Benjamin Pavard

  • Mag auf den einen oder anderen ja zutreffen, aber auf Pavard nun wirklich nicht.


    Bei ihm ist es schlicht so, dass er nach seiner Verletzung nicht so recht in Tritt kam. Auf altem Niveau ist er immer noch nicht, gefühlt wird er aber stärker.

  • Pavard hat gegen Werder das Schlüsselduell gegen Rashica deutlich verloren. Da war er mit unser schwächster Spieler.

    Insofern würde ich ja auch gerne einen Aufwärtstrend bei ihm sehen, aber ehrlich gesagt sehe ich den aktuell nicht bei ihm.

    Vielleicht wird er an alter Wirkungsstätte zusätzlich motiviert sein und am Samstag eine bessere Leistung abrufen.

    Auf mich wirkt er auch komplett durch.

  • Pavard hat die erste Saison auf dem Level gespielt und gleich durchgespielt. Er sagte schon letzte Saison in einem Interview, dass die Anpassung auf englische Wochen verdammt hart war. Zudem auf diesem Level. Das ging alles etwas schneller und besser als er es selbst erwartet hat als er beim FCB anheuerte.

    0

  • Pavard ist super eingeschlagen und definitiv besser, als viele dies erwartet haben. Ihn selbst eingeschlossen.


    Denke, in der Rückrunde sehen wir wir wieder den Pavard der letzten Saison.

  • Mir ist es immer noch ein Rätsel, wie man noch so einer Aktion überhaupt weiterlaufen kann. Wegknicken alleine hätte in vielen Fällen für eine Verletzung gereicht, hier stieg sogar noch der Gegner auf die Knickstelle.


    Der Junge besteht scheinbar aus Gummi.

  • Mir ist es immer noch ein Rätsel, wie man noch so einer Aktion überhaupt weiterlaufen kann. Wegknicken alleine hätte in vielen Fällen für eine Verletzung gereicht, hier stieg sogar noch der Gegner auf die Knickstelle.


    Der Junge besteht scheinbar aus Gummi.

    okay sind alle austrainiert die Burschen und viel Muskeln ....

  • okay sind alle austrainiert die Burschen und viel Muskeln ....

    Bänderverletzungen oder Knochenbrüche haben aber nichts mit austrainiert und Muskeln zu tun. Dann hätte ein coman z. B. noch nie eine Verletzung im sprunggelenk haben dürfen.

    rot und weiß bis in den Tod

  • Nicht nur der. Zum Glück kann man jetzt gegen Madrid und Moskau Schonprogramm fahren.

    Gegen Atlético würde ich sogar einige ganz in München lassen.

    Kann man sicher, aber ich weiß nicht, ob Flick nicht vielleicht doch seine Siegesserie in der CL ausbauen will.

    Der Junge besteht scheinbar aus Gummi.

    Na dann kann man das Barbie Lied ja umdichten:


    I´m a Barbie Boy

    and a Bayern Toy

    I´m elastic,´

    it´s fantastic

    ...................................

    0

  • Die Siegesserie ist auch wichtiger als 3 Punkte gegen Leipzig.

  • Gefiel mir gestern gut. Ein typischer Pavard.


    Mit Sane, auf dessen Rückendeckung noch kein Verlass ist, blieb er in HZ 1 solide hinten, auch weil links Alaba ständig sehr hoch agierte und er die IV's unterstützen musste.


    Die sehenswerte Direktabnahme Schusstechnik Richtung Winkel.


    Und in unserer sehr starken Druck und Schlussphase brachte er mit Costa rechts sehr viel Schwung in unsere Offensive.


    Beim Forsberg Tor wird er im 2:1 überrumpelt. Während unsere IVs im 2 gegen Forsberg versagten.


    Note 2 sag ich mal

    0

  • Wie schon geschrieben - die Richtung bei Pavard nach seiner Verletzung stimmt. Den einen oder anderen Rückschritt wird es aber noch geben. Das vorgestern sah schon wieder verdammt nach dem Pavard der letzten Saison aus. Einer der wenigen Lichtblicke des Spiels am Samstag.

  • https://www.kicker.de/pavards-…zu-tun-hat-792969/artikel


    Statistisch auffällig ist, dass der Franzose in dieser Saison noch kein einziges Dribbling in der Liga aufgezogen hat. In der kompletten Vorsaison waren es 26, von denen er jedes zweite gewann. Kamen 2019/20 noch 28,8 Prozent seiner Flanken an, sind es nun nur noch 11,5. Immerhin steigerte er die Quote gewonnener Zweikämpfe von 57 auf 58,3 Prozent.

    Es wird spannend sein zu beobachten, wie Flick diese Personalie ab Januar managt. Süle ist rechts hinten keine Dauerlösung, Pavard muss sich dennoch steigern. Beim Finalturnier der Champions League im August war er nach einer Bänderverletzung nur eine Randfigur, fehlte zunächst und kam dann nur im Halbfinale (3:0 gegen Lyon) für acht Minuten plus Nachspielzeit zum Einsatz.


    Wahrscheinlich ist aktuell nicht Sané sondern Pavard Flick's größtes Sorgenkind.