Jahreshauptversammlung - allgemeiner Fred

  • Stell dir vor, du stehst da oben, hat vielleicht tagelang an deiner Rede gearbeitet - und nach dem ersten Satz, der ja deine Meinung darstellt, hörst du nur noch Pfiffe und Buhrufe. Sicher ein tolles Gefühl. Denn man redet ja jeden Tag vor knapp 6.000 Menschen + Stream.


    Wenn ich vorausgegangene Beiträge richtig verstanden habe, ist das Ausdruck von Demokratie und Meinungsfreiheit. Es wird damit auf demokratisch Weise zum Ausdruck gebracht, dass mit der Rede kein Nerv im Verein getroffen wurde.

  • Verstehe. Wenn Bachmayer ausgebuht worden wäre hätte das dem Verein geholfen, wenn andere unverständliche Unfug stammeln ist es undemokratisch ihm das zu verstehen zu geben. Das ist echtes Berliner Toleranzverständnis. Amüsant.

  • Hätte es die beim letzten Mal gegeben, als dieser B. das Wort ergriff, hätten wir jetzt womöglich nicht das Problem, ohne Uli an der Spitze dazusteh'n.

    Die gab es doch. Bloß gegen Uli himself und das war auch gut so. Ein Grund dafür weswegen er endlich weg ist. 😌

    #KovacOUT

  • Ich habe mir gestern Abend zum ersten Mal die Redebeiträge angeschaut, da ich die JHV am Freitag zeitversetzt gesehen habe, wurde mir das irgendwann zu lang. Da waren schon einige, wo man sich gewünscht hätte, dass das Signal zum Ende der drei Minuten schneller kommt, da war schon Fremdscham angesagt. Aber es war doch wohl wirklich nichts dabei, wo man nicht einfach müde drüber Lächeln konnte oder halt, wie KHR und Hainer, mit ein paar sachlichen Sätzen darauf eingehen. Da war ja auch kein Redner dabei, der mehr als einen müden Applaus oder auf der anderen Seite ein paar Buh-Rufe bekommen hat. Die Veranstaltung war doch von vorne bis hinten ein Fest für Uli - und das sollte es auch sein. Da kann er sich den Abend doch nicht von ein paar einzelnen Leuten versauen lassen, die ihre ganz persönliche Meinung vorbringen. Im Verhältnis zu der Huldigung - und das meine ich in dem Zusammenhang ausnahmslos positiv - waren die vereinzelten Kritiker doch wirklich vollkommen unbedeutend. Die Reaktion - oder eher Nicht-Reaktion - des Saals spricht da doch Bände.

    Die Rede von Bachmayr im letzten Jahr hatte doch eine ganz andere Qualität, der hat vielen Mitgliedern und Fans aus der Seele gesprochen und genau aus dem Grund hatte diese Rede auch das Zeug dazu etwas zu bewegen. In unserem Verein wurden seitdem viele Weichen in die richtige Richtung gestellt und deshalb war der Großteil der Mitglieder auch da um Uli einen würdigen Abschied zu geben. Das er sich den selbst ein Stück weit kaputt macht, in dem er so gegen einzelne Mitglieder poltert, sich über den Verein stellt und das Rederecht an der Jahreshauptversammlung beschneiden will, kann ich absolut nicht nachvollziehen. So hat man zum Ende hin auf jeden Fall noch einmal bestätigt bekommen, dass es an der Zeit für Veränderungen ist.

  • Erstaunlich wenig wird auch hier über konkrete Inhalte der Kritiker gesprochen. Nur darüber dass kritisiert wurde. Und dass das erlaubt ist sollten wir nicht wirklich infrage stellen in Zeiten in denen es von mehreren Seiten durchaus versucht wird, Meinungsäußerungen zu minimieren.


    Vielleicht sollten sich einige mal den geposteten link durchlesen zur Bachmayer-Rede. Und dann eine Meinung zu einzelnen Punkten hier äußern. Ich fürchte allerdings dass das zu anstrengend wäre und gar nicht Absicht ist.


    Im übrigen erlaube ich mir seit Jahren den Saal zu verlassen sobald der Mann mit der Glocke kommt. Auch eine Meinungsäußerung. Und wenn wie die ersten 2 am Mikro die Redezeit und die mehrfache Bitte des Präsidenten zum Ende zu kommen völlig ignoriert wird, war mir das auch einen Zwischenruf wert. Bin ich also ein Krakeler?

    Das wurde hier schon einmal versucht.

    Ging gar nicht, weil das Ganze in Scharmützeln ausartete.

    Es ist allerdings auch nicht so schwer.

    Bachmayrs Rede war erbärmlich. Sollte jeder wissen, der mit längeren Texten was zu tun hat. Also zumindest jeder, der mal eine Uni von innen gesehen hat.

