Benjamin Pavard

  • ich habe bei Boa ehrlich gesagt noch immer Hoffnung, dass er wieder an alte Zeiten anknuepfen kann; er braeuchte nur den richtigen Trainer und das richtige (persoenliche) Umfeld.

    Bei Boateng liegt es mal nicht am Trainer. Der muss einfach wieder zu sich selber finden. Glaube nicht das der schon durch ist. Ein erfahrener Boateng zusammen mit den jungen Pavard, Süle und Hernandez. Das würde ich sehr begrüßen.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Dass wir zwei deutsche IV im Sommer abgeben, glaube ich nicht.
    Da wird nur einer gehen.

    nun ja... Boateng wollte man im Sommer schon loswerden und Hummels hat jetzt quasi den Hinweis bekommen... also wird man kein Problem haben beide loszuwerden , auch wenn es nicht unbedingt richtig ist

    0

  • Natürlich kann man beide abgeben, aber wir wollen ja nicht nur Alibi-Deutsche im Kader haben. Denn wir müssten dann auch zwei Deutsche verpflichten. Das ist den Bossen schon wichtig.

    0

  • Für 35 Mio. kann man eigentlich wenig falsch machen. Man muss das mit den Preisen vergleichen, die woanders gezahlt werden. Mit Pavard bekommt man einen jungen Innenverteidiger, der noch Entwicklungspotential hat. Wer ist in diesem Alter schon ein fertiger Topspieler? Es ist außerdem kein Zufall, dass aktuell so viele gute Innenverteidiger aus Frankreich kommen.

    0

  • Herzlich Willkommen.


    Hatte sich ja schon ne ganze Weile angedeutet. Guter Transfer denke ich, hat in jungen Jahren schon gezeigt was er kann, kennt die Liga, ist auch international schon lange nicht mehr grün hinter den Ohren, auf mehreren Positionen verwendbar und ein (für diese Zeiten) moderater Preis. Da kann man wirklich nciht viel falsch machen.

  • Ich freue mich sehr, dass dieser Transfer jetzt auch offiziell fix ist.
    Mit 22 und seiner Polyvalenz ideal für unsere (rechte) Defensive, zusätzlich
    die Erfahrung in der BuLi und als Franzose sowieso ein gutes Omen für uns. Wirklich klasse.


    Sein Thread ist gerade einmal 2 Seiten lang und zeigt mE jetzt schon repräsentativ auf, wie einige der User hier ticken/reagieren, wenn man den RV Stammspieler-Weltmeister der Franzosen für 35Mio für sich gewinnen konnte.


    Bienvenue Benji - je hâte de te voir!

    Wahr ist an einer Geschichte immer nur das, was der Zuhörer glaubt.

  • Herzlich Wilkommen Benjamin.


    Ich bin mir aber noch nicht so sicher ob das der richtige Transfer ist. Er enttäuscht dieses Saison schon arg. Aber warten wir ab wie er sich hier entwickelt.

    #KovacOut

  • Herzlich Wilkommen Benjamin.


    Ich bin mir aber noch nicht so sicher ob das der richtige Transfer ist. Er enttäuscht dieses Saison schon arg. Aber warten wir ab wie er sich hier entwickelt.

    https://www.sport.de/fussball/…a/statistik-ballkontakte/


    Schau dir die Statistiken an er ist nicht wirklich schlechter wie letzte Saison, nur sein Team spielt 2 Klassen schlechter. Er läuft fast nen KM mehr pro Spiel wie unser bester IV wesentlich mehr wie die beiden anderen. Das Stuttgart so abschmiert liegt nicht an Parvard. Dazu fast 90% Passquote. und 60% gewonnen Zweikämpfe in der zweitschlechtesten Defensive und der schlechtesten Offensive. Stecke mal Boateng oder Hummels in diesen Hühnerhaufen, die würden noch viel weniger Land sehen.

    0

  • https://www.sport.de/fussball/…a/statistik-ballkontakte/
    Schau dir die Statistiken an er ist nicht wirklich schlechter wie letzte Saison, nur sein Team spielt 2 Klassen schlechter. Er läuft fast nen KM mehr pro Spiel wie unser bester IV wesentlich mehr wie die beiden anderen. Das Stuttgart so abschmiert liegt nicht an Parvard. Dazu fast 90% Passquote. und 60% gewonnen Zweikämpfe in der zweitschlechtesten Defensive und der schlechtesten Offensive. Stecke mal Boateng oder Hummels in diesen Hühnerhaufen, die würden noch viel weniger Land sehen.

    Mag sein. Ich sage ja nicht das es ein Fehleinkauf ist und das er es nicht drauf hat. Ich bin nur aktuell nicht 100% überzeugt von ihm und sage das es andere vielleicht bessere Optionen gegeben hätte. Aber warten wir es ab wie er sich bei uns weiterentwickelt.

    #KovacOut

  • In der Preisklasse ist er mit der Qualität, dem Potential und seiner Polyvalenz definitiv alternativlos. Und wie @grotfang schon anführt: Selbst in dieser schlechten VfB-Saison sind seine eigenen Werte durchaus beachtlich. Und möglicherweise sieht man ihn auch langfristig als RV, womit Kimmich dann auch auf seine "richtige" Position wechseln kann. Man hat mit Pavard eine Lösung für rechts hinten, die keine Alibi-Lösung ist, stattdessen gar eine qualitativ hochwertige Lösung...

    0

  • In der Preisklasse ist er mit der Qualität, dem Potential und seiner Polyvalenz definitiv alternativlos. Und wie @grotfang schon anführt: Selbst in dieser schlechten VfB-Saison sind seine eigenen Werte durchaus beachtlich. Und möglicherweise sieht man ihn auch langfristig als RV, womit Kimmich dann auch auf seine "richtige" Position wechseln kann. Man hat mit Pavard eine Lösung für rechts hinten, die keine Alibi-Lösung ist, stattdessen gar eine qualitativ hochwertige Lösung...

    Ich wäre da ja eher für die Dreierkette.


    Kimmich soll mMn ins Mittelfeld und Pavard ist für den RV in einer Viererkette zwar grundsätzlich gut, aber mMn offensiv nicht stark genug.


    Als rechter Spieler in der Dreierkette mit Süle zentral und Alaba/Hernandez links wäre das mMn Pavards Idealposition.

    0

  • SOMMER-NEUZUGANG PAVARD


    Wie meine Entscheidung für Bayern fiel
    von: TOBIAS ALTSCHÄFFL veröffentlicht am 01.02.2019 - 22:56 Uhr


    Stuttgarts Frankreich-Weltmeister Benjamin Pavard (22) erklärt im BILD-Interview seinen Sommertransfer nach München.


    BILD: Monsieur Pavard, im Winter wurde bekannt, dass Sie nach der Saison zum FC Bayern wechseln. Am Sonntag gegen Freiburg stehen Sie erstmals nach Ihrer Verletzung wieder für den VfB auf dem Platz. Welche Reaktion der Fans erwarten Sie?
    Pavard: „Ich weiß nicht, wie die Fans reagieren werden. Es kann sein, dass es Pfiffe gegen mich geben wird. Wenn das so ist, akzeptiere ich es. Aber ich möchte dazu Folgendes sagen: Ich war immer ehrlich mit dem VfB, habe keine Spielchen gespielt. Und: Ich hoffe, dass unsere Fans an die Mannschaft und unsere schwierige Situation denken. Nur mit ihnen gemeinsam kommen wir da unten raus.“


    BILD: Wieso haben Sie sich für einen Wechsel nach München entschieden?Pavard: „Sehen Sie: Es waren viele Vereine im Gespräch, eine Zeit lang hat mich das genervt. Als aber dann das Angebot des FC Bayern kam, musste ich keine Sekunde überlegen. Bayern ist für mich der beste Verein der Welt. Ich will die Historie dieses Vereins fortsetzen, dort viele Titel gewinnen.“


    BILD: Ist mit Bayern der Triumph in der Champions League möglich? Oder wäre das bei Barcelona oder Manchester City, die ebenfalls interessiert waren, realistischer gewesen?Pavard: „Ich hatte einen Schlüsselmoment: Als ich vergangene Saison mit dem VfB im Spielertunnel der Allianz Arena gestanden bin, die Bayern-Spieler neben mir gesehen habe und die Atmosphäre spürte, wusste ich: Dort will ich eines Tages spielen. Der FC Bayern kann definitiv die Champions League gewinnen.“


    BILD: In England oder Spanien hätten Sie mehr verdienen können.Pavard: „Der Wechsel war für mich keine Frage des Geldes. Ich liebe Deutschland, die Mentalität, die Bundesliga. Deswegen wollte ich unbedingt hierbleiben.“


