Jahreshauptversammlung - Allgemeiner Thread

  • Das "Mia san Mia" sollten Hainer und Co. vielleicht in nächster Zeit nicht mehr so demonstrativ vor sich her tragen. Der Anzug sitzt bei ihnen nämlich nicht mehr so gut.


    Das gleiche kann man auch über 503 der anwesenden Mitglieder sagen die gegen eine Virtuelle JH gestimmt haben.

    Die haben auch den Schuss nicht gehört.

  • Das Problem ist, dass dieses Katar-Sponsoring mittlerweile zum Symbol eines Kräftemessens geworden ist, das der FCB eigentlich nicht mehr gewinnen kann, auch wenn dieses Thema vermutlich nur eine Minderheit der Fans und Mitglieder interessiert. Ich bin sicher, dass der Sponsoring-Vertrag nicht verlängert wird. Ich bin aber auch sicher, dass dies, sollte der Sponsor über 2023 hinaus das beste Angebot vorlegen, die falsche Entscheidung ist.


    Wessen Anliegen es ist, aufgrund individueller moralischer Vorstellungen die Welt in Gut und Böse einzuteilen und diesbezüglichen Aktivismus betreibt, wird mit der Beendigung des Katar-Sponsorings nicht aufhören zu versuchen, Einfluss zu nehmen. Es wird weitere Felder geben, auf denen der FCB moralisch angreifbar ist, und das nächste, eigentlich viel größere Thema könnte sein, dass VW mittlerweile nahezu 100 Prozent der Audi-Aktien hält. Und VW zu 14,6 Prozent der Qatar Holding LLC gehört, die wiederum eine ausgegliederte Sparte des katarischen Staatsfonds ist. Katar ist also nicht nur Sponsor des FCB, sondern über VW und Audi auch an der AG beteiligt.


    Der Fehler des FCB ist vermutlich gewesen, den Mitgliedern und Fans zu suggerieren, durch "Dialog" Einfluss nehmen zu können. Ehrlicher wäre gewesen zuzugeben, dass der FCB es sich in einem knallharten sportlichen und wirtschaftlichen Wettbewerb kaum leisten kann, Mitglieder und Fans darüber mitentscheiden zu lassen, welche Sponsoren beim FCB Zutritt erhalten und welche nicht.

  • Ein sehr schöner Schlusssatz.:thumbup:


    Fand ich übrigens auch von Kahn gut, das Vertragsende mit Qatar zu reflektieren und rhetorisch damit in Verbindung zu bringen, dass beide Seiten durchaus etwas lernen können und besser machen müssen.

  • Diese Debatte um Menschenrechte ist Heuchlerei, dann müsste Bayern sofort die Partnerschaften mit Audi, Adidas usw. beenden. Wo werden die Trikots und die ganzen Fanartikel hergestellt? Aja in China, die haben dort super Arbeitsbedingungen👍

    Audi die ab 2030 nur noch E-Mobilität herstellen möchten weil es angeblich so sauber ist, dafür arbeiten in Afrika Kinder in den Minen um das Kobalt aus der Erde mit bloßen Händen zu graben!

    Also eigentlich will ich mich in die Katar-Diskussion gar nicht einbringen, aber der Ton macht die Musik.

    Und wenn hier so ein Blödsinn aus Halbwahrheiten gepostet wird, dann ist doch klar, das es schwer wird Ernst genommen zu werden.

    Bitte erstmal zumindest versuchen sich zu informieren. Afrikas blutige Kinderhände schürfen für Audi Kobalt.

    Einfach mal aufwachen und recherchieren. Google hilft! Eventuell auch mal nachrechnen Kobald Bedarf und Förderung: Industriell/von Hand.

    Sorry, aber so ein offensichtlicher Blödsinn macht jede Ernsthaftigkeit einer eigentlich sinnvollen Diskussion zu Nichte.

    Schade eigentlich.

  • Das gleiche kann man auch über 503 der anwesenden Mitglieder sagen die gegen eine Virtuelle JH gestimmt haben.

    Die haben auch den Schuss nicht gehört.

    Der Vergleich hinkt oder fällt dir das nicht auf?


    Hier: Vorstand und Präsidium, die ein kritisches Thema klein halten, einen Dialog nicht zulassen und keinerlei Argumente und Details nennen sowie Fans und Redner von oben herab behandelt haben

    Dort: Fans, deren einzige Möglichkeit die JHV ist, um solche Themen anzusprechen und dann abgekanzelt werden und das wenig ideenreich oder souverän.


    Natürlich macht der Ton die Musik, aber was das Präsidium da abliefert ist schon sensationell und hat mehr und mehr Öl in ein emotionales Thema gekippt, in dem es keinerlei Verständnis dafür aufbrachte.


    Ich erinner mich an ein Hainer Interview von vor einigen Wochen in der er die Krise in der sich der Fussball befindet und die Gefahr, welche durch die Pandemie ausgeht, thematisierte. Nur meinte Hainer eben nicht den "Fussball", sondern schlicht und ergreifend das Business, Geld und Glamour. Und genau dieses Mindset wird er korrigieren müssen, wenn er mit den Fans klar kommen will.

    0

  • Ein sehr schöner Schlusssatz.:thumbup:


    Fand ich übrigens auch von Kahn gut, das Vertragsende mit Qatar zu reflektieren und rhetorisch damit in Verbindung zu bringen, dass beide Seiten durchaus etwas lernen können und besser machen müssen.

