Jahreshauptversammlung - allgemeiner Fred

  • Ich unterstelle mal: Die Rede war von vorne bis hinten falsch. Kompletter inhaltlicher Unsinn.

    Na ja - falls das wirklich jemand denkt kann er gerne mal hier nachlesen - wir haben damals in der Rede mit entsprechenden Nachweisen und Verlinkungen aufgezeigt das wesentlich mehr dran ist als nicht.


    https://uliout.de/unser-blog/12-die-bachmayr-rede.html

  • Ist einfach das, was passiert, wenn irgendwelche Hirnis meinen, den Schrott, den sie in den sozialen Medien posten, ins real life übertragen zu müssen.


    Demokratie, Redefreiheit - Werte, die aktuell derzeit gerne beschworen werden, wenn es darum geht, auch den größten Unfug zu rechtfertigen - setzen auch die Fähigkeit voraus, einfach mal die F.resse zu halten.

    Führt euch den Beitrag, allen voran die zweite Passage vor Augen, bevor ihr auf den unverschämten Rotz eingeht. Wasser predigen und Wein saufen. *****

    0

    Edited once, last by wofranz: Netiquette Ziff. II.3 ().

  • Auch da: Warum hat Hoeneß ihn nie argumentativ mit seinen inhaltlichen Fehlern konfrontiert? Ja, die Rede war unangenehm für Hoeneß. Aber: Sie war nicht beleidigend. Ich unterstelle mal: Die Rede war von vorne bis hinten falsch. Kompletter inhaltlicher Unsinn. Warum hat Hoeneß dann nicht die Ruhe und die Gelassenheit, dem Redner zu sagen: Pass auf, du hast geredet, jetzt rede ich: Das, das, das, das, das ist alles falsch und zwar aus dem, dem und dem Grund. Die Resonanz wäre eine ganz andere gewesen. Aber darum ging es Hoeneß ja nicht. Er hat das einfach nicht glauben können, dass jemand öffentlich auf der Jahreshauptversammlung etwas gegen ihn sagt.


    Tja. So ist das halt.

    Wie ich schon sagte: was trifft, trifft zu. Inhaltlich konnte Hoeneß nicht viel dagegen sagen, weil die Kritik ja durchaus berechtigt ist. Deswegen greift er die Kritiker persönlich an und möchte „sich was einfallen lassen“.

    Du magst zwar recht haben, aber meine Meinung gefällt mir trotzdem besser :S

  • Wie ich schon sagte: was trifft, trifft zu. Inhaltlich konnte Hoeneß nicht viel dagegen sagen, weil die Kritik ja durchaus berechtigt ist. Deswegen greift er die Kritiker persönlich an und möchte „sich was einfallen lassen“.

    Wehren kann man sich gegen diese Art Wortmeldungen ja schlecht.


    Besser wäre es vermutlich gewesen, sich seine Verärgerung einfach nicht anmerken zu lassen. Damit hat er diesen B. nur aufgewertet. Aber diese Teflon-Mentalität hat Uli nun mal nicht. Finde das eigentlich ganz gut.

  • Naja warum sollte man sich schlecht wehren können? Entweder man kann die Aussagen entkräften, weils gelogen/erfunden ist oder irgendwas steckt doch dahinter und das muss man dann erklären können. Ansonsten kann man davon ausgehen, dass das Gesagte nicht unwahr ist, als ob Uli nicht direkt selbst zum Gegenangriff starten würde, wenn er denn könnte.


    Wenns wirklich nur Mumpitz wäre, würde ich mir auch nicht die Mühe machen, darauf einzugehen. Aber das war es ja (nachweislich) nicht.

  • Mal eine Frage an diejenigen die vor Ort waren...wie war die Reaktion in der Halle nach Annahme der Wahlen seitens Hainer, Mayer und Mennekes? An diesen und einigen weiteren Stellen wurde im Stream Musik gespielt die eher so klang als würde sie nur die Audiospur überlagern, nicht als wäre die Musik auch in der Halle zu hören. Gab es im offiziellen Teil der JHV (also vor Top 9) deutliche Unmutsäusserungen?

