Jahreshauptversammlung - Allgemeiner Thread

  • Hallo Triplesieger,


    Glaubt ihr ernsthaft die Welt wird dadurch besser, wenn der FC Bayern sich verschämt von einem Sponsor zurückzieht, der sich deutschen Maßstäben beim Arbeitsrecht verweigert? Das ist ehrlich gesagt ein wenig lächerlich.

    Der FCB erreicht in dieser Beziehung mehr wenn er mit den dortigen Verantwortlichen kommuniziert und seine Werte vertritt. Und ich denke ernsthaft das dies auch geschieht.

    Nö, so lächerlich ist das gar nicht. Besch....eidene Einschaltquoten bei der WM und keine Werbung für so einen Quark wären ein Weg. Unbequem, unangenehm,vielleicht auch etwas schmerzhaft... klar, Don Quijote, schwimmt der FCB zu sehr gegen den Strom, dann schaut er halt nur noch zu, wenn Real Madrid gegen Always Ankara in der Super League spielt, oder halt Rasenball Leipzig gegen Rasenball Prag. Alles logisch, aber...


    Welche Werte vertritt der FCB denn da? Dass er nicht bereit ist, dauerhaft ins Schlafzimmer einzuziehen wie Paris, aber zumindest draußen, im Schatten,wo keiner so genau hinsieht...? Angesichts dessen, wie der Verein mit dem Thema umgeht, vom Trainingslager bis zum Sponsoring, darf man davon ausgehen, dass es ihm scheißegal ist, was da abgeht. Ist legitim, irgendwie muss man einen Hernandez ja bezahlen, und Sklaven,Tote und Bestechungsgelder haben wir ja alle nicht gesehen. Da soll der FCB halt ehrlich sein und nicht dieses Gewäsch vom Dialog ablassen. Wie ist es möglich, dass der FCB in der Lage sein will, Dialoge zu führen, Werte zu vermitteln, so einem Staat gegenüber, wenn er das mittlerweile nicht einmal mehr glaubwürdig mit seinen eigenen Fans (!) hinbekommt?


    Wie vorab geschrieben, alles legitim. Aber verarschen kann man sich auch allein, wer dazu solche unglaubwürdigen Erklärungen braucht, der ist selber Schuld.

  • Was soll das sonst sein ausser einer Legitimierung oder auch Verharmlosung deinerseits?

    Ich unterstelle dir ja nicht, dass du das gut findest, dass die Wortmeldungen nicht gehört wurden oder das Verhalten von Hainer. Aber in meinen Augen beschwichtigst du es eben.

    So wie Du das Transparent ja auch ok findest, obwohl Kahn und Hainer doch wenig bis nichts mit diesem Deal zu tun hatten, darauf aber massiv angegriffen wurden.

    Nur weil man die Thematik Qatar kritisiert, heißt es nicht, dass man nicht ebenso stolz auf den Klub ist und man überaus zufrieden ist, wie der Klub geführt wird. Diese Umstände bedeuten aber nicht, dass man wie Klatschvieh alles gutheißen muss und es keinerlei Grund für Kritik gibt.

    Hätte die aktive Fanszene Kurt Landauer nicht aus den Geschichtsbüchern geholt, wär der höchstwahrscheinlich jetzt noch vergessen. Aber klar, die böse böse Fanszene. Sich ständig mit Inhalten derer schmücken, aber dann keinerlei Anzeichen machen, ihr mal loyal hinter sich zu stellen.

    Also doch organisierte Eskalation!? Natürlich kann man das kritisieren, die Frage ist nur, ob über oder unter der Gürtellinie, und für mich war es eben Letzteres.

  • Kennst Du die Redner, denen das Recht als Mitglieder auf der Versammlung zu sprechen einfach per order di mufti genommen wurde oder wie kommst Du zu deinen Behauptungen?

    Ach, die durften erst auf dieser JHV reden? 2018 und 2019 war dazu keine Möglichkeit?

  • So wie Du das Transparent ja auch ok findest, obwohl Kahn und Hainer doch wenig bis nichts mit diesem Deal zu tun hatten, darauf aber massiv angegriffen wurden.

    Also doch organisierte Eskalation!? Natürlich kann man das kritisieren, die Frage ist nur, ob über oder unter der Gürtellinie, und für mich war es eben Letzteres.

