Jahreshauptversammlung - allgemeiner Fred

  • #Hoeneß auf PK nach Ende der #JHV: "Ich habe langsam das Gefühl, diese Wortmeldungen werden nur noch zur Bühne genutzt, um sich selbst zu produzieren. Wenn es den Leuten partout nicht gefällt, gibt es immer noch die Möglichkeit, zu Hause zu bleiben."


    #Hoeneß schwärmt von der Veranstaltung. Klammert dabei aber die Wortmeldungen aus. Da sei „das alte Chaos“ wieder losgegangen. Da müsse man sich was überlegen.


    "Witzig", dass er das mit dem "Chaos" scheinbar nur auf die Wortbeiträge bezieht, die kritisch waren. Komme gerade von der JHV, und ich konnte beobachten, dass Uli nur den Rednern, die ihm ausdrücklich gehuldigt hatten, entgegen ging und die Hand gab.


    Natürlich wurde auch von den Kritikern mehrheitlich Schmarrn erzählt, und ich habe regelmäßig mein Gesicht in meinem rot-weißen Schal vergraben. Z.B. war die Rede gegen Brazzo vielmehr ein unwürdiges Bloßstellen denn sachliche Kritik.


    Aber hey, zum einen wurden von dem ein oder anderen auch einige wichtige Dinge sachlich angesprochen und zum anderen ist das die MITGLIEDER-Versammlung! Wo sonst, wenn nicht hier, sollte man dem "einfachen Mitglied" Gehör schenken?! Fußball ist auch ein Sport des "kleinen Mannes", deshalb muss man es aushalten können, dass da rhetorisch nur selten "was geht".


    Durch diese Aussagen von UH, durch dieses Verständnis von Demokratie, fällt mir sein Abschied als Präsident gleich mal wieder a bisserl leichter. Und das, obwohl ich nach dem Film noch emotionalisiert dazu aufgerufen hatte, man möge sich mit Kritik am scheidenden Präsidenten bis Weihnachten zurückhalten.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Ja habe ich genauso empfunden. Das gegen Brazzo war komplett daneben.


    Dazu noch der peinliche Hias der dann auch noch öffentlich darum bittet, dass seine Kartensperre aufgehoben wird (hat wohl Karten schwarz vertickt) und spricht von Hannes....8)

    Alles wird gut:saint:

  • p.s.:


    Bitte nicht die grauen Sitze im Ober- und Unterrang gegen weiße austauschen sondern gegen ROTE!!! (und dann eben nur die Sitze weiß machen, die jetzt rote Schriftzüge auf grauem Untergrund bilden.)


    Sonst wird's echt zu einem vfb-Brustring-Stadion, wenn das mit den weißen Sitzen käme!


    :thumbdown::thumbdown::thumbdown:

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Den Mitgliedern das Gefühl geben, gehört zu werden... Dass dem ein oder anderen nicht zugehört wird, hat allerdings auch seinen Grund! Viel Gscheites war da gestern nicht dabei. 🙈😄

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller

  • #Hoeneß auf PK nach Ende der #JHV: "Ich habe langsam das Gefühl, diese Wortmeldungen werden nur noch zur Bühne genutzt, um sich selbst zu produzieren. Wenn es den Leuten partout nicht gefällt, gibt es immer noch die Möglichkeit, zu Hause zu bleiben."


    #Hoeneß schwärmt von der Veranstaltung. Klammert dabei aber die Wortmeldungen aus. Da sei „das alte Chaos“ wieder losgegangen. Da müsse man sich was überlegen.



    Ja gut. Dann sollen sie den Verein auflösen und uns alle rauswerfen, wenn sie nicht mal das von gestern aushalten. Der will tatsächlich nur Klatschvieh da haben.

  • Demokratie ist nun mal nicht für alles und jedes eine geeignete Form der Beteiligung.


    Insofern schadet in manchen Bereichen etwas Diktatur ganz und gar nicht. Es sollte nur nicht zur Zensur führen, da sollte man schon drauf achten

    0

  • Ich habe heute nichts davon gesehen. Aber grundsätzlich findet EINMAL im Jahr diese JHV statt und bietet den Mitgliedern die Chance, sich da auch aktiv zu beteiligen.


    Natürlich sind da viele peinliche Nummern dabei. Aber ich finde es nicht gut, dass dann als Vorwand zu nutzen, um die Mitglieder nicht mehr zu Wort kommen zu lassen. Damit beschneidet man letztlich auch die Möglichkeit, sachliche Kritik zu üben. Ich finde schon die Begrenzung der Redezeit grenzwertig, jedenfalls so pauschal. Da bräuchte es dann eher einen guten Moderator, der das in die richtigen Bahnen lenkt.