  • Mal eine Frage an diejenigen die vor Ort waren...wie war die Reaktion in der Halle nach Annahme der Wahlen seitens Hainer, Mayer und Mennekes? An diesen und einigen weiteren Stellen wurde im Stream Musik gespielt die eher so klang als würde sie nur die Audiospur überlagern, nicht als wäre die Musik auch in der Halle zu hören. Gab es im offiziellen Teil der JHV (also vor Top 9) deutliche Unmutsäusserungen?

    Es gab Standing Ovations von geschätzt ca. 2/3 der noch anwesenden Leute. Keinerlei Unmutsäußerungen die ich vernehmen konnte.

    0

  • Hätte es die beim letzten Mal gegeben, als dieser B. das Wort ergriff, hätten wir jetzt womöglich nicht das Problem, ohne Uli an der Spitze dazusteh'n.


    Aber so ist das nunmal in einem Verein:

    Jedes Mitglied hat gemäß allgemeinem Vereinsrecht bestimmte Rechte und Pflichten.


    Eines der wichtigsten Rechte ist dabei das Rederecht.


    Inwiefern die Meinung des einzelnen Mitglieds dann Relevanz für den gesamten Verein hat, lässt sich an der Reaktion der zuhörenden Mitglieder bemessen:


    Beim Bachmayr gab's deutlichen Applaus aus großen Teilen des Auditoriums, wodurch auf demokratische Weise zum Ausdruck gebracht wurde: Hier wurde ein Nerv im Verein getroffen!


    Bei dem Redner, der Brazzo billig angriff, gab es so gut wie keinen Applaus sondern Pfiffe und Buhrufe. Signal somit: Wenig bis keine Relevanz.


    Es stellt sich die Frage nach "hätte und wäre" also gar nicht, weil Mitglieder-Beiträge und die darauf folgenden Reaktionen des Auditoriums die Funktion eines Stimmungsbarometers haben. Und ein Barometer ist ja per Definition nur ein Messgerät und ist eben nicht dazu geeignet, Zustände zu verändern.


    Ebenso gut könntest Du also fordern, ein Termometer müsse Fieber senken können.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Auch da: Warum hat Hoeneß ihn nie argumentativ mit seinen inhaltlichen Fehlern konfrontiert? Ja, die Rede war unangenehm für Hoeneß. Aber: Sie war nicht beleidigend. Ich unterstelle mal: Die Rede war von vorne bis hinten falsch. Kompletter inhaltlicher Unsinn. Warum hat Hoeneß dann nicht die Ruhe und die Gelassenheit, dem Redner zu sagen: Pass auf, du hast geredet, jetzt rede ich: Das, das, das, das, das ist alles falsch und zwar aus dem, dem und dem Grund. Die Resonanz wäre eine ganz andere gewesen. Aber darum ging es Hoeneß ja nicht. Er hat das einfach nicht glauben können, dass jemand öffentlich auf der Jahreshauptversammlung etwas gegen ihn sagt.


    Tja. So ist das halt.

    Aus meiner Sicht aus 2 Gründen:

    Zum Einen, weil er diesen hanebüchenen Unsinn nicht noch mit Resonanz würdigen wollte.

    Zum Anderen, weil man, um bestimmte Aussagen zu entkräften, Interna hätte preisgeben müssen (zB SpoDi oder Trainersuche).

    Dazu war die Rede vielleicht nicht beleidigend, aber doch klar ein persönlicher Angriff. Und auf persönliche Angriffe reagiert(e) Hoeneß meist sehr allergisch. Da bin ich froh, dass er die Contenance bewahrte (vielleicht auch dank Kalles beruhigender Geste mit der Hand) und nicht in üblicher UH-Manier Vollgas gab.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Auf welchem Wege?

    Und was hat er gesagt / geschrieben?


    Merci

    Müller zu BILD:„Ich würde die Rede heute nicht mehr so halten. Die Kürze der Zeit und die Tatsache, dass ich so viel wie möglich sagen wollte, haben dazu geführt, dass meine Worte als persönlicher Angriff rüberkamen. Ich möchte mich bei Hasan dafür entschuldigen. Trotzdem halte ich ihn nicht für den Richtigen für so eine wichtige Position in einem Weltverein.“

  • Erstaunlich wenig wird auch hier über konkrete Inhalte der Kritiker gesprochen. Nur darüber dass kritisiert wurde. Und dass das erlaubt ist sollten wir nicht wirklich infrage stellen in Zeiten in denen es von mehreren Seiten durchaus versucht wird, Meinungsäußerungen zu minimieren.