    Kahn war gut. Hat eine Distanz nicht aufkommen lassen, versucht die "Gegenseite" zu verstehen.

    0

  • Ja und?

    Wovon lebt eine Fluglinie? Von den Fluggästen.

    Und die WM findet auch in Qatar statt... also bitte sollte die keiner anschaun und damit indirekt unterstützen.

    Ich für meinen Teil habe eine WM das letzte Mal intensiv 2014 verfolgt. Die Qatar WM werde ich aus Prinzip nicht sehen oder nur minimal. Da kannst du dir sicher sein. Solchen Lug und Trug unterstütze ich nämlich nicht.

    0

  • Der Vergleich hinkt oder fällt dir das nicht auf?


    Hier: Vorstand und Präsidium, die ein kritisches Thema klein halten, einen Dialog nicht zulassen und keinerlei Argumente und Details nennen sowie Fans und Redner von oben herab behandelt haben

    Dort: Fans, deren einzige Möglichkeit die JHV ist, um solche Themen anzusprechen und dann abgekanzelt werden und das wenig ideenreich oder souverän.

    Wo soll der Vergleich hinken?

    Das Präsidium macht natürlich den Fehler hier einen Dialog nicht zuzulassen und schneidet somit die Mitglieder.



    Die 503 Gegenstimmen schneiden die Mitglieder die wegen Corona oder sonstigen Gründen nicht an der JHV teilnehmen können.
    Ich finde das noch wesentlich schlimmer weil hier aktiv und wider besseren wissens der großteil der Mitglieder ausgegrenzt wird.

    Die virtuelle Variante wählen mittlerweile sogar kleine Stadt und Dorfvereine. Da kann man von einem Verein wie dem FCB doch erwarten das so eine läppische Satzungsänderung durch geht, aber nein die Stänkerer fürchten hier um ihr Stimmengewicht.

  • Ich für meinen Teil habe eine WM das letzte Mal intensiv 2014 verfolgt. Die Qatar WM werde ich aus Prinzip nicht sehen oder nur minimal. Da kannst du dir sicher sein. Solchen Lug und Trug unterstütze ich nämlich nicht.

    aber da bist du sicher eher die Ausnahme als die Regel. Aber wir werden sehen.

  • Damals hat man mit klarer Mehrheit über die Augliederung der Profiabteilung in eine AG gestimmt. Und nun wundert man sich darüber, dass Aktienrecht auf eine AG Anwendung findet. So blöd muss man erstmal sein. Natürlich hat der Verein keine Möglichkeit mehr das operative Wirken der AG zu beeinflussen, dafür sind die Entscheidungsträger der AG verantwortlich. Und damit war jeder Antrag, der genau das fordert, auch offensichtlich nicht zuzulassen, da der Verein ja nichts beschließen kann, was er aktienrechtlich in der AG gar nicht umsetzen kann. Hätte man sich halt vorher informieren müssen, was die Umwandlung in eine AG für Folgen hat.

    Die einzige Möglichkeit wäre es, die Aufsichtratsvertreter, die der Verein entsendet durch Wahlen auszutauschen, die dann wiederum die Vorstände abberufen und neue ernennen können. Dann hätten wir im Ergebnis aber irgendwelche Ahnungslosen in entscheidender Position und könnten sportlich ohnehin alles knicken. Viel Spaß damit.

  • Ich habe ca. 95 % gesehen und gehört. MMn hätte es eine ganz "normale" Mitgliederversammlung werden können, wenn man - vorab - als Präsidium


    erkannt hätte, welche Bedeutung die Katar und Menschenrechtsdebatte hat. Ob nun für jedes Mitglied gleichermaßen und mit gleicher Bewertung lasse


    ich jetzt mal offen. "Gefühlt" war das "Publikum" eher gemischt. Da aber das Präsidium die Brisanz des Themas nicht erkannt hat/erkennen wollte und


    namentlich in Person von Mayer mit der - ich sags mal überspitzt, aber deutlich - ganzen Arroganz der Macht aufgetreten ist, ist das Pegel - in der


    Folge - eindeutig in eine Richtung ausgeschlagen. Die Krönung dessen war dann der Abbruch der Versammlung durch Hainer.


    Hatte was von "Schluss jetzt Kinder - Ende der Diskussion. Marsch ins Bett". So peinlich!


    Dass auch von Mitgliederseite nicht alles okay war, habe ich ja schon mal geschrieben, aber in der Gesamtbewertung (Ursache/Wirkung) hat die


    Gesprächsführung der Führungsmannschaft (und ja, Kahn nehme ich da auch etwas raus), einen enormen Anteil daran.

  • Damals hat man mit klarer Mehrheit über die Augliederung der Profiabteilung in eine AG gestimmt. Und nun wundert man sich darüber, dass Aktienrecht auf eine AG Anwendung findet. So blöd muss man erstmal sein.

    Und wer genau ist so blöd?


    Oder hast du die Debatte nicht verstanden? Aber dann wärst ja du der...


    Aber lassen wir das!

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Und wer genau ist so blöd?


    Oder hast du die Debatte nicht verstanden? Aber dann wärst ja du der...


    Aber lassen wir das!

    Keine Ahnung von den rechtlichen Gegebenheiten, aber eine Meinung. Das ist natürlich immer hilfreich. Aber Meinung ersetzt ja allgemien immer mehr Kenntnis. Warum sollte das bei Bayern München anders sein.