, dass keiner kurz kam oder den kurzen Pfosten belegte. Es stimmt auch das Verhalten im Strafraum nicht.

    0

  • Fakt ist auch, dass man uns mit den Trikots (die man gestern noch dazu ohne Not angezogen hat, denn der Gegner trug Blau) unserer Identität beraubt.


    Wie kann das sein, dass wir wie hellblaue Möwen rumlaufen? Das sind definitiv die schlimmsten Trikots in 118 Jahren FC Bayern. Insbesondere mit diesen weißen Hosen.


    Vielleicht bin ich da anders als der Durchschnitt, aber meine Emotionen für diese Mannschaft werden nicht im herkömmlichen Maße geweckt, wenn unsere Trikots nicht ein Mindestmaß an FC Bayern Identität beinhalten. Das kann man nicht steuern, sondern läuft unterbewusst ab.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Na ja, kritische und besorgte Stimmen gab‘s angesichts der Trainerfindung und Kaderplanung ja schon - und da ist es doch nicht verwunderlich, wenn man angesichts der Art, wie die beiden letzten Partien gespielt wurden, jetzt besonders kritisch ist. Ich finde, man muss/darf als Fan schon auch anspruchsvoll sein und halte nichts vom Schönreden. Und der Mannschaft sollten kritische Stimmen auch gut tun - dazu gab‘s z.B. mal einen Herrn Sammer.

    An Kritik habe ich gar nichts auszusetzen. Ich selbst habe hier seinerzeit in etlichen Beiträgen beschrieben, was mir an Kovac‘ Verpflichtung nicht gefällt und wieso ich lieber Tuchel gehabt hätte. Als Schönredner sehe ich mich allgemein auch in keinster Weise.


    Aber wir sind überzeugend in die Saison gestartet, von allen Seiten gab es (größtenteils berechtigtes) Lob und wir haben nun ein Spiel gegen Augsburg, das wir in 99 von 100 Spielen mit mindestens 2 Toren Unterschied gewinnen, unentschieden gespielt und mit einer grottenschlechten Leistung in Berlin verloren. Plötzlich entsteht hier aber eine hysterische Mischung aus „für die Meisterschaft sehe ich schwarz“, „ich hab’s doch immer gesagt, Kovac ist für die Tonne“ und „Hilfe, der BVB haut uns gnadenlos weg.“ Nach 2 Spielen finde ich das absolut übertrieben und bin gerade echt erstaunt, wie schnell sich hier der Wind gedreht hat. Anscheinend gibt es immer noch so eine Art Grundangst vor dem BVB, die wir selbst letzte Saison am Anfang immer wieder hier in ausgeprägter Form erlebt haben. Dazu kommt dann noch, dass man wohl teilweise nur auf die erste Möglichkeit gewartet hat, gegen Kovac zu schießen, was leider durch die 1,5 schwachen Spiele gefördert wird.


    Ja, vor allem gestern waren wir absurd schlecht. Und ja, der BVB ist unter Favre sicher ernster zu nehmen als letzte Saison. Aber wie man nun nach dieser Woche derartige Hysterie verbreiten kann, wie es teilweise in diesem, im Spieltags- und Kovac-Fred passiert, finde ich schon irgendwie befremdlich.


    Ende nächster Woche kann man ein seriöseres Fazit ziehen, denn über 4 Spiele dürfen diese Leistungen nicht bestehen bleiben. Dann kritisiere ich auch gerne mit, wenn wir so schwach spielen wie gestern, weil es dann auch absolut berechtigt ist. Aber zum heutigen Zeitpunkt.. Puh. Nix gegen sachliche Kritik, die es ja durchaus auch gab heute, aber dieser Fred hier besteht zu 90% aus Hysterie und Schwarzmalerei. Die allgemeine und immer gültige Kritik an der Kaderplanung meine ich damit auch gar nicht, das sehe ich genauso. Aber den Rest finde ich zum jetztigen Zeitpunkt größtenteils ziemlich übertrieben.

  • Da war in der BL schon mehr oder weniger alles entschieden und der Fokus auf der CL. Zudem hat auch mit Heynckes der Plan zum Schluss nicht mehr so gegriffen wie vorher in der Saison.

  • Man muss aber eben auch sehen, dass Dortmund in den letzten beiden Spielen 11 Tore geschossen hat und wir nur eins. Wenn ich diese beiden Spiele zum Maßstab nehme, hat Dortmund deutlich mehr Hunger auf Erfolg als wir. Das haben wir vermissen lassen in den beiden Spielen gegen Augsburg und in dem Spiel in Berlin. Das mag nicht gültig sein bis ans Ende dieser Saison, aber aufpassen sollten wir da schon. Wir müssen gegen Ajax und Gladbach gewinnen, sonst steht uns ein unschöner Herbst ins Hause. Wir haben uns letztendlich völlig ohne Not schon jetzt in eine Situation gebracht, in der wir unter Druck stehen.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!