    Vielleicht sollten sich einige mal den geposteten link durchlesen zur Bachmayer-Rede. Und dann eine Meinung zu einzelnen Punkten hier äußern. Ich fürchte allerdings dass das zu anstrengend wäre und gar nicht Absicht ist.


    Im übrigen erlaube ich mir seit Jahren den Saal zu verlassen sobald der Mann mit der Glocke kommt. Auch eine Meinungsäußerung. Und wenn wie die ersten 2 am Mikro die Redezeit und die mehrfache Bitte des Präsidenten zum Ende zu kommen völlig ignoriert wird, war mir das auch einen Zwischenruf wert. Bin ich also ein Krakeler?

  • Erstaunlich wenig wird auch hier über konkrete Inhalte der Kritiker gesprochen. Nur darüber dass kritisiert wurde. Und dass das erlaubt ist sollten wir nicht wirklich infrage stellen in Zeiten in denen es von mehreren Seiten durchaus versucht wird, Meinungsäußerungen zu minimieren.


    Vielleicht sollten sich einige mal den geposteten link durchlesen zur Bachmayer-Rede. Und dann eine Meinung zu einzelnen Punkten hier äußern. Ich fürchte allerdings dass das zu anstrengend wäre und gar nicht Absicht ist.


    Im übrigen erlaube ich mir seit Jahren den Saal zu verlassen sobald der Mann mit der Glocke kommt. Auch eine Meinungsäußerung. Und wenn wie die ersten 2 am Mikro die Redezeit und die mehrfache Bitte des Präsidenten zum Ende zu kommen völlig ignoriert wird, war mir das auch einen Zwischenruf wert. Bin ich also ein Krakeler?

    Es ist natürlich für den einzelnen, der sich unter Umständen lange auf seine Rede vorbereitet hat, nicht so einfach, wenn ihm der Präsident kurz vor Beginn der Rede mitteilt, dass die Redezeit auf 3 min begrenzt ist. Dann soll man - natürlich ohne Stoppuhr - mal schnell das Redemanuskript auf 3 Min kürzen. Dürfte nicht für jeden so einfach sein.

    Ich fand beim ersten und seiner Lobpreisung auch nicht gut, dass der nicht endlich zum Ende kam. Und danach wurde es nicht besser. Da kommt dann schon mal Unmut auf.

    Es gab aber auch Redner, die nicht erst nach drei Minuten, sondern schon nach dem ersten Satz ausgebuht und ausgepfiffen wurden. Und das ist nicht in Ordnung. Stell dir vor, du stehst da oben, hat vielleicht tagelang an deiner Rede gearbeitet - und nach dem ersten Satz, der ja deine Meinung darstellt, hörst du nur noch Pfiffe und Buhrufe. Sicher ein tolles Gefühl. Denn man redet ja jeden Tag vor knapp 6.000 Menschen + Stream.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Hätte es die beim letzten Mal gegeben, als dieser B. das Wort ergriff, hätten wir jetzt womöglich nicht das Problem, ohne Uli an der Spitze dazusteh'n.

    A. Wie gut also. Man sollte i heute noch danken.

    B. Dass Uli da oben weg ist, ist das Gegenteil von einem Problem.

    C. Alles, was dazu beitrug, ihn von der Spitze zu bringen, war/ist gut. Es musst einfach sein. Die Zeit war mehr als reif für Neues!

    0

  • Stell dir vor, du stehst da oben, hat vielleicht tagelang an deiner Rede gearbeitet - und nach dem ersten Satz, der ja deine Meinung darstellt, hörst du nur noch Pfiffe und Buhrufe. Sicher ein tolles Gefühl. Denn man redet ja jeden Tag vor knapp 6.000 Menschen + Stream.


    Wenn ich vorausgegangene Beiträge richtig verstanden habe, ist das Ausdruck von Demokratie und Meinungsfreiheit. Es wird damit auf demokratisch Weise zum Ausdruck gebracht, dass mit der Rede kein Nerv im Verein getroffen wurde.

  • Verstehe. Wenn Bachmayer ausgebuht worden wäre hätte das dem Verein geholfen, wenn andere unverständliche Unfug stammeln ist es undemokratisch ihm das zu verstehen zu geben. Das ist echtes Berliner Toleranzverständnis. Amüsant.

