11. Spieltag: Borussia Dortmund - FC BAYERN 3:2

    • Neu

      Mal die Statistik durchgegangen. Das letzte BL-Spiel, das statistisch so schlecht war und in dem uns der BVB im eigenen Stadion wirklich einfach wegrannte, war 2010. So selbstverständlich ist das dann doch nicht. Ganz im Gegenteil. In Dortmund sahen wir recht gut aus in den letzten Jahren.
      Gerade in Dortmund haben wir in der BL das Spiel stets so eingeteilt, dass denen die Luft ausging. Jupp, Pep und Ancelotti wussten halt, dass die uns läuferisch überlegen sind.
    • Neu

      dodgerram schrieb:

      steveaustin10 schrieb:

      Wir haben wirklich gespielt wie ein Underdog.
      Die gesamte 1. Hz. hat man dominant wie selten in Dortmund gespielt.Da gab es schon ganz andere Auftritte bei diesem Gegner, auch unter anderen Trainern.

      Dass uns zwischendrin irgendwie die Luft ausgegangen ist mag durchaus sein. Wobei man selber auch Chancen heraus gespielt hat. Leider nicht genutzt oder alleine 2x mal bei toll heraus kombinierten Toren knapp im Abseits gestanden.
      Auch am Ende hatten wir schon noch Kraft nochmal eine Schlussoffensive zu starten. Sehe deswegen kein grds. kondtionelles Problem in der Mannschaft.

      Man hatte einfach eine Phase zwischen dem 2-1 und dem 2-3 in der der BVB ein wahres Feuerwerk abgebrannt hat.Solche Phasen gibt es eben immer wieder mal, auch bei uns. Muss man einfach auch mal anerkennen.

      Aber wie gesagt, als Underdog sind wir sicher nicht aufgetreten. Vielleicht vor dem Spiel , aber nicht auf dem Platz.
      Wir haben uns in HZ1 läuferisch total verausgabt und dadurch das Dortmunder Spiel großteils unterbunden. Zu Gute kam uns die defensive Aufstellung der Dortmunder. Selber haben wir offensiv wieder Schonkost angeboten, 100 und mehr halbhohe Bälle auf die Flügel geschlagen und von dort das Ding irgendwie rein. Von Ball-/Spiel-/Gegnerkontrolle in Einheit war nichts zu sehen.

      Die Luft musste uns ausgehen bei der Laufleistung und das war jedem klar. Warum Kovac weiterhin mit leerem Tank hoch pressen ließ und nichts gegen immer größer werdende Räume unternahm bleibt sein Geheimnis. Das war taktisch gar nichts, auch weil Martinez dann im Mittelfeld einfach überlaufen wurde. Dortmund hatte Körner gespart, wir alles rausgehaun, es wurde aber nicht reagiert indem man eine Abwehrschlacht einläutete oder mit personellen Umstellungen weiterhin den Ballbesitz haben wollte. James für Müller, Sanches für Ribery (und Gnabry auf links) wären Optionen gewesen. Was machen wir? Wagner einwechseln und Sanches für Gnabry. Wagner hatte seinen dritten Ballkontakt, als er sich mit Hitz um den Ball raufte. Ein vollkommen sinnloser Wechsel.

      Der Underdog ist ein wenig hart, aber es ist leider so. Laufen, rennen, kratzen, beissen, spielerisch und taktisch überschaubar. Das ist der Fussball eines Underdogs und das mit einer Truppe, die angeblich einen Marktwert von 800 Mio Euro hat. Dieses Auftreten haben wir vor wenigen Jahren immer gegen uns erlebt. Der Gegner brach dann ein, wir haben ihnen noch 3-5 Kisten eingeschenkt und Thema erledigt und so wäre es auch gekommen, wenn die Dortmunder ihre riesen Chancen noch halbwegs genutzt hätten. 6:2 für Dortmund wäre nicht mal überraschend gekommen.