    Ich habe hier nicht geschrieben, dass ich das Transparent in der Art und Weise OK finde. Ich habe mMn geschrieben, dass ich Fans oder auch Mitglieder verstehen kann, wenn man nach all den Jahren und Erfahrungen dann deutlicher wird und der Ton rauer.

    In meinen Augen ist es auch unter der Gürtellinie wie man seit vielen Jahren mit dem Katar Thema intern und auch extern umgeht und mit dem vergangen Donnerstag eine neue Spitze erreicht hat, obwohl man dachte, dass das eigentlich gar nicht mehr möglich ist.

    Ständig spricht man von einem Dialog und in der Öffentlichkeit verkauft man die eigenen Fans und Mitglieder für blöd.

    Ich verweise da gerne nochmals auf die Wortmeldung von Weinreich, all das was er auf den Punkt bringt, ist in Augen vieler auch ein absolutes Unding und wie eben geschrieben auch eine Art von unter der Gürtellinie.

    Mir kommt es aber so vor, als würdest du mit jedem Beitrag, noch einen draufsetzen um mir irgendwas nachzusagen, was ich so nicht gesagt habe. Ignorierst im selben Moment, was ich schreibe und formulierst auf Fragen, eine Gegenfrage als Antwort.


    Jetzt ist es schon organisierte Eskalation, aller höchste Zeit dem Salewski eine zweite Chance zu geben.

    Gute Nacht, im doppelten Sinne.

  • Ich habe hier nicht geschrieben, dass ich das Transparent in der Art und Weise OK finde. Ich habe mMn geschrieben, dass ich Fans oder auch Mitglieder verstehen kann, wenn man nach all den Jahren und Erfahrungen dann deutlicher wird und der Ton rauer.

    Kann man ja von mir aus, nur hatte das nichts mehr mit deutlicher und Ton rauer zu tun mE, es war ein Frontalangriff auf allerunterstem Niveau auf Leute, die mit dem Deal eigentlich gar nichts zu tun hatten.

    Und letztlich wäre mir am liebsten, es gäbe eine Online-Abstimmung unter allen Mitgliedern bei sowas, nachdem beide Seiten ihre Argumente vorgetragen haben.


    2019 wurde das bereits sehr deutlich angesprochen. Die Wortmeldung wurde auch übertragen.


    Ok, so sehr verfolge ich JHVs generell nicht, nicht umsonst war ich noch nie auf einer:)

  • Hallo Triplesieger,


    Glaubt ihr ernsthaft die Welt wird dadurch besser, wenn der FC Bayern sich verschämt von einem Sponsor zurückzieht, der sich deutschen Maßstäben beim Arbeitsrecht verweigert? Das ist ehrlich gesagt ein wenig lächerlich.

    Also mit dieser Argumentation kannst du jedes Verhalten rechtfertigen. Fiktives Beispiel: Wird die Welt besser, wenn XY aufhört, sich dem Steuerrecht seines Landes zu verweigern, und etwas verschämt seine Steuern nachzahlt? Wohl ehrr nicht, also braucht er nichts zu ändern?


    Wenn man nur Dinge ändern soll, die gleich den Lauf der Dinge direkt beeinflussen, dann sind vermutlich die paar mächtigsten Menschen der Welt die einzigen, die überhaupt ihr Verhalten ändern sollten. Nichts von dem, was zB wir tun, macht die Welt grossartig schlechter oder besser. Dennoch ist es nicht per se sinnlos, was du oder ich tun, oder?


    Und ein bisschen euphemistisch ist es auch, wenn man die angeprangerten Zustände in Qatar so beschreibt, dass das deutsche Arbeitsrecht nicht eingehalten wird. Sklavenähnliche Zustände bei etlichen Hausangestellten und Bauarbeitern oder Haftstrafen für Homosexuelle etwa sind jetzt schon etwas mehr, als wenn beim Bierbrauen das deutsche Reinheitsgebot nicht ganz eingehalten wird. 🙃

    0

  • Ok, so sehr verfolge ich JHVs generell nicht, nicht umsonst war ich noch nie auf einer:)

    Dann musst du ja eigentlich auch keine Behauptung dazu aufstellen, wenn dir komplett die Grundlage fehlt.


