Giulia Gwinn

  • Die deutsche Nationalspielerin Giulia Gwinn wechselt zur Saison 2019/2020 zu den FC Bayern Frauen. Die 19-jährige Mittelfeldspielerin kommt vom SC Freiburg und hat einen Dreijahresvertrag beim FC Bayern München unterzeichnet. „Ich freue mich sehr auf die kommende Zeit in München, auf eine neue Herausforderung und auf die Aufgaben, die hier auf mich warten“, sagte Gwinn zu ihrem Wechsel. „Ich wollte sportlich den nächsten Schritt gehen. In der Mannschaft steckt sehr viel Potenzial und ich will mit dem FC Bayern viel erreichen“, so die Außenbahnspielerin.
    Gwinn kam in der A-Nationalmannschaft bisher zu vier Einsätzen und erzielte dabei im November 2018 gegen Italien ihr erstes Länderspiel-Tor. „Giulia ist eine hochtalentierte Spielerin. Offensiv wie defensiv hat sie große Stärken, bringt auf der rechten Außenbahn eine enorme Schnelligkeit mit und ist zudem sehr torgefährlich. Wir freuen uns, dass sie zum FC Bayern kommt“, sagte Bayerns Teammanagerin Bianca Rech zur Neuverpflichtung.

    rot und weiß bis in den Tod

  • Optisch auf jeden Fall schonmal ein G(e)winn :love:


    Herzlich Willkommen beim Rest vom einstmals geilsten Verein der Welt.

    Trainer und SpoDi günstig abzugeben - Versand kostenlos - Versand nach: weltweit, gerne zum Mond - Rückgabe ausgeschlossen

  • gefällt mir das Mäuschen. Könnte zwar altersmäßig ihr Papa sein, aber ich denke da ginge was.....

    "Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

  • Musst du dich aber beeilen...Loddar hat die bestimmt seit heute auch "vorgemerkt"...

    Trainer und SpoDi günstig abzugeben - Versand kostenlos - Versand nach: weltweit, gerne zum Mond - Rückgabe ausgeschlossen

  • Gwinn ist beste junge WM-Spielerin
    Nationalspielerin Giulia Gwinn darf sich acht Tage nach dem Viertelfinal-Aus der deutschen Auswahl über eine WM-Ehrung freuen. Nach dem Endspiel der USA gegen die Niederlande (2:0) gab der Weltverband FIFA bekannt, dass die gerade zu Bayern München gewechselte 20-Jährige die Auszeichnung als beste junge Spielerin der Endrunde erhält. Gwinn hatte vorwiegend als Außenverteidigerin alle fünf WM-Spiele der Deutschen bestritten.

    rot und weiß bis in den Tod