    BILD: Bayern hatte großes Interesse, Sie schon im Winter zu holen. Wie nahe war ein Transfer?Pavard: „Das müssen Sie die Verantwortlichen des FC Bayern fragen.“


    BILD: Bei Bayern gibt es künftig mit Corentin Tolisso, Kingsley Coman und Ihnen eine neue „French Connection“. Hilft das bei der Eingewöhnung?Pavard: „Das sind Spieler, die ich gut aus der Nationalmannschaft kenne, wir verstehen uns super. Aber die „French Connection“ war nicht der Grund für mich, nach München zu gehen. Es gibt im Verein viele Spieler in meinem Alter, es findet dort ein Umbruch statt. Ich möchte ein Teil davon sein.“


    BILD: Auf welcher Position sind Sie eingeplant?Pavard: „Ich spiele am liebsten als Innenverteidiger, aber wenn mich der Trainer rechts hinten oder als Sechser sieht, ist das für mich kein Problem. Ich werde mich anpassen.“


    BILD: Stuttgart steckt im Abstiegskampf. Was können Sie den Fans zum Abschied versprechen?Pavard: „Als ich zum VfB kam, haben wir in der zweiten Liga gespielt. Wir sind mit dem VfB aufgestiegen, danach wurde ich mit Frankreich Weltmeister. Ich habe allen versprochen, dass ich diese Saison bleiben werde – und mein Wort gehalten. Ich habe mit gebrochener Nase für den VfB gespielt. Ich habe immer die Wahrheit gesagt. Und ich kann versprechen: Ich werde mich bis zum letzten Tag für den VfB aufopfern, damit wir in der Bundesliga bleiben.“

    Ich bin nur da um da zu sein!

  • Schönes Interview. Könnte die nächste französische Erfolgsstory beim FCB werden. Freue mich auf ihn :thumbup:


    ich freue mich extrem auf den umbruch. genau solche jungen spieler braucht es, die sich voll reinhängen und mit stolz unser trikot tragen

    Ich bin nur da um da zu sein!

  • Sehr sympathisches Interview. Ich freue mich auf den Jungen.
    Ähnlich wie CoCo amS einfach ein einwandfreier Typ.


    Solche Kerle werden hoffentlich das zukünftige Gesicht des FCB sein/prägen.

    Wahr ist an einer Geschichte immer nur das, was der Zuhörer glaubt.

  • Ich will ja hier nicht den Miesepeter spielen aber irgendwie ist das doch so ein typisches „Ich habe als Kind schon in Bayernbettwäsche geschlafen“-Interview :D Das ist jetzt nicht negativ gemeint, aber er gibt halt professionell das wieder was man von ihm erwarten. Es ist jetzt jedenfalls nichts was mich in Jubelstürme ausbrechen lässt.

  • http://www.kicker.de/news/fuss…enhart-im-blickpunkt.html


    Pavard hätte für Tritt gegen Schlotterbeck Rot sehen müssen


    Der stand, von seiner aufmerksamen Abwehrarbeit abgesehen, auch gleich zweimal im Fokus des brisanten Landesduells. In der 57. Minute schirmte er einen zu einem Freiburger Eckball ins Aus prallenden Ball gegenüber Benjamin Pavard ab. Der Stuttgarter Weltmeister ließ sich daraufhin zu einem Tritt in Schlotterbecks Wade hinreißen und schubste ihn danach noch. Wohl auch, weil Schlotterbeck nach dem Tritt nicht direkt zu Boden ging, entstand während des Spiels auf dem Rasen keine große Aufregung um diese Szene.
    Dass Schiedsrichter Deniz Aytekin Pavard nur Gelb zeigte, schien eine ausreichende Sanktion. Bei näherer Betrachtung der Bilder entpuppte sich Pavards Aktion jedoch als klare Tätlichkeit, die mit Rot hätte bestraft werden müssen. Video-Assistent Frank Willenborg griff an dieser Stelle zu Unrecht nicht ein. Nur die Freiburger Bank hatte den Tritt direkt als größeres Vergehen eingeordnet und sich entsprechend echauffiert, Streich beschwerte sich später in Interviews allerdings nur kryptisch über den nicht gegebenen Platzverweis.




    Das sind Dinge, die er sich bei uns GANZ SCHNELL abgewöhnen muss. Bei uns gibt es dafür sicher Rot. Spätestens durch den VAR.