    Ich hätte ja überhaupt kein Problem damit, wenn der Tenor hier wäre: „jo, war ne polemische und in vielen Punkten schwache Rede, ich fand sie trotzdem gut, weil endlich mal einer UH die Stirn bot“.

    Weil das einfach zeigen würde, dass so etwas sachlich analysiert würde. Aber angesichts der Tatsache, dass er hier für ein Stück Rotz abgefeiert wird als hätte er ein wahres Meisterwerk vollbracht, lässt mich doch stark am der Motivation dahinter des ein oder Anderen zweifeln.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Ging gar nicht, weil das Ganze in Scharmützeln ausartete.

    Ja komisch, dass dies eigentlich immer aus der selben Ecke losgetreten wird. Eine kleine Truppe, die immer gegen die meist richtige Mehrheitsmeinung ankämpft und es hier eskalieren lässt.

    Bachmayrs Rede war erbärmlich. Sollte jeder wissen, der mit längeren Texten was zu tun hat. Also zumindest jeder, der mal eine Uni von innen gesehen hat.

    Natürlich war sie handwerklich nicht top, es war auch viel Aufregung dabei, nur die Rede enthielt eben viel Wahres und traf offensichtlich den Nerv der Anwesenden bzw. Hoeness Reaktion nach Sonnenkönigart.

    Ich hätte ja überhaupt kein Problem damit, wenn der Tenor hier wäre: „jo, war ne polemische und in vielen Punkten schwache Rede, ich fand sie trotzdem gut, weil endlich mal einer UH die Stirn bot“.

    Man sieht schön, dass du nicht verstanden hast, um was es in der Rede ging und warum diese bzw. der Mut Bachmayrs so gelobt werden.

    Weil das einfach zeigen würde, dass so etwas sachlich analysiert würde. Aber angesichts der Tatsache, dass er hier für ein Stück Rotz abgefeiert wird als hätte er ein wahres Meisterwerk vollbracht, lässt mich doch stark am der Motivation dahinter des ein oder Anderen zweifeln.

    Ich sehe eigentlich nur einen, der hier pausenlos Schmähungen dahinrotzt. Und was deine Motivation hier ist wissen wir doch alle.


    P.S.: Die 100 Trainer Liste fehlt noch.

    0

  • Verstanden. Wer das nicht so sieht ist ungebildet und es wird auch gleich die eigentliche Intention detektiert. Das ist die Rhetorik von Extremisten.


    Und der andere wurde Opfer als er versucht hat sachlich zu diskutieren. Damit wird von 2 derer an die der Appell ging schonmal klar gemacht dass es keinerlei Interesse gibt, möglicherweise auch mangels konkretem Wissen, die Rede inhaltlich zu diskutieren. OK für mich, muss ja nicht sein. Dann muss man eben auch mit den legitimen Reaktionen leben können.


    P.S.: Ich habe studiert und fand die Rede trotzdem in den meisten Punkten zutreffend.

  • Post by pro ().

    This post was deleted by andy100690153: OT ().
  • Aber mal ne Frage an dich, wirklich nur rein interessehalber: mit Ausnahme seiner Rhetorik (geschenkt), war doch schon so einiges in seiner Rede, welches der Wahrheit entsprach. Siehst du das anders? Bzw. welche Aussagen hältst du für komplett aus der Luft gegriffen?

    Gerne!


    Die Rede hat hier jemand im Wortlaut eingestellt. Sie ist ja etwa umfangreicher. Insofern wäre es hilfreich, mich auf einen speziellen Passus anzusprechen. Dann antworte ich auch gerne inhaltlich.


    Natürlich ist nicht alles unwahr, was er gesagt hat. Und das, was wahr ist, auch nicht sonderlich verwerflich. Die Schlussfolgerungen, die er daraus zieht, dieser Vorwurfs-Kanon, sind es, die ich daran kritisiere. Insbesondere den Katar-Bereich hätte er sich schenken können. Oder eben NUR dieses Thema. Aber so hat er eben im Stil der Populisten Vorwurf an Vorwurf gereiht. Empfand ich schon als sehr despektierlich, gerade WEIL sie rhetorisch zwar durchschaubar bösartig, aber handwerklich durchaus sauber war. Hätte er seine Vorwürfe aufgeregt und unbeholfen in den Saal gelallt, hätte man ja drüber schmunzeln können. So wurde sie zum Vereins-Politikum, das letztlich vermutlich dazu geführt hat, dass Uli seinen Hut genommen hat.

  • Post by th0mi ().

    This post was deleted by andy100690153: OT ().
  • So wurde sie zum Vereins-Politikum, das letztlich vermutlich dazu geführt hat, dass Uli seinen Hut genommen hat.

    Ein Politikum wurde diese Rede aber nur aufgrund der absolut unsouveränen Reaktion von Hoeneß.


    Meine Frezze (Anleihe von blofeld;)), ein Mann mit der Führungserfahrung darf doch nicht derart die Kontenance und Deutungshoheit verlieren.

  • in Mann mit der Führungserfahrung darf doch nicht derart die Kontenance und Deutungshoheit verlieren.

    Eigentlich nicht, nein. Aber auch das ist eben Uli.


    In diesen seltsamen Teflon-Zeiten, in denen Spieler und Trainer die Hand zwar nicht vor den Mund halten, wenn sie husten, dafür aber bei allen anderen Lauten, die sie abseits der PK von sich geben, empfinde ich das aber meist als wohltuend. Uli fehlt mir jetzt schon.

  • Gerne!


    Die Rede hat hier jemand im Wortlaut eingestellt. Sie ist ja etwa umfangreicher. Insofern wäre es hilfreich, mich auf einen speziellen Passus anzusprechen. Dann antworte ich auch gerne inhaltlich.


    Natürlich ist nicht alles unwahr, was er gesagt hat. Und das, was wahr ist, auch nicht sonderlich verwerflich. Die Schlussfolgerungen, die er daraus zieht, dieser Vorwurfs-Kanon, sind es, die ich daran kritisiere. Insbesondere den Katar-Bereich hätte er sich schenken können. Oder eben NUR dieses Thema. Aber so hat er eben im Stil der Populisten Vorwurf an Vorwurf gereiht. Empfand ich schon als sehr despektierlich, gerade WEIL sie rhetorisch zwar durchschaubar bösartig, aber handwerklich durchaus sauber war. Hätte er seine Vorwürfe aufgeregt und unbeholfen in den Saal gelallt, hätte man ja drüber schmunzeln können. So wurde sie zum Vereins-Politikum, das letztlich vermutlich dazu geführt hat, dass Uli seinen Hut genommen hat.

    Deine Schlussfolgerung ist leider vollkommen falsch.


    Hoeness hätte souverän reagieren können, musste aber schon von Rummenigge während der Rede eingebremst werden und hat dann nach Art eines Sonnenkönig eine Menge berechtigte Kritik mit einer dummen und unüberlegten Anwort abgebügelt. Die Reaktion der Anwesenden sprach eine deutliche Sprache.


    Und auch in den Tagen danach ergoß sich Hoeness lieber in Verschwörungstheorien, anstatt öffentlichkeitswirksam - die Bühne war ja da - hier ein paar klare Worte und eine Aufarbeitung zu finden.


    Ich kann mich täuschen, aber laut Vereinssatzung wäre das sogar seine Pflicht Rede und Antwort zu stehen.


    Letztendlich war die Rede Bachmayrs vieleicht der kleine Stein, der vieles ins Rollen brachte, aber die vollkommen unnötige Reaktion von Hoeness war es gewiss.

    0

  • A. Wie gut also. Man sollte i heute noch danken.

    B. Dass Uli da oben weg ist, ist das Gegenteil von einem Problem.

    C. Alles, was dazu beitrug, ihn von der Spitze zu bringen, war/ist gut. Es musst einfach sein. Die Zeit war mehr als reif für Neues!

    Den Fuchsberger gibt es nach all den Jahren also auch noch . Schön.

    Zu Punkt C:

    Vlt. wäre all das auch gegangen, ohne am imaginären Marmordenkmal zu kratzen oder Tauben zu animieren, ihre Verdauungsreste dort zu hinterlassen.

    Als UH einst aus der Kur zurückkam, schien er nicht nur körperlich an Gewicht verloren zu haben, sondern auch innerlich auf eine gewisse Weise geläutert zu sein. Hinweise darauf gibt es ja auch u.a. durch die "Versöhnung" mit dem Lemke Willi.

    Vlt. hätte man da die Gunst der Stunde nutzen sollen und ihm klar machen:"Du Uli, wenn Du schon unbedingt wieder Präsident werden willst ( was wir insgeheim gar nicht so toll finden...), dann lebe dieses Präsidentenamt bitte künftig so aus, daß es den Modellen in Freiburg oder Dortmund gleicht. Mit GROSSER Zurückhaltung insbesondere öffentlich ! Wenn Du uns das versprichst, hast Du unsere Zustimmung."

    Aber das hat sich wohl keiner getraut und so wurde UH in seiner früheren Meinung samt Ego bestärkt und seine Beendigung der Kur geriet fast zum Spektakel eines aus der Verbannung ins Exil auf den Thron zurückkehrenden Herrscherfigur.

    Natürlich kann man UH einiges zum Vorwurf machen, aber daß er in den Augen Einiger zum Problem wurde, ist bzw. war auch hausgemacht.

    Deswegen, blacky, stimme ich Dir in deinem Punkt C auch nicht ganz zu; eben auch, weil das mit der "Spitze" in einem modernen Fußballunternehmen nach meinem Verständnis so sein sollte, daß diese vom Vorstand und diversen Direktoren gebildet und geformt sein sollte und nicht vom Präsidenten des Stammvereines.

    Ich bin Groot !

    g ( baumwesen, nachwachsend )