    Was die Übertragung betrifft, sollten das die Betreffenden vielleicht selbst entscheiden. Bei 300.000 Mitgliedern und ohnehin begrenzter Teilnahmemöglichkeit, sollte man das nicht grundsätzlich abschalten, denn auch davon sollte man sich ein Bild machen können. Peinlichkeit ist letztlich auch eine subjektive Bewertung.

    Der Uli ist ein großer Demokrat. Das darfst du nicht vergessen. Nur kritische Wortmeldungen von eigenen Mitgliedern gehen natürlich überhaupt nicht.;)


    im Ernst, ich bin hier völlig bei dir. Ich habe zwar diesmal nichts sehen können, aber alleine die letztjährige legendäre Rede von diesem TM-User, die Uli stark ins Wanken gebracht hat, zeigt wie wichtig dieses Instrument sein kann. Da ist natürlich nicht jeder Redner rhetorisch geschult, manchmal wird es auch kurios, aber das muss man als Verein aushalten können. Vor allem wenn man in den Sonntagsreden immer wieder betont, wie wichtig einem die Basis ist.

    0


  • Was die Übertragung betrifft, sollten das die Betreffenden vielleicht selbst entscheiden. Bei 300.000 Mitgliedern und ohnehin begrenzter Teilnahmemöglichkeit, sollte man das nicht grundsätzlich abschalten, denn auch davon sollte man sich ein Bild machen können. Peinlichkeit ist letztlich auch eine subjektive Bewertung.

    ..wieso abschalten, diesmal wurde alles übertragen im Netz.

  • Die Wortmeldungen sind sicher ein wichtiges Instrument, das man beibehalten sollte, nur finde ich es in diesem Rahmen schwierig. Nach vier bis fünf Stunden der sportlichen und wirtschaftlichen Superlative und der Selbstbeweihräucherung kommt dann diese Tante Emma und der angetrunkene Hias auf die Bühne.

    Das wirft kein gutes Licht auf den Fan an sich.

    Man darf natürlich nicht zensieren, aber die Fans/Fanclubs sollten sich auf bestimmte, wichtige Themen einigen und dann eventuell ausgewählte Vertreter auf die Bühne schicken.

    Gestern waren es mit Abstrichen in meinen Augen zwei brauchbare Vorträge, der Rest war peinlicher Quatsch.

  • kommt dann diese Tante Emma und der angetrunkene Hias auf die Bühne.

    Das wirft kein gutes Licht auf den Fan an sich.

    Mei, es geht da halt immer noch um die Jahreshauptversammlung des FC Bayern München e.V. Man muss diese Beiträge nicht gutheißen oder inhaltlich unterstützen, aber es geht eben darum, dass die Mitglieder des Vereins die Möglichkeit bekommen müssen, ihr Wort an die Mitgliederversammlung zu richten.

  • Zitat: Bis zu den Wortmeldungen war es eine super Veranstaltung, und dann lassen wir uns das von ein paar Krakeelern hier beschädigen unter dem Deckmantel Demokratie und freie Meinungsäußerung." Um wenig später nachzulegen: "Wenn sie unzufrieden sind, dann rufe ich den Leuten zu: Bleibt doch zu Hause, es ist doch keiner gezwungen, Mitglied bei Bayern München zu sein."


    Unabhängig von der Qualität der gestrigen Wortmeldungen:

    Er denkt immer noch, dass er alleine Bayern München ist und nur richtig und gut ist, was er sagt und denkt.


    Ich weine dem **** wirklich keine Träne nach - wenn er nur dann auch endlich mal seine Klappe halten würde, wenn er schon nicht akzeptieren kann, dass auch andere Meinungen als seine richtig sein können .... <X



    P.S.: NUR:!:6000 Hansel bei der "Wir beweihräuchern den Großen Vorsitzenden" Veranstaltung sind auch schon ein Zeichen. Ich habe das auch ganz bewusst boykottiert und wohl nicht als einziger ......

    #FCB2020: happy anniversary & 120 years of passion! <3

    Edited once, last by tomser: Netiquette Ziff. II.3 ().

