DFB Pokal 2. Runde: SV Rödinghausen- FC BAYERN 1:2

  • kovac: wir werden immer weniger.
    ach auch schon gemerkt? er selbst hat sich allerdings auch nicht für einen größeren kader eingesetzt

    Also da möchte ich Kovac wirklich in Schutz nehmen: Er durfte im Sommer nix entscheiden. Das wird man ihm schon mitgeteilt haben. Dafür hat der das Standing nicht und war überhaupt froh bei uns zu sein. Trainer die mitreden wollten (Tuchel etc.) hat man bewußt nicht verpflichtet.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Hallo,


    ich habe gestern ein sehr gutes Spiel unserer Mannschaft gesehen. Trotz unterklassigem Gegner, Platz und Wetter stimmte von Anfang an Körpersprache und Einstellung. Man spielte druckvoll, spielte sich Chancen heraus, hatte das Spiel vollkommen im Griff. 2 frühe Tore waren der verdiente Lohn. Eine sehr starke Vorstellung.


    Leider nur bis zur 25. Minute. Nach dem verschossenen Elfmeter war es ein anderes Spiel. Praktisch identischer Spielverlauf wie in der CL gegen Amsterdam.
    Pässe kamen wieder ungenau, die Raumaufteilung stimmte nicht mehr, der ballführende hatte oft keine andere Möglichkeit als den Rückpass. Nach der Pause haben wir förmlich um ein Gegentor gebettelt, wie am Wochenende in Mainz. Auch z.B. Joshua Kimmich, den ich neben seinen fußballerischen Qualitäten auch als spielintelligenten Spieler einschätze, konnte das Spiel nicht mehr strukturieren und beruhigen, im Gegenteil er passte sich nahtlos ein.
    Mir sind solche dramatischen Einbrüche ein Rätsel. Und wenn es mal nicht läuft, finden wir überhaupt nicht mehr annähernd zurück in die Spur.


    Ralf

  • eben, gruselige Leistungen gegen "Kleine" im DFB Pokal ist nichts exclusives vom FC Bayern sondern sollen durchaus auch von anderen guten Teams schon mehrmals abgelegt worden sein. Das eine Leistung wie gestern kein Anspruch des FC Bayern sein kann...ich glaube darüber gibt es wohl keinen Anlass zum diskutieren...aber solche Leistungen kommen halt immer wieder mal vor und solange dabei noch das richtige Ergebnis erzielt wurde, ist nix passiert was man beklagen müßte.

    Das sehe ich komplett anders.


    Die Leistung ist nicht isoliert zu sehen von anderen teils erbärmlichen Darbietungen in dieser Saison. Wer es gegen solche schwachen Gegner nicht schafft, Spielkontrolle herzustellen und in entsprechende Tore umzumünzen und gleichzeitig gegen bessere Gegner hergespielt wird (Ajax, Gladbach), hat ernste Probleme und kann sich nicht mit "Pokal hat eigene Gesetze" oder "Hauptsache schmutziger Sieg" rausreden.


    Da stimmt es vorne und hinten nicht im Pass- und Positionsspiel, abgesehen davon, dass es dam Kader an individueller Klasse mangelt.

  • Wer es gegen solche schwachen Gegner nicht schafft, Spielkontrolle herzustellen und in entsprechende Tore umzumünzen


    Spielkontrolle hatte wir ja. Als Martinez und Rafinha merkten, dass der viertklassige Gegner ausnahmsweise auch mal erstklassig passen kann, war es dann zu spät. Passiert. Aber eben auch nur einmal pro Spiel.


    Die Spielkontrolle in Tore umzumünzen, ist eine ganz andere Baustelle, die uns wohl noch länger nerven wird.

  • Wir hatten nur 25 Min. Spielkontrolle. Danach war das Larifari-Fußball. Wir haben nicht mehr unterbinden können, dass ein Viertligist regelmäßig Nadelstiche setzt. Spielerisch ideen- und hilflos. Individuell schwach (z.B. Ribs, Javi usw.). Positionsspiel und Passspiel teils richtig grottig.


    Wenn sowas nur 1x vorkommt, sagt doch kaum einer was. Wenn das aber die Regel wird, ist es mit „Mund abwischen“ nicht getan.

  • genau so sieht es aus.. Irgendwas stimmt da nicht das man nach jedem Negativereigniss im Spiel so zusammen bricht.. Vielleicht geht auf dem Platz einfach jemand der mal seine Nebenleute zusammen scheißt.. Jeder ist nur mit sich beschäftigt.. Müller und Ribery kann man zur Zeit besser draußen lassen

    0

  • Sind wir doch mal ehrlich: Parolen wie "Der Pokal hat seine eigenen Gesetze" oder "Hauptsache weiterkommen" sind eben genau das, was ich eben geschrieben habe: Parolen. Das hat mit seriöser und kompetenter Spielbetrachtung so viel zu tun, wie Gina Wild mit Keuschheit. Das mag am Stammtisch für Zustimmung und Nicken sorgen, ringt mir aber nicht einmal mehr ein Lächeln ab. Aber das dürfte ziemlich der Denke von Uli Hoeneß Godfather I. entsprechen.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Wir hatten nur 25 Min. Spielkontrolle.