    Es gab 2019 eine Wortmeldung (unter anderem) zu Qatar, die haargenau in die gleiche Kerbe schlug, wie die Redner jetzt es taten.

    Sogar 2018 gab es schon eine. Ging bisserl unter, weil Uli sich so über den Laptop von Bachmayr und eine angebliche Kampagne erschreckt hat...

  • Kann man ja von mir aus, nur hatte das nichts mehr mit deutlicher und Ton rauer zu tun mE, es war ein Frontalangriff auf allerunterstem Niveau auf Leute, die mit dem Deal eigentlich gar nichts zu tun hatten.

    Und letztlich wäre mir am liebsten, es gäbe eine Online-Abstimmung unter allen Mitgliedern bei sowas, nachdem beide Seiten ihre Argumente vorgetragen haben.

    Merkst du eigentlich wie du immer tiefer ins Wörterbuch greifst? Etwas weniger Theatralik würde der Diskussion sicher gut tun.

    Schau dir das Transparent nochmal an, makaber ist es, aber auch kein Fadenkreuz, keine Beleidigung oder Drohung.

    Wie hier schon einmal kürzlich erwähnt, tragen auch diese beiden die Last mit sich mehrmalige Einladungen nicht angenommen zu haben und somit der Stuhl vom FC Bayern bei Diskussionsrunden leer blieb, wo es um Dialog und Austausch ging. Dialog und Austausch, wovon auch diese beiden immer reden.

    Auch erhielten beide eine Einladung, als Anfang 2020 zwei Wanderarbeiter, auf Einladung der Südkurve, nach München eingeladen wurden.

    Ich glaube auch, dass genug Zeit war, sich Gedanken zu dem Thema zu machen und ggf. zu dem Entschluss zu kommen, den Vertrag nicht zu verlängern.

    Beides trat nicht ein, das bestätigte man mit dem Auftritt vom Donnerstag auch nochmal deutlich und somit kann ich nach wie vor die Mitglieder und Fans verstehen, wenn man sich dann Gedanken macht, was man noch tun kann, um Aufmerksamkeit zu erzeugen.

    Aufmerksamkeit von anderen Mitgliedern, anderen Fans und die Diskussion vielleicht auch intern zum Thema gemacht werden muss.


    Politiker lässt man auch stets durch den Fleischwolf, wieso Vorstände in einem Verein dann als Heilig und als Unantastbar gelten, verstehe ich nicht. Es schadet sicher nicht, dass die beiden auch einen Art Druck spüren und sich dann doch nicht in allem auf den Sonnenstuhl legen können. Hainer hat auch selbst mal gesagt, dass eine gewisse Kritik oder Reibung auch Stillstand verhindert und auch dafür sorgt, dass der Verein lebt. Ein Fußballverein ist auch kein Kolpingverein.


    Eine Online-Abstimmung gab es in der Vergangenheit nicht, wo es um noch viel wichtigere Themen ging. Stadionbau, Ausgliederung, Wiederwahl von Hoeneß etc. Wieso also jetzt? Wenn es der Großteil der Mitglieder für legitim hält das Geld aus Qatar anzunehmen, dann können sie es ja für ebenso legitim halten, wenn der Vertrag wegen dem und dem Grund ausläuft.

    Auch in den Jahren zuvor waren die Besucherzahlen auf der JHV eher gering und im mittleren 4-stelligen Bereich, was im Grunde zeigt, dass im Verhältnis gesehen mit der Mitgliederzahl das Interesse an Mitbestimmung und den eigenen Arsch für Vereinsbelange hochzukriegen ja wohl eher gering ist.

    MMn schadet eine kleine Mitbestimmung, für Mitglieder, die diese Veranstaltung besuchen gewiss nicht.

    Welch Mitgliederzahl hätten wir denn, wenn diese nicht Voraussetzung wär, um überhaupt eine Chance auf Tickets zu erhalten?

    Ok, so sehr verfolge ich JHVs generell nicht, nicht umsonst war ich noch nie auf einer :)

    Dazu hat Eddie ja schon was gesagt, in das selbe Horn muss ich dann nicht auch noch pusten.