  • Hoeneß sollte endlich mal darüber stehen, wenn Leute etwas sagen, was inhaltlich falsch oder unpassend ist. Wir können uns nicht damit brüsten, dass wir 291.000 Mitglieder haben und auf der anderen Seite davon ausgehen, dass alle unkritisch genau jenes denken, was Hoeneß für richtig hält. Mir haben auch längst nicht alle Wortmeldungen gestern gefallen, ich fand sie sogar größtenteils etwas überflüssig. Aber so ist das eben in einer Demokratie. Es ist gut, dass alle die Möglichkeit bekommen, sich zu äußern und zu sagen, was sie denken. Ich möchte es nicht anders haben, denn das Recht auf freie Meinungsäußerung gehört zu den Grundrechten in Deutschland und muss auch für Hoeneß unangreifbar sein. Es war eigentlich nichts dabei, was einer Beleidigung gleich käme und somit eben nicht mehr unter freie Meinungsäußerung fällt. Die Kritik an Brazzo war hart und wie ich fand auch in dieser Form unangemessen, aber in einer Demokratie eben aushaltbar.


    Hoeneß selber macht diese Beiträge durch sein anschließendes Statement doch viel größer, als sie eigentlich waren. Das ist schade, denn über die Wortmeldungen hätte, anders als im letzten Jahr, sonst wahrscheinlich schon nächste Woche keiner mehr gesprochen.


    Ansonsten fand ich das gestern eine schöne, auch angemessene Jahreshauptversammlung, die meiner Ansicht nach zu Recht im Zeichen des Abschiedes von Uli Hoeneß stand. Das hat er sich verdient. Auch seine Rede war, anders als von mir manchmal befürchtet, keine Abrechnung, sondern eine ruhige, in meinen Augen vergleichsweise fast schon gelassene, Darstellung. Fand ich alles völlig ok, auch, wenn ich nicht verstanden habe, warum Hoeneß anmerken muss, dass es niemanden interessiere, wenn Aue in Sandhausen trifft, auf der anderen Seite aber viele Rentner in München von ihrem Geld nicht mehr leben können. Hat nichts miteinander zu tun. Es hätte meiner Ansicht nach völlig gereicht, wenn Hoeneß angekündigt hätte, sich aufgrund solcher absolut schwerwiegender Probleme in Zukunft sozialen Projekten widmen zu wollen.


    Nun denn. Warten wir ab, ob es das wirklich war. 8o

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Was die Wortmeldungen angeht (ich habe die nicht mehr angeguckt, der erste war schon so lang da habe ich ausgeschaltet), erstmal Respekt für jeden der sich vor so eine Versammlung stellt und dann seine Meinung von sich gibt. Das braucht erstmal Eier.


    Das die Qualität dann aus Sicht vieler eher schlecht ist, wird die Redner nicht stören, die wenigsten werden das reflektieren was die da gesagt haben. Insgesamt ist eine Begrenzung der Redezeit sicherlich sinnvoll, wenn so viele Reden wollen, sonst zieht sich das extrem.


    Das Sie reden dürfen, ja das finde ich auch gut, wobei man auch überlegen sollte, ob eine Fanklubvereinigung oder so, die Kritik auch sammelt und die dann gebündelt vorträgt, praktisch als oberster Sprecher der Basis, dass wird aber vermutlich auch daran scheitern, dass nicht jeder in den Fanklubs zwingend auch Mitglied sein muss.

    0

  • Kritikfähigkeit gehörte noch nie zu UHs größten Stärken.


    Geht es auch mal ne Nummer kleiner? Statt zu jammern dass sein Abschied "beschädigt" wurde soll er doch froh sein, dass er einen schönen Abend hatte. Er war an seiner Beschädigung ja auch ein ganzes Stück selbst beteiligt.


    Er wurde doch auch zurecht sehr gefeiert für das was er geleistet hat.

    Danger is my business

  • Das Sie reden dürfen, ja das finde ich auch gut, wobei man auch überlegen sollte, ob eine Fanklubvereinigung oder so, die Kritik auch sammelt und die dann gebündelt vorträgt, praktisch als oberster Sprecher der Basis, dass wird aber vermutlich auch daran scheitern, dass nicht jeder in den Fanklubs zwingend auch Mitglied sein muss.

    Der Gedanke ist zwar gut, in der Realität würden sich dann aber nur wieder die üblichen 'Stars" der Szene wie Gehrlein durchsetzen. Als nicht in einem Fanclub aktive Einzelmeinung hätte man dann keine Chance mehr oder wenn man zb die Kurve kritisieren möchte und vorher durch so einen Filterprozess der Fans muss.