Feedback zum Forum

  • Damit habt ihr ja dem Konfusen grünes Licht für das Link-Spamming gegeben ^^

    Bei kostenfreien Artikeln sollte man einfach die wichtigsten Textblöcke rauskopieren oder halt kurz in eigenen Worten zusammenfassen, was da steht. Inkl. Link, dann kann ja jeder for free lesen, was im Artikel drin steht. Sowas ist ja in Ordnung.


    Das bloße Reinrotzen von Links muss bitte weiterhin vermieden werden, jeder soll wissen, ob es ihm wert ist, auf den Link zu klicken. Daher ist eine Inhaltsangabe oder ein ausschnittsweises Hineinkopieren von Textelementen bei kostenfreien Artikel natürlich absolut essentiell. Insgesamt schafft man vielleicht 5 Links weniger, aber dafür kann man ja vielleicht selektieren, welche Links wirklich postwürdig sind..

  • Noch ein anderes Thema.

    Ich will hier wirklich nicht den Miesepeter spielen, aber ich glaube nicht dass das veröffentlichen von Artikeln hinter einer Bezahlschranke so ganz legal ist. Das könnte für den Betreiber und auch für den User konsequenzen haben. Nicht das am Ende noch das Forum geschlossen wird, weil dem FCB eine Schlagewelle trifft und die Mods da noch den Kopf für hinhalten müssen.

    Vielleicht sichert man sich da mal ab andy100690153 oder wurde das Thema schon einmal angesprochen?


    Firefox oder auch Chrome hat da ein gutes Add-on, das kann man sich ja installieren.

    Herzlichen Dank für das Eröffnen dieser Baustelle. Ging hier jahrelang problemlos, hat keine Sau interessiert. Jetzt kommst du daher und das Thema ist durch.

    Klopf dir mal ganz feste selbst auf die Schulter! Hast du fein gemacht.

  • Um diesbezüglich zukünftig "Ärger" zu vermeiden, möchten wir euch bitten, ab sofort keine vollständigen Artikel, die sich hinter einer Paywall befinden, hier zu veröffentlichen. Ihr könnt gerne das Wesentliche/die Kernausage dieser Berichte hier einstellen und den Artikel dazu verlinken, aber bitte nicht mehr den ganzen Artikel hier rein kopieren.

    Ist das wirklich problematisch? Ich weiss nur, dass dies in der Schweiz kein Problem wäre.

  • Ich weiß halt nur, dass andere Vereinsforen, die deutlich kleiner als dieses Forum hier sind, darauf achten. Das wäre hier aber sehr wahrscheinlich nie und nimmer ein Problem geworden, wenn dieser User das Thema hier nicht angesprochen hätte.

  • Ich weiß halt nur, dass andere Vereinsforen, die deutlich kleiner als dieses Forum hier sind, darauf achten. Das wäre hier aber sehr wahrscheinlich nie und nimmer ein Problem geworden, wenn dieser User das Thema hier nicht angesprochen hätte.

    Als ich in jungen Jahren mal in der Verwaltung arbeitete gab es im Dezember offenbar immer einen halben Tag frei um Weihnachtsgeschenke einzukaufen, der Weihnachtsgeschenkehalbtag :). Lief offenbar für alle immer so seit Jahren. Irgendwann fragte ein Frischling mal offiziell an, ob er diesen Halbtag frei nehmen kann, seither wurde er gestrichen, weil er nie offiziell exisiterte. War ein beliebter Junge dieser Frischling. :thumbsup:

  • In Deutschland ist alles ein Problem...

    Urheberrechtsverletzungen sind nicht nur in Deutschland ein Problem, zum Glück. Es gibt Menschen und Unternehmen, die leben von dem, was hier widerrechtlich gepostet wird. Darüber lästert nur, wer nicht direkt davon betroffen ist.

  • Urheberrechtsverletzungen sind nicht nur in Deutschland ein Problem, zum Glück. Es gibt Menschen und Unternehmen, die leben von dem, was hier widerrechtlich gepostet wird. Darüber lästert nur, wer nicht direkt davon betroffen ist.

    Mag sein. Nur darf man nicht alles bzw. nicht alle „Werke“ in den selben Topf werfen.

  • Mag sein. Nur darf man nicht alles bzw. nicht alle „Werke“ in den selben Topf werfen.

    Doch, das darf man auf jeden Fall. Denn wenn man es nicht tut, unterliegt es der individuelle moralischen Bewertung, was in welchen Topf zu gehören hat. In einem Rechtsstaat jedoch ist vor dem Gesetz jeder glücklicherweise gleich.

  • Es gibt Menschen und Unternehmen, die leben von dem, was hier widerrechtlich gepostet wird.

    Ist jetzt zwar off-topic, aber diese Annahme unterstellt immer, dass die Leute massenhaft Abos abschließen würden, wenn der Inhalt nicht frei zugänglich wäre. Ähnlich wie auch beim Copyright von Musikstücken immer argumentiert wird. An der These gibt es aber sehr gut begründbare Zweifel.


    Also ich für meinen Teil werde mit 100%iger Sicherheit kein Abo abschließen, wenn die Artikel hier nicht mehr gepostet werden. Man muss doch nur warten bis die Konkurrenz das "Exklusiv" abschreibt, also ca. 5 Minuten. Und dann hänge ich als potenzieller Kunde auf der Webseite der Konkurrenz rum, womit der Schuss dann komplett nach hinten losgeht.


    Bezahlartikel machen erfahrungsgemäß nur dann Sinn, wenn sie extrem gut sind und sich damit von allen anderen Anbietern abheben. Bei der Schundpresse also nie.

    0

  • Bezahlartikel machen erfahrungsgemäß nur dann Sinn, wenn sie extrem gut sind und sich damit von allen anderen Anbietern abheben. Bei der Schundpresse also nie.

    Als wäre das ein verfassungsrechtlicher Überprüfung standhaltendes Argument. Was "extrem gut" ist und was nicht, entscheidest ja nicht Du, sondern jeder für sich selbst.

  • Doch, das darf man auf jeden Fall. Denn wenn man es nicht tut, unterliegt es der individuelle moralischen Bewertung, was in welchen Topf zu gehören hat. In einem Rechtsstaat jedoch ist vor dem Gesetz jeder glücklicherweise gleich.

    Sorry das ist schlicht falsch. Denn es ist eine ständige Diskussion und Abgrenzungsfrage was unter ein geschütztes Werk fällt und was nicht.

  • Als wäre das ein verfassungsrechtlicher Überprüfung standhaltendes Argument. Was "extrem gut" ist und was nicht, entscheidest ja nicht Du, sondern jeder für sich selbst.

    Es ging doch darum, ob die Verlage damit Geld verdienen, und nicht um die Rechtslage.

    Im Prinzip muss ja nur jemand ein "Rewrite" schreiben ("Wie die BILD-Zeitung berichtet, ..."), dann war's das mit dem Einkommen über die Bezahlschranke. Ob und in wie weit der Originaltext juristischen Schutz genießt ist doch dann egal. Interessant sind doch die Fakten.

    0

  • Es ging doch darum, ob die Verlage damit Geld verdienen, und nicht um die Rechtslage.

    Im Prinzip muss ja nur jemand ein "Rewrite" schreiben ("Wie die BILD-Zeitung berichtet, ..."), dann war's das mit dem Einkommen über die Bezahlschranke. Ob und in wie weit der Originaltext juristischen Schutz genießt ist doch dann egal.

    Keine Frage. Und diese Artikel dürfen ja auch verbreitet werden.

  • Ich sehe die Problematik schon auch, dass den Mods oder dem Forum das auf die Füße fällt. Bisher wurde es geduldet, weil es zur Diskussion beigetragen hat.

    Aber: Ich bin seit 15 Jahren hier unterwegs, und bis auf einen kleinen Unfall mit einer großartigen Institution namens Marions Kochbuch (:thumbsup:) gab es in der Richtung nie ein Problem.

    Hier sind übrigens sehr fleißig Pressevertreter unterwegs. Wenn diese Artikel für die Presse selbst offenbar kein Problem sind, warum lässt man sich dann von einem User den Schuh anziehen?

    Die Mods kann ich da schon verstehen. Die müssen entsprechend reagieren. Aber diese scheiß "Herr Lehrer ich weiß was"-Mentalität, wo vorher NIE ein Problem war, geht mir auf den Zeiger.