Benjamin Pavard

  • Ist in meinen Augen auch etwas, das den Verein eigentlich gar nichts angeht. Das muss er mich sich, seinen Lieben und seinen Freunden ausmachen und gehört letztlich zur Persönlichkeitsentwicklung dazu.


    Soll ja genug Leute geben, die vor allem deswegen auf Alkohol am Steuer verzichten, weil es ihnen den Führerschein kosten kann. Viel wichtiger ist es zu erkennen, dass er damit andere und auch sich selbst schütz.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Also bei einem "normalen" Arbeitnehmer würde ich zustimmen, dass es den Arbeitgeber nichts angeht. Außer natürlich bei Arbeitsverhältnissen, die einen Führerschein erfordern.


    Aber Pavard arbeitet nun einmal in einem extrem öffentlichen Beruf, wo solche Fehltritte eben schon auf den Arbeitgeber in Sachen Image etc einwirken. Von daher finde ich schon, dass es den FC Bayern etwas angeht. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass mögliche Geldstrafen bei Fehlverhalten im Arbeitsvertrag festgehalten sind. Anderenfalls würden wir jede Saison x Klagen gegen solche sehen.

    0

  • Daher meine Einschränkung "eigentlich". Dass dieser spezielle Arbeitgeber ein Interesse daran hat, schlechte Presse zu vermeiden, außerdem natürlich auch, seinen Spieler unverletzt zu wissen. ist nachvollziehbar - und vermutlich auch vertraglich geregelt.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Also bei einem "normalen" Arbeitnehmer würde ich zustimmen, dass es den Arbeitgeber nichts angeht. Außer natürlich bei Arbeitsverhältnissen, die einen Führerschein erfordern.


    Aber Pavard arbeitet nun einmal in einem extrem öffentlichen Beruf, wo solche Fehltritte eben schon auf den Arbeitgeber in Sachen Image etc einwirken. Von daher finde ich schon, dass es den FC Bayern etwas angeht. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass mögliche Geldstrafen bei Fehlverhalten im Arbeitsvertrag festgehalten sind. Anderenfalls würden wir jede Saison x Klagen gegen solche sehen.

    Es scheint ja auch eine hohe fünfstellige Summe als Strafe gegeben zu haben, die er entsprechend akzeptiert hat. Ob das im Vertrag steht? Zumindest hat er dem Ansehen des Vereins nicht gerade zu neuen Höhen verholfen mit der Aktion. War’s der Dienstwagen? Dann könnte auch das eine Rolle gespielt haben.

  • Ich finde es eher schwierig, dass das ja eher was normales zu sein scheint. Nach einem Heimspiel sich mit 4-5 halben im Kopp ans Steuer zu setzen. Das mag in der Kreisklasse in Kleinkleckersdorf Sonntagnachmittags vielleicht Alltag sein aber doch nicht Profibereich?!

  • Also bei einem "normalen" Arbeitnehmer würde ich zustimmen, dass es den Arbeitgeber nichts angeht. Außer natürlich bei Arbeitsverhältnissen, die einen Führerschein erfordern.


    Aber Pavard arbeitet nun einmal in einem extrem öffentlichen Beruf, wo solche Fehltritte eben schon auf den Arbeitgeber in Sachen Image etc einwirken. Von daher finde ich schon, dass es den FC Bayern etwas angeht. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass mögliche Geldstrafen bei Fehlverhalten im Arbeitsvertrag festgehalten sind. Anderenfalls würden wir jede Saison x Klagen gegen solche sehen.

    Gilt ja in vielen anderen Bereichen auch. Als Profi gibst Du einfach einen guten Teil Deines Privatlebens ab. Das ist auch ein Teil der Bezahlung, die Du kriegst.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Ich finde es eher schwierig, dass das ja eher was normales zu sein scheint. Nach einem Heimspiel sich mit 4-5 halben im Kopp ans Steuer zu setzen. Das mag in der Kreisklasse in Kleinkleckersdorf Sonntagnachmittags vielleicht Alltag sein aber doch nicht Profibereich?!

    Du würdest dich glaube ich wundern, in welchen Bereichen sowas Alltag ist...

    0

  • Man muss nun auch einmal die Kirche im Dorf lassen. Natürlich ist es verwerflich sich mit Alkohol im Blut oder unter dem Einfluss von anderen Rauschmitteln ans Steuer zu setzen. Da ist Pavard nicht der erste und der letzte dem das passiert. Man muss ja jetzt nicht komplett den Stab über ihn brechen. Der Verein hat richtig reagiert und man muss die Sache nicht weiter aufblasen.


    Pavard ist jung und wird daraus seine Lehren ziehen. Zum Glück ist nichts weiteres passiert und damit kann man die Sache auch abhaken.

    Eben. Passiert jeden Tag tausende Mal. Muss man jetzt nicht zum Skandal aufblasen. Er wird jetzt einige Monate nicht fahren dürfen und ist damit bestraft genug.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Ich finde es eher schwierig, dass das ja eher was normales zu sein scheint. Nach einem Heimspiel sich mit 4-5 halben im Kopp ans Steuer zu setzen. Das mag in der Kreisklasse in Kleinkleckersdorf Sonntagnachmittags vielleicht Alltag sein aber doch nicht Profibereich?!

