Mögliche zukünftige Trainer - Der Diskussionsfred

  • Ob Flick das sein kann weiss ich nicht. Das muss man im Trainingslager sehen.

    Ich denke fussballerisch kompatibel ist Flick auf jeden Fall. Die Gefahr bei dem sehe ich eher darin, dass ihm die Erfahrung als Cheftrainer fehlt, denn da gehört mehr dazu als taktisches Know How, er muss den ganzen Kram den alle Mitarbeiter und Spieler an ihn herantragen auch effizient und schnell koordinieren können.


    Ob er das kann wird man denke ich aber nicht durch "abwarten und schau ma mal" herausfinden; da muss man eher mit ihm besprechen wie er sich die nächsten Jahre vorstellt, wie er den Cheftrainerjob angehen würde und mit welchem Personal, und dann eben eine Entscheidung für oder gegen ihn treffen und hoffen dass das klappt.

    0

  • Wie gesagt, dass eine Entscheidung falsch sein kann bedeutet nicht, dass man keine treffen muss, weil dann nämlich garantiert Murks rauskommt.


    Die Diskussion hatten wir hier doch ewig als Pep angefangen hat, weil es Leute gab / gibt die denken dass wir mit Jupp drölfzig mal hintereinander das Triple gewonnen hätten. Das ist mir alles völlig wurst und eine derartige Argumentation ist sowieso nicht ernstzunehmen. Aus meiner Sicht war die Entscheidung (unabhängig davon, was '13-'16 passiert ist) richtig, weil man einen guten Trainer, von dem eine Weiterentwicklung der Mannschaft zu erwarten war frühzeitig an Land gezogen hat, anstatt zu warten, ob dann am Ende tatsächlich das Triple rauskommt oder nicht um dann ggf. den alten Trainer zu beknien oder mit runtergelassenen Hosen dazustehen, wie es dann zwei Jahre später der Fall war.


    Ob ein neuer Trainer funktioniert - bzw. besser funktionieren würde als Flick - weiss doch kein Mensch. Die Abwarterei bringt also so oder so nichts und führt nur dazu, dass uns evtl. wieder ein vielversprechender Kandidat durch die Lappen geht und man sich stattdessen mit den Kovacs dieser Welt begnügen muss. Und da ist die Wahrscheinlichkeit dass es klappt mal um Größenordnungen niedriger. Und dann hat man so eine Pfeife und hält bis zum bitteren Ende an ihr fest, weil man am Saisonende wieder keine Entscheidung treffen will obwohl jeder sehen kann dass es nicht mehr lange gut gehen kann. Das verstehe wer will.

    Kann man so sehen, aber wem wir das Desaster mit der Verpflichtung und vor allem das Festhalten wider besseres Wissen zu verdanken haben, dürfte doch wohl auch klar sein.

    Und ich behaupte nach wie vor - hätte man nicht jemanden vermutlich sehr klar und deutlich zu verstehen gegeben, dass der angekündigte "Gang durch das große Tor" sich unter Umständen mehr als unschön gestalten könnte, wäre der uns noch länger erhalten geblieben.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Vielleicht gab es beide Gerüchte. Mir kam nämlich das andere auch bekannt vor.


    Dieses von mir gefundene Gerücht besagt ohnehin ebenfalls, dass EtH ein Thema für Barca war, was ja glaube ich die Kernaussage war.

    Ja genau, das habe ich gemeint.

    In den NL Medien bzw. Ajax Foren war das etwas ausführlicher.

    Dort ist aber Koeman der Favorit für den Trainerjob.

  • Es geht doch nicht darum ob die Entscheidung im Nachhinein richtig ist. Sondern dass man eine treffen muss bevor wieder nur Notlösungen übrig bleiben.

    Wer Garantien will sollte sich einen Hellseher besorgen. Wer riskante Entscheidungen treffen muss, sollte zumindest dafür sorgen dass möglichst viele Optionen offen bleiben. Und sich dann nach Abwägung aller Kriterien frühzeitig auf eine festlegen, bevor die nach Barcelona oder Paris abhaut.