  • Hätte es die beim letzten Mal gegeben, als dieser B. das Wort ergriff, hätten wir jetzt womöglich nicht das Problem, ohne Uli an der Spitze dazusteh'n.

    Die gab es doch. Bloß gegen Uli himself und das war auch gut so. Ein Grund dafür weswegen er endlich weg ist. 😌

    #KovacOUT

  • Ich habe mir gestern Abend zum ersten Mal die Redebeiträge angeschaut, da ich die JHV am Freitag zeitversetzt gesehen habe, wurde mir das irgendwann zu lang. Da waren schon einige, wo man sich gewünscht hätte, dass das Signal zum Ende der drei Minuten schneller kommt, da war schon Fremdscham angesagt. Aber es war doch wohl wirklich nichts dabei, wo man nicht einfach müde drüber Lächeln konnte oder halt, wie KHR und Hainer, mit ein paar sachlichen Sätzen darauf eingehen. Da war ja auch kein Redner dabei, der mehr als einen müden Applaus oder auf der anderen Seite ein paar Buh-Rufe bekommen hat. Die Veranstaltung war doch von vorne bis hinten ein Fest für Uli - und das sollte es auch sein. Da kann er sich den Abend doch nicht von ein paar einzelnen Leuten versauen lassen, die ihre ganz persönliche Meinung vorbringen. Im Verhältnis zu der Huldigung - und das meine ich in dem Zusammenhang ausnahmslos positiv - waren die vereinzelten Kritiker doch wirklich vollkommen unbedeutend. Die Reaktion - oder eher Nicht-Reaktion - des Saals spricht da doch Bände.

    Die Rede von Bachmayr im letzten Jahr hatte doch eine ganz andere Qualität, der hat vielen Mitgliedern und Fans aus der Seele gesprochen und genau aus dem Grund hatte diese Rede auch das Zeug dazu etwas zu bewegen. In unserem Verein wurden seitdem viele Weichen in die richtige Richtung gestellt und deshalb war der Großteil der Mitglieder auch da um Uli einen würdigen Abschied zu geben. Das er sich den selbst ein Stück weit kaputt macht, in dem er so gegen einzelne Mitglieder poltert, sich über den Verein stellt und das Rederecht an der Jahreshauptversammlung beschneiden will, kann ich absolut nicht nachvollziehen. So hat man zum Ende hin auf jeden Fall noch einmal bestätigt bekommen, dass es an der Zeit für Veränderungen ist.

  • Erstaunlich wenig wird auch hier über konkrete Inhalte der Kritiker gesprochen. Nur darüber dass kritisiert wurde. Und dass das erlaubt ist sollten wir nicht wirklich infrage stellen in Zeiten in denen es von mehreren Seiten durchaus versucht wird, Meinungsäußerungen zu minimieren.


    Vielleicht sollten sich einige mal den geposteten link durchlesen zur Bachmayer-Rede. Und dann eine Meinung zu einzelnen Punkten hier äußern. Ich fürchte allerdings dass das zu anstrengend wäre und gar nicht Absicht ist.


    Im übrigen erlaube ich mir seit Jahren den Saal zu verlassen sobald der Mann mit der Glocke kommt. Auch eine Meinungsäußerung. Und wenn wie die ersten 2 am Mikro die Redezeit und die mehrfache Bitte des Präsidenten zum Ende zu kommen völlig ignoriert wird, war mir das auch einen Zwischenruf wert. Bin ich also ein Krakeler?

    Das wurde hier schon einmal versucht.

    Ging gar nicht, weil das Ganze in Scharmützeln ausartete.

    Es ist allerdings auch nicht so schwer.

    Bachmayrs Rede war erbärmlich. Sollte jeder wissen, der mit längeren Texten was zu tun hat. Also zumindest jeder, der mal eine Uni von innen gesehen hat.

    Ich hätte ja überhaupt kein Problem damit, wenn der Tenor hier wäre: „jo, war ne polemische und in vielen Punkten schwache Rede, ich fand sie trotzdem gut, weil endlich mal einer UH die Stirn bot“.

    Weil das einfach zeigen würde, dass so etwas sachlich analysiert würde. Aber angesichts der Tatsache, dass er hier für ein Stück Rotz abgefeiert wird als hätte er ein wahres Meisterwerk vollbracht, lässt mich doch stark am der Motivation dahinter des ein oder Anderen zweifeln.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind