Trainingslager - Allgemeiner Fred

  • dann sollen unsere Verantwortlichen alle die Klappe bzgl. PSG und co. halten. Wir prostituieren uns für diese Terroristenfinanzierer genauso wie andere Clubs

    Da muss ich dir ausnahmsweise mal zustimmen.


    Da braucht man auch nicht darüber zu diskutieren, ob wir ein „Scheich-Club“ sind oder nicht.

  • Da muss ich dir ausnahmsweise mal zustimmen.


    Da braucht man auch nicht darüber zu diskutieren, ob wir ein „Scheich-Club“ sind oder nicht.

    Da braucht man in der Tat nicht zu diskutieren. Es sollte jeder wissen, was mit "Scheich-Club" gemeint ist. Und im Prinzip ist es völlig egal, ob diese Vereine mit russischem, arabischem oder amerikanischem Geld künstlich hochgepusht worden sind. Oder wie hierzulande mit Brause-Gesöff.


    Das hat aber wiederrum auch rein gar nichts mit unserem Sponsor aus Katar zu tun.

  • Einfach mal dazu ein Link.


    https://texterstexte.com/2019/…teil-1-die-vorgeschichte/ (+Fortsetzungen)


    Der Autor hatte sich 2016 auf der JHV zu Wort gemeldet und die Katarreise kritisiert. Ich bin von ihm auf Twitter damals auch gesperrt worden, weil ich mit meiner Haltung (es ist besser hinzureisen als zu boykottieren, weil man mit einem Boykott noch weniger erreichen kann - mal die finanzielle Seite unberücksichtigt) bei ihm aneckte. Er hat seit damals eine Meinung etwas relativiert.

    0

  • es ist besser hinzureisen als zu boykottieren, weil man mit einem Boykott noch weniger erreichen kann

    Ist das so?


    Hat sich in Katar, Saudi Arabien etc in den letzten 5-10 Jahren durch den westlichen Nichtboykott eigentlich irgendetwas verbessert?


    Oder ist dort schlicht und einfach nur mehr Geld und Luxus im Umlauf?

    "Es gibt zuviel' Leute, die sagen zu wenig; die reden einfach zuviel."

    Klaus Lage

  • Einfach mal dazu ein Link.


    https://texterstexte.com/2019/…teil-1-die-vorgeschichte/ (+Fortsetzungen)


    Der Autor hatte sich 2016 auf der JHV zu Wort gemeldet und die Katarreise kritisiert. Ich bin von ihm auf Twitter damals auch gesperrt worden, weil ich mit meiner Haltung (es ist besser hinzureisen als zu boykottieren, weil man mit einem Boykott noch weniger erreichen kann - mal die finanzielle Seite unberücksichtigt) bei ihm aneckte. Er hat seit damals eine Meinung etwas relativiert.

    Das wurde hier doch schon mal gepostet. Wenn wir mit den Profis da anrücken ist heile Welt und es wird sich gegenseitig hofiert. Wenn die Damenmannschaft kommt wird dann der Zeigefinger gehoben und „Du, du, du böse Kataris“ gesagt, nur bekommen 99% der Leute gar nicht mit das unsere Damenmannschaft auch in Katar ist. Noch weniger bekommen mit, wenn dort irgendwelche Gesellschaftspolitischen Aktionen durchgeführt werden. Das ist doch nur Augenwischerei. Wir nehmen die Kohle und die Annehmlichkeiten gerne an und führen dann irgendwelche Alibi-Aktionen durch um uns selbst in die Tasche zu lügen.
    Natürlich ist es richtig nicht hin zu fahren, denn das einzige womit man etwas bewirken würde wäre zu zeigen, dass man moralische Werte über die Kohle stellt. Solange die Kataris aber regelmäßig die sportliche Elite und sogar eine Fußball-WM bekommen, egal was sie veranstalten, gibt es für sie auch keinen Grund etwas zu ändern.

  • Ist das so?


    Hat sich in Katar, Saudi Arabien etc in den letzten 5-10 Jahren durch den westlichen Nichtboykott eigentlich irgendetwas verbessert?


    Oder ist dort schlicht und einfach nur mehr Geld und Luxus im Umlauf?