    In der Kreisklasse wird schon vor dem Spiel gesoffen ... ;)

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Man muss nun auch einmal die Kirche im Dorf lassen. Natürlich ist es verwerflich sich mit Alkohol im Blut oder unter dem Einfluss von anderen Rauschmitteln ans Steuer zu setzen. Da ist Pavard nicht der erste und der letzte dem das passiert. Man muss ja jetzt nicht komplett den Stab über ihn brechen. Der Verein hat richtig reagiert und man muss die Sache nicht weiter aufblasen.


    Pavard ist jung und wird daraus seine Lehren ziehen. Zum Glück ist nichts weiteres passiert und damit kann man die Sache auch abhaken.

    Das heißt doch "...die Kirsche (oder hier: den Kirschschnaps) im Dorf lassen!"

  • Starkes Spiel gestern!


    Für mich war er vielleicht sogar der beste Spieler auf dem Platz.


    Exzellente Zahlen, auf jeden Fall einer der besten gewesen. Finde es zu leichtfertig, wie manche seinen Abgang einfach hinnehmen würden. Ich hoffe, Nagelsmann kriegt das moderiert, Pavard wird realistisch und bleibt noch lange da.


    Er ist sehr verlässlich, nicht nur als Backup und wir würden seine Qualität nicht so einfach nachkaufen können.

  • Danke, ich wollte auch mal wieder zu einem sinnvollen Thema zurückkommen. Also eines, das mit dem Fußballer Pavard zu tun hat.

    Ich fände es gut, wenn er verlängerte und bliebe.

    Er spielt hochgradig zuverlässig, ist kaum ein Risiko, ist ballsicher (gute frz. Schule).

    Gut, dass wir ihn haben.

    Er spielt zwei Positionen stark, auch in unserem Erwartungsniveau.

    Wenn es nichts Unübwerwindbares an Hindernissen gibt, plädiere ich sehr für bleiben.

    Diese Qualität kriegen wir so leicht nicht wieder.

    0

  • Perfekt zusammengefasst.


    Außerdem scheint er ein guter Typ zu sein, der dem Team guttut.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • In der Kreisklasse wird schon vor dem Spiel gesoffen ... ;)

    Da die Spiele meist Sonntag mittags waren und man in jungen Jahren zu dem Zeitpunkt erst erst vor nicht all zu langer Zeit und entsprechend zugedröhnt den Samstag beendet hat, kam man tatsächlich oftmals noch mit reichlich Restalkohol auf den Platz. Und wenn man diesen dann halbwegs erfolgreich dank der Sport-Einheit abbauen konnte, wurde danach direkt wieder aufgewärmt. Was mich angeht, hab ich aber dann kein Auto dabeigehabt.

    "Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann."

    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Das "Problem" bei Pavard ist, dass er schnörkellos spielt und daher nicht diese Highlights produziert (Tore mal abgezogen), die dann nachhaltig in Erinnerung bleiben.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Es ist eher das komplette Gegenteil.

    Rein logisch erkennt man an meinem Beitrag, dass es nicht so einfach ist (oder ich es nicht als einfach erachte, bin kein Experte und basiere das auf wenigen Erfahrungen), die "mehr als 0,8" zu erreichen.

    Und dass es dementsprechend weit mehr als das 1l Festbier braucht, um solche Werte zu haben. Und daher auch weit kritischer zu sehen ist

    Wenn es nach dem Spiel war - inwieweit erhöht die körperliche Belastung die Reaktion auf Alkohol? Eigentlich müsste das ja die Wirkung verstärken, weil der Körper sowieso damit beschäftigt ist, andersweitig zu regenerieren?

    0

  • Wenn es nach dem Spiel war - inwieweit erhöht die körperliche Belastung die Reaktion auf Alkohol? Eigentlich müsste das ja die Wirkung verstärken, weil der Körper sowieso damit beschäftigt ist, andersweitig zu regenerieren?

    Bei uns war das immer davon abhängig, wie betrunken wir vor dem Spiel noch waren.

    Wissenschaftliche Erkenntnisse würde ich daraus jetzt allerdings nicht ableiten wollen.

  • New details have emerged regarding Pavard's incident. @BILD now reports that Pavard's blood alcohol level was 1.3‰. Anything over 1.1‰ is considered a criminal offense - the penalty is determined individually by a court


    https://twitter.com/iMiaSanMia…EDfHVzkfxenGI0jVYRSQ&s=09


    Wow. 1,3 Atü auf dem Kessel. Der junge Mann sollte gut auf sich aufpassen, in Verbindung mit seiner Depression gibt das ein Bild ab, das ziemlich beunruhigend ist.

    Wie das Leben so spielt...


    Hoffe für ihn, dass er jemanden hat, der ihm da raus hilft.