    Schönen Tag allen hier, zumindest ich habe jetzt auch genug geschrieben. Hoffen wir dass beide Seiten aus der Jhv etwas mitnehmen und beide Seiten das analyisieren was gut und was schlecht lief. Auch auf Seiten der Fans.

  • Schau dir das Transparent nochmal an, makaber ist es, aber auch kein Fadenkreuz, keine Beleidigung oder Drohung.

    Ansichtssache, mMn haben Kahn und Hainer nur wenig mit dem Deal zu tun, allenfalls erst, wenn sie ihn verlängern.

    Ich glaube auch, dass genug Zeit war, sich Gedanken zu dem Thema zu machen und ggf. zu dem Entschluss zu kommen, den Vertrag nicht zu verlängern.

    Beides trat nicht ein, das bestätigte man mit dem Auftritt vom Donnerstag auch nochmal deutlich und somit kann ich nach wie vor die Mitglieder und Fans verstehen, wenn man sich dann Gedanken macht, was man noch tun kann, um Aufmerksamkeit zu erzeugen.

    Aufmerksamkeit von anderen Mitgliedern, anderen Fans und die Diskussion vielleicht auch intern zum Thema gemacht werden muss.

    Ist eben auch die Frage, ob diese Forderungen mehrheitsfähig sind, auch unter den Mitgliedern. In meinen Augen sind sie das nicht, und dann soll es trotzdem beendet werden? Wie schon gesagt, für mich ist eine Möglichkeit zur Online-Abstimmung bei vielen Themen für alle Mitglieder längst überfällig, denn die JHV halte ich nicht in ausreichendem Maße für repräsentativ, gerade nicht in diesen Zeiten.

    Eine Online-Abstimmung gab es in der Vergangenheit nicht, wo es um noch viel wichtigere Themen ging. Stadionbau, Ausgliederung, Wiederwahl von Hoeneß etc. Wieso also jetzt? Wenn es der Großteil der Mitglieder für legitim hält das Geld aus Qatar anzunehmen, dann können sie es ja für ebenso legitim halten, wenn der Vertrag wegen dem und dem Grund ausläuft.

    Ah, weil es in der Vergangenheit nicht umgesetzt wurde, braucht es das jetzt auch nicht, alles klar. Mir wäre lieber, man hätte auch bei jeder dieser Entscheidungen möglichst viele Mitglieder einbezogen. Und beim Stadionbau durfte doch der Münchener Bürger abstimmen, soweit ich mich entsinne?!

  • Hoffen wir dass beide Seiten aus der Jhv etwas mitnehmen und beide Seiten das analyisieren was gut und was schlecht lief. Auch auf Seiten der Fans.

    Das ist definitv so.


    Heute fand das erste Gespräch statt und es war auf jeden Fall ein großer Wille zur Dialogbereitschaft vorhanden.


    Auch wurden Argumente ausgetauscht und auch ernst genommen.


    Eine Entscheidung über eine Verlängerung mit Katar ist noch lange nicht gefallen. Die Gespräche könnten aber schon einen Einfluss haben.

  • Merkst du eigentlich wie du immer tiefer ins Wörterbuch greifst? Etwas weniger Theatralik würde der Diskussion sicher gut tun.

    Schau dir das Transparent nochmal an, makaber ist es, aber auch kein Fadenkreuz, keine Beleidigung oder Drohung.

    Das Problem ist leider, dass den Fans ja nichts anderes übrig bleibt. Hätte man statt der Karikatur ein einfaches Spruchband "Wir bitten, die Partnerschaft mit Qatar Airways zu beenden." hochgehalten, hätte es medial niemanden interessiert und die Vereinsführung hätte es totschweigen können.

    So hat man das Problem bewusst in die Öffentlichkeit gebracht, sodass die Verantwortlichen damit konfrontiert werden.

    Man fasst es nicht!

  • Das sollte jetzt aber auch wirklich kein Thema sein. Ist doch klar, dass so ein Transparent überspitzt sein muss, um Wirkung zu erzielen.


    Dass es dafür Grenzen gibt, wissen wir ja inzwischen alle. Aber die waren bei der Aktion nun wirklich nicht überschritten. Der Rest ist Geschmacksache.

  • Post by Konfuzius1900 ().

    This post was deleted by the author themselves ().