    Wir haben 25 Minuten passablen Fußball gespielt und in der Zeit das Spiel entschieden. Der Rest war - wie du schreibst - Larifari. Aber kontrolliertes Larifari. Denn der Gegner hatte eben keine Chance auf den Ausgleich - trotz Einsatz und Motivation.


    Darum sage ich ja: Kritik ist berechtigt. Siehe auch NK, Müller, Neuer. Aber für Fundamentalkritik gibt das Spiel eben auch wenig her.


    Wir überwintern im Pokal. Das galt es zu erreichen. Gute Spiele können wir dann nach der Winterpause immer noch abliefern.

  • Die Zeit des Schönredens und des Larifari ist aber vorbei. Schau nur wie angefressen ein Müller gestern war. Wir müssen wieder dahin kommen, ein Spiel gegen schwächere Gegner total kontrollieren zu können.
    Selbst gegen halbwegs gleichstarke Gegner oder gar Stärkere hatten wir früher oft über weite Strecken die Spielkontrolle.
    Bei unseren Defensivschwächen wäre alles andere auch fatal.

  • Also dass ein Regionalligist zu keinen nennenswerten Chancen, bis auf das Gegentor, gegen uns gekommen ist, darf nun kein Maßstab oder Hinweis auf ein "kontrolliertes Larifari" sein. Bei allem Respekt.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Und wir hatten fast keine Chance auf das 3:1. Hätte man "Larifari" kontrolliert, hätte man das Tempo wieder anziehen können. Das konnten wir nicht. Gestern war es nicht unsere Stärke, sondern die Schwäche des Gegners, der alles gegeben und passabel gespielt hat, die für den Sieg gesorgt hat. Das macht mich eigentlich immer noch fassungslos. Wir haben es gegen Rödinghausen nicht geschafft, das Tempo noch einmal anzuziehen und das 3:1 zu schießen. Als FC Bayern München ist das viel zu wenig.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Absolut, @wofranz. Wünsche ich mir ja auch.


    Aber man darf doch nicht ernsthaft erwarten, dass wir unsere Probleme ausgerechnet bei einem Viertligisten bei strömendem Regen und Windstärke 12 lösen!


    Da wünschte ich mir ein "Schamm drüber, Hauptsache gewonnen!". Selbst wenn wir gestern gezaubert und 15:0 gewonnen hätten, wäre das ein Muster ohne Wert gewesen, solange wir das in Liga und CL nicht umsetzen können.

  • Aber man darf doch nicht ernsthaft erwarten, dass wir unsere Probleme ausgerechnet bei einem Viertligisten bei strömendem Regen und Windstärke 12 lösen!


    Es geht nicht um eine grundsätzliche Lösung der Probleme. Das ist in einem Spiel sowieso nicht möglich. Es geht darum, dass wir stark angefangen haben und nach dem verschossenen Elfmeter einen Viertligisten wieder stark gemacht haben, und zwar so lange, bis wir etwa auf dem gleichen Niveau waren. Das darf niemals passieren und ist eben mehr als ein einzelnes Spiel. Es ist Ausdruck der allgemeinen Situation. Neuers und Müllers Reaktionen sagen doch alles.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Und wir hatten fast keine Chance auf das 3:1. Hätte man "Larifari" kontrolliert, hätte man das Tempo wieder anziehen können.


    Für ein 3:1 oder 4:1 reichten die Chancen locker.


    Dass wir den Hebel nicht wieder umschalten können, zieht sich jetzt schon durch die gesamte Saison. Ist eines der größeren Probleme, die wir haben. Aber gestern war nach dem 2:0 der Drops gelutscht. Wären anschließend alle nach Hause gegangen, hätten wir ein schönes Spiel gesehen und Thiago wäre jetzt nicht verletzt.

  • Hör doch mit dem Wetter auf. Das sind Fußballprofis, die sind doch nicht aus Zucker.


    Und weil das Profis sind, spielt das Wetter keine Rolle? LOL


    Vielleicht solltest du zum Schalke-Fan umschulen. Da stimmt das. Zumindest bei den Heimspielen.

  • Für ein 3:1 oder 4:1 reichten die Chancen locker.


    Dass wir den Hebel nicht wieder umschalten können, zieht sich jetzt schon durch die gesamte Saison. Ist eines der größeren Probleme, die wir haben. Aber gestern war nach dem 2:0 der Drops gelutscht. Wären anschließend alle nach Hause gegangen, hätten wir ein schönes Spiel gesehen und Thiago wäre jetzt nicht verletzt.

    Fußballspiele sind nicht nach 13 Minuten entschieden. Werden sie auch nie sein.


    Ein Spiel dauert halt 90 Minuten. Insofern ist der Hinweis darauf, nach dem 2:0 wären alle zufrieden nach Hause gegangen, zwar im Konjunktiv zutreffend, aber in der Realität eben meiner Ansicht nach nicht zutreffend.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!