    Also alleine im letzten Jahr haben die Scheichs in VAE doch durchgesetzt, dass Frauen nun ins Stadion und Auto fahren dürfen. Eine Reform, dass Frauen nun auch alleine Auslandsreisen machen dürfen, ist ebenfalls kurz vorm Beschluss.


    Es tut sich in der Region definitiv etwas, wenngleich es nur kleine Schritte sind. Aber das wird ohnehin eine lange Reise sein wenn man bedenkt wie die Menschenrechte noch vor 1-2 Jahrzehnten ausgesehen haben.


    Und Ja, ohne den "westlichen" Einfluss würde der Prozess noch viel langsamer bzw. gar nicht vorangetrieben werden...

  • Also alleine im letzten Jahr haben die Scheichs in VAE doch durchgesetzt, dass Frauen nun ins Stadion und Auto fahren dürfen. Eine Reform, dass Frauen nun auch alleine Auslandsreisen machen dürfen, ist ebenfalls kurz vorm Beschluss.


    Es tut sich in der Region definitiv etwas, wenngleich es nur kleine Schritte sind. Aber das wird ohnehin eine lange Reise sein wenn man bedenkt wie die Menschenrechte noch vor 1-2 Jahrzehnten ausgesehen haben.


    Und Ja, ohne den "westlichen" Einfluss würde der Prozess noch viel langsamer bzw. gar nicht vorangetrieben werden...

    Kommt doch mal alle von euren hohen Rössern runter!

    "So führte Appenzell Innerrhoden als letzter Kanton der Schweiz das Stimmrecht für Frauen auf kantonaler Ebene ein, entgegen einem Mehrheitsentscheid der Männer an der Landsgemeinde am 29. April 1990." Das Stimmrecht für Frauen 1990!

    Wahlrecht in der Schweiz 1971; laut Gesetz durfte in der Bundesrepublik die Frau bis Mitte der 70er Jahre nur mit Erlaubnis des Ehemanns selbst arbeiten.Ja, da sind wir im Westen den Ländern in diesen Regionen natürlich meilenweit voraus.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • US-Fußball-Nationalmannschaft sagt Trainingslager in Katar ab


    Die Herren-Fußball-Nationalmannschaft der USA hat ihr Trainingslager in Katar abgesagt. Die Entscheidung sei „aufgrund der sich entwickelnden Lage in der Region“ getroffen worden, teilte U.S. Soccer mit. Ursprünglich sollten ab Sonntag 25 Spieler für 20 Tage in Katar trainieren.


    Quelle: BILD

  • mit 1 1/2 stunden verspätung ist die mannschaft heute nach doha gereist. es gab wohl probleme mit der brücke, die sich nicht vom flieger lösen konnte.:D

    das geht doch direkt super los.

    Ich bin nur da um da zu sein!

  • Gut, bei den Amerikanern ist Der Fall nun auch ein bisschen schwieriger...

    Bei uns sind zumindest nordamerikanische Spieler mit dabei.


    Aber klar, Deutschland steht sicher nicht ganz so sehr im Fokus der Mullahs wie die USA.

  • Die Zukunft in der Abwehr des FC Bayern trägt möglicherweise in der Gegenwart die Rückennummer 37. Die 37, das ist die Nummer von Bright Akwo Arrey-Mbi, er gilt als schnell, robust, risikofreudig, er gilt allerdings auch als sehr jung, dabei wird er im März schon 17 Jahre alt. Bright Akwo Arrey-Mbi könnte also durchaus ein Kandidat für den Kampf um die Stammplätze in der Abwehr des FC Bayern im Winter 2023 sein, vielleicht auch im Sommer 2022. Doch auf all die ungeklärten Fragen im Januar 2020 ist er noch nicht die Antwort.


    An diesem Samstag fliegt der FC Bayern für sechs Tage ins Trainingslager nach Doha, mit 26 Spielern, einer davon ist der 16 Jahre alte Bright Akwo Arrey-Mbi, und man tritt ihm vermutlich nicht zu nahe, wenn man annimmt, dass er in München geblieben wäre, wenn die Abwehr gerade nicht mit so vielen Fragezeichen versehen wäre. (...) In Doha wird Trainer Hansi Flick mit Bright Akwo Arrey-Mbi und sieben weiteren Verteidigern arbeiten, doch wer wo wie spielen wird, das ist alles noch ziemlich offen.


    https://www.sueddeutsche.de/sp…dez-alaba-katar-1.4744015