    Nebenbei hätte ich auch nichts dagegen, wenn man demnächst nach reiflicher Überlegung zu dem Schluss kommt, dass man Flick einen Dreijahresvertrag geben will. Nur wird das nicht passieren. Man wird wieder warten bis einem am St. Nimmerleinstag nichts anderes mehr übrig bleibt.

    Aber das ist doch genau das Problem.

    Nach Abwägung der Kriterien...

    Fußball ist extrem schnelllebig. Da sind Trainer, die heute das Maß der Dinge sind, morgen schon Auslaufmodelle und Trainer, die man heute nicht auf dem Schirm hat, morgen Superstars.

    DAS Hauptkriterium ist Erfolg. Es gibt kein auch nur annähernd vergleichbar wichtiges. Und Erfolg ist nunmal sehr kurzfristig.


    Wenn du alle anderen Kriterien nimmst, zu einer absoluten Topentscheidung kommst, mit der jeder zufrieden ist, fliegt dir das dennoch aber so richtig um die Ohren, wenn der Trainer keinen Erfolg hat.

    Nimm Bosz bei Dortmund. Da passte wirklich alles. Hervorragender, taktisch innovativer Trainer, attraktives Ballbesitz-Spiel, offensiv, baute auch wunderbar auf Tuchel auf.

    Und?

    Ein kompletter Rohrkrepierer, der ihnen aber mal so richtig eine Saison innerhalb kürzester Zeit in den Sand setzte.


    WENN Flick jetzt Erfolg hat, wären doch alle mit dem Klingelbeutel gepudert, ihn rauszuwerfen um eine wie auch immer geartete Wundertüte (und das wären bis auf ganz wenige, die alle nicht mehr arbeiten, fast jeder neue Trainer) zu installieren mit allen dazu gehörenden Risiken.

    Ob Flick Erfolg hat, kann man aber bei Vereinen wie dem Unseren allerfrühestens in der KO-Phase der CL feststellen, denn das ist halt der Anspruch.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Kann man so sehen, aber wem wir das Desaster mit der Verpflichtung und vor allem das Festhalten wider besseres Wissen zu verdanken haben, dürfte doch wohl auch klar sein.

    Bizarrerweise war das der selbe Präsident, der hier anno 2012 frühzeitig den Pep angeschleppt hat.... gegen den Willen seines Freundes Jupp, der eigentlich noch weitermachen wollte. Das ist auch Hoeness. Völlig bizarr alles....

    0

  • Bizarrerweise war das der selbe Präsident, der hier anno 2012 frühzeitig den Pep angeschleppt hat.... gegen den Willen seines Freundes Jupp, der eigentlich noch weitermachen wollte. Das ist auch Hoeness. Völlig bizarr alles....

    Aber ich denke aufgrund der Ereignisse kann man 2012 nicht mit 2018 vergleichen. 2012 schien ja die Welt noch in Ordnung.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Ich denke, dass der Groschen jetzt gefallen ist, dass man nur Trainer holt, die den Fussball spielen lassen, der zur Manschaft passt.

    glaube ich erst, wenn es dann in der Tat so ist

    "Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

  • Was mich aber immer wieder wundert, ist, wie man als Bayern-Fan so ausblenden kann, wie er sich unserem Verein gegenüber verhalten hat. Das disqualifiziert ihn in meinen Augen einfach, hier jemals Trainer zu werden.

    Dann hätte man bspw. auch einen Effenberg niemals zurückholen dürfen. Und wir teilten ja auch oft nur allzu gerne aus, ob nun Uli, oder auch der hier so über alle Maßen geschätzte Sammer. Ich sehe das alles als Teil einer gesunden Rivalität auf Augenhöhe, die es nur unter Klopp kurzzeitig gab. Der sportliche Mehrwert im Vergleich zu Trainern wie Tuchel, die nicht mehr als ihre Vorgänger erreichen, wobei man klar sagen muss, dass dies einzig und allein in der CL gelingen kann bei PSG als auch damals beim BVB, sollte einen eigentlich über solche Nichtigkeiten hingwegsehen lassen.

  • Es liegt ja auch nicht an den Fans oder der Vereinsführung, dass er hier bislang keinen Vertrag unterschrieben hat.


    Es ist Klopp selbst, der keine Lust auf den FCB hat.

  • Immer wieder diese Klopp-Diskussion.


    Der wird nicht kommen.


    In Liverpool macht er sich mit der Meisterschaft diese Saison unsterblich. Dann überlegt er sich in Ruhe, ob, und falls ja wann, er Nachfolger vom Schal werden will. Ich bin mir sicher für die Chance Klopp zu holen würde man beim DFB Löw sofort fallen lassen.


    2024 im eigenen Land die EM gewinnen könnte ein schönes Ziel für Klopp sein.


    Damit würde er dann in den Medien endgültig vom Heiland zum Gott-Vater werden.



    Bei uns dagegen kann er eigentlich nur mit (mindestens) einem CL-Titel gewinnen.


    Alles andere würde als "gescheitert" gelten. Das Double hat ja schließlich sogar Kovac geschafft. Und seien Status als Liebling der deutschen Fußballfans und der Medien wäre er hier auch schnell los.


    Ob ihm das alles die vage Aussicht auf einen CL-Titel mit und wert ist, darf bezweifelt werden.



    Fazit: Wird höchstwahrscheinlich nicht kommen, also können wir über realistischere Varianten diskutieren.

    0

  • Dann hätte man bspw. auch einen Effenberg niemals zurückholen dürfen. Und wir teilten ja auch oft nur allzu gerne aus, ob nun Uli, oder auch der hier so über alle Maßen geschätzte Sammer. Ich sehe das alles als Teil einer gesunden Rivalität auf Augenhöhe, die es nur unter Klopp kurzzeitig gab. Der sportliche Mehrwert im Vergleich zu Trainern wie Tuchel, die nicht mehr als ihre Vorgänger erreichen, wobei man klar sagen muss, dass dies einzig und allein in der CL gelingen kann bei PSG als auch damals beim BVB, sollte einen eigentlich über solche Nichtigkeiten hingwegsehen lassen.

    Da sind wir halt wieder beim Punkt. Ich verstehe einfach nicht, wie man als Bayern-Fan da von Nichtigkeiten sprechen kann. Gleichwohl weiß ich natürlich, dass die Mehrheit unserer Fans auch heute schon Klopp hier euphorisch begrüßen würde - auch ohne Triple. Er ist halt erfolgreich - was nicht zu bestreiten ist - und wird einfach auch als Typ unfassbar gehypt - was mir ein absolutes Rätsel ist.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Klopp wollte zum FCB.


    Wir holten einen anderen JK.

    Damals war er noch Trainer in Mainz und wir wären eine große Chance für ihn gewesen.


    Seitdem sind 12 Jahre vergangen und heute kann er sich seinen Job quasi aussuchen.


    Warum sollte er da gerade zu uns kommen und sich damit seine Beliebtheit in Deutschland ruinieren?

    0

  • Klopp wollte zum FCB.


    Wir holten einen anderen JK.

    So ist es - und damals hätte ich seine Verpflichtung auch absolut begrüßt. Aber ich stimme auch mit denen überein, die sagen, Klopp würde heute nicht mehr zum FC Bayern kommen. Er kann hier seinen Heiligkeitsstatus in Deutschland nur verlieren. Wenn er Erfolg hat, wäre es der des FC Bayern, der einfach nie gern gesehen wird in Deutschland - und wenn er keinen hat, gewinnt er auch nichts.


    Da geht er eher nach Madrid oder Barcelona, die einfach nochmal ein Stück über allen